1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cooper Lake: Intels Xeons mit…

Lizenzkosten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lizenzkosten

    Autor: ldlx 06.08.19 - 16:52

    Was das bei MS oder Oracle kosten mag...

  2. Re: Lizenzkosten

    Autor: sambache 06.08.19 - 17:26

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was das bei MS oder Oracle kosten mag...

    Bei Oracle ist das einfach :
    Soviel, wie du dir gerade noch leisten kannst.

    ;-)

  3. Re: Lizenzkosten

    Autor: caldeum 06.08.19 - 18:36

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was das bei MS oder Oracle kosten mag...
    Zahlt man mittlerweile pro Core?

  4. Re: Lizenzkosten

    Autor: wonoscho 06.08.19 - 18:36

    Wenn man zu dem 56 Kerner einen dazu passender Server vernünftig konfiguriert, dann landet man bei den Hardware-Kosten vermutlich auch im fünf-stelligen Bereich.

  5. Re: Lizenzkostenda braucht man keinen

    Autor: thorben 06.08.19 - 19:01

    Da braucht man keinen 56er kerner für.
    Da dürfte man eher schnell im 6-stelligen Bereich landen ;-)

  6. Re: Lizenzkosten

    Autor: nille02 06.08.19 - 19:33

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ldlx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was das bei MS oder Oracle kosten mag...
    > Zahlt man mittlerweile pro Core?

    Ne, aber pro CPU soweit mir bekannt.

  7. Re: Lizenzkosten

    Autor: maverick1977 06.08.19 - 19:39

    Nicht mehr, als würde man einen 4-Kerner als Server laufen lassen.
    56 Kerne, nicht 56 CPUs!

  8. Re: Lizenzkosten

    Autor: wiesi200 06.08.19 - 20:09

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht mehr, als würde man einen 4-Kerner als Server laufen lassen.
    > 56 Kerne, nicht 56 CPUs!

    Falsch, man zahlt da schon lange pro Kern.
    Listenpreis für 16 Datacenter Cores sind ca. 6000¤ für die Standard bei 1000 ¤
    Somit für die CPU 3500¤ beim Standard Server und 22750¤ beim Datacenter

    Wenn man dann noch 2 Datacenter im Hyper-V Cluster betreibt 50.000 ¤ ohne die zugehörigen Cals oder Subscription



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.19 20:10 durch wiesi200.

  9. Re: Lizenzkosten

    Autor: nille02 06.08.19 - 21:03

    wiesi200 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > maverick1977 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht mehr, als würde man einen 4-Kerner als Server laufen lassen.
    > > 56 Kerne, nicht 56 CPUs!
    >
    > Falsch, man zahlt da schon lange pro Kern.

    Kannst du das verlinken? Ich finde nur Informationen dazu das es pro Prozessor ist. Das ist in Konfigurationen mit VM Clustern wohl das besondere Problem, da du alle CPUs im Cluster Lizenzieren musst, ganz gleich wie die VM für Oracle Konfiguriert ist.

    Ich finde auch nichts in der Preisliste von Orcale dazu.

    https://www.oracle.com/assets/technology-price-list-070617.pdf

    EDIT: Im Kleingedruckten gibt es eine "genauere" Definition. Damit hast du nicht komplett recht, liegst aber auch nicht Falsch und ein 56 Core CPU braucht dann gleich mal 14 (bis 28) Prozessor Lizenzen. Intel und AMD hat einen Core Processor Licensing Factor von 0.5 also 28 Lizenzen.

    > Processor: shall be defined as all processors where the Oracle programs are installed and/or running. Programs licensed on a processor basis may be accessed by your internal users (including agents and contractors) and by your third party users. The number of required licenses shall be determined by multiplying the total number of cores of the processor by a core processor licensing factor specified on the Oracle Processor Core Factor Table which can be accessed at http://oracle.com/contracts. All cores on all multicore chips for each licensed program are to be aggregated before multiplying by the appropriate core processor licensing factor and all fractions of a number are to be rounded up to the next whole number. W hen licensing Oracle programs with Standard Edition One, Standard Edition 2 or Standard Edition in the product name (with the exception of W ebCenter Enterprise Capture Standard Edition, Java SE Support, Java SE Advanced, and Java SE Suite), a processor is counted equivalent to an occupied socket; however, in the case of multi-chip modules, each chip in the multi-chip module is counted as one occupied socket.

    > For example, a multicore chip based server with an Oracle Processor Core Factor of 0.25 installed and/or running the program (other than Standard Edition One programs or Standard Edition programs) on 6 cores would require 2 processor licenses (6 multiplied by a core processor licensing factor of .25 equals 1.50, which is then rounded up to the next whole number, which is 2). As another example, a multicore server for a hardware platform not specified in the Oracle Processor Core Factor Table installed and/or running the program on 10 cores would require 10 processor licenses (10 multiplied by a core processor licensing factor of 1.0 for ‘All other multicore chips’ equals 10).



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.19 21:13 durch nille02.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

  1. GPU-Beschleunigung: Nvidia baut ARM-Referenzplattform
    GPU-Beschleunigung
    Nvidia baut ARM-Referenzplattform

    Gemeinsam mit Partnern hat Nvidia eine Referenzplattform entworfen, um die eigenen Tesla-V100-Grafikmodule mit ARM-Prozessoren zu kombinieren. Passend dazu gibt es Cuda X als Software-Stack und Magnum I/O, um Netzwerk sowie Storage per GPU zu beschleunigen.

  2. Cherry Keys ausprobiert: Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor
    Cherry Keys ausprobiert
    Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor

    Mit Cherry Keys hat der Tastaturhersteller eine einfache Möglichkeit vorgestellt, auf bestimmte Tasten einer Tastatur oder einer Maus neue Funktionen zu programmieren. Nutzer können beispielsweise die F-Tasten mit Systemfunktionen, dem Start von Anwendungen oder Makros belegen.

  3. Linux: Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte
    Linux
    Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte

    Bisher nutzen die Android-Geräte verschiedene, speziell angepasste Versionen des Linux-Kernel. Google will stattdessen künftig ein einheitliches Image mit stabiler API für Hardware-Treiber nutzen.


  1. 15:08

  2. 14:47

  3. 14:20

  4. 13:06

  5. 12:40

  6. 12:29

  7. 12:04

  8. 12:00