1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 21st Century Fox: Disney verschiebt…

Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: SteuerSklave 09.08.19 - 12:46

    kwt

  2. Re: Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: theFiend 09.08.19 - 13:02

    Ich glaub weil beim "Filmbudget" das in IMDB angezeigt wird, nur die direkten Produktions, nicht aber die Marketingkosten verrechnet werden.

    Und da fließen heute schnell mal 50-100 Mio rein...

    Auch die Einnahmen sind hier nicht näher spezifiziert... ob da jetzt die gemeint sind die beim Studio ankamen, oder die Kinoeinnahmen, die ja noch entsprechend geteilt werden müssen.

  3. Re: Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: marcelpape 09.08.19 - 13:03

    Weil üblicherweise zu den Produktionskosten noch das Marketingbudget kommt und da gilt die Faustregel, dass dies nochmal gleich hoch ist, der Film also unterm Strich doppelt soviel [ge]kostet [hat], hier am Beispiel von Solo: https://youtu.be/4z7SViZ6OyE?t=105

  4. Re: Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: tobs87 09.08.19 - 13:27

    Ein Film ist finanziell erst erfolgreich wenn das 3 fache seiner Produktionskosten eingespielt wurde.
    Zu den Marketing Budgets die oft gleich hoch sind wie die Produktionskosten kommt noch ein wichtiger Punkt hinzu. Es werden ja immer die Einnahmen an den Kinokassen angegeben, die Kinos bekommen davon ja auch ca. 50% (je nach Studio) ab.

    Das heißt beim Studio kamen bisher 126Mio an Einnahmen für diesen Film an.

  5. Re: Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: caddy77 09.08.19 - 13:30

    Weil die Kinos ca. 50% der Einnahmen an einem Kinoticket behalten. Wenn ein Film also 150Mio kostet und noch mal 50Mio für Werbung ausgegeben wird, muss der Film mindestens 400Mio. Umsatz ("Box Office") machen.

    @ tobs87
    da war ich 3min zu spät ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.19 13:31 durch caddy77.

  6. Re: Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: theFiend 09.08.19 - 13:47

    caddy77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die Kinos ca. 50% der Einnahmen an einem Kinoticket behalten.

    Wobei das hier halt nirgendwo explizit steht. Da steht Einnahmen im Kontext zu Fox. Und Fox gibt ja normal nur die verbuchbaren Einnahmen an, und nicht die der Kinokasse...

    Wie gesagt, ist hier n bissi schwer rauszulesen, da die Datenbasis überhaupt nicht angegeben ist.

  7. Re: Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: caddy77 09.08.19 - 13:55

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei das hier halt nirgendwo explizit steht. Da steht Einnahmen im Kontext
    > zu Fox. Und Fox gibt ja normal nur die verbuchbaren Einnahmen an, und nicht
    > die der Kinokasse...
    >

    In der USA wird immer das sogenannte "Box Office" angegeben, also das Geld, was an der Kinokasse eingenommen wird.

    https://www.boxofficemojo.com/movies/?id=foxmarvel18b.htm

  8. Re: Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: Xennor 09.08.19 - 13:58

    Ich meine mal gelesen zu haben, dass viele Filme durch Risikokapitalgeber finanziert werden. Ob das jetzt bei den ganz großen Studios auch noch der Fall ist, weiß ich nicht.
    Allerdings dürften so "magere" Renditen dann auch eine abschreckende Wirkung für zukünftige Projekte haben.

  9. Re: Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: LH 09.08.19 - 14:09

    Xennor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine mal gelesen zu haben, dass viele Filme durch Risikokapitalgeber
    > finanziert werden. Ob das jetzt bei den ganz großen Studios auch noch der
    > Fall ist, weiß ich nicht.
    > Allerdings dürften so "magere" Renditen dann auch eine abschreckende
    > Wirkung für zukünftige Projekte haben.

    Soweit mir bekannt ist, stimmt das. Deswegen werden wir wohl auch keinen Teil 4 der Star Trek Reboots sehen, da nach dem Absprung der Stars natürlich kein externer Kapitalgeber auch nur einen Cent in die Produktion steckt, weswegen man wiederum die Stars nicht zurückholen kann...

  10. Re: Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: robinx999 09.08.19 - 14:09

    Hier sollte man aber auch bedenken, dass es noch weitere Einnahmequellen gibt und nicht nur die Kinokasse. Filmverkauf und Verleih kann sich auch bezahlt machen. Gab ja auch schon Filme die im Kino schlecht liefen und bei der Heimverwertung dann noch ein Mal gut Geld abgeworfen haben.

  11. Re: Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: Anonymster Benutzer 09.08.19 - 14:37

    marcelpape schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil üblicherweise zu den Produktionskosten noch das Marketingbudget kommt
    > und da gilt die Faustregel, dass dies nochmal gleich hoch ist, der Film
    > also unterm Strich doppelt soviel kostet , hier am Beispiel von Solo:
    > youtu.be

    Wer für seinen Film nochmal das gleiche Budget in Werbung stecken muss, sollte sich eventuell fragen ob er einen guten Film gedreht hat.

  12. Re: Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: theFiend 09.08.19 - 15:16

    caddy77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > In der USA wird immer das sogenannte "Box Office" angegeben, also das Geld,
    > was an der Kinokasse eingenommen wird.

    Jain, wenn es um den einzelnen Film geht ja. Hier geht es aber um die Bilanz des Unternehmens und die betrachtung eines einzelnen Films.

    Und in der Bilanz wird halt kein Box office angegeben sondern schlicht der Umsatz mit dem Film den das Unternehmen erzielt hat.

    Wie schon gesagt, hier gibt es keine gesicherte Datenbasis, daher spekulativ...

  13. Re: Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: MickeyKay 09.08.19 - 15:34

    Das ist aber nicht absehbar. Wenn der Film erstmal im Kino gefloppt ist, muss man zunächst davon ausgehen, dass es die Heimkino-Einnahmen nicht retten werden.

  14. Re: Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: theFiend 09.08.19 - 15:44

    Bei den Produktions- und Werbekosten heute klappt das halt leider nur noch selten.
    In den 70ern und 80ern bis hinein in die 90er gab es einige heute sehr bekannte Filme die sich erst über den Heimkinomarkt zum Erfolg gemausert haben.
    Meines Wissens nach war z.B. Bladerunner so ein Fall.

  15. Re: Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: Siliciumknight 09.08.19 - 16:19

    ...und Waterworld.

    --- mein Hirn mit der geballten Rechenkraft der Cloud ---

  16. Re: Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: Trockenobst 10.08.19 - 00:50

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie schon gesagt, hier gibt es keine gesicherte Datenbasis, daher
    > spekulativ...

    In der Regel werden wegen "Hollywood Accounting" (das künstliche Aufblähen von Kosten) die Marketingkosten und das "Backend" (das sind die Anteile am Umsatz von Top-Schauspielern, Directors und Producern nicht mit ins Einspielergebnis eingerechnet.

    Somit können sie 250 Millionen gemacht haben, wenn sie davon ~20% für das Backend abgeben müssen und 100 Millionen an Werbung rausgeblasen haben, erkennt man warum so ein Film mindestens 400 Millionen für den Break Even braucht.

    Und das sind echte 400 Millionen, also in der Regel 700-800(!) Millionen an der Kinokasse, da die Kinos die hälfte des 10¤ Tickets schlucken.

    Bei anderen Filmen klappt das mit diesen Summen ja auch, deswegen kann Disney diese Dinger bis zum St. Nimmerleinstag drehen
    https://www.boxofficemojo.com/movies/?page=main&id=spidermanhomecoming2.htm

  17. Re: Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: gadthrawn 10.08.19 - 08:40

    Zinsen nicht vergessen

  18. Re: Wie können bei Ausgaben von 200 Mio die Einnahmen von 252 Mio ein finanzieller Flop sein?!

    Autor: Trockenobst 11.08.19 - 20:34

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teil 4 der Star Trek Reboots sehen, da nach dem Absprung der Stars
    > natürlich kein externer Kapitalgeber auch nur einen Cent in die Produktion
    > steckt, weswegen man wiederum die Stars nicht zurückholen kann...

    Das liegt eher daran, das Star Trek nie der große Geldbringer gewesen ist.
    https://www.boxofficemojo.com/franchises/chart/?id=startrek.htm

    Wenn jetzt ein Film nur 100 Millionen kosten darf plus Marketing etc., müssen dann 400 an der Kinokasse geschafft werden. Das hat nach Liste kaum ein Star Trek Film bisher geschafft.
    Dazu sind Schauspieler wie Pine, Pegg und Quinto inzwischen nicht für ein paar Cents zu haben.
    Es ist einfach unwahrscheinlich das man als Studio auf 10 Jahre das Geld wieder zurückbekommt.

    Deswegen bestenfalls noch ein Stunt wie das Tarantino mit seinem "letzten" Film einen Star Trek machen darf, der dann für 30 Millionen in der Wüste von Nevada mit Pappsteinen gedreht wird ;)

    Wahrscheinlich wird das Franchise mit einem klugen Mann an der Spitze mit einer komplett neuen (billigen) Crew rebooten müssen. JJ Abrams hats ja versucht, ist aber letztendlich am Stoff/Umsetzung gescheitert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RhönEnergie Fulda GmbH, Fulda
  2. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  3. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. (-28%) 42,99€
  4. (-70%) 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
    Pathfinder 2 angespielt
    Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

    Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
    2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    1. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
      EU-Kommission
      Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

      Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.

    2. Patentantrag: Playstation VR 2 könnte Fäuste und Finger erkennen
      Patentantrag
      Playstation VR 2 könnte Fäuste und Finger erkennen

      Bei der nächsten Version von Playstation VR können sich Spieler offenbar auf grundlegende Änderungen einstellen: Laut einem Patentantrag arbeitet Sony an Fingertracking. Auch mit neuen Verfahren für einen perfekten Sitz des Headsets beschäftigen sich die Ingenieure.

    3. Gigacable Max: Telekom unterstellt Vodafone Absatzprobleme im Kabelnetz
      Gigacable Max
      Telekom unterstellt Vodafone Absatzprobleme im Kabelnetz

      Telekom-Chef Tim Höttges sieht die jüngste Preissenkung beim Vodafone Gigakabel kritisch. Er sagte zum Ausblick: "Jetzt wird nur noch Glasfaser pur gebaut."


    1. 16:54

    2. 16:07

    3. 15:43

    4. 15:23

    5. 15:00

    6. 14:45

    7. 14:32

    8. 14:05