1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile Payment: Mit QR-Code…

Wird nix

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird nix

    Autor: muelenbach 15.08.19 - 15:17

    Das läuft doch wieder nach altbekanntem Muster ab: Irgendein europäisches Start-Up oder Konzept denkt, dass es es mit GAFA aufnehmen kann und am Schluss hört man nie wieder was davon. Wenn ich das schon lese: 11 Mio. EUR Risikokapital, d. h. der Schuppen arbeitet noch nicht mal profitabel. So viel machen die GAFA Unternehmen wahrscheinlich in der Sekunde.

    Ich würde mir wirklich wünschen, dass da mal was geht, aber dann muss man halt mal Milliarden in eine europäische Lösung investieren statt ein paar Milliönchen.

  2. Re: Wird nix

    Autor: Eheran 15.08.19 - 15:29

    Zumal das doch für all die Banken hier üüüüüberhaupt keine Beträge sind und alles würde direkt über sie laufen, statt über irgendwas aus den USA. Da kann man einfach nur noch mit dem Kopf schütteln, dass die alle nichts geschissen bekommen.
    Es würde ja schon reichen, wenn normale Überweisungen sofort gebucht werden und nicht völlig willkürlich x Stunden bis Tage später, nur weil das früher mal technische Ursachen hatte. Jajaja blablabla Zinsen. Das Geld bleibt doch aber unterm Strich sowieso bei der Bank. Das würde solchen Zahlungsmethoden den Wind aus den Segeln nehmen.

  3. Re: Wird nix

    Autor: Oviing 15.08.19 - 15:44

    Das eine Überweisung einen Banktag dauert, hat nichts mit Zinsen zu tun, sondern mit dem Umstand dass eine Überweisung i.d.R. Über die Bundesbank abgewickelt wird. Wenn sie heute eine Überweisung aufgeben wird dies an die Clearingstelle der Bundesbank gemeldet. Heute Abend werden dann sämtliche Forderungen und Verbindlichkeiten der Clearingstelle verrechnet und entsprechend morgen dem Empfänger gutgeschrieben.

  4. Re: Wird nix

    Autor: Eheran 15.08.19 - 15:54

    Quelle?
    Mein Stand war: Je länger die Bank das Geld hat, desto mehr Geld hat sie.

    In jedem Fall sind das veraltete Gründe. Sowas heute bzw. vor >10 Jahren noch zu haben ist einfach lächerlich. Paypal usw. usf. würde es andernfalls nicht geben.

  5. Re: Wird nix

    Autor: gaciju 15.08.19 - 15:59

    Heute wollen die Banken aber ueberhaupt kein Geld mehr haben, weil sie sonst ggf. Strafzinsen zahlen muessen.

    Das ist schon ein Infrastruktur- aber auch ein Willensproblem. Die SEPA-Echtzeitueberweisung zeigt ja, dass es technisch kein Problem ist. Nur will man hier den Kunden schon wieder extra abkassieren, weshalb das auch kein Mensch benutzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.19 16:00 durch gaciju.

  6. Re: Wird nix

    Autor: Oviing 15.08.19 - 16:01

    Googeln sie mal Sepa Clearing Bundesbank. Da müssten sie eine Vielzahl von Dokumenten finden. Der große Vorteil des Clearings über die Bundesbank ist, dass sie nur eine Schnittstelle zur IT der Bundesbank brauchen und nicht zu jedem einzelnen IT system anderer Banken.

    Die Sepa-Echtzeitüberweisung funktioniert nur zwischen teilnehmenden Banken oder innerhalb eines Bankenkonzerns.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.19 16:03 durch Oviing.

  7. Re: Wird nix

    Autor: muelenbach 15.08.19 - 16:10

    Ich habe mittlerweile meinen ganzen Bekanntenkreis zu Paypal konvertiert, weil man da das Geld einfach in Echtzeit überweisen kann und auch nicht diese bescheuerte IBAN braucht. Das bereitet mir durchaus ein bisschen Kopfschmerzen, da Paypal als amerikanischer Konzern auch so seine Nachteile hat, aber auf eine europäische Lösung wartet man ja vergebens.

  8. Re: Wird nix

    Autor: gaciju 15.08.19 - 16:10

    Oviing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der große Vorteil des Clearings über die Bundesbank ist,
    > dass sie nur eine Schnittstelle zur IT der Bundesbank brauchen und nicht zu
    > jedem einzelnen IT system anderer Banken.

    Ist ja schoen und gut. Noch besser waere es aber, wenn es eine standardisierte und offene Schnittstelle gaebe sodass das verteilte System so funktioniert wie es eben entworfen wurde.

    Davon abgesehen rechtfertigt das aktuelle System trotzdem nicht, warum eine Ueberweisung einen Tag dauern soll. Es gibt wenige (aber nicht nur 1) Auslieferungen pro Tag. Warum geht eigentlich nichts zw. 20 und 8 Uhr? Warum nicht an Feiertagen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.19 16:17 durch gaciju.

  9. Re: Wird nix

    Autor: Oviing 15.08.19 - 16:24

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oviing schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der große Vorteil des Clearings über die Bundesbank ist,
    > > dass sie nur eine Schnittstelle zur IT der Bundesbank brauchen und nicht
    > zu
    > > jedem einzelnen IT system anderer Banken.
    >
    > Ist ja schoen und gut. Noch besser waere es aber, wenn es eine
    > standardisierte und offene Schnittstelle gaebe sodass das verteilte System
    > so funktioniert wie es eben entworfen wurde.
    >
    > Davon abgesehen rechtfertigt das aktuelle System trotzdem nicht, warum eine
    > Ueberweisung einen Tag dauern soll. Es gibt wenige (aber nicht nur 1)
    > Auslieferungen pro Tag. Warum geht eigentlich nichts zw. 20 und 8 Uhr?
    > Warum nicht an Feiertagen?

    1) Verteilte Systeme (die gut funktionieren) sind hier relativ schwer umzusetzen. Warum? Ganz einfach weil jede Bank andere IT Systeme hat. Anscheinend werden ja noch Systeme aus den 80er verwendet.
    2) Das Clearing in der Nacht ist deutlich effizienter da nur die Spitzen der Forderungen und Verbindlichkeiten als wirkliche Geldbeträge bewegt werden müssen.
    3) Warum nicht an Feiertagen? Tja gute Frage, kann ich ihnen auch nicht beantworten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  3. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  4. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ + Versand
  2. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  3. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  4. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39