1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Die Rohstoffe…

Einfach weniger Autos

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach weniger Autos

    Autor: wurstfett 16.08.19 - 12:49

    Wieso wird da immer so verbohrt gedacht? Wieso will man 1 milliarde verbrenner gegen 1 milliard stromer ersetzen?
    Mir fehlen da die Visionen.
    Worum geht es denn? es geht um Mobilität. Bei einem PKW um mobilität in einer kleinen Kapsel die man unter umständen selbst lenkt.
    Wenn wir es einfach hinbekommen das die dinger demnächst selbst ein paar meter fahren können ruf ich mir so ein teil vor die Haustür wenn ich es brauche. Am besten sogar mit der Leistung und dem Platzangebot was ich gerade möchte.
    Aktuell schaut man aus dem Fester und hier stehen 90% der Autos einfach nur rum. Wenn man sich einfach mal vom "eigenen" Auto verabschiedet könnte man da völlig neu denken. Wenn die Karre selbst die Ladestation anfährt wenn sie leer ist ist mir auch die reichweite egal. Was du willst 1000km zurücklegen ok wir stellen dir das Premiummobil mit Riesenakku vor die Tür oder bieten dir alternativ das Standardmodell mit 3 mal umsteigen in ein frisch geladenes an.
    Was du fährst jeden morgen auf die arbeit und brauchst ein auto um 8:30 ok stellen wir dir im sparabbo vor die Tür.
    Sowas anleiern und zack reichen die Rohstoffe und endlich steht hier nicht mehr alles voll mit Autos.

  2. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: tovi 16.08.19 - 12:52

    autonome elektro Fahrzeuge

    https://www.youtube.com/watch?v=KVm74yE0aUE

  3. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: wurstfett 16.08.19 - 13:07

    Will halt kein Autohersteller hören "Ihr werdet weniger Autos verkaufen" deshalb ist es aufgabe der Politik das anzusteuern. Wenn wir es nicht machen machen es die Chinesen. Und politisch auf sowas zu reagieren traue ich denen deutlich schneller zu als uns. Wenn wir da nicht langsam drauf hinsteuern sind wir abgehängt.

  4. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: MarcusK 16.08.19 - 13:08

    wurstfett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso wird da immer so verbohrt gedacht? Wieso will man 1 milliarde
    > verbrenner gegen 1 milliard stromer ersetzen?
    > Mir fehlen da die Visionen.
    > Aktuell schaut man aus dem Fester und hier stehen 90% der Autos einfach nur rum.
    warum haben Singels eine 3 Raum Wohnung, sie brauchen doch auch nur 1 Zimmer gleichzeitig.

    Die meiste Zeit bist auch auch nicht zu hause und deine Wohnung steht leer. Warum "teilst" du nicht deine Wohnung mit anderen?

    Bestimmt hast du eine modernes Smartphone was jeden Tag mindestens einmal Strom braucht, ich habe ein altes Nokia was ich einmal in der Wochen laden muss.

    Ich möchte einfach ein Auto haben, weil ich mich damit unabhängig fühle. Das steht wirklich nur rum, weil ich mit dem Rad auf Arbeit fahre. Aber ich kann es jederzeit nutzen und muss ich warten bis es kommt oder wenn man Pech hat gerade keines da ist.

    Ich spare mehr Ressourcen in dem ich mit dem Rad fahre als wenn ich mir ein E-Auto kaufen würde. Und für den Rest darf auch mal der Diesel ran.

  5. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: Rocketeer 16.08.19 - 13:14

    Löblich, aber kurzsichtig...
    Faktor 1, den man bedenken muss:
    Wenn quasi alle Fahrzeuge geteilt werden, müssen viele Kilometer gefahren werden, damit das Auto bei dir ist. Der Verkehr wird also eher nicht entlastet.

    Faktor 2, gewisse Umstände:
    Egal ob Familie mit 2 Kindern, der Techniker oder Vertreter oder der Sportler... entweder ist es normal, dass man sein Auto beschädigt (Eltern können da ein Lied von singen) oder eben voll hat mit Material, welches man nicht immer braucht. Ein Teil der Fahrzeuge wäre also voll mit Kitschen oder schlicht voll und damit dauerbesetzt.

    Faktor 3, Nachverfolgung:
    Wie gewährleistet man bei so vielen, wechselnden Fahrern eine Nachverfolgbarkeit, ohne den Datenschutz aufzuheben? Autovermietungen haben da heute schon Probleme mit.


    Sicher kann man einen Teil so versorgen (was man an wachsenden Car-Sharing-Angeboten sieht) aber eben bei weitem nicht alles...

  6. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: osolemiox 16.08.19 - 13:23

    Fünf Elektroautos mit je 20 kWh-Akku sind auch bereits besser, als eines (bzw. fünf!) mit 100 kWh-Akku.

  7. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: Alessey 16.08.19 - 13:26

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wurstfett schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso wird da immer so verbohrt gedacht? Wieso will man 1 milliarde
    > > verbrenner gegen 1 milliard stromer ersetzen?
    > > Mir fehlen da die Visionen.
    > > Aktuell schaut man aus dem Fester und hier stehen 90% der Autos einfach
    > nur rum.
    > warum haben Singels eine 3 Raum Wohnung, sie brauchen doch auch nur 1
    > Zimmer gleichzeitig.
    >
    > Die meiste Zeit bist auch auch nicht zu hause und deine Wohnung steht leer.
    > Warum "teilst" du nicht deine Wohnung mit anderen?
    >
    > Bestimmt hast du eine modernes Smartphone was jeden Tag mindestens einmal
    > Strom braucht, ich habe ein altes Nokia was ich einmal in der Wochen laden
    > muss.
    >
    > Ich möchte einfach ein Auto haben, weil ich mich damit unabhängig fühle.
    > Das steht wirklich nur rum, weil ich mit dem Rad auf Arbeit fahre. Aber ich
    > kann es jederzeit nutzen und muss ich warten bis es kommt oder wenn man
    > Pech hat gerade keines da ist.
    >
    > Ich spare mehr Ressourcen in dem ich mit dem Rad fahre als wenn ich mir ein
    > E-Auto kaufen würde. Und für den Rest darf auch mal der Diesel ran.

    +1, wollte genau dasselbe schreiben, fahre auch 100% Fahrrad zur Arbeit und für Reisen und WE haben wir einen alten V12, der wird selten benötigt. Meine Frau fährt einen alten Twingo der in Stadt nur 5l verbraucht und inzwischen 180k Kilometer auf dem Buckel hat.
    Nenene ich will mein eigenes Auto behalten das sauber und spaß zu fahren bereitet und mich billiger von a nach b, als ein gemietetes Auto welches noch zusätzlich Versorgungsbetriebskosten+(leerfahrt zu mir) + Gewinn noch abwerfen muss.

  8. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: wurstfett 16.08.19 - 13:51

    Gute Punkte aber ich bin da einfach sehr Optimistisch:

    Zu Faktor 1
    Wenn wir ein ordentliches System schaffen um die Autos zu bestellen fördert das auch die Möglichkeit Fahrgemeinschaften zu bilden. Aktuell sitzt in 2 Tonnen Stahl meist ein Fahrgast. Wenn die teile ordentlich verknüpft sind warten die schon an den passenden stellen. Und wenn ich nicht mehr das eigene auto vor der Tür stehen habe und keine Parkplätze mehr suchen muss bin ich auch eher gewillt auf die bahn umzusteigen.

    Faktor 2
    Besondere Umstände gibt es immer wieder. Die muss man sich dann entweder leisten können oder man schränkt sich da etwas ein. Ohne ein Ändern gewohnter Abläufe wird es keine Veränderung geben. Vergessen wird dabei was man dazu gewinnt. Ich muss nicht das passende auto für jede Gelegenheit haben. Wenn Papa mit dem Mountainbike los will mietet er sich das passende auto mit Fahrradmitnahme. Wenn es in den Urlaub geht holt man sich den van für kinder und Gepäck. Wenns auf die arbeit geht reicht der Kabinenroller. Und Schäden die abgesichert werden sollen sind doch jetzt nicht wirklich das Problem. Sag das mal laut in einem Raum mit Versicherungsvertretern was glaubst du wie schnell die dir ein Produkt verkaufen.

    Faktor 3
    Ja wir sind deutsch. Das wird schon verwaltet werden. Früher oder später fahren die Dinger halt nicht mehr schneller als es das Tempolimit erlaubt und bei vergehen läuft ein Ticket aus der Mittelkonsole mit Direktlink zur Polizei. Dann spart man sich auch die Benutzung der drei Muscheln.

  9. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: MarcusK 16.08.19 - 14:12

    wurstfett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gute Punkte aber ich bin da einfach sehr Optimistisch:
    >
    > Zu Faktor 1
    > Wenn wir ein ordentliches System schaffen um die Autos zu bestellen fördert
    > das auch die Möglichkeit Fahrgemeinschaften zu bilden. Aktuell sitzt in 2
    > Tonnen Stahl meist ein Fahrgast. Wenn die teile ordentlich verknüpft sind
    > warten die schon an den passenden stellen. Und wenn ich nicht mehr das
    > eigene auto vor der Tür stehen habe und keine Parkplätze mehr suchen muss
    > bin ich auch eher gewillt auf die bahn umzusteigen.

    und warum muss man überhaupt wegen ein paar km mit der Bahn fahren? Wenn die Leute nicht so bequem sein würden und auch mal kein Problem damit hätte mit ein paar Schweißperlen auf der Stirn ankommen würden können wir wirklich Resourcen sparen.

    Wenn ich abends in die Bahn schaue, sitzen dort 3 Leute drin - das ist es Auto sogar sparsamer.

    Und wozu Klimaanlange (auch Heizungen!) in Bus und Bahn wo ständig die Türen geöffnet werden? So "grün" ist das alles nicht.

    Etwas Sport würde den meiste eh gut sein.

  10. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: Vaako 16.08.19 - 14:54

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wurstfett schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gute Punkte aber ich bin da einfach sehr Optimistisch:
    > >
    > > Zu Faktor 1
    > > Wenn wir ein ordentliches System schaffen um die Autos zu bestellen
    > fördert
    > > das auch die Möglichkeit Fahrgemeinschaften zu bilden. Aktuell sitzt in
    > 2
    > > Tonnen Stahl meist ein Fahrgast. Wenn die teile ordentlich verknüpft
    > sind
    > > warten die schon an den passenden stellen. Und wenn ich nicht mehr das
    > > eigene auto vor der Tür stehen habe und keine Parkplätze mehr suchen
    > muss
    > > bin ich auch eher gewillt auf die bahn umzusteigen.
    >
    > und warum muss man überhaupt wegen ein paar km mit der Bahn fahren? Wenn
    > die Leute nicht so bequem sein würden und auch mal kein Problem damit hätte
    > mit ein paar Schweißperlen auf der Stirn ankommen würden können wir
    > wirklich Resourcen sparen.
    >
    > Wenn ich abends in die Bahn schaue, sitzen dort 3 Leute drin - das ist es
    > Auto sogar sparsamer.
    >
    > Und wozu Klimaanlange (auch Heizungen!) in Bus und Bahn wo ständig die
    > Türen geöffnet werden? So "grün" ist das alles nicht.
    >
    > Etwas Sport würde den meiste eh gut sein.

    Sicherlich, aber gibt halt auch noch alte Menschen oder behinderte/kranke die können halt nicht umbedingt mit dem Fahrrad fahren oder selbst mit einen grossen Dreirad, weil da einfach die Gelenke nicht mehr mit machen. Und in der heutigen Zeit wird man leider auch zu oft in Jobs genötigt die mal 20km entfernt sind selbst wenn es nur zum Mindestlohn ist, alles zumutbar laut Jobcenter selbst wenn man 1,5std hin fahren muss. Die gesamte Arbeitskultur müsste überholt werden bevor man sich um die Mobilität kümmert.

  11. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: MarcusK 16.08.19 - 15:11

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarcusK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wurstfett schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Gute Punkte aber ich bin da einfach sehr Optimistisch:
    > > >
    > > > Zu Faktor 1
    > > > Wenn wir ein ordentliches System schaffen um die Autos zu bestellen
    > > fördert
    > > > das auch die Möglichkeit Fahrgemeinschaften zu bilden. Aktuell sitzt
    > in
    > > 2
    > > > Tonnen Stahl meist ein Fahrgast. Wenn die teile ordentlich verknüpft
    > > sind
    > > > warten die schon an den passenden stellen. Und wenn ich nicht mehr das
    > > > eigene auto vor der Tür stehen habe und keine Parkplätze mehr suchen
    > > muss
    > > > bin ich auch eher gewillt auf die bahn umzusteigen.
    > >
    > > und warum muss man überhaupt wegen ein paar km mit der Bahn fahren?
    > Wenn
    > > die Leute nicht so bequem sein würden und auch mal kein Problem damit
    > hätte
    > > mit ein paar Schweißperlen auf der Stirn ankommen würden können wir
    > > wirklich Resourcen sparen.
    > >
    > > Wenn ich abends in die Bahn schaue, sitzen dort 3 Leute drin - das ist
    > es
    > > Auto sogar sparsamer.
    > >
    > > Und wozu Klimaanlange (auch Heizungen!) in Bus und Bahn wo ständig die
    > > Türen geöffnet werden? So "grün" ist das alles nicht.
    > >
    > > Etwas Sport würde den meiste eh gut sein.
    >
    > Sicherlich, aber gibt halt auch noch alte Menschen oder behinderte/kranke
    > die können halt nicht umbedingt mit dem Fahrrad fahren oder selbst mit
    > einen grossen Dreirad, weil da einfach die Gelenke nicht mehr mit machen.
    um diese Mensch geht es mir nicht, wenn die "Jugend" es machen würde könnten man schon mal einiges sparen.

    > Und in der heutigen Zeit wird man leider auch zu oft in Jobs genötigt die
    > mal 20km entfernt sind selbst wenn es nur zum Mindestlohn ist, alles
    > zumutbar laut Jobcenter selbst wenn man 1,5std hin fahren muss. Die gesamte
    > Arbeitskultur müsste überholt werden bevor man sich um die Mobilität
    > kümmert.
    und wo ist das Problem bei 20km? Ich fahre 16km (eine Stecke) und brauche 35min. Mir ist klar das es nicht in jeder Region geht.

  12. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: Vaako 16.08.19 - 16:03

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vaako schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > MarcusK schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > wurstfett schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Gute Punkte aber ich bin da einfach sehr Optimistisch:
    > > > >
    > > > > Zu Faktor 1
    > > > > Wenn wir ein ordentliches System schaffen um die Autos zu bestellen
    > > > fördert
    > > > > das auch die Möglichkeit Fahrgemeinschaften zu bilden. Aktuell sitzt
    > > in
    > > > 2
    > > > > Tonnen Stahl meist ein Fahrgast. Wenn die teile ordentlich verknüpft
    > > > sind
    > > > > warten die schon an den passenden stellen. Und wenn ich nicht mehr
    > das
    > > > > eigene auto vor der Tür stehen habe und keine Parkplätze mehr suchen
    > > > muss
    > > > > bin ich auch eher gewillt auf die bahn umzusteigen.
    > > >
    > > > und warum muss man überhaupt wegen ein paar km mit der Bahn fahren?
    > > Wenn
    > > > die Leute nicht so bequem sein würden und auch mal kein Problem damit
    > > hätte
    > > > mit ein paar Schweißperlen auf der Stirn ankommen würden können wir
    > > > wirklich Resourcen sparen.
    > > >
    > > > Wenn ich abends in die Bahn schaue, sitzen dort 3 Leute drin - das ist
    > > es
    > > > Auto sogar sparsamer.
    > > >
    > > > Und wozu Klimaanlange (auch Heizungen!) in Bus und Bahn wo ständig die
    > > > Türen geöffnet werden? So "grün" ist das alles nicht.
    > > >
    > > > Etwas Sport würde den meiste eh gut sein.
    > >
    > > Sicherlich, aber gibt halt auch noch alte Menschen oder
    > behinderte/kranke
    > > die können halt nicht umbedingt mit dem Fahrrad fahren oder selbst mit
    > > einen grossen Dreirad, weil da einfach die Gelenke nicht mehr mit
    > machen.
    > um diese Mensch geht es mir nicht, wenn die "Jugend" es machen würde
    > könnten man schon mal einiges sparen.
    >
    > > Und in der heutigen Zeit wird man leider auch zu oft in Jobs genötigt
    > die
    > > mal 20km entfernt sind selbst wenn es nur zum Mindestlohn ist, alles
    > > zumutbar laut Jobcenter selbst wenn man 1,5std hin fahren muss. Die
    > gesamte
    > > Arbeitskultur müsste überholt werden bevor man sich um die Mobilität
    > > kümmert.
    > und wo ist das Problem bei 20km? Ich fahre 16km (eine Stecke) und brauche
    > 35min. Mir ist klar das es nicht in jeder Region geht.

    Tjo mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird daraus auch gerne mal das doppelte oder dreifache.

  13. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: Quantium40 16.08.19 - 16:22

    osolemiox schrieb:
    > Fünf Elektroautos mit je 20 kWh-Akku sind auch bereits besser, als eines
    > (bzw. fünf!) mit 100 kWh-Akku.

    Es wäre auf jeden Fall ein Anfang.
    Aber momentan sind die (deutschen) Hersteller noch in der Phase des Ausplünderns von Early-Adoptern.

  14. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: floxiii 16.08.19 - 16:31

    wurstfett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja wir sind deutsch. Das wird schon verwaltet werden. Früher oder später
    > fahren die Dinger halt nicht mehr schneller als es das Tempolimit erlaubt

    Automatische Einhaltung des Tempolimits ist bereits ab 2022 geplant
    https://industryeurope.com/eu-rules-intelligent-speed-assistance-in-all-new-cars-by-2022/

  15. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: Emulex 16.08.19 - 20:44

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > und warum muss man überhaupt wegen ein paar km mit der Bahn fahren? Wenn
    > die Leute nicht so bequem sein würden und auch mal kein Problem damit hätte
    > mit ein paar Schweißperlen auf der Stirn ankommen würden können wir
    > wirklich Resourcen sparen.
    >
    > Etwas Sport würde den meiste eh gut sein.

    Dir ist aber schon klar, dass Radfahren und Laufen nicht "umsonst" ist, oder?
    Das kostet Kalorien und je nachdem was du isst, hättest du auch mitm Auto fahren können...

  16. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: osolemiox 16.08.19 - 20:47

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarcusK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > und warum muss man überhaupt wegen ein paar km mit der Bahn fahren?
    > Wenn
    > > die Leute nicht so bequem sein würden und auch mal kein Problem damit
    > hätte
    > > mit ein paar Schweißperlen auf der Stirn ankommen würden können wir
    > > wirklich Resourcen sparen.
    > >
    > > Etwas Sport würde den meiste eh gut sein.
    >
    > Dir ist aber schon klar, dass Radfahren und Laufen nicht "umsonst" ist,
    > oder?
    > Das kostet Kalorien und je nachdem was du isst, hättest du auch mitm Auto
    > fahren können...

    Gleichzeitig hält es aber fit und verhindert so so einige Krankheits- und Behandlungskosten ;) Und man muss nicht mit dem Auto ins Fitnesscenter, um sich dann dort auf's "Radl" zu setzen...

  17. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: Emulex 16.08.19 - 21:39

    Für die Umwelt isses aber besser man stirbt frühzeitig ;)

    Ich wollte das nur erwähnt haben - Lebensmittel sind in der Ökobilanz auch ein gewichtiger Faktor.
    Besonders passionierte Sportler mit Eiweißdrinks sollten sich bewusst sein, wieviel Milch (und damit Kuh) für das Molkeprotein über den Jordan gehen.
    Ökologisch katastrophaler geht's kaum.

    Also immer schön Kartoffeln aus der Region essen.

  18. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: osolemiox 16.08.19 - 21:46

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die Umwelt isses aber besser man stirbt frühzeitig ;)
    >
    > Ich wollte das nur erwähnt haben - Lebensmittel sind in der Ökobilanz auch
    > ein gewichtiger Faktor.
    > Besonders passionierte Sportler mit Eiweißdrinks sollten sich bewusst sein,
    > wieviel Milch (und damit Kuh) für das Molkeprotein über den Jordan gehen.
    > Ökologisch katastrophaler geht's kaum.
    >
    > Also immer schön Kartoffeln aus der Region essen.

    Ich treibe selbst relativ viel Sport, habe aber mit solchen Fitness-Freaks überhaupt nichts zu tun. Ich esse, was gerade da ist. Aber selbst von denen hört man, dass sie neben ihrem komischen Eiweissdrink-Zeugs immer öfters auch auf Kartoffeln setzen.... frag mich nicht wieso.

  19. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: ulink 17.08.19 - 02:26

    Ich meine, genau diese Vision von einem gewissen E. Musk schon gehört zu haben.

  20. Re: Einfach weniger Autos

    Autor: knete 19.08.19 - 09:33

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wurstfett schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso wird da immer so verbohrt gedacht? Wieso will man 1 milliarde
    > > verbrenner gegen 1 milliard stromer ersetzen?
    > > Mir fehlen da die Visionen.
    > > Aktuell schaut man aus dem Fester und hier stehen 90% der Autos einfach
    > nur rum.
    > warum haben Singels eine 3 Raum Wohnung, sie brauchen doch auch nur 1
    > Zimmer gleichzeitig.

    warum müssen übergewichtige, dicke und adipöse menschen weiter oft fleisch und anderen schund essen?

    diverse themen die zurück gefahren werden müssen, aber kapitalismuss braucht wachstum.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SoftwareentwicklerIn für Embedded Systeme (m/w/d)
    BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Head of IT/IT-Leiter (m/w/d)
    Sanner GmbH, Bensheim
  3. Softwareentwickler C#/C++ für Medizingeräte (m/w/d)
    STORZ MEDICAL Deutschland GmbH, Jena
  4. (Senior) Designer (w/m/d) - User Experience (UX) / User Interface (UI)
    The Capital Markets Company GmbH, Berlin, Frankfurt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 29.07.)
  2. (u. a. Mass Effect: Andromeda für 9,99€, Battlefield 4 Premium Edition für 7,99€, NFL Madden...
  3. gratis (bis 29.07.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de