1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Die Rohstoffe…

@Golem: Zur Studie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: Zur Studie

    Autor: Eheran 16.08.19 - 14:18

    >Sechs Rohstoffe hat eine Studie ausgemacht, die an Bedeutung durch die Elektromobilität deutlich gewinnen werden.
    >Für die Akkus ist das in erster Linie Lithium. Hinzu kommen je nach Zusammensetzung der Kathode Kobalt, Mangan, Aluminium, Eisenphosphat und Nickel sowie Graphit für die Anode.

    Vorgeplenkel, wie ich dazu kam:
    Ich halte es für sehr merkwürdig, dass der vorhandene Markt von Aluminium durch Elektroautos relevant beeinflusst werden soll. Es werden über 50 mio. Tonnen pro Jahr neu hergestellt. Wenn wir sagen, dass die Bedeutung deutlich gewinnt, wenn die Produktion um >50% gesteigert werden muss:
    Es werden ~100 mio. Fahrzeugen jährlich Produziert weltweit. Diese könnten sich dann (bei 100% elektro!) >25mio. t Aluminium bzw. >250kg pro Auto zusätzlich zur aktuellen Menge gönnen, nur für den Akku.


    Dann also ein Blick in die (beschissen formatierte) Studie:
    >Bei der Batterie umfasst das beispielsweise Lithium und Graphit für die Anode sowie Kobalt für die Kathode.

    Woher kommen bei eurer Aufzählung die anderen Bestandteile?
    Hier aus Seite 35:
    >Für die Anwendung in der Elektromobilität als kritisch identifizierte Rohstoffe
    >Lithium, Kobalt, Nickel, Platin und Platingruppenmetalle, Seltenerdmetalle: Neodym und Dysprosium, Kupfer

    Woher kommt diese Formulierung von euch:
    >Sechs Rohstoffe hat eine Studie ausgemacht, die an Bedeutung durch die Elektromobilität deutlich gewinnen werden.

    Die ganze Studie bewertet doch die grundsätzlich die Kritikalität (Versorgungslage) der Rohstoffe und nicht, wie sich deren Bedeutung künftig ändert?

    Es werden da zwei Größen betrachtet:
    >1. Das Versorgungsrisiko (oder gegensätzlich dazu: die Versorgungssicherheit)
    >Dieser Parameter quantifiziert die Wahrscheinlichkeit für den Eintritt eines Versorgungsengpasses für einen bestimmten Rohstoff
    >2. Die Folgenschwere eines Versorgungsengpasses (häufig auch als „Vulnerabilität“ oder „Wichtigkeit eines Rohstoffs“ bezeichnet)
    >Dieser Parameter quantifiziert die Schwere der Konsequenzen, die von einem tatsächlich eintretenden Versorgungsengpass ausgehen (würden)

    Auf Seite 36 sieht man dann welche Rohstoffe als kritisch eigeordnet werden.

    Lese und verstehe ich die Studie falsch? Würde mich über Aufklärung freuen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.19 14:20 durch Eheran.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in IT-Abteilung - Helpdesk
    PLUTA Rechtsanwalts GmbH, Ulm
  2. IT-Systemkaufmann / Fachinformatiker (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
  3. Datenmanager (m/w/d) Bereich Plausibilitätsprüfung
    Eckert & Ziegler Umweltdienste GmbH, Braunschweig
  4. (Bio-)Informatiker (m/w/d) als Software-Entwickler (m/w/d)
    INFRAFRONTIER GmbH, Neuherberg bei München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 16,99€
  3. (u. a. Team Sonic Racing für 3,50€, Sonic & All-Stars Racing Transformed Collection für 4...
  4. 22,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de