Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit über Qualitätsmängel: Tesla…

Nextmove

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nextmove

    Autor: norbertgriese 17.08.19 - 20:16

    Nextmove ist eine Autovermietung. Autovermietungen sind generell pingelig, was Kratzer, Lackschaden, Aufsetzmarke (Schaden am Unterboden), Vollständigkeit der Ausrüstung angeht.
    Wenn dann bei einer Lieferung das Display nicht funktioniert, Schalter fehlen (hinter dem Rückspiegel), dann hat es offensichtlich keine Endkontrolle bei dem Hersteller gegeben.
    Dann kam in diesem Fall noch eine schief eingeklebte Windschutzscheibe dazu.
    Immerhin waren ja 4 der Model 3 einwandfrei.

    Nextmove vermietet gut 300 eMobile, die dann ja wohl keine Mängel aufweisen. Und wenn Nextmove dann vorschlägt, doch die Mängel an den Model 3 vor dem Kauf zu beseitigen (Immerhin 85 Fahrzeuge), dann reagiert Tesla muffig und storniert den Auftrag.

    Anzunehmen ist, dass Tesla unbedingt eine Rekordzahl an Model 3 ausliefern wollte letztes Quartal und dies zu Lasten der Fertigungsqualitaet ging.

    Nextmove hätte gern Model 3, die vermietbar sind. Das ist kein exotisches Ansinnen, auch viele Teslas Model S und Model X hat Nextmove im Bestand.

    Nextmove als Autovermietung von eMobilen ist wohl Marktführer in D.

    Norbert

  2. Re: Nextmove

    Autor: thinksimple 17.08.19 - 20:22

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nextmove ist eine Autovermietung. Autovermietungen sind generell pingelig,
    > was Kratzer, Lackschaden, Aufsetzmarke (Schaden am Unterboden),
    > Vollständigkeit der Ausrüstung angeht.
    > Wenn dann bei einer Lieferung das Display nicht funktioniert, Schalter
    > fehlen (hinter dem Rückspiegel), dann hat es offensichtlich keine
    > Endkontrolle bei dem Hersteller gegeben.
    > Dann kam in diesem Fall noch eine schief eingeklebte Windschutzscheibe
    > dazu.
    > Immerhin waren ja 4 der Model 3 einwandfrei.
    >
    > Nextmove vermietet gut 300 eMobile, die dann ja wohl keine Mängel
    > aufweisen. Und wenn Nextmove dann vorschlägt, doch die Mängel an den Model
    > 3 vor dem Kauf zu beseitigen (Immerhin 85 Fahrzeuge), dann reagiert Tesla
    > muffig und storniert den Auftrag.
    >
    > Anzunehmen ist, dass Tesla unbedingt eine Rekordzahl an Model 3 ausliefern
    > wollte letztes Quartal und dies zu Lasten der Fertigungsqualitaet ging.
    >
    > Nextmove hätte gern Model 3, die vermietbar sind. Das ist kein exotisches
    > Ansinnen, auch viele Teslas Model S und Model X hat Nextmove im Bestand.
    >
    > Nextmove als Autovermietung von eMobilen ist wohl Marktführer in D.
    >
    > Norbert

    Du kannst doch von Tesla nicht verlangen Mängel vor der Übergabe zu beseitigen. Runter vom Schiff-Auto zum Kunden- fertig. Das darf nur 5min dauern.
    Mängel kann man hinterher mal irgendwann beseitigen. Oder der Kunde machts selbst. Siehe die Anleitungen in manchen Tesla-Foren. So bescheuert ist man. Als Kunde will ich ein mangelfreies Produkt.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  3. Re: Nextmove

    Autor: azeu 18.08.19 - 00:54

    Danke für die (offensichtliche) Zusammenfassung.

    Manchmal klingst Du wirklich wie eine KI :)

    DU bist ...

  4. Re: Nextmove

    Autor: bigm 18.08.19 - 07:49

    Ich meine die Mängel sind teils marginal.
    Aber Mängel sind Mängel und damit gehört sich ordentlich umgegangen.

    Auch bei einem Dacia wird ein krummer Knopf oder ein Kratzer im Lack korrigiert.
    Wenn ich mir dann die "Service" App von Tesla in den diversen YT videos so ansehe wo selbst eingefleischte Fans und Fahrer von Model S & X schier die Wand hoch gehen weil sie seit wochen/monaten kein Servicetermin buchen können ist das schon verdammt schwach.

  5. Re: Nextmove

    Autor: notuf 18.08.19 - 18:59

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nextmove ist eine Autovermietung. Autovermietungen sind generell pingelig,
    > was Kratzer, Lackschaden, Aufsetzmarke (Schaden am Unterboden),
    > Vollständigkeit der Ausrüstung angeht.

    Aber nur bei Privatkunden und nur bei der Rücknahme. So wichtig sind ihnen dann aber die aufgezählten Schäden dann aber noch nicht, weil der nächste Kunde dann das so zerkratzte und zerbeulte Auto ausgeliehen bekommt. Erst kassieren die Vermieter das überhöhte Geld von den Mietern für die Kleinstschäden, dann wird kurz vor dem Verkauf des Autos eventuell (nur eventuell) der Schaden durch die Versicherung behoben, damit man die Karre dann gut auf dem Gebrauchtwagenmarkt verkaufen kann.

  6. Re: Nextmove

    Autor: bofhl 19.08.19 - 15:09

    bigm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine die Mängel sind teils marginal.
    > Aber Mängel sind Mängel und damit gehört sich ordentlich umgegangen.
    >
    > Auch bei einem Dacia wird ein krummer Knopf oder ein Kratzer im Lack
    > korrigiert.
    > Wenn ich mir dann die "Service" App von Tesla in den diversen YT videos so
    > ansehe wo selbst eingefleischte Fans und Fahrer von Model S & X schier die
    > Wand hoch gehen weil sie seit wochen/monaten kein Servicetermin buchen
    > können ist das schon verdammt schwach.

    .. was auch daran liegt, dass Tesla alles selbst macht und daher schlicht nicht genug Techniker zur Reparatur verfügbar sind - bei jedem anderen Fahrzeug kannst du wegen eines kleiner Problems zu zig Werkstätten gehen, bei Tesla ist das dann oft nur eine einzige Niederlassung mit 3 bis 4 Leuten, die Reparaturen ausführen (und die rotieren oft wie wild bei den vielen, oft unnötigen Problemen)!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ft consult Unternehmensberatung AG, Kiel
  2. Ecologic Institut gemeinnützige GmbH, Berlin
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Protection One GmbH, Meerbusch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    1. Niantic: Pokémon Go soll provinzieller werden
      Niantic
      Pokémon Go soll provinzieller werden

      Außerhalb von Großstädten macht Pokémon Go weniger Spaß. Das soll sich ändern - etwa, indem Pokéstops in dünn besiedelten Gegenden mehr Gegenstände bieten. Auf dem Weg dahin kann man ab 2020 gleichzeitig Schritte für die geplante Kampf-Liga sammeln.

    2. Kinder und Informatik: Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
      Kinder und Informatik
      Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren

      Samaira Mehta hat mit sechs Jahren Programmieren gelernt. Andere Kinder und vor allem Mädchen sollen das auch können, meint sie im Interview mit Cnet. Mit elf Jahren ist sie bereits Chefin eines Unternehmens, das Brettspiele vermarktet.

    3. Bundesnetzagentur: Kabelnetzbetreiber ließen erst zweimal Endgeräte abschalten
      Bundesnetzagentur
      Kabelnetzbetreiber ließen erst zweimal Endgeräte abschalten

      Die Netzbetreiber erklären auf europäischer Ebene weiter, dass Routerfreiheit die Sicherheit bedroht. Doch es gibt dazu kaum Fallzahlen bei der zuständigen Bundesnetzagentur.


    1. 17:45

    2. 17:20

    3. 16:55

    4. 16:10

    5. 15:15

    6. 15:00

    7. 14:43

    8. 14:28