1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aktion "Wir jagen Funklöcher": Telekom…

93%? Gefühlt eher 50%

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 93%? Gefühlt eher 50%

    Autor: burzum 20.08.19 - 15:11

    Auf einer Strecke von 50km habe ich 3x keinen Empfang und zwischendurch immer wieder miesen Empfang. Und das alles auf einer Bundesstraße. Wie messen die das bitte? Ob irgendwie das Signal detektiert wird mit einem Meßgerät oder wird das praxisnah getestet?

    Schaue ich mir die Karte der Telekom an, dann sollten dort keine Funklöcher sein... https://www.telekom.de/start/netzausbau

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.19 15:13 durch burzum.

  2. Re: 93%? Gefühlt eher 50%

    Autor: michael2371 20.08.19 - 16:30

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf einer Strecke von 50km habe ich 3x keinen Empfang und zwischendurch
    > immer wieder miesen Empfang. Und das alles auf einer Bundesstraße. Wie
    > messen die das bitte?
    meines Wissens sind die karten berechnet - nicht gemessen.

    interessant wär es zu wissen ob das auto evtl die Stahlung dämpft. (Bedämpfte schieben etc.)
    oder ob das Endgerät nicht alle Frequenzen unterstützt.

  3. Re: 93%? Gefühlt eher 50%

    Autor: goggi 20.08.19 - 16:49

    Nachdem ich jetzt in vielen europ. und nicht europ. Ländern unterwegs war: das deutsche Netz ist mieß, unter aller Sau... usw. An was für abgelegenen Ecken ich außerhalb Dlands noch LTE hatte. Hier kann man gern mit Dämpfung noch rumjammern. Dann soll eine gescheite Anzahl an Türmen, genug Leistung bringen. Man kann gern mal von Pirna Richtung Grenze fahren und dann sich neben die A17 stellen. Da ist nix, nimmer gar nix.
    "Aber die Berge und Täler, Gebirge..." NEIN. Im Ausland hat man an diesen Stellen auch Empfang.

  4. Re: 93%? Gefühlt eher 50%

    Autor: Profi_in_allem 20.08.19 - 18:07

    Wenn man keinen Empfang hat - einfach mal die Schnauze halten.

    100% wird es nie geben und auch keine 99,999%. Viele sind schon so bekloppt von der Dauerstrahlung geworden, dass sie sogar 1 Minute ohne Empfang verrückt werden lässt - nennt sich Entzug.

  5. Re: 93%? Gefühlt eher 50%

    Autor: Solear 20.08.19 - 18:38

    Profi_in_allem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man keinen Empfang hat - einfach mal die Schnauze halten.
    >
    > 100% wird es nie geben und auch keine 99,999%. Viele sind schon so bekloppt
    > von der Dauerstrahlung geworden, dass sie sogar 1 Minute ohne Empfang
    > verrückt werden lässt - nennt sich Entzug.

    Das mag für den Berliner so sein, der wenn er mal rausfährt zum wandern oder baden „das bisschen Funkloch“ nicht so schlimm findet, aber die Leute die in dem bisschen Funkloch wohnen sehen das vielleicht anders.

  6. Re: 93%? Gefühlt eher 50%

    Autor: Shanks 20.08.19 - 18:50

    Profi_in_allem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man keinen Empfang hat - einfach mal die Schnauze halten.
    >
    > 100% wird es nie geben und auch keine 99,999%. Viele sind schon so bekloppt
    > von der Dauerstrahlung geworden, dass sie sogar 1 Minute ohne Empfang
    > verrückt werden lässt - nennt sich Entzug.

    Wo wohnst du denn? Ich wohne in der Nähe von Stuttgart. Ich dir ein Dorf nennen das nur an einer Bushaltestelle Empfang hat (E-Netz). Es kam sogar schon im Fernsehen weil es so armselig ist. Dazu kommt das selbst wenn man in den Dörfer Empfang hat es in den 2KM zwischen den Dörfern eine Katastrophe ist.
    Es geht mir nicht mal LTE es geht mir um UMTS zum Telefonieren.
    Das ganze bezieht sich auf D1 hast du D2 oder Eplus viel Spaß.

    Auf Mallorca und in Portugal hat man im letzten Loch LTE und Empfang.

  7. Re: 93%? Gefühlt eher 50%

    Autor: subjord 20.08.19 - 18:57

    Das schöne ist, die 93% beziehen sich auf bewohnte Fläche.
    Da die Bundesstraße nicht bewohnt ist, muss man da nicht ausbauen.

  8. Re: 93%? Gefühlt eher 50%

    Autor: Bonarewitz 20.08.19 - 23:24

    subjord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das schöne ist, die 93% beziehen sich auf bewohnte Fläche.
    > Da die Bundesstraße nicht bewohnt ist, muss man da nicht ausbauen.

    Das ist falsch.
    Bei der Abdeckung der Einwohner (bewohnte Fläche) ist die Telekom schon bei 98%

  9. Re: 93%? Gefühlt eher 50%

    Autor: ibsi 21.08.19 - 08:51

    Klar :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Landesärztekammer, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg, Karlsruhe
  3. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)
  2. (u. a. TESO: Greymor 49,49€, Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für...
  3. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  4. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Glasfaser: M-net errichtet Bayernring und verbindet sich mit DE-CIX
    Glasfaser
    M-net errichtet Bayernring und verbindet sich mit DE-CIX

    M-net kündigt die Fertigstellung des Bayernrings an und hat schon neue Ziele: Ende 2020 ist die Nord-Ost-Spange fertig, von Frankfurt über Würzburg, Nürnberg und Erlangen zurück nach München. Sie kommt auf der Strecke ohne elektrooptische Wandler aus.

  2. Fusionsreaktor Iter: Das Eine-Million-Teile-Puzzle in der entscheidenden Phase
    Fusionsreaktor Iter
    Das Eine-Million-Teile-Puzzle in der entscheidenden Phase

    Die Gebäude sind weitgehend fertig, jetzt wird es richtig spannend am Iter: der Bau des Reaktors, in dem künftig die Kernfusion getestet werden soll. 2025 soll der Reaktor erstmals in Betrieb gehen. Bis dahin ist noch viel zu tun.

  3. ISS: Lego bringt Bausatz der Internationalen Raumstation
    ISS
    Lego bringt Bausatz der Internationalen Raumstation

    Fast 900 Teile, Mini-Astronauten und ein Micro-Spaceshuttle: Lego will zum 20. Jubiläum der ISS einen entsprechenden Bausatz verkaufen. Der besteht aus bekannten Steinen mit neuen Aufdrucken und wurde von der Community gewählt.


  1. 12:22

  2. 12:00

  3. 11:40

  4. 11:28

  5. 11:00

  6. 10:47

  7. 10:32

  8. 10:21