1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Games: Spielentwickler bangen…

Steuergelder für Quatsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steuergelder für Quatsch

    Autor: bennob87 21.08.19 - 08:05

    Was soll das? Es gibt so viele Baustellen wo es dringender benötigt wird und dann wird die Spielebranche unterstützt.
    Wenn die sich mit ihrer Arbeit nicht über Wasser halten können und subventioniert werden müssen, dann haben sie einfach den falschen Job.
    Außerdem hat man, im Vergleich zur Wissenschaft oder Straßenbau, nichts von Videospielen.
    Wie wäre es wenn man mal das 4G/5G Netz ausbaut, das sieht in Deutschland aus wie ein Schweizer-Käse.
    Oder vielleicht mal Schwimm-/Freibäder subventionieren.
    In den drei Freibäder in den ich dieses Jahr mit meinem Kind war sah es einfach nur grottig aus.
    Von der Willhelma will ich garnicht erst anfangen.

  2. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: JackIsBack 21.08.19 - 08:49

    Die Subvention sollen lieber in die Spielebranche gesteckt werden als in den Diesel oder die EEG Umlage.

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP

  3. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: sovereign 21.08.19 - 09:05

    Eben statt Steuermittel locker zu machen, um Mist wie Trüberbrook zu produzieren, sollte man lieber endlich die Rahmenbedingungen so gestalten, daß Entwickler nicht ins Ausland flüchten.

  4. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: Gunslinger Gary 21.08.19 - 09:13

    Wenn wir ein deutsches Äquivalent zu Rockstar Games hätten, würde da auch einiges an Steuern an den Staat zurückfließen. Nur wenn man die Industrie schon gleich im Keim erstickt, kommt man nicht vorwärts. Dass nicht jeder Laden dazu geeignet ist, dürfte jedem klar sein.

    Wär mal toll, wenn's noch andere Kästen außer Piranha Bytes und Blue Byte geben würde, die auch international vom Fleck kommen.

    Verifizierter Top 500 Poster!

    Signatur von quineloe geklaut!

  5. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: TrollNo1 21.08.19 - 09:41

    bennob87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll das? Es gibt so viele Baustellen wo es dringender benötigt wird
    > und dann wird die Spielebranche unterstützt.
    > Wenn die sich mit ihrer Arbeit nicht über Wasser halten können und
    > subventioniert werden müssen, dann haben sie einfach den falschen Job.

    Die Branche ist sehr hart. Wird einiges subventioniert, was sich sonst nicht halten würde. Landwirtschaft z.B.

    > Außerdem hat man, im Vergleich zur Wissenschaft oder Straßenbau, nichts von
    > Videospielen.

    Sagt wer? DU hast vielleicht nichts davon. Ich habe davon eine schöne Freizeitgstaltung. Du gehst halt lieber ins Schwimmbad.

    > Wie wäre es wenn man mal das 4G/5G Netz ausbaut, das sieht in Deutschland
    > aus wie ein Schweizer-Käse.

    Ohne Inhalt brauchst du auch kein Internet. Und jetzt rate mal, was die meiste Zeit vor die Geräte bindet. Stichwort Candy Crush.

    > Oder vielleicht mal Schwimm-/Freibäder subventionieren.
    > In den drei Freibäder in den ich dieses Jahr mit meinem Kind war sah es
    > einfach nur grottig aus.

    Falsche Freibäder? Wohnst wohl in der Region Stuttgart, dann empfehle ich dir im Restsommer mal das Freibad in Kirchheim/Teck und für die kältere Jahreszeit das Hallenbad in Nürtingen. Ist beides sehr schön. Auch sehr schöne Kinderbereiche.

    > Von der Willhelma will ich garnicht erst anfangen.

    Also wenn dir die Wilhelma zu verratzt ist, dann hast du sehr hohe Ansprüche. War ich diesen Sommer und es war sehr schön!

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  6. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: Lanski 21.08.19 - 10:13

    bennob87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll das? Es gibt so viele Baustellen wo es dringender benötigt wird
    > und dann wird die Spielebranche unterstützt.
    > Wenn die sich mit ihrer Arbeit nicht über Wasser halten können und
    > subventioniert werden müssen, dann haben sie einfach den falschen Job.
    > Außerdem hat man, im Vergleich zur Wissenschaft oder Straßenbau, nichts von
    > Videospielen.
    > Wie wäre es wenn man mal das 4G/5G Netz ausbaut, das sieht in Deutschland
    > aus wie ein Schweizer-Käse.
    > Oder vielleicht mal Schwimm-/Freibäder subventionieren.
    > In den drei Freibäder in den ich dieses Jahr mit meinem Kind war sah es
    > einfach nur grottig aus.
    > Von der Willhelma will ich garnicht erst anfangen.

    Digital allgemein sollte investiert werden, da gehören auch Spiele dazu, denn die helfen ebenfalls die digitale Kompetenz in DE zu fördern. Nix Subventionierung und falscher Job, da gehts um ganz andere Sachen. Du hast definitiv im falschen Thema kommentiert ohne vorher drüber nachzudenken - womit deine Kompetenz ebenfalls in Frage gestellt werden kann.

    Mobilfunk wird doch schon gefördert genau wie der restliche Netzausbau, da sind die Firmen doch mittlerweile in Bringschuld - allen voran die Telekom oder nicht?

    Freibäder unterliegen den Ländern, oder gar den Kommunen bzw. Stadtverwaltungen nicht dem Staat.

    Und was zum Geier ist Willhelma? Irgendwas regionales?

  7. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: TrollNo1 21.08.19 - 10:17

    Die Wilhelma ist der Zoo in Stuttgart. Etwas klein (also der Platz für die jeweiligen Tiere), ansonsten sehr schön.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  8. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: xMarwyc 21.08.19 - 12:00

    bennob87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll das? Es gibt so viele Baustellen wo es dringender benötigt wird
    > und dann wird die Spielebranche unterstützt.
    > Wenn die sich mit ihrer Arbeit nicht über Wasser halten können und
    > subventioniert werden müssen, dann haben sie einfach den falschen Job.
    > Außerdem hat man, im Vergleich zur Wissenschaft oder Straßenbau, nichts von
    > Videospielen.
    > Wie wäre es wenn man mal das 4G/5G Netz ausbaut, das sieht in Deutschland
    > aus wie ein Schweizer-Käse.
    > Oder vielleicht mal Schwimm-/Freibäder subventionieren.
    > In den drei Freibäder in den ich dieses Jahr mit meinem Kind war sah es
    > einfach nur grottig aus.
    > Von der Willhelma will ich garnicht erst anfangen.

    Du weißt aber, was eine starke Spieleindustrie an Steuergelder abwirft oder? Schau mal rüber in die Staaten, da lassen sich mehr Schwimm und Freibäder von den Geldern subventionieren, als wenn man die Industrie im Stich lassen würde wie in DE.. und der Markt würde es echt super hergeben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.19 12:00 durch xMarwyc.

  9. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: ptepic 21.08.19 - 13:41

    Ich muss dem TE aber schon Recht geben.

    Jeder Unternehmer hier ist dem Risiko ausgesetzt, dass es nicht so läuft, wie geplant.
    Gefördert werden sollten aber nur die, von denen Leib und Leben anderer abhängt (z.B. Landwirte, Infrastruktur, oh wait, nicht mal die vernünftig) Was also macht nun die Spieleindustrie so wichtig für unser aller (Über)Leben, dass unser aller Erspartes dafür geopfert wird?

    Wie wäre es mit Bildung, damit unsere Kinder später überhaupt noch sowas wie ein Leben führen können, anstatt diese vor dem Bildschirm verdummen zu lassen?

    Einige bleiben lieber daheim im Keller, als ins Schwimmbad zu gehen. Aber da lernt man das Schwimmen eher nicht (wenn man nicht gerade am Rhein wohnt :-). Und das zu können, kann einem das Leben retten.

    Um Spiele zu spielen benötigt man Hardware und eben diese Spiele. Die Hardware steht aber meist in einer Art Raum, welche meistens in Wohnobjekten zu finden sind. Es gibt immer noch viele Menschen, die nach Bezahlen der Miete für eben diese Räume und nach Abzug von (Über-)Lebenskosten für sowas kein Geld mehr haben; in einigen Fällen haben die nicht mal das Geld für die Räume. Hier wäre (sozialer) Wohnungsbau / Förderung ein Thema.

    Ist der Unterschied nun soweit klar? Im Prinzip geht es hier ja um Unterhaltung und das ist nun mal ein Luxus, der nicht gefördert werden muss.

    Oder Breitband und sonstige Infrastruktur (auch Straßen, Strom, etc) damit wir nicht abgehängt werden und uns irgendwann gar keinen Luxus mehr leisten können.

    > Du weißt aber, was eine starke Spieleindustrie an Steuergelder abwirft
    > oder?
    Wenn man die Kohle da vorher erst reinpumpen muss, und nicht weiß, ob das Studio die ersten 2-3 Flopps überlebt (wie so häufig), dann kann man sich das auch sparen.

    Es wird soviel Mist gefördert, aber da wo es nötig ist, kommt nichts an.

  10. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: cry88 21.08.19 - 13:50

    Förderung hat nichts mit dem zu tun, wovon du gesprochen hast. Es geht um Jobs. Der Staat will Arbeit schaffen. Dabei ist es relativ egal in welcher Branche.

  11. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: ptepic 21.08.19 - 14:50

    Dann sollen die Jobs da gefördert werden, wo es wichtig ist.
    Schöner Nebeneffekt (ohne Wertung) :
    Bei vielen "sinnvollen" Projekten (z.B. Bau, Leitungen legen, etc) wird eine geringere Qualifikation benötigt und somit binden diese wiederum mehr Arbeitskräfte. WIN-WIN

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Wuppertal
  2. MAN Energy Solutions SE, Oberhausen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Compana Software GmbH, Feucht

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 51,99€
  3. 4,96€
  4. 3,61€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

  1. Handelsembargo: US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei
    Handelsembargo
    US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei

    Weiterer Aufschub für Huawei: Die US-Regierung hat die Ausnahmeerlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerkausrüster Huawei um weitere 90 Tage verlängert.

  2. Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung
    Konkurrenz zu Spotify Free
    Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung

    Amazon bringt kostenfreies Musikstreaming auch auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräte und tritt damit stärker in Konkurrenz zu Spotify Free. Bisher gab es die werbefinanzierte Version von Amazon Music ausschließlich für Alexa-Lautsprecher.

  3. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.


  1. 08:12

  2. 08:01

  3. 18:59

  4. 18:41

  5. 18:29

  6. 18:00

  7. 17:52

  8. 17:38