1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1…

Bei apple scheint es okay zu sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: seluce 25.08.19 - 16:27

    Würde anstatt apple eher Microsoft stehen, dann wäre hier es bereits eskaliert. Nicht dass ich irgendein Fanboy bin, finde es generell bescheuert es auszuwerten.

    "nutze Apple weil Google alles auspioniert"

    Scheint bei einer Firma okay zu sein, dann aber bei Facebook / Microsoft / Google / whatever genau im Gegenteil.

    Mal ehrlich: die machen das doch sowieso alle. Irgendwie muss sich der Sprachdienst verbessern und das geht nur im Alltag, unter normalen Vorraussetzungen. Ich denke sogar das teilweise "keine Daten senden" fast genauso wenig bringt. Gibt aber dem Benutzer ein gutes Gefühl.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.19 16:28 durch seluce.

  2. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: SanderK 25.08.19 - 17:31

    In der Tat. So geht die Verbesserung besser voran.
    Wobei, Wer alles wo von mir hat, ist bei den Netzen schwer zu sagen.

  3. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: Anonymer Nutzer 25.08.19 - 18:09

    Nein, es ist nicht "okay", wenn Audiomitschnitte ohne explizite Zustimmung und Information des Kunden (bzw. der anwesenden Personen), von irgendwelchen anderen Leuten zur Verbesserung der Spracherkennung ausgewertet werden. Es ist dabei völlig egal, ob das von Facebook, Google, Microsoft, Amazon oder Apple gemacht wird.

    Die ganzen Firmen hätten mehr als genug Geld, um die Spracherkennung auch ohne die (unfreiwilligen) Kundeneingaben zu verbessern. Man holt sich ein paar (zehn-) tausend freiwillige Produkttester, sagt denen, was sie machen müssen, gibt ihnen einen kleinen Obulus als Aufwandsentschädigung, und gut ist das. Nennt sich "Produktentwicklung". Macht man üblicherweise BEVOR ein Produkt beim Kunden landet. Aber nein, Software ist wie Bananen, das Produkt reift beim Kunden.

    Berücksichtigt man die Intention der Konzerne, wirds eigentlich noch viel übler. Denn Firmen wie Facebook, Amazon und Google verdienen direkt Geld mit Hilfe des getrackten Kundenverhaltens. Microsoft und Apple verkaufen Hard- und Software, und haben es (eigentlich noch) nicht nötig, auch noch Verhaltensweisen des Kunden zu sammeln, um daraus schicke Pakete für die Werbeindustrie zu schnüren und zu verticken.

    Wer noch nicht geschnallt hat, wodurch genau Facebook und Google ihre hohen Umsätze machen, sollte sich mal informieren.

  4. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: heikom36 25.08.19 - 18:13

    > Irgendwie muss sich der Sprachdienst verbessern und das geht nur im Alltag,

    Dann sollen die Leute dafür einstellen und bezahlen und nicht auf die schäbigste Art und Weise Gesetze übertreten.
    Die Unternehmen sind die reichsten auf dieser Welt und haben das Geld. Wie kann man nur so kriminelle Mistkerle verteidigen?

    Oder anders: Ich räume deine Bude leer und investiere das Geld in einen eigenen Laden... irgendwie muss ich ja mal anfangen ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.19 18:14 durch heikom36.

  5. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: SanderK 25.08.19 - 18:22

    Passiert doch jeden Tag ;-)
    Daten von allen möglichen Kunden verwertet. Mal mit mehr mal weniger Zustimmung ;-)

  6. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: unbuntu 25.08.19 - 22:00

    Natürlich, weil Apple ja im Gegensatz zu allen anderen die Daten niemals an Dritte weitergeben oder für böse Dinge verwenden wird! Bei Apple sind die Daten sicher!!!

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: User_x 26.08.19 - 00:29

    Weis gar nicht, was ihr habt. Die Unternehmen Servieren uns halt unseren eigenen Mist... Dankend nehmen wir aber auch den Lohn am Monatsende entgegen, den wir daraus selbst erarbeiten um anderen Mist zu kaufen, der angeblich von Mist frei wäre.

    Dreht sich das Rad um den Hamster, oder der Hamster im Rad. Egal, Show must go on... Ist alles was zählt.

  8. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: SP1D3RM4N 26.08.19 - 02:36

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich, weil Apple ja im Gegensatz zu allen anderen die Daten niemals an
    > Dritte weitergeben oder für böse Dinge verwenden wird! Bei Apple sind die
    > Daten sicher!!!

    Naja, bis jetzt gab es keinen Hinweis auf gegenteiliges.

  9. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: eidolon 26.08.19 - 10:23

    In der heutigen Zeit sollte man eher davon ausgehen, dass Daten auch ausgenutzt werden. Gerade bei großen Firmen.

  10. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: Hotohori 26.08.19 - 11:28

    FalschesEnde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, es ist nicht "okay", wenn Audiomitschnitte ohne explizite Zustimmung
    > und Information des Kunden (bzw. der anwesenden Personen), von
    > irgendwelchen anderen Leuten zur Verbesserung der Spracherkennung
    > ausgewertet werden. Es ist dabei völlig egal, ob das von Facebook, Google,
    > Microsoft, Amazon oder Apple gemacht wird.

    Eben genau das.

    > Die ganzen Firmen hätten mehr als genug Geld, um die Spracherkennung auch
    > ohne die (unfreiwilligen) Kundeneingaben zu verbessern. Man holt sich ein
    > paar (zehn-) tausend freiwillige Produkttester, sagt denen, was sie machen
    > müssen, gibt ihnen einen kleinen Obulus als Aufwandsentschädigung, und gut
    > ist das. Nennt sich "Produktentwicklung". Macht man üblicherweise BEVOR ein
    > Produkt beim Kunden landet. Aber nein, Software ist wie Bananen, das
    > Produkt reift beim Kunden.

    +1000

    Die Unternehmen könnten das locker selbst finanzieren, aber wieso sollten sie, wenn sie dafür die eigenen Kunden missbrauchen können, denen man nicht mal was zahlen muss?

    Das passiert leider überall bei Software, nicht nur hier, und die Kunden lassen es sich eben gefallen, darum kommen die Unternehmen damit durch.

    Aber ist ja auch klar, wäre ich ein Unternehmen mit Investoren, ginge es auch bei mir nur noch um Gewinnmaximierung und somit würde auch ich das so machen, damit die eigenen Investoren nicht nerven.

    > Berücksichtigt man die Intention der Konzerne, wirds eigentlich noch viel
    > übler. Denn Firmen wie Facebook, Amazon und Google verdienen direkt Geld
    > mit Hilfe des getrackten Kundenverhaltens. Microsoft und Apple verkaufen
    > Hard- und Software, und haben es (eigentlich noch) nicht nötig, auch noch
    > Verhaltensweisen des Kunden zu sammeln, um daraus schicke Pakete für die
    > Werbeindustrie zu schnüren und zu verticken.
    >
    > Wer noch nicht geschnallt hat, wodurch genau Facebook und Google ihre hohen
    > Umsätze machen, sollte sich mal informieren.

    +1



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.19 11:30 durch Hotohori.

  11. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: Hotohori 26.08.19 - 11:32

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der heutigen Zeit sollte man eher davon ausgehen, dass Daten auch
    > ausgenutzt werden. Gerade bei großen Firmen.

    Tja, das tut aber der 08/15 Nutzer halt nicht, der ist eher so naiv zu glauben das seine Daten bei den Unternehmen sicher wäre oder gar das er keine wichtigen Daten hätte und damit auch nichts zu verbergen.

  12. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: ChMu 26.08.19 - 13:08

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich, weil Apple ja im Gegensatz zu allen anderen die Daten niemals an
    > Dritte weitergeben oder für böse Dinge verwenden wird! Bei Apple sind die
    > Daten sicher!!!

    Du kannst etwas gegenteiliges beweisen?

  13. Re: Bei apple scheint es okay zu sein

    Autor: heikom36 26.08.19 - 13:18

    Apple hat sie massenhaft an 3. weitergegeben - an Mitarbeiter, die diese nicht ansatzweise einsehen dürften.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. ITEOS, verschiedene Standorte
  3. über duerenhoff GmbH, Münster
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30