Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Linux-Treiber von Nvidia…

Man kann über Nvidia sagen was man will..

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: Wyv 25.08.06 - 16:58

    ..aber um ihre Linuxtreiber kümmern sie sich immer recht gut. Thumps up!

  2. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: mikki 25.08.06 - 17:05

    Wyv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ..aber um ihre Linuxtreiber kümmern sie sich immer
    > recht gut. Thumps up!

    Aeh, ja??

    Weisst Du, wie lang xorg 7.1 schon raus ist? Wieviele User sich rumärgern mussten, weil sie nicht updaten konnten?

  3. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: G-Punkt 25.08.06 - 17:23

    mikki schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Weisst Du, wie lang xorg 7.1 schon raus ist?
    > Wieviele User sich rumärgern mussten, weil sie
    > nicht updaten konnten?

    Wieder ein typischer Fall. Sei froh, dass es überhaupt Treiber von NVidia für Linux gibt.

  4. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: Peritus 25.08.06 - 17:45

    > Sei froh, dass es
    > überhaupt Treiber von NVidia für Linux gibt.
    Würde es sie nicht geben, würden wir Intel kaufen.

  5. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: soc 25.08.06 - 17:49

    > Wieder ein typischer Fall. Sei froh, dass es
    > überhaupt Treiber von NVidia für Linux gibt.

    sorry?
    ich kaufe einen grafikkarte. in was der jeweilige hersteller die jeweiligen funktionen implementiert, z. b. treiber, gpu-bios, rom, etc. kann mir als kunde schei*-egal sein. weil ich, wie schon gesagt, eine grafikkarte kaufe, alles andere kann mir egal sein. wenn die grafikkarte dann schlecht läuft, ist das nichts anderes als kunden-verarsche bzw. im schlimmsten fall betrug.

  6. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: mikki 25.08.06 - 17:52

    G-Punkt schrieb:
    > Wieder ein typischer Fall. Sei froh, dass es
    > überhaupt Treiber von NVidia für Linux gibt.

    Ahja? Etwa so?

    Vielen Dank Nvidia, vielen Dank Ati,
    dass ihr uns ständig mit halbfertigen Binärcodehaufen beliefert,
    die auf einer (x86) der vielen Linux-Plattformen laufen,
    die nach Monaten gelegentlich an neue Xorg-Versionen und Features angepasst werden,
    die uns ständig lustige Stabilitätsprobleme bringen, die wir nicht debuggen können,
    die bspw. verhindern, die Treiber auf Realtime-Systemen laufen zu lassen,
    die das komplette Sicherheitskonzept von freier Software ad absurdum führen,
    die die Entwicklung neuer, innovativer Systeme (egl, aiglx) bremsen, damit alles nicht so schnell geht.

    Ja, hast schon Recht. Dafür müssen wir Nvidia aufrichtig danken.

  7. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: madman2k 25.08.06 - 18:30

    Wyv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ..aber um ihre Linuxtreiber kümmern sie sich immer
    > recht gut. Thumps up!
    >
    erm ati hat in der Zeit schon 2 treiber für xorg7.1 rausgehauen - zwar ohne AIGLX support, aber den gibts bei NVIDIA auch nicht.

  8. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: Bibbl 25.08.06 - 19:12

    Wyv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ..aber um ihre Linuxtreiber kümmern sie sich immer
    > recht gut. Thumps up!

    Ja, afaik gibt es für deren onboard-Netzwerkkarte nur Treiber dank reverse engineering. Danke!

  9. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: ........ 25.08.06 - 19:28

    madman2k schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > erm ati hat in der Zeit schon 2 treiber für
    > xorg7.1 rausgehauen - zwar ohne AIGLX support,
    > aber den gibts bei NVIDIA auch nicht.

    Für FreeBSD, Solaris? Nein. Nur das "Nötigste"...

  10. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: Sebastian Greiner 25.08.06 - 21:55

    Bibbl schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ja, afaik gibt es für deren onboard-Netzwerkkarte
    > nur Treiber dank reverse engineering. Danke!

    Nein, Nvidia hat nur die eigene Entwicklung dieser Treiber eingestellt, zugunsten der Opensource-Treiber...


  11. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: ubuntu. 26.08.06 - 13:46

    Ich finde das beide ATI/NVIDIA sehr viel besser machen könnten.
    Allerdings wenn die beiden untereinander vergleicht müsste man Nvidia auf knien danken für diese göttlichen treiber. Ich hatte bis vor kurzem ne ATI karte, und die linux treiberpolitik von ati hat mich dazu gebracht NIE wieder eine karte von diesem hersteller zu kaufen. Der wechsel zu nvidia hat so derart viele verbesserungen gebracht, das ich im moment super zufrieden bin.
    Und bitte liebe ATI´ler, jetzt kommt nicht völlig gekränkt daher und lobt ati für die "tolle" unterstützung von xorg 7.1. Ich bin kein eingebildeter nvidia nutzer der die unterschiede nicht kennt. Und auch als ati nutzer habe ich nie versucht rumzuerzählen das nvidia ja in diesem und jenem punkt schlechtere treiber hat.
    Außerdem, zum Start von Ubuntu Edgy Eft, sollten die nächsten nvidia treiber released sein und eine richtige Glx-texture-from-pixmap-dingsbums-unterstützung haben

  12. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: grundguetiger 26.08.06 - 17:01

    mikki schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > einen haufen mist.

    Typischer Linux-Heuler. Wenn du mit den vorhandenen Resourcen für ein Betriebssytem nicht zufrieden bist, geh woanders hin. Wenn Hersteller ein Betriebssystem nicht unterstützen (wollen) dann können Sie's bleiben lassen - es ist ihr Umsatz. Auf jeder Grafikkartenpackung sind mindestens 1-2 Betriebssystem-Logo(s) drauf, die die Eignung kennzeichnen. Zuerst kucken ist besser als nachher heulen und jedem Anderen die Schuld zuschieben.

    *grundguetiger*

    (PowerBook G4 mit OSX 10.4 und Ubuntu Dapper Doubleboot)

    *grundguetiger*!

  13. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: bg 26.08.06 - 19:25

    > Weisst Du, wie lang xorg 7.1 schon raus ist?
    > Wieviele User sich rumärgern mussten, weil sie
    > nicht updaten konnten?

    In ungefähr wie vielen stabilen Distributionen ist Xorg 7.1 derzeit?

    Außerdem ist es nicht verwunderlich, dass einiges nicht mehr funktioniert, wenn man immer auf dem allerneusten stand sein will. Xorg ist mit der 6-Monate-Release-Politik auch nicht gerade sehr freundlich gegenüber den Grafikkartenherstellern.

  14. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: chisky 27.08.06 - 01:37

    grundguetiger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mikki schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > einen haufen mist.
    >
    > Typischer Linux-Heuler. Wenn du mit den
    > vorhandenen Resourcen für ein Betriebssytem nicht
    > zufrieden bist, geh woanders hin. Wenn Hersteller
    > ein Betriebssystem nicht unterstützen (wollen)
    > dann können Sie's bleiben lassen - es ist ihr
    > Umsatz. Auf jeder Grafikkartenpackung sind
    > mindestens 1-2 Betriebssystem-Logo(s) drauf, die
    > die Eignung kennzeichnen. Zuerst kucken ist besser
    > als nachher heulen und jedem Anderen die Schuld
    > zuschieben.
    >
    > *grundguetiger*
    >
    > (PowerBook G4 mit OSX 10.4 und Ubuntu Dapper
    > Doubleboot)
    >
    > *grundguetiger*!

    Das Problem ist das sich ATI und nVidia die einzigen sind die moderne 3D-Grafikkarten herstellen wie sie z.B. Spieler einsetzen.
    Und was wird als einziges unterstützt? Betriebssysteme aus dem Hause Microsoft. Wettbewerb funktioniert leider nicht mehr. nVidia macht von den beiden bereits die besten Treiber. Also warum sich noch mehr für die Linuxnutzer ins Zeug legen?
    Solange ATIs Linuxunterstützung schlechter ist als nVidia ist nVidia eh die erste Wahl wenn man die 3D-Leistung unter Linux braucht.

    Um es mal rechtlich auszudrücken: Da sitzen zwei Unternehmen, AMD und nVidia, die Unternehmen (wie z.B. Transgaming (Cadega)) am Umsatz hindern mit fragwürdigen Maßnahmen. Die Windows-Gamer werfen genug ab für Linux-Treiber. Für mich eher schon ne rechtliche Frage ob Wettberbshüter (wie etwa die Stellen auf EU-Ebene oder in den Staaten) nicht einschreiten müssten.

  15. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: Arschgesicht 27.08.06 - 13:02

    chisky schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > grundguetiger schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > mikki schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > einen haufen mist.
    >
    > Typischer Linux-Heuler. Wenn du mit den
    >
    > vorhandenen Resourcen für ein Betriebssytem
    > nicht
    > zufrieden bist, geh woanders hin. Wenn
    > Hersteller
    > ein Betriebssystem nicht
    > unterstützen (wollen)
    > dann können Sie's
    > bleiben lassen - es ist ihr
    > Umsatz. Auf jeder
    > Grafikkartenpackung sind
    > mindestens 1-2
    > Betriebssystem-Logo(s) drauf, die
    > die Eignung
    > kennzeichnen. Zuerst kucken ist besser
    > als
    > nachher heulen und jedem Anderen die Schuld
    >
    > zuschieben.
    >
    > *grundguetiger*
    >
    > (PowerBook G4 mit OSX 10.4 und Ubuntu Dapper
    >
    > Doubleboot)
    >
    > *grundguetiger*!
    >
    > Das Problem ist das sich ATI und nVidia die
    > einzigen sind die moderne 3D-Grafikkarten
    > herstellen wie sie z.B. Spieler einsetzen.
    > Und was wird als einziges unterstützt?
    > Betriebssysteme aus dem Hause Microsoft.
    > Wettbewerb funktioniert leider nicht mehr. nVidia
    > macht von den beiden bereits die besten Treiber.
    > Also warum sich noch mehr für die Linuxnutzer ins
    > Zeug legen?
    > Solange ATIs Linuxunterstützung schlechter ist als
    > nVidia ist nVidia eh die erste Wahl wenn man die
    > 3D-Leistung unter Linux braucht.
    >
    > Um es mal rechtlich auszudrücken: Da sitzen zwei
    > Unternehmen, AMD und nVidia, die Unternehmen (wie
    > z.B. Transgaming (Cadega)) am Umsatz hindern mit
    > fragwürdigen Maßnahmen. Die Windows-Gamer werfen
    > genug ab für Linux-Treiber. Für mich eher schon ne
    > rechtliche Frage ob Wettberbshüter (wie etwa die
    > Stellen auf EU-Ebene oder in den Staaten) nicht
    > einschreiten müssten.
    >

    Da kann man Dir in vielen Punkten nur zustimmen. Natürlich liegt es auch in der Gewalt des Herstellers, für welches OS Treiber angeboten werden, aber vom marktwirtschaftl. Standpunkt aus betrachtet, machen NVIDIA und ATI nichts anderes als offenen Betriebssystemen wehemend im Wege zu stehen.
    Okay, Linux mag derzeit noch nicht unbedingt die Gamer als priorisiertes Betriebssystem ansprechen, aber genau da ist ja des Pudels Kern begraben. Gäbe es eine bessere Unterstützung, würden es sich villeicht viele überlegen, ob man für´s Zocken ca. 200€ für ein Windows ausgibt, oder sich ein OS kostenlos aus dem Netz zieht. Da die Zielgruppe der Gamer sicherlich auch viele junge Leute ohne eigenes Einkommen einschließt, wäre der Gedanke, sich für ein Linux-OS zu entscheiden, bestimmt nicht von der Hand zu weisen. Somit würde auch ein neues Klientel für weiteren Absatz geschaffen und gleichzeitig auch eine Konkurrenz zu MS!

  16. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: Habich 27.08.06 - 14:14

    Arschgesicht schrieb:
    >... ob man für´s Zocken ca.
    > 200€ für ein Windows ausgibt, ...
    >
    Ist ja wohl mal maßlos übertrieben, XP Home kostet mal grade 80€, soviel gibt man auch schon mal abends in der Disse für Getränke aus ... ;-)

    Grüße,

    Habichauch

  17. OMG!

    Autor: egaljetz 27.08.06 - 16:32

    chisky schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für mich eher schon ne
    > rechtliche Frage ob Wettberbshüter (wie etwa die
    > Stellen auf EU-Ebene oder in den Staaten) nicht
    > einschreiten müssten.

    Was habt ihr immer mit eurem scheiß Wettbewerb?
    Wenn ich eine Firma habe und etwas herstelle die auf etwas anderes Aufsetzt und es mehrere Alternativen gibt ich aber nur eins davon unterstütze ist es *meine* Sache das geht keinem Arsch etwas an.

    ATI schreibt nur Treiber für Windows? So soll es sein!
    Nvidias Treiber für Linux ist nicht Quellenoffen? So soll es sein!


  18. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: Ing. 28.08.06 - 11:00

    ........ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > madman2k schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > erm ati hat in der Zeit schon 2 treiber
    > für
    > xorg7.1 rausgehauen - zwar ohne AIGLX
    > support,
    > aber den gibts bei NVIDIA auch
    > nicht.
    >
    > Für FreeBSD, Solaris? Nein. Nur das "Nötigste"...

    Genau! Und für meinen Amiga1200 gibt es weder von ATI noch nVidia aktuelle Produkte! Eine Frechheit sondergleichen!

    ;)

  19. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: Witzbold 28.08.06 - 11:08

    Habich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Arschgesicht schrieb:
    > Ist ja wohl mal maßlos übertrieben, XP Home kostet
    > mal grade 80€, soviel gibt man auch schon mal
    > abends in der Disse für Getränke aus ... ;-)
    >
    > Grüße,
    >
    > Habichauch



    Wenn man mal eben 80 Euro aus dem Fenster wirft, dann mag das wirklich nicht weh tun. Aber wer kann sich sowas schon leisten...
    Trotzdem hast du recht - den OEM von Windows kann man ja kaum entgehen und die sind ja dann schon bezahlt - ob man will oder nicht.

  20. Re: Man kann über Nvidia sagen was man will..

    Autor: kg 28.08.06 - 12:39

    mikki schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > G-Punkt schrieb:
    > > Wieder ein typischer Fall. Sei froh, dass
    > es
    > überhaupt Treiber von NVidia für Linux
    > gibt.
    >
    > Ahja? Etwa so?
    >
    > Vielen Dank Nvidia, vielen Dank Ati,
    > dass ihr uns ständig mit halbfertigen
    > Binärcodehaufen beliefert,
    > die auf einer (x86) der vielen Linux-Plattformen
    > laufen,
    > die nach Monaten gelegentlich an neue
    > Xorg-Versionen und Features angepasst werden,
    > die uns ständig lustige Stabilitätsprobleme
    > bringen, die wir nicht debuggen können,
    > die bspw. verhindern, die Treiber auf
    > Realtime-Systemen laufen zu lassen,
    > die das komplette Sicherheitskonzept von freier
    > Software ad absurdum führen,
    > die die Entwicklung neuer, innovativer Systeme
    > (egl, aiglx) bremsen, damit alles nicht so schnell
    > geht.
    >
    > Ja, hast schon Recht. Dafür müssen wir Nvidia
    > aufrichtig danken.

    Nun, 'aufrichtig danken' wäre wohl übertrieben ;-) Aber es ist doch schon mal wieder ein kleiner Fortschritt. Und: Wenn es z.B. für ein RT Linux irgendwann mal Opensource NVidia-Treiber geben sollte, so wird das aus der heutigen Situation sicherlich nicht über Nacht heraus passieren. Ob man die ClosedSource Treiber nun gut oder schlecht findet sei mal dahingestellt, aber durch sie könnten ein paar Nicht-Linux Benutzer ersteinmal auf den 'richtigen Weg' (*g*) gebracht werden.


  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  3. Controlware GmbH, Ingolstadt
  4. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

  1. Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen
    Entwicklerstudio
    Telltale Games wird wohl geschlossen

    Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.

  2. Lieferdienste: Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen
    Lieferdienste
    Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen

    Wer für Amazon Pakete ausfährt, könnte eine Falle gestellt bekommen. Fahrern der Lieferdienste werden fingierte Lieferungen untergeschoben. Damit sollen einige Langfinger überführt worden sein.

  3. Onlineshops: Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea
    Onlineshops
    Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea

    Auf absurd errechnete Speditionskosten ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Stichproben bei mehreren Onlineshops gestoßen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass unter anderem Ikea sehr hohe Kosten für die Lieferung berechnet - ganz gleich, wie schwer die bestellte Ware ist.


  1. 13:50

  2. 12:35

  3. 12:15

  4. 11:42

  5. 09:03

  6. 19:07

  7. 19:01

  8. 17:36