1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Geheimes Raumfahrzeug X…

Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: Eheran 27.08.19 - 14:42

    >Die nannte als Ziel des X-37B-Programms, Komponenten für wiederverwendbare Raumfahrzeuge zu testen, darunter Antriebe, Materialien für Hitzeschilde, Systeme für die Flugsteuerung und die Navigation.

    Warum sollte man das Ding hunderte Tage im Orbit kreisen lassen, wenn man diese Punkte testen will? Nach 100 Tagen wird sich wohl kaum noch etwas ändern. Floglich erledigt das Teil im Orbit noch irgendwas.

  2. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: MarcusK 27.08.19 - 14:45

    Eheran schrieb:
    > Warum sollte man das Ding hunderte Tage im Orbit kreisen lassen, wenn man
    > diese Punkte testen will? Nach 100 Tagen wird sich wohl kaum noch etwas
    > ändern. Floglich erledigt das Teil im Orbit noch irgendwas.

    warum gehen dann dinge nach 2 Jahren noch Kaputt, wenn sich schon nach 100 Tage nichts mehr ändern kann?

  3. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: gast22 27.08.19 - 14:56

    Bei den Bestrebungen des Präsidenten, der kürzlich eine Special Forces für den Weltraum ins Leben rief wird dieser Test sicherlich nicht nur ein Materialtest sein. Von einem leeren Volumen auf über 9 Meter träumen nur die Leute, die glauben wollen, was da steht oder gesagt wird.

    Die Aggressivität unserer "Partners" nimmt immer mehr zu und um das zu kaschieren werden fleißig Orte des Bösen erfunden und ständig gestreichelt. Auch in unserer Presselandschaft.

    Zur Meinungsbildung trägt solch einseitige Betrachtung allerdings nicht viel bei. Letztlich werden nur Filterblasen erzeugt. Man spürt es ja auch an so manchen Kommentaren.

  4. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: Eheran 27.08.19 - 15:21

    Nach 100 Tagen kann man noch nicht erkennen, wo ein erhöhter Verschleiß usw. stattfindet?

  5. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: Sharra 28.08.19 - 03:26

    Mal angenommen, du schickst das Ding ins All, öffnest die Luke, und lässt es dann einfach in Ruhe. Alles wird vom Vakuum angegriffen. Natürlich will man wissen, wie sich das Material (und damit auch die Funktion etc.) nach 2 Wochen, 100 Tagen, 2 Jahren... verhält. Ab welchem Zeitpunkt muss man damit rechnen, dass es ausfällt? Wie lange kann man es einsetzen, bevor Fähigkeit X verloren geht, oder soweit reduziert wurde, dass man es vergessen kann, oder zusätzliche Maßnahmen ergreifen müsste?

    Um zum Mars zu kommen, brauchen wir, nach aktuellem Stand der Antriebstechnik, 9 Monate bis mehrere Jahre (je nachdem wo der Mars in Relation grade steht). Da sollte man schon wissen, wie sich das benutzte Zeug verhält. Besonders wenn man damit auch wieder zurück wollte. Bisher waren alle Marsmissionen Einweg. Man musste nur hinkommen. Was danach mit dem Antriebssystem passiert ist, hat nicht wirklich interessiert.

  6. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: u21 28.08.19 - 06:41

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal angenommen, du schickst das Ding ins All, öffnest die Luke, und lässt
    > es dann einfach in Ruhe. Alles wird vom Vakuum angegriffen.

    Klingt nach schlechtem SciFi-Film: "Angriff des Vakuums"
    Apropos, schon mal nachgelesen, was ein "Vakkum" ist!?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Vakuum

  7. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: M.P. 28.08.19 - 07:17

    Das Ding hat Abmessungen von 9 Metern Länge und 4,5 Durchmesser über die Flügelspitzen. Da wird nicht viel mehr freier Platz, als im Innenraum eines Passat Kombi verbleiben ...

    Treibstofftanks usw. brauchen ja auch noch ein wenig Raum...

    Sollte das Artikelfoto einen Homo Sapiens im Raumanzug zeigen, hat man ja einen Größenvergleich ;-)

  8. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: bionade24 28.08.19 - 11:37

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal angenommen, du schickst das Ding ins All, öffnest die Luke, und lässt
    > es dann einfach in Ruhe. Alles wird vom Vakuum angegriffen. Natürlich will
    > man wissen, wie sich das Material (und damit auch die Funktion etc.) nach 2
    > Wochen, 100 Tagen, 2 Jahren... verhält. Ab welchem Zeitpunkt muss man damit
    > rechnen, dass es ausfällt? Wie lange kann man es einsetzen, bevor Fähigkeit
    > X verloren geht, oder soweit reduziert wurde, dass man es vergessen kann,
    > oder zusätzliche Maßnahmen ergreifen müsste?
    >
    > Um zum Mars zu kommen, brauchen wir, nach aktuellem Stand der
    > Antriebstechnik, 9 Monate bis mehrere Jahre (je nachdem wo der Mars in
    > Relation grade steht). Da sollte man schon wissen, wie sich das benutzte
    > Zeug verhält. Besonders wenn man damit auch wieder zurück wollte. Bisher
    > waren alle Marsmissionen Einweg. Man musste nur hinkommen. Was danach mit
    > dem Antriebssystem passiert ist, hat nicht wirklich interessiert.


    Genau, und weil sie "nur Forschen wollen" wird das Ding auch von der Air Force betrieben und nicht von der NASA. Bitte seit nicht so naiv.

    Bitte BBCode nutzen und nicht einfach Links reinpasten, wir sind hier schließlich in einem IT-Forum!

  9. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: FreiGeistler 28.08.19 - 12:40

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach 100 Tagen kann man noch nicht erkennen, wo ein erhöhter Verschleiß
    > usw. stattfindet?

    Naja, Düsen und so fort kühlen via Infrarot über Jahre aus.
    Könnte ein wieder starten nach Langzeitmissionen (für was auch immer) verhindern, gab es doch auch schon.

  10. Re: Die genannten Ziele vs. lange Einsatzdauer

    Autor: Eheran 28.08.19 - 13:55

    >Naja, Düsen und so fort kühlen via Infrarot über Jahre aus.
    Wieso sollte das Jahre dauern? Die sind nach ein paar Stunden schon im Gleichgewicht mit der Umgebung, wo durch Tag/Nachtwechsel eine kleine Erwärmung und Abkühlung stattfindet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München
  3. finanzen.de, Berlin
  4. WAGO Kontakttechnik GmbH (nach Schweizer Recht) & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte
    Deutsche Telekom
    Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte

    Die Deutsche Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit Vectoring versorgt. In diesem Jahr will die Telekom den Vectoringausbau in Deutschland abschließen.

  2. Application Inspector: Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
    Application Inspector
    Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    Mit dem Open-Source-Werkzeug Application Inspector von Microsoft sollen sich große Projekte schnell analysieren lassen. Das Tool soll nicht nur Fehler finden, sondern auch wichtige und kritische Komponenten.

  3. Passwortherausgabe: Bundesdatenschützer warnt vor Klartextspeicherung
    Passwortherausgabe
    Bundesdatenschützer warnt vor Klartextspeicherung

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Kelber sieht sogar den elektronischen Bankenverkehr gefährdet.


  1. 13:38

  2. 13:21

  3. 12:30

  4. 12:03

  5. 11:57

  6. 11:50

  7. 11:45

  8. 11:31