1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: VW stellt den ID.3 auf…

Unter 30.000¤

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unter 30.000¤

    Autor: franzropen 01.09.19 - 14:41

    Also 29.999¤?
    Zu dem Preis wären der Käfer und Golf sicher nicht so erfolgreich gewesen.

  2. Re: Unter 30.000¤

    Autor: Kleba 01.09.19 - 14:58

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also 29.999¤?
    > Zu dem Preis wären der Käfer und Golf sicher nicht so erfolgreich gewesen.

    Also soooo viel günstiger war der Käfer nun aber auch nicht. Laut Wikipedia konnte der Wagen ab 1946 für 5.000 Reichsmark gekauft werden. Wiederum nach Wikipedia entspricht 1 Reichsmark (von 1937) heute (bzw. 2017) 4,10 EUR; der Wagen würde nach heutigen Maßstäben also 20.500 EUR kosten, wenn mich nicht alles täuscht.

  3. Re: Unter 30.000¤

    Autor: m4mpf 01.09.19 - 15:10

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also 29.999¤?
    > Zu dem Preis wären der Käfer und Golf sicher nicht so erfolgreich gewesen.

    Immer mit anderen E-Fahrzeugen vergleichen, bitte. Da steht der ID3 nicht so schlecht da, auch wenn die 29.999,99 EUR nur die wirklich minimalistische Basisvariante sein werden (also mit dem kleinsten Akku und ohne große weitere Extras).

    Aber wer lediglich elektrisch von A nach B pendelt, warum nicht? Immerhin hat das Auto (innen) das Platzangebot eines Passat (man vergleiche den Radstand) und sticht damit Zoe und E-Corsa locker aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.09.19 15:10 durch m4mpf.

  4. Re: Unter 30.000¤

    Autor: demon driver 01.09.19 - 15:13

    m4mpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > franzropen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Also 29.999¤?
    > > Zu dem Preis wären der Käfer und Golf sicher nicht so erfolgreich gewesen.
    >
    > Immer mit anderen E-Fahrzeugen vergleichen, bitte [...]

    Nein. Ob sich jemand ein Auto leisten kann und will, hängt davon ab, was es absolut kostet, nicht davon, womit man es vergleicht.

  5. Re: Unter 30.000¤

    Autor: m4mpf 01.09.19 - 15:15

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nein. Ob sich jemand ein Auto leisten kann und will, hängt davon ab, was es
    > absolut kostet, nicht davon, womit man es vergleicht.

    Mag sein. Es ging aber Mmn. darum, ob es "teuer" oder "günstig" ist. Und das kann man nur im Vergleich mit dem Wettbewerb sagen.

  6. Re: Unter 30.000¤

    Autor: Bazzuka 01.09.19 - 15:18

    Man kann es mit 1946 nicht vergleichen, den Käfer konnnten sich damals die wenigste leisten. Obwohl, so geht es uns ja heute mit den E-Autos...

  7. Re: Unter 30.000¤

    Autor: m4mpf 01.09.19 - 15:21

    Bazzuka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann es mit 1946 nicht vergleichen, den Käfer konnnten sich damals die
    > wenigste leisten. Obwohl, so geht es uns ja heute mit den E-Autos...

    Verglichen mit der Kaufkraft "damals" sind heutige Autos weitaus billiger. Früher war man froh, wenn man sich den Sonntagsbraten leisten konnte (konnten bei weitem nicht alle), heute fährt gefühlt jeder Haushalt auch noch einen Zweitwagen (+ iPhone + Netflix + etc. pp.).

  8. Zielgruppe

    Autor: franzropen 01.09.19 - 16:19

    Die Zielgruppe vergleicht aber mit ihrem jetzigen Verbrenner und was man da für 30.000 an Reichweite und Extras bekommt.

  9. Re: Unter 30.000¤

    Autor: Kleba 01.09.19 - 16:22

    Bazzuka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann es mit 1946 nicht vergleichen, den Käfer konnnten sich damals die
    > wenigste leisten. Obwohl, so geht es uns ja heute mit den E-Autos...

    Man findet bestimmt passende Metriken für einen Vergleich. Nehmen wir den Golf I (1974) als Beispiel. Laut Wikipedia war der Basispreis des günstigsten Modells 7.995 DM; Nach Angaben der Bundesbank entspricht das heute nicht ganz 11.000 EUR (10.953,15 EUR).
    Laut Statistik war der durchschnittliche Brutto-Jahreseinkommen 1975 bei 11.213 EUR; heute ist es bei 35.189 EUR. Also ergibt sich folgender Vergleich

    Golf I: 97 % des statistischen Jahreseinkommens
    ID.3: 85% des statistischen Jahreseinkommens (bei angenommenen 29.900 EUR Basispreis)

    Tendenziell sind die Autos also eher günstiger geworden, auch wenn die Zahlen deutlich größer wurden.

    Gruß
    Kleba

  10. Re: Zielgruppe

    Autor: m4mpf 01.09.19 - 16:24

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zielgruppe vergleicht aber mit ihrem jetzigen Verbrenner und was man da
    > für 30.000 an Reichweite und Extras bekommt.

    Die jetzige Zielgruppe sind primär keine Verbrenner-Fahrer. Sondern a) Flotten (die CO2-Grenzwerte haben), b) Norwegen (die keine MwSt auf E-Autos zahlen) und c) Early Adopter, die mehr Nutzwert wollen als ein Tesla M3 und d) Häuslebauer in D mit Solardach, die auch noch sicher die hiesige E-Auto Förderung abgreifen wollen.

    Das reicht erst mal für Zwickau.

    Dann kommen ja noch (für diesselbe Plattform und Fabrik) Modelle von Seat und Audi. Sowie die weiteren ID-Varianten (Crozz und Bully).

    Mit den Stückzahlen und den Varianten wird dann ein Preisbereich abdeckbar sein, der dann auch Verbrennerkunden addressiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.09.19 16:28 durch m4mpf.

  11. Re: Unter 30.000¤

    Autor: demon driver 01.09.19 - 16:45

    m4mpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Nein. Ob sich jemand ein Auto leisten kann und will, hängt davon ab, was es
    > > absolut kostet, nicht davon, womit man es vergleicht.
    >
    > Mag sein. Es ging aber Mmn. darum, ob es "teuer" oder "günstig" ist. Und
    > das kann man nur im Vergleich mit dem Wettbewerb sagen.

    Darum ging und geht es in dem Kontext normalerweise nie, es sei denn, man schreibt es explizit dazu. Bis sich das Elektroauto durchgesetzt hat und zum Standard geworden ist, ist die entscheidende Frage die nach dem Preis und dem Preisleistungsverhältnis im Vergleich zum gesamten PKW-Markt.

  12. Re: Unter 30.000¤

    Autor: demon driver 01.09.19 - 17:04

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bazzuka schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Man findet bestimmt passende Metriken für einen Vergleich [...]

    Ja, aber dein Ansatz hat gleich mehrere Fehler – zum Teil allerdings sogar zuungunsten des Ziels, wenn das sein sollte, einen vergleichsweise niedrigen Preis des ID.3 zu zeigen, zum Teil aber eben auch nicht.

    - Das Bruttogehalt *eines* Beschäftigen ist alleine noch kein Maß für die Wirtschaftskraft eines Privathaushalts, zumal es Einkünfte aus anderen Erwerbsformen unberücksichtigt lässt.

    - Die verlinkte Statistik lässt die Kaufkraftentwicklung der Währung unberücksichtigt.

    - Der *Durchschnitt* von Einkommen war noch nie ein brauchbarer Indikator für die Wirtschaftskraft von Erwerbspersonen oder ihren Haushalten, dafür müssten Quantile betrachtet werden.

    Interessanter wäre der Ansatz, wie lange muss jemand in einem noch auszuwählenden Referenzjob heute arbeiten, um einen ID.3 kaufen zu können, und wie lange musste er das in den Siebzigern für einen Golf I?

  13. Der Käfer und Monatsgehälter dafür

    Autor: M.P. 01.09.19 - 17:30

    Inflationsbereinigt ist der Käfer zu diesem Preis ein Erfolg geworden....


    Der Käfer kostete 1949 5450 DM - der durchschnittliche Monatslohn betrug damals ca 250 DM. Mithin musste man für den Käfer 22 Monate lang arbeiten ...
    der ID.3 soll 30000 ¤ kosten, bei einem Durchschnittslohn von über 2500 ¤ - also 12 Monate arbeiten ...

    1957 waren es 400 DM und der Käfer kostet in der Exportversion 4600 DM > 11 1/2 Monate Arbeit

    1964 waren es dann 530 DM Durchschnittslohn und der Käfer kostete 4980 DM (Exportversion)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.09.19 17:31 durch M.P..

  14. Re: Der Käfer und Monatsgehälter dafür

    Autor: bazoom 01.09.19 - 17:35

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inflationsbereinigt ist der Käfer zu diesem Preis ein Erfolg geworden....
    >
    > Der Käfer kostete 1949 5450 DM - der durchschnittliche Monatslohn betrug
    > damals ca 250 DM. Mithin musste man für den Käfer 22 Monate lang arbeiten
    > ...
    > der ID.3 soll 30000 ¤ kosten, bei einem Durchschnittslohn von über 2500 ¤
    > - also 12 Monate arbeiten ...
    >
    > 1957 waren es 400 DM und der Käfer kostet in der Exportversion 4600 DM > 11
    > 1/2 Monate Arbeit
    >
    > 1964 waren es dann 530 DM Durchschnittslohn und der Käfer kostete 4980 DM
    > (Exportversion)

    Der durchschnittliche Lohn ist 2500¤ netto? Kann Ich mir fast nicht vorstellen..

  15. Re: Der Käfer und Monatsgehälter dafür

    Autor: M.P. 01.09.19 - 17:59

    Steht jedenfalls so in dem Link ... in dem es aber um den durchschnittlichen Tariflohn geht ... also wahrscheinlich brutto ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.09.19 18:00 durch M.P..

  16. Re: Zielgruppe

    Autor: captain_spaulding 01.09.19 - 18:52

    m4mpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...c) Early Adopter, die mehr Nutzwert wollen als ein Tesla M3

    Hab ich was übersehen? Das Model 3 ist doch insgesamt schon etwas besser als der ID3. Und auch etwas teurer.

  17. Re: Zielgruppe

    Autor: franzropen 01.09.19 - 18:52

    So wird das aber nix mit Verkaufszahlen wie beim Käfer oder Golf.

  18. Re: Unter 30.000¤

    Autor: 486dx4-160 01.09.19 - 19:30

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > franzropen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also 29.999¤?
    > > Zu dem Preis wären der Käfer und Golf sicher nicht so erfolgreich
    > gewesen.
    >
    > Also soooo viel günstiger war der Käfer nun aber auch nicht. Laut Wikipedia
    > konnte der Wagen ab 1946 für 5.000 Reichsmark gekauft werden. Wiederum nach
    > Wikipedia entspricht 1 Reichsmark (von 1937) heute (bzw. 2017) 4,10 EUR;
    > der Wagen würde nach heutigen Maßstäben also 20.500 EUR kosten, wenn mich
    > nicht alles täuscht.

    1946 hatten die Menschen weiß Gott andere Probleme als ein Auto zu kaufen.
    Der erste VW Golf kostete 1974 in der Basisversion (also der 30k-EUR-Version des ID3) 8000 DM. Das wären heute, inflationsbereinigt, 13k EUR. Also heutzutage nicht ganz billig für ein Auto, aber günstig.

  19. Re: Zielgruppe

    Autor: m4mpf 01.09.19 - 20:21

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab ich was übersehen? Das Model 3 ist doch insgesamt schon etwas besser
    > als der ID3. Und auch etwas teurer.

    Ich sprach von Nutzwert. Ich hätte schon lange ein Model 3, aber das hat leider nur eine lächerlich kleine Kofferaumklappe. Der ID3 mit seiner Heckklappe hat eben alle Vorteile eines Hatchbacks, auch die, dass man mit geklappten Sitzen ordentlich was reinladen kann.

    Nachteilig am ID3 ist, dass er zwar (ggf. gegen Aufpreis) unter dem hinteren Nummernschild eine "Anhängerkupplung" besitzt, diese aber nur für Fahrradträger freigegeben ist. Für das M3 gibt es mittlerweile wohl eine "echte" Anhängerkupplung (bei den ersten Auslieferungen gab es sie aber nicht).

  20. Re: Zielgruppe

    Autor: ChMu 01.09.19 - 23:41

    m4mpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > captain_spaulding schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hab ich was übersehen? Das Model 3 ist doch insgesamt schon etwas besser
    > > als der ID3. Und auch etwas teurer.
    >
    > Ich sprach von Nutzwert. Ich hätte schon lange ein Model 3, aber das hat
    > leider nur eine lächerlich kleine Kofferaumklappe. Der ID3 mit seiner
    > Heckklappe hat eben alle Vorteile eines Hatchbacks, auch die, dass man mit
    > geklappten Sitzen ordentlich was reinladen kann.

    Ach, beim Model3 kann man die Sitze nicht umklappen und durchladen? Was haben die mir denn da verkauft?

    > Nachteilig am ID3 ist, dass er zwar (ggf. gegen Aufpreis) unter dem
    > hinteren Nummernschild eine "Anhängerkupplung" besitzt, diese aber nur für
    > Fahrradträger freigegeben ist. Für das M3 gibt es mittlerweile wohl eine
    > "echte" Anhängerkupplung (bei den ersten Auslieferungen gab es sie aber
    > nicht).

    DAS ist der Nachteil? Also das kaeme bei dem Auto ziemlich am Ende. Du willst doch an einen Kompakt mit 45kWh Batterie keine Anhaengerkupplung anschliessen? Fuer was? Dann kommt man ja keine 100km mehr weit. Und der “grosse” einigermassen ausgestattet wird locker an der 50000er Marke knabbern. Und bei gleichem Preis (eher teurer) als ein Model3 kann ich mit der kleineren Heckklappe leben. Meine Hunde haben null Probleme auf der grossen Ladeflaeche.

    Der I.D. hat ganz andere Nachteile. Er kann nicht schnell laden, er hat kein Ladenetz fuer weitere Strecken, er ist bis auf weiteres gar nicht lieferbar. Er soll zwar noch dieses Jahr produziert werden, aber erst ab Sommer naechsten Jahres sollen einzelne Wagen der Sonderedition verfuegbar sein. Scheinbar werden die ersten Teile in Handarbeit gefeilt. Wann der hier besprochene 30000Euro abgespeckte Wagen kommt, weiss man wohl erst 2021.
    Positiv daran ist, das VW bis dahin vieleicht Batterien findet.

    In den USA baut VW gerade (gezwungenermassen) ein Ladenetz auf (charge America) damit koennte man uU ein paar dieses aufgeblasenen Golfs verkaufen. Muss dann aber erheblich guenstiger als das Model 3 werden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, München
  2. idw -Informationsdienst Wissenschaft, Bayreuth, Bochum, Clausthal
  3. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  4. RheinEnergie AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Logitech G903 Hero Lightspeed für 79€ statt 111,99€ im Vergleich und WD Blue 3D...
  2. (aktuell WISO steuer:Sparbuch 2020 heute für 19,19€ und Amazon-Geräte reduziert, z. B. Kindle...
  3. 38,40€ (Preis wird im Warenkorb angezeigt. Vergleichspreis 89,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de