1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Langstreckentest im Audi E…

Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: DeathMD 05.09.19 - 13:11

    damit die Verfechter hier im Forum mal wieder in der Realität landen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  2. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: MarM25 05.09.19 - 13:28

    Wenn man Tankstellen findet (ich schätze davon gibts noch viel weniger als Ladesäulen) würde man nicht länger brauchen als mit einem herkömmlichen Verbrnnungsmotor. Was für Wasserstoff fehlt ist schlicht die Verfügbarkeit, sowohl von Tanken, als auch von Autos. Wenn beides gegeben ist, wird sich kein Mensch mehr ein Auto mit Akku antun (ich wollte nicht ewig laden müssen)

  3. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: TrollNo1 05.09.19 - 13:43

    Kann man die paar kg nicht im Kofferraum mitnehmen?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: DeathMD 05.09.19 - 13:45

    Die Autos gibts schon, sind zum Teil auch günstiger als die Akkualternativen, kommen angeblich viel weiter (die Realität sieht auch da anders aus) und ja das tanken geht ja auch so viel schneller, will aber komischer Weise kein Mensch kaufen. Nur die immer gleichen Foristen schwadronieren vom Brennstoffzellen PKW. Naja, laut Magna Steyr ist vor 2030 nicht mit einer Serienproduktion zu rechnen, da sind sie dann nur noch im Internet als Meme am Leben.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: DeathMD 05.09.19 - 13:46

    Der nächste "Vorteil" von Brennstoffzellen PKW, in einer Limousine hat man das Kofferraumvolumen eines Ford Fiesta. :D

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  6. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: Firvin 05.09.19 - 13:50

    1300 km durch Österreich. Bittesehr.

    www dot oeamtc dot at/autotouring/auto/projekt-h2oe-21453690

  7. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: MarM25 05.09.19 - 13:55

    Soweit ich weiß ist das größte problem die Lagerung vom Wasserstoff, und wenn man da mal etwas googlet kann man sich schon hoffnung machen. Warum sollte Wasserstoff dann keine Lösung/Vorteil sein? Lieber tanke ich aller 300km in 10 Minuten als auf der gleichen Strecke Stundenlang dann laden zu müssen? Ich verstehe nicht warum hier der Wasserstoff so kategorisch ausgeschlossen wird.

  8. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: DeathMD 05.09.19 - 14:03

    Laut Forenexperten ist es unmöglich den Strom für 100% Akkuautos herzustellen, wie soll es dann möglich sein, die 3-4 fache Menge davon bereit zu stellen, um Wasserstoff zu erzeugen?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  9. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: SJ 05.09.19 - 14:12

    MarM25 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht warum hier der Wasserstoff so kategorisch
    > ausgeschlossen wird.

    Wie lange bist du hier schon im Forum registriert?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: Nullmodem 05.09.19 - 14:12

    MarM25 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich weiß ist das größte problem die Lagerung vom Wasserstoff, und
    > wenn man da mal etwas googlet kann man sich schon hoffnung machen. Warum
    > sollte Wasserstoff dann keine Lösung/Vorteil sein? Lieber tanke ich aller
    > 300km in 10 Minuten als auf der gleichen Strecke Stundenlang dann laden zu
    > müssen? Ich verstehe nicht warum hier der Wasserstoff so kategorisch
    > ausgeschlossen wird.

    Weil Wasserstoff entweder aus Erdöl hergestellt wird (wird nicht als zukunftsfähige Technologie angesehen) oder elektrolytisch hergestellt werden muss. Wasserstoff als Stromspeicher zu nutzen zieht Verlusten bei der Elektrolyse und bei der Brennstoffzelle nach sich, während die Batterietechnik viel anspruchsloser und besser getestet ist. Und in absehbarer Zeit wohl auch billiger.
    Der Mirai z.b. ist mit 80k¤ für Toyota gerüchtweise ein Zuschussgeschäft. Hab ich erst kürzlich gelesen. 1)


    nm


    1) hab den mirai artikel auf die schnelle nicht gefunden, aber google hat mir das hier rausgeworfen: https://edison.handelsblatt.com/erklaeren/h2-der-stoff-fuer-traeumer/24899952.html

  11. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: Thargon 05.09.19 - 14:16

    Das Verhältnis von Masse zu Energie eines Wasserstofftanks verhält sich wesentlich anders als bei einem Benzin-/Gastank oder einer Batterie. Während sich letztere näherungsweise linear verhalten, also eine Doppelt so große Batterie auch etwa doppelt so viel Energie aufnehmen kann, gibt es bei Wasserstofftanks einen großen "Offset". Selbst für eine sehr geringe Menge Wasserstoff ist der Tank sehr schwer (z.B. auch dirch die zusätzlich benötigte Brennstoffzelle im Auto), allerdings steigt das Gewicht für größere Tanks danach eher gutmütig an, sodass sich insbesodere große Wasserstofftanks lohnen. Ich habe letztens irgendwo gelesen, dass sich Wasserstoff frühestens ab einer Kapazität von 50kWh lohnt - vorher sind Batterien effizienter.

    Der zweite schwierige Punkt ist leider auch bei Wasserstoff der Tankvorgang. Zwar geht die Betankung selbst ähnlich schnell wie bei anderen flüssigen Energieträgern, aber die Tankstelle muss ständig den verbliebenen Wasserstoff wieder neu verdichten. Dieser Vorgang ist nicht nur energiehungrig, sondern auch sehr zeitintensiv. Man kann also in wenigen Sekunden voll tanken, der nächste muss dann aber doch einige Minuten warten, bis er die Säule endlich nutzen kann.

    Bei allen Energieträgern muss man eben immer sowohl nach Effizienz als auch nach Handhabbarkeit schauen. Fossile Brennstoffe sind hier echt gut und auch Batterien sind einfach leicht zu verwenden. An sich bin auch ein Fan des Wasserstoffs, aber gegeben der heutigen technischen Möglichkeiten kann dieser Energieträger im Auto leider noch nicht mit einer Batterie mithalten.

  12. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: BlindSeer 05.09.19 - 14:21

    Zumindest wenn man Zuhause laden kann, wenn es aber um einen generellen Umschwung geht müsste sich die Anzahl der Ladepunkte dem der parkenden Autos annähern, was dann ein Nachteil dieser Technik ist. Wieso? Wegen der Ladezeiten. Nein, ich tanke nicht jeden Tag voll, aber das geht wie beschrieben binnen fünf Minuten, Laden eben nicht. Zumindest jeder, der Verwandschaft und Freunde in größerer Entfernung hat, hat dementsprechend Interesse im umwahrscheinlichen Falle eines Notfalls auch schnell wieder die volle Entfernung fahren zu können, ohne 40 Minuten zu warten.
    Also zumindest ich würde aus diesem grund darauf achten, dass mein E-Auto fast immer voll ist, solange die Ladezeiten so lange sind. Auch wenn ich derzeit eh nichts mit einem E-Auto anfagen könnte, ohne regelmäßige Umwege von 10km pro Richtung zum Laden.

  13. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: MarM25 05.09.19 - 14:33

    Dass Wasserstoffautos im Moment ein Zuschlagsgeschäft sind finde ich jetzt auch nicht abnormal. Die technologie ist jung und wurde auch lange vernachlässigt. Ich denke mit geeigneten Investitionen und Forschung hätte Wasserstoff langfristig die Kapazität die Batterie bei Autos zu ersetzen. Lasse ich mal die momentanen Nachteile wie Lagerung und Herstellung außen vor (zumindest für ersters gibt es ja schon Ansätze, siehe:

    - Zum einen wäre deutlich einfacher die Infrastruktur aufzubauen. Die Tanken gibts ja schon.
    - Die Herstellung kann nachhaltig gestaltet werden, im Gegensatz zu Lithium- dessen Vorrat ist auch begrent, und es ist nicht ganz einfach zu gewinnen. Wasserstoff haben wir dafür mehr als genug zur Verfügung.
    - Die Infrastruktur kann lokal aufgebaut werden (Arbeitsplätze)
    - Um ein ganzes Netz an Ladesäulen zu betreiben muss ja die Spannung auch anliegen. Da gibt ein nettes Video von Harald Lesch

    Ich dneke auch dass es in zukunft ein Mix aus Akkus und Wasserstoff richten muss. Wobei ich Akkus aber eher im Kleinwagen sehe, da ist das angesprochene Verhältnis von Energiedichte und Gewicht besser. Aber so ab normalen Stufenheckauto würde ich den Wasserstoff präferieren.

    Edit. Links darf ich leider noch nicht posten (ja, ich bin relativ neu, aber sollte meine Argumentation nicht beeinträchtigen)

  14. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: DeathMD 05.09.19 - 14:48

    Naja die Tanken sind zwar da aber trotzdem kostet der Umbau meines Wissens 1 Mio pro Zapfsäule, nicht gerade günstig, vorallem wenn man bedenkt wie viele Schnelllader dafür aufgebaut werden können. So jung ist die Technik auch nicht und vernachlässigt wurde sie im Grunde auch nicht, aber die Wissenschaft kann nun mal nicht zaubern.

    Beim Mix bin ich aber ganz bei dir, aber sehe die Brennstoffzelle eigentlich nicht als Lösung für den PKW sondern für Transporter, LKW, Langstreckenbusse, Zwischenspeicher etc.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  15. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: norbertgriese 05.09.19 - 15:05

    So ich das richtig in Erinnerung habe, kann man etwas Wasserstoff dem Erdgasnetz zumixen, wo es denn irgendwo sinnvoll verbrannt wird. Kann aber falsch sein.

    Und regional und nachwachsend und glutenfrei und ohne Nüsse ist nur der gute Biodiesel - aber das ist wohl zu einfach.

    Norbert

  16. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: DeathMD 05.09.19 - 15:52

    Ja kann man, aber da kann man sich den Aufwand gleich sparen und direkt Erdgas verbrennen.

    So glutenfrei ist der Biodiesel auch nicht, wenn man die Flächen betrachtet die man benötigen würde, die dann mit Pestiziden verpestet werden.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  17. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: Snorr 05.09.19 - 16:02

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und regional und nachwachsend und glutenfrei und ohne Nüsse ist nur der
    > gute Biodiesel - aber das ist wohl zu einfach.

    Einfach ja - aber nicht ausreichend skalierbar:
    Annahme: 642 Mrd Kilometer Fahrleistung aller PKW in D pro Jahr
    -> bei 7 Liter pro 100km sind das 45 Mrd Liter Rapsöl pro Jahr
    -> bei 2.000 Litern Rapsöl pro Hektar (weit überdurchschnittlich) wären das 22,5 Mio Hektar Anbaufläche

    Die landwirtschaftliche Nutzfläche in Deutschland wird mit 18,2 Mio Hektar angegeben, sie würde also nicht einmal ausreichen wenn wir im Gegenzug komplett auf die Lebensmittelproduktion verzichten würden - und dabei sind schwere Nutzfahrzeuge wie Busse oder LKW noch gar nicht berücksichtigt.

    Für die entsprechende Menge Biomethan (d.h. "natürliches Erdgas") aus Energiemais (dem effizientesten Grundstoff) bräuchte es eine Anbaufläche von 9,5 Mio Hektar. Aber eben auch ohne schwere Nutzfahrzeuge wie Busse oder LKW und daher wohl auch nur als Nischenlösung umsetzbar.
    Der Schaden entsprechend gigantischer Monokulturen wäre enorm und würde die Windkraft- und Solar-Diskussionen komplett in den Schatten stellen.

  18. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: ulink 06.09.19 - 00:10

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man die paar kg nicht im Kofferraum mitnehmen?
    Ja klar, in 3 PET Plastikflaschen je 1.5 Liter :-)

  19. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: Mach0 06.09.19 - 00:20

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TrollNo1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann man die paar kg nicht im Kofferraum mitnehmen?
    > Ja klar, in 3 PET Plastikflaschen je 1.5 Liter :-)


    Mit genügend Druck bekommt man das auch auf einen Teelöffel (weißer Zwerg) ;D

  20. Re: Bitte auch mit Brennstoffzellenfahrzeug

    Autor: ulink 06.09.19 - 00:54

    MarM25 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum einen wäre deutlich einfacher die Infrastruktur aufzubauen. Die Tanken gibts ja schon.
    Eine Wasserstofftankstelle hat mit einer Benzin/Diesel Tankstelle ungefähr soviel zu tun wie eine Kuh mit fahrradfahren. Und sauteuer ist sie auch (ca. Faktor 20-30 im Vergleich zu einem Supercharger).

    > - Die Herstellung kann nachhaltig gestaltet werden
    Momentan 90% aus Erdgas, das ist überhaupt nicht nachhaltig. Das wird sich angesichts des grauenvollen Gesamtwirkungsgrades auch nicht so bald ändern.

    > im Gegensatz zu Lithium- dessen Vorrat ist auch begrent, und es ist nicht ganz einfach zu
    > gewinnen.
    Genug da, eines der häufigsten Metalle auf der Erde. Gewinnung simpel: Salzwasser durch verdunsten an der Sonne konzentrieren, filtern, etwas Natriumkarbonat dazu, nochmal filtern, mit der Sonne Kraft trocknen, Lithiumkarbonat in Säcke füllen :-)

    > Die Infrastruktur kann lokal aufgebaut werden
    Photovoltaik zum Laden des eigenen BEV noch viel lokaler: Bei Dir zu Hause. Das ist es gerade, was alle möglichen Leute nervös macht und von H2 zu brabbeln anfangen lässt.

    > Um ein ganzes Netz an Ladesäulen zu betreiben muss ja die Spannung auch anliegen.
    Wie man an den vielen Ladesäulen sehen kann, ist das kein Problem, einfach Trafo an die Mittelspannung und 4-20 Ladesäulen dran, fertig. Tesla zeigt, wie das geht.

    > Da gibt ein nettes Video von Harald Lesch
    Ich schätze Harald Lesch seit 20 Jahren, aber DAS Video ist mit Abstand sein schlechtestes bisher. Ich würde sagen, das hat seine Redaktion verbrochen und er hat es leider nicht überprüft vor der Ausstrahlung. Dabei hätten die Grundrechnungsarten + 15 Minuten Internetrecherche genügt, die meisten Behauptungen und Schlussfolgerungen auseinanderzunehmen.

    Mein Standpunkt ist ein ganz anderer: Wasserstoff für PKW taugt nix, BEVs sind VIEL besser. Heute und in Zukunft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.19 00:57 durch ulink.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# für Laborgeräte - Partikelmesstechnik (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan bei Düsseldorf
  2. Projektmanager (w/m/d)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  3. SAP BRIM Consultant (m/w/d)
    nexnet GmbH, Flensburg
  4. Junior Client Administrator (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Art of Rally für 11€, Mable and the Wood für 2,20€, REZ PLZ für 2,20€)
  2. u. a. Assassin's Creed Valhalla - Deluxe Edition für 28,99€, Devil May Cry 5 Deluxe + Vergil...
  3. (u. a. Project Wingman für 16,99€, The Wild Heart für 15,99€, Crying Suns für 6,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de