1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MINT: Werden Frauen überfördert?

Geschlechterrollen

  1. Beitrag
  1. Thema

Geschlechterrollen

Autor: /mecki78 16.09.19 - 14:23

Manchmal, muss man bei einer Geschichte am Anfang anfangen. Ganz am Anfang. Nein, nicht am Anfang der Menschheit, noch viel weiter zurück. Irgendwann hat die Natur mal Geschlechterrollen geschaffen, denn diese hat es nicht von Anfang an gegeben. Und dabei hat die Natur unterschiedlichen Geschlechtern unterschiedliche Aufgaben angedacht. Das sieht man ganz überdeutlich darin, dass es eindeutige körperliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt, oder?

Und diese Unterschiede beschränken sich eben nicht nur auf die Hardware, sondern sind auch in der Software verankert, denn auch diese wurde dahingehend optimiert, welche Aufgaben die Natur dieser Geschlechterrolle zugedacht hat. Zeigst du 100 Mädchen und 100 Jungen z.B. die gleichen Bilder, dann bewirken mache Bilder nur bei Jungen eine starke Reaktion und manche nur bei Mädchen. Mit Reaktion meine ich eine messbare körperliche Reaktion, z.B. das Ausschütten bestimmter Botenstoffe, also etwas, das man durchaus völlig objektiv und zweifelsfrei messen kann. D.h. jetzt nicht, dass gar keine Reaktion beim anderen Geschlecht auftritt, aber sie fällt einfach deutlich weniger stark aus. Natürlich gibt es da individuelle Abweichungen und so mancher Junge reagiert auch mal heftiger als ein Mädchen und umgekehrt, denn auch hier hat die Natur alle möglichen Variationen ausprobiert. Aber im Allgemeinen lassen sich ganz deutliche Tendenzen erkennen.

Männer sind im Schnitt aggressiver als Frauen. Ist einfach so. Ist auch so gewollt. Männer sollen auf die Jagt gehen, Männer sollen kämpfen und ihre Gemeinschaft beschützen. Aggressivität ist hier ein großer Vorteil. Mit "Lass uns eine Sitzkreis bilden und es ausdiskutieren" wärst du in der Steinzeit nicht weit gekommen oder? Frauen hingegen sind deutlich fürsorglicher. Ist einfach so. Ist auch so gewollt. Frauen sollen sich um die Gemeinschaft kümmern und Nachwuchs bekommen, also musste der Fürsorge- und Brutpflegeinstinkt besonders stark ausgeprägt sein. Wir Menschen schauen uns Tiere an und nehmen solche Details einfach zur Kenntnis, aber dann schauen wir auf uns selber und sagen "Nein, das darf nicht sein!". Ich sage: Doch, das darf so sein und das ist auch so. Warum sollte das nicht sein dürfen?

Und natürlich entwickeln die Geschlechterrollen dadurch ganz automatisch auch unterschiedliche Vorlieben und Interessen. Hier kann man zwar mit aller Gewalt versuchen dagegen zu steuern, aber alleine der Ausdruck "mit aller Gewalt" spricht nicht unbedingt dafür, dass man das tun sollte, denn wie überall, ist Gewalt nie der beste Weg. Wir sind rational denkende Wesen, wenn wir denn wollen, aber nur weil wir uns heute nicht in unser biologisches Schicksal ergeben müssen heißt das nicht automatisch, dass es eine gute Idee ist mit aller Kraft dagegen anzukämpfen.

Und wer sagt, dass wir in einer besseren Welt leben, wenn in jeden Beruf eine 50:50 Verteilung existiert? Ist nicht die Welt dann am besten, wenn jeder das macht, was er gerne macht und was er gut kann, ganz egal wie viele andere Menschen welches Geschlechts das auch tun oder eben nicht tun? Gleichberechtigung ist gut, aber warum sollte Gleichmacherei gut sein? Wenn jemand zwei Jungen hat und den einen interessiert nur Fußball und den anderen interessiert nur Modellbau, muss dann mit aller Gewalt der eine auch Fußball spielen und der andere auch Modelle bauen? Nein? Achso, innerhalb eines Geschlechts ist es also okay, dass es unterschiedlich ausgeprägte Interessen gibt, aber gechlechterübergreifend ist es auf einmal ein Problem?

Werden Mädchen hier wirklich nur gefördert, oder versucht man mit aller Gewalt Mädchen für etwas zu begeistern, dass sie eigentlich nicht wirklich interessiert, aber wenn man nur lange genug und hart genug auf sie "eindrischt", dann wird sie das schon irgendwann interessieren? Kommt mir ein bisschen vor, als hätte sich nicht wirklich was verändert:

1900: Was willst du machen? Studieren? Du bist eine Frau! Schau das Kochen und Bügeln kannst, heirate einen reichen Mann und ziehe seine Kinder groß!

2019: Was willst du machen? Hausfrau sein? Bist du noch zu retten! Du machst gefälligst ein MINT Studium, damit wir endlich einen Frauenanteil von 50% erreichen!

Ich frage mich in wie viel 100 Jahren wir den Punkt erreichen, wo Frauen genauso wie Männer einfach selber entscheiden können, was sie denn mal später machen wollen, ohne dass ihnen die Gesellschaft versucht einzureden, was sie denn zu wollen haben.

Ja, ja, es ist nur eine Förderung, niemand wird hier gezwungen... aber auch eine Förderung baut Druck auf. Ein Förderprogramm muss Erfolge vorweisen, weil sonst wird es eingestellt. Und sind Mädchen erst mal in so einen Förderprogramm, dann baut dieses Programm natürlich einen gewissen Erfolgsdruck auf. Und Irgendwann ergibt man sich halt in sein Schicksal, weil anscheinend erwarten das ja alle von einem und man will sich ja hinterher nicht vorwerfen lassen, dass man ein Versager ist und die ganz Förderung an einem komplett verschwendet wurde. Irgendwann bleibt man halt bei MINT, auch wenn man am liebsten etwas ganz anderes machen wollte.

Ich persönlich glaube nicht, dass man irgendwen fördern muss, damit er dass erreichen kann, was ihn im Leben glücklich macht. Ich denke, dass jeder Mensch automatisch versucht sein persönliches Glück zu finden, sofern man ihn nur komplett freie Hand lässt und bei allen unterstützt was dieser Menschen tun möchte. Wenn jemand zum erreichen seiner Ziele Förderung braucht, dann wird er sich von sich aus melden und dann ist es nur wichtig, dass es entsprechende Angebote gibt, an die er sich dann auch wenden kann, aber die müssen immer allen Geschlechtern offen stehen, genauso wie sie arm und reich, klein und groß, dick und dünn, schlau und dumm und alt und jung offen stehen müssen.

/Mecki



1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.19 14:32 durch /mecki78.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Geschlechterrollen

/mecki78 | 16.09.19 - 14:23
 

Re: Geschlechterrollen

azeu | 16.09.19 - 14:30
 

Re: Geschlechterrollen

Tantalus | 16.09.19 - 14:32
 

Re: Geschlechterrollen

strahler | 16.09.19 - 14:33
 

Re: Geschlechterrollen

/mecki78 | 16.09.19 - 14:33
 

Re: Geschlechterrollen

Tantalus | 16.09.19 - 14:34
 

Re: Geschlechterrollen

strahler | 16.09.19 - 14:36
 

Re: Geschlechterrollen

TrollNo1 | 16.09.19 - 14:40
 

Re: Geschlechterrollen

mnementh | 16.09.19 - 14:43
 

Re: Geschlechterrollen

ibsi | 16.09.19 - 14:48
 

Re: Geschlechterrollen

gaym0r | 16.09.19 - 15:11
 

Re: Geschlechterrollen

ibsi | 16.09.19 - 15:16
 

Re: Geschlechterrollen

ubuntu_user | 16.09.19 - 15:45
 

Re: Geschlechterrollen

/mecki78 | 16.09.19 - 19:21
 

Ganz großes +1

flasherle | 16.09.19 - 14:37
 

Ganz deiner Meinung!

Art_I | 16.09.19 - 15:27

Neues Thema Ansicht wechseln


Es tut uns leid, aber Sie haben nicht die erforderliche Berechtigung, um in diesem Forum zu schreiben.

Stellenmarkt
  1. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  3. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  4. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried