1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Kernel: Bootprobleme wegen…

"welche Herausforderung die korrekte Implementierung von Zufallszahlengeneratoren beinhaltet"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "welche Herausforderung die korrekte Implementierung von Zufallszahlengeneratoren beinhaltet"

    Autor: demon driver 17.09.19 - 12:22

    Krass. Da wird auf der Festplatte rumgeschrieben, nur um den Zufallszahlengenerator zu initialisieren, und das dauert 15 Sekunden oder noch länger? Wird wohl so sein müssen, aber irgendwie klingt das für mich so nach Seventies ;-)

  2. Re: "welche Herausforderung die korrekte Implementierung von Zufallszahlengeneratoren beinhaltet"

    Autor: Floyddotnet 17.09.19 - 13:11

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Krass. Da wird auf der Festplatte rumgeschrieben, nur um den
    > Zufallszahlengenerator zu initialisieren, und das dauert 15 Sekunden oder
    > noch länger? Wird wohl so sein müssen, aber irgendwie klingt das für mich
    > so nach Seventies ;-)

    Ganz so einfach ist es nicht. Da kein Hardware-Zufallszahlen generator (wie ein Oszi im Rasperberry Pi) auf den meisten X86 Plattformen vorhanden ist, sammelt der Kernel verschiedenste Entropiequellen die beim Starten des System anfallen und vermisst sie. Dazu zählen ua. Inizialisierungszeit und Hardwarelatenzen, Lese und Schreib Timings auf den Datenträgern, eingehende Netzwerkpakete, evtl. auch Schwankungen in der Spannungsversorgung und Plattformsensoren etc. Alle die werden gemischt und als Entropie verwendet. Es ist nicht so das absichtlich auf die Datenträger geschrieben oder von ihnen gelesen wird, nur um Entropie zu erzeugen.

  3. Re: "welche Herausforderung die korrekte Implementierung von Zufallszahlengeneratoren beinhaltet"

    Autor: JouMxyzptlk 17.09.19 - 13:41

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Krass. Da wird auf der Festplatte rumgeschrieben,

    Lesen. Schreiben wird nicht gebraucht, aber das passiert zufälligerweise beim booten sobald logs geschrieben werden.

  4. Re: "welche Herausforderung die korrekte Implementierung von Zufallszahlengeneratoren beinhaltet"

    Autor: Mavy 18.09.19 - 09:08

    Echtes Random ist halt schwer von einem System zu bekommen da im Idealfall jeder Prozess 100% identisch abläuft. wenn man keine random Faktoren wie Latenzen hätte könnte man den kompletten Bootprozess als eine Datei festschreiben die bit für bit einfach in den Speicher gepumpt wird .. noch fix die Register im CPU beschreiben und fertig - komplett ohne Sprünge und abfragen, weil ja die Antwort vorher fest stehen würde.

    Allerdings ist das nicht so, weil der Bustakt heute aufgrund der Temperatur von Widerstand x der heute beim start 3° kälter war um 0,16MHZ abweicht .. oder die festplatte durch den selben effekt 0.027 sekunden länger gebraucht hat um das Kernelimage zu lesen.

    Dinge halt die sich in keiner Logiktabelle nachvollziehen lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin
  2. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg am Inn
  3. ED. ZÜBLIN AG, Stuttgart
  4. Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (-80%) 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


      Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
      Sysadmin Day 2020
      Du kannst doch Computer ...

      Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
      Ein Porträt von Boris Mayer