1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Golem Akademie: Von wegen…

Hier sind die Antworten

  1. Beitrag
  1. Thema

Hier sind die Antworten

Autor: /mecki78 18.09.19 - 12:40

> Brauche ich einen Cookie-Banner und was muss drinstehen?

Am besten man baut die Webseite grundsätzlich mal so, dass sie gar keine Cookies braucht, weil das ist das Beste für alle Beteiligten. Die meisten Webseiten haben überhaupt keinen zwingenden Grund ihren Besuchern gleich mal Cookies auf's Auge drücken zu müssen.

Wenn es Bereiche gibt, auf die nur angemeldete Nutzer Zugriff haben sollen bzw. wo der Inhalt an den jeweils angemeldeten Nutzer angepasst werden muss, dann macht hier der Einsatz eines User Session Cookies natürlich durchaus Sinn (oft mehr Sinn als URL Manipulationen), aber für den braucht man dann keinen Cookie-Banner, sofern man den Nutzer beim Login nur darauf hinweist, dass nach erfolgreichen Login ein Cookie gesetzt wird. Denn nur darum geht es ja beim Banner: Den Nutzer darüber informieren dass ein Cookie gesetzt wird, wie lange, mit welchen Inhalt und aus welchen Grund. Der Cookie-Banner Text wird also einfach als Beschreibungstext unter das Loginformular gepackt, fertig.

Wer natürlich meint, er muss alle seine Besucher mit aller Gewalt tracken oder Banner von Webenetzwerken anzeigen, die auf Tracking bestehen, der muss natürlich dem Nutzer so einen Banner zeigen jedes mal wenn er die Seite betritt, außer er weiß, dass der Nutzer so einen Banner bereits zur Kenntnis genommen hat. Ich empfinde das immer als wenig professionell und kann nicht verstehen, warum große Internetkonzerne so etwas machen, wenn es gar nicht nötig ist, denn deren Seiten kann man ohne Login nutzen und dort wird aber auch keine Werbung anzeigt, ergo dient das Cookie nur dem Tracking des Seitenbetreiber und dieses Tracking ist aber komplett unnötig.

> Wann und wie darf ich fremde Inhalte für meine Website nutzen?

Wenn ich die Erlaubnis dazu haben. Also wenn der Urheber dieser Inhalte mir die Nutzung erlaubt hat, entweder direkt (ich habe ihn gefragt oder ich habe ihn dafür bezahlt) oder indirekt (das Material wurde unter einer Lizenz veröffentlicht, die mir diese Nutzung gestattet; allerdings ggf. nur unter Einhaltung bestimmter Auflagen, wie z.B. Nennung der Quelle). Daumenregel: Wenn man sich nicht sicher ist, ob man die Erlaubnis hat, dann geht man immer davon aus, dass man sie nicht hat.

Ausgenommen von dieser Regel sind Zitate, wobei ich aber vorsichtig wäre das Zitatrecht nicht überzustrapazieren: https://dejure.org/gesetze/UrhG/51.html

> Wann brauche ich AGB?

Nie. Die Frage muss lauten "Wann will ich eine AGB?" und die Antwort lautet, immer dann, wenn ich Rechtsverträge abschließe und nicht alle Vertragsdetails jedes mal direkt im Vertrag einzeln regeln möchte. Stattdessen schreibe ich dann Allgemeines in die AGB (daher ja auch das A im Namen AGB) und verweise in allen Verträgen auf diese.

> Und was ist mit der DSGVO?

Nichts. Was soll denn damit sein? Ist eine EU Richtlinie, die man als Webseiten-Betreiber kennen und beachten sollte. Falls nicht, dann sollte man sich die vielleicht mal etwas zu Gemüte führen.

In den meisten Fällen kann man die DSGVO getrost ignorieren, mit der Ausnahme der Datenschutzerklärung. Wenn eine Webseite Daten verarbeitet, dann braucht sie eine Datenschutzerklärung. Dort muss stehen welche Daten die Webseite erhebt, wie sie diese Daten speichert, wie lange sie diese Daten speichert und wie sie diese Daten ggf. weiterverarbeitet. Auch muss dort stehen, dass der Nutzer der Speicherung und/oder der Verarbeitung der Daten widersprechen kann, wie er das machen muss und was das dann aber konkret für Konsequenzen für ihn haben wird.

Wer nicht wirklich groß vor hat gezielt Daten zu verarbeiten, bei dem fallen ggf. dennoch Daten an, ohne dass ihm das so direkt bewusst ist (z.B. das Logging von Seitenabrufen sind anfallende Daten). Hierfür empfiehlt sich der Einsatz eines Datenschutzerklärungsgenerators. Die meisten fahren schon mit einem der folgenden recht gut:

https://www.mein-datenschutzbeauftragter.de/datenschutzerklaerung-konfigurator/
https://www.datenschutzexperte.de/datenschutzerklaerung-generator/
https://www.ratgeberrecht.eu/leistungen/muster-datenschutzerklaerung.html

Wer hingegen wirklich aktiv Daten erfassen und verarbeiten will, womöglich als Teil eines kommerziellen Angebotes, der sollte sich am besten direkt professionelle Hilfe holen und sich die Datenschutzerklärung von einem Juristen schreiben lassen. Klar kostet das Geld, aber eine Strafzahlung wegen einer fehlerhaften Erklärung kostet garantiert mehr Geld.

/Mecki


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Hier sind die Antworten

/mecki78 | 18.09.19 - 12:40
 

Re: Hier sind die Antworten

craik | 22.09.19 - 22:01
 

Re: Hier sind die Antworten

/mecki78 | 24.09.19 - 14:05

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  3. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52