1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook-Urteil: Künast muss übelste…

Ich wünschte der Aufschrei wäre vor 35 Jahren genau so groß gewesen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich wünschte der Aufschrei wäre vor 35 Jahren genau so groß gewesen

    Autor: Schnueggel 20.09.19 - 08:25

    Nun vor 35 Jahren gab es kein Internet. Die Menschen sind verbal entgleist bei einem sehr emotionalen Thema. Viele wussten gar nicht was Frau Künast damals gesagt hatte. Es wurde wie neu präsentiert und mit einer impliziten Ergänzung dekoriert und emotionalisiert. Ich kann die Kommentatoren verstehen, auch wenn sie sich definitiv im Ton vergriffen haben. Pädophilie kann in unserer Gesellschaft keinen Platz haben, auch nicht wenn sie ohne Gewalt ist. Das ist krank und Frau Künast wird für mich auch immer ein rotes Tuch bleiben, auch wenn sie heute vielleicht anderer Meinung ist als damals.

  2. Re: Ich wünschte der Aufschrei wäre vor 35 Jahren genau so groß gewesen

    Autor: thrust26 20.09.19 - 11:17

    Ähm, mit welcher Aussage genau hat Frau Künast damals denn Pädophilie das Wort geredet?

  3. Re: Ich wünschte der Aufschrei wäre vor 35 Jahren genau so groß gewesen

    Autor: mxcd 20.09.19 - 12:07

    Das Berliner Abgeordnetenhaus debattierte eine schriftliche Forderung von Grünen in NRW.
    Frau Künast hat mit ihrem Zwischenruf lediglich die entstellend verkürzte Widergabe der dortigen Fromulierung durch einen CDU Abgeordneten korrigiert.
    Weder sie noch die Berliner Grünen haben sich das Papier zu eigen gemacht oder eine ähnliche Forderung aufgestellt.
    Die CDU hat damals lediglich mit Unterstellungen gegen die Grünen polemisiert.

    Und jetzt der gleiche Kakao nochmal von vorne in digital. Das ist echt bekloppt. Aber reicht einem deutschen gericht, um übelste Beleidigung der Person für gerechtfertigt zu halten.

  4. Re: Ich wünschte der Aufschrei wäre vor 35 Jahren genau so groß gewesen

    Autor: quineloe 20.09.19 - 12:09

    Nachweislich falsche Unterstellungen sind übrigens auch strafbar.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  5. Re: Ich wünschte der Aufschrei wäre vor 35 Jahren genau so groß gewesen

    Autor: AllDayPiano 20.09.19 - 12:16

    Danke für die Zusammenfassung.

    Was man auch noch dazu sagen muss: Die Grünen wurden damals (in ihrer Findungsphase!) von pädophilen infiltriert, die die Partei ausnutzen wollten, um Pädophilie straffrei zu gestalten.

    Viele Grünen (bei Renate Künast kann ich mir das eigentlich auch nicht vorstellen), konnten diese Gesinnung nicht teilen.

    Was die Grünen damals sicherlich verbockt haben, war, sich entschieden von diesem Flügel zu distanzieren. Zwei Parteimitglieder sind m.W.n. auch wegen Kindesmissbrauch verurteilt worden, die aber zu ebenjenen Befürwortern gehörten, die eigentlich mit den Grünen als Ökopartei nichts zu tun hatten.

    Ähnliches findet man aber auch heute noch bei der AfD. Wie lange ist seitens der Partei stark rechtsgerichtetes Gedankengut oder gar Volksverhetzung "toleriert" worden? Mittlerweile, nachdem die Partei in die "Mitte" möchte, hat sich das auch geändert, aber öffentlich distanziert haben auch sie sich nicht.

    Und dann darf man auch nicht vergessen, dass es im Land/Bundestag damals noch ganz anders zugegangen ist. Dieses aalglatte Schmierentheater, das es heute ist, war es damals nicht. Damals wurde noch viel emotionaler gesprochen und entsprechend vielen die Reaktionen auch deutlich ungehaltener aus.

    R. Kühnast daraus heute einen Strick zu drehen, halte ich für ausgesprochen dumm-dreist.

  6. Re: Ich wünschte der Aufschrei wäre vor 35 Jahren genau so groß gewesen

    Autor: Schnueggel 20.09.19 - 20:28

    Frau Künast wusste genau was in dem Papier steht. Sie konnte immerhin auf den Zwischenruf mit einem Zwischenruf reagieren. Es ist mir nicht bekannt das sie gegen dieses Papier agiert hat. Sie war ja sonst nicht auf den Mund gefallen. Es ist ihr nicht allein anzulasten, da haben viele mitgemacht und wenn es nur die hinnahme solcher Tendenzen war. Und man hat hier auch erst zurück gerudert, als man mit einem Fuß schon im Fettnapf stand.

    Sexuelle Handlungen gegen Kinder straffrei zu machen wenn keine Gewalt im Spiel ist, ist grotesk und krank. Und Leute die versuchen das schön zu reden ebenfalls.

    Wie gesagt das ist 35 Jahre her und wurde hier nur ausgegraben um die Menschen aufzuhetzen. Einige sind darauf hereingefallen. Ich kann die Reaktionen trotzdem verstehen und bin auch froh drum. Ich will sowas in keinem Papier irgend einer Partei je wieder sehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.19 20:35 durch Schnueggel.

  7. Re: Ich wünschte der Aufschrei wäre vor 35 Jahren genau so groß gewesen

    Autor: heikom36 21.09.19 - 03:12

    Schnueggel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun vor 35 Jahren gab es kein Internet. Die Menschen sind verbal entgleist
    > bei einem sehr emotionalen Thema. Viele wussten gar nicht was Frau Künast
    > damals gesagt hatte. Es wurde wie neu präsentiert und mit einer impliziten
    > Ergänzung dekoriert und emotionalisiert. Ich kann die Kommentatoren
    > verstehen, auch wenn sie sich definitiv im Ton vergriffen haben. Pädophilie
    > kann in unserer Gesellschaft keinen Platz haben, auch nicht wenn sie ohne
    > Gewalt ist. Das ist krank und Frau Künast wird für mich auch immer ein
    > rotes Tuch bleiben, auch wenn sie heute vielleicht anderer Meinung ist als
    > damals.

    Ich bin mir 100%ig sicher, dass du gar nicht genau weißt, worum es eigentlich geht.
    Du redest einfach den Käse nach, den die Leute hinterlassen haben aber Pädophil usw. - absoluter Schwachsinn und ekelig gelogen.
    Informiere dich mal!

    Und im übrigen: Vor 35 Jahre war ich 14 und die Sprache war WESENTLICH respektvoller als heute - WESENTLICH!
    Das Urteil selbst ist mehr als offensichtlich ein Fehlurteil und wird garantiert noch korrigiert werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg
  3. Bank-Verlag GmbH, Köln
  4. ESG Mobility GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,49€
  2. (-73%) 13,50€
  3. 0,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. Oracle gegen Google: Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden
    Oracle gegen Google
    Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden

    Das höchste Gericht der USA wird im Streit Oracle gegen Google um die Verwendung von Java-APIs verhandeln. Der Supreme Court befasst sich nur noch mit einem bestimmten Aspekt der Klage gegen den Android-Hersteller.

  2. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
    Messenger
    Wire verlegt Hauptsitz in die USA

    Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

  3. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
    Darsteller
    Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

    Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.


  1. 21:45

  2. 17:34

  3. 17:10

  4. 15:58

  5. 15:31

  6. 15:05

  7. 14:46

  8. 13:11