1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Peering: Apple sorgt mit Update auf…

Warum kein (lokales) P2P?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum kein (lokales) P2P?

    Autor: mgutt 21.09.19 - 08:04

    Man könnte es doch so umsetzen, dass in den ersten 2 Wochen nur die Geräte direkt ein Update vom Apple Server erhalten, die sehr häufig mit anderen iPhones im selben WLAN stecken und darin erhält auch nur eins das Update direkt vom Server. Alle anderen iPhones holen sich dann bei diesem das Update bzw verteilen es danach dann selbst weiter. Durch die 2 Wochen Frist gibt es dann bestimmt ein paar "Sit-Ins" in öffentlichen WLANs (sofern die eine Kommunikation untereinander erlauben). Wäre bestimmt amüsant. ^^ Effizienter wird es dadurch vermutlich nicht, da es ausschließlich über WLAN läuft, aber es spart Kosten und senkt die Spitzenlast und damit die Maximalanforderungen der Knoten.

  2. Re: Warum kein (lokales) P2P?

    Autor: rv112 21.09.19 - 08:25

    Was soll das bringen? Im Zweifel passieren so nur Fehler, es ist langsam oder sogar Unsicher weil jemand ein gehacktes Gerät simuliert das Schadsoftware verteilt. Die Software über die CDN zu verteilen ist doch üblich und auch gut so.

  3. Re: Warum kein (lokales) P2P?

    Autor: mgutt 21.09.19 - 10:44

    Dafür gibt es Hashes, die man mit dem Quellserver abgleicht. Genauso läuft es auch bei Windows 10.

  4. Re: Warum kein (lokales) P2P?

    Autor: ko3nig 21.09.19 - 11:48

    Weil die Kosten-Nutzen-Rechnung für Apple dabei nicht aufgeht?

  5. Re: Warum kein (lokales) P2P?

    Autor: mgutt 21.09.19 - 12:27

    @ko3nig
    Natürlich geht das auf. Schließlich braucht man x Prozent weniger Hardware und Bandbreite, die ja dann der Endkunde bereitstellt. Der Hash-Check wird ja so oder so gemacht. Einzig die Downloadquelle ändert sich.

  6. Re: Warum kein (lokales) P2P?

    Autor: Silbersulfid 21.09.19 - 13:33

    Na anscheinend ja nicht, sonst hätten sie es ja schon implementiert

  7. Re: Warum kein (lokales) P2P?

    Autor: MasterBlupper 21.09.19 - 14:28

    Silbersulfid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na anscheinend ja nicht, sonst hätten sie es ja schon implementiert

    … und wenn ich sagen, dass Apple es schon teilweise implantiert hat?

    Wer ein iMac oder MacBook im eigenen Netz hat, kann unter Systemeinstellungen / Freigaben die Funktion „Inhaltscaching“ einschalten. Je nach Konfiguration werden damit u.a. auch Softwareupdates ausgeliefert.

    Die Funktion ist allerdings (wenn ich mich recht erinnere) standardmäßig nicht aktiv. Lasse mich aber gerne eines besseren belehren (ist etwas her, dass ich OS X neu aufgesetzt habe.)

  8. Re: Warum kein (lokales) P2P?

    Autor: ibecf 21.09.19 - 15:09

    mgutt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @ko3nig
    > Natürlich geht das auf. Schließlich braucht man x Prozent weniger Hardware
    > und Bandbreite, die ja dann der Endkunde bereitstellt. Der Hash-Check wird
    > ja so oder so gemacht. Einzig die Downloadquelle ändert sich.

    Major-Upgrades bei iOS doch immer planbar in der 2. oder 3. Woche im September.

    Das kostet Apple weniger als man denkt.

    Für diese Leistungsspitzen hat Apple falls nötig bestimmt bei spezialisierten Drittanbieter wie AWS Bandbreite und/oder Harware gemietet , Dann halten sich die Mehrkosten auch in Grenzen,da dort nutzungsabhängig berechnet wird.

    Apple weiß zudem wie viel Geräte iOS Upgrades bekommen und kennt dann ungefähr den Bedarf an Bandbreite.

  9. Re: Warum kein (lokales) P2P?

    Autor: MasterBlupper 21.09.19 - 16:22

    ibecf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple weiß zudem wie viel Geräte iOS Upgrades bekommen und kennt dann
    > ungefähr den Bedarf an Bandbreite.

    richtig, das lässt sich eigentlich relativ gut abschätzen. Die zwei wichtigen Fragen sind einfach: wieviele updatefähige Geräte sind aktuell in Verwendung (das kann man gut durch den AppStore, Push-Server etc. ziemlich genau ermitteln) und wieviel % davon erzwingen das Update bereits zum Release-Zeitpunkt.

    Gerade letzteres muss allerdings doch mehr oder weniger geschätzt werden, auch wenn man hier aus den vielen Jahren einiges an Referenzwerte hat.

    Der Rest, der nicht direkt aktualisiert, sondern auf die automatische Aktualisierung wartet, ist dagegen (imho) relativ belanglos, da das eh verteilt über mehrere Tage erfolgt.

  10. Re: Warum kein (lokales) P2P?

    Autor: subjord 22.09.19 - 00:02

    Eigentlich wäre es sinnvoll wenn das ganze lokaler ablaufen würde. Vodafone könnte das Update z.B. Zwischenspeichern und an alle direkt ausliefern, die es anfordern. Dann könnte man sich ein paar Knoten einsparen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart, Oberndorf a. N.
  3. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme