1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Outlook, Exchange und Windows…
  6. Thema

man hat es den Anderen ueberlassen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: man hat es den Anderen ueberlassen

    Autor: User_x 22.09.19 - 13:24

    Wir sehen es momentan bei der Elektromobilität, kaum jemand will sie, aber durch Fahrverbote und Subventionen wird das bestimmt durch Zwang was in den nächsten Jahren. Leider.

    Wenn dir ab morgen verboten wird Windows zu Verwenden aufgrund der DSGVO, kannst du weiterhin von einem tollen System reden.

  2. Re: man hat es den Anderen ueberlassen

    Autor: Tiles 22.09.19 - 13:38

    Ganz ehrlich, ich würde es begrüssen wenn Microsoft mit der DSGVO eins auf den Sack bekommen würde. Den Teil mag ich gar nicht ...

  3. Re: "Demokratie und freie Marktwirtschaft"

    Autor: ZombieKnut 22.09.19 - 17:57

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nud-el-dich schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > noch viel schlimmer, den ms-style zu lernen ist bis heute schulpflicht
    > ...
    >
    > Ja. Höre das auch von Kolleg/inn/en, die auch nicht damit glücklich sind,
    > dass die Kinder nnichts anderes zu sehen bekommen, schon weil sie allein
    > deswegen dann auch zuhause darauf nicht verzichten können.
    >
    > > was meinst du denn, was bei uns in klasse 7 bis 10+ das fach
    > > *informatik*(also höflichlich ausgedrückt: angewande edv) ausgemacht hat?
    > [...]
    >
    > Hört sich schlimm an, wann war denn das?

    bei mir von 1995 bis 2002, 7 Jahre ohne über den Tellerrand hinaus zu gehen, im studium nach 12 monaten zivi ohne fachbezug wurde ich dann 2003 erst einmal konfrontationstherapiert, mit unix, oop, fernzugriff, thinclient arbeitsplätzen, wlan und anderen schön länger verbreiteten paradigmen und praktiken der zeit ... in den schulen bis klasse 13 hingegen weiter fehlanzeige, wenn man glück hat wird mit java gearbeitet und damit oop zwangsläufig in kauf genommen, sonst nicht.

    ne ganz wunderbare arbeitsplatz-überwachung hatten wir auch, voll sicher, mit nem registry hack abstellbar ... alles vom elektronikkrauter aus dem nachbardorf mit viel liebe ausgesucht und betreut (da kannte wohl wer wen und hat die ausschreibung passend gemacht), der dafür immer schuhlpraktikanten zum kartonsfalten zugesichert bekam ... :-)

  4. Re: Das dürfte eher Gewohnheit sein

    Autor: Neuro-Chef 22.09.19 - 21:56

    franzropen schrieb:
    > Allein dass man bei Windows auf Start klicken musste um Windows zu beenden
    > war bedientechnisch ein schlechter Witz.
    Tja und seit Kernel 5.2 geht mein zweiter Monitor nur an, wenn ich vorher den Fernseher einschalte - Das ist ja wohl auch ein schlechter Witz. Und ich weiß nicht einmal, ob das Problem im allgemeinen Teil des Grafiksubsystems, AMDs spezifischem Treiber, den Anpassungen des Fedora Teams oder einem Zusammenspiel einer dieser Komponenten mit X, Cinnamon oder was weiß ich noch liegt.
    Der Vorteil bei Windows ist, dass man mit Microsoft immer einen konkreten Schuldigen hat ;)

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  5. Re: Das dürfte eher Gewohnheit sein

    Autor: Tiles 23.09.19 - 08:25

    Das finde ich unter Ubuntu ehrlich gesagt schlechter gelöst.

    Aber es geht unter Windows auch schneller. Alt+F4 und dann Enter ...

  6. Re: man hat es den Anderen ueberlassen

    Autor: Tiles 23.09.19 - 08:28

    Is klar, sind immer die anderen Schuld. Niemals das eigene Produkt ...

  7. Re: "Demokratie und freie Marktwirtschaft"

    Autor: Tiles 23.09.19 - 08:51

    Ach, du meinst also die wurden alle zu Windows geprügelt und sind total unglücklich dass sie Windows nutzen? Dass es wirklich einen guten Grund gibt Windows zu nutzen und damit auch noch zufrieden sind scheint für dich irgendwie unvorstellbar. Aber es ist so, glaub mir.

    Ich zeige auf Zahlen und Fakten. Das ist die Basis für jede Diskusssion, und vor allem für eine Änderung falls denn überhaupt gewünscht. Wenn für dich die Erde flach ist hat sich jede weitere Diskussion natürlich erübrigt.

    Noch mal for the Records: ich halte keins der Betriebssysteme für wirklich schlecht, das ist eine Unterstellung deinerseits. Und noch mal, ich gehöre zu den Linux Usern. Das ist für mich nichts fremdes. Nur kann ich auf Linux den Laden zu machen weil meine Software nicht drauf läuft. Es NUTZT mir nichts, und wenn ich mich auf den Kopf stelle und es noch so tollst finde. Ich gebe die Hoffnung nicht auf dass du den Teil irgendwann begreifst.

    Wenn mit Linux wirklich alles so super wäre wäre Linux bei den 95%. Ist es aber nicht. Also machen sie wohl irgendwas falsch. Oder die andren besser / richtiger. Und los gehts bei einer Änderung und Verbesserung immer damit das Problem überhaupt zu erkennen. *Linux ist suppa wie es ist und wir brauchen gar nix ändern* funktioniert seit 30 Jahren nicht.

    Dass dir die Zahlen und Fakten nicht in den Kram passen steht auf einem anderen Blatt. Und ist dein ganz persönliches Problem. Aber das musst du doch nich an jedem anderen auslassen. Lass bitte diese ständigen persönlichen Anfeindungen und Verleumdungen bleiben.

  8. Re: "Demokratie und freie Marktwirtschaft"

    Autor: PatrickSchlegel 23.09.19 - 09:45

    Ihr habt alle immer noch nichts begriffen. Es geht nicht darum ob Windows USA, Mac USA, oder Linux USA ++ andere , das bessere oder schlechtere ist ( was auch vollkommen egal ist !!! ) ...
    Sondern darum, dass es nichts anderes gibt z.B. aus Europa damit nicht diese grosse Abhaengigkeit ensteht.

    Und an alle ... nutzt doch das was euch gefaellt, behaltet euer Fallus in der Hose es ist mir egal ob jemand Linux oder Butter auf sein Brot streicht ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.19 09:49 durch PatrickSchlegel.

  9. Re: "Demokratie und freie Marktwirtschaft"

    Autor: Tiles 23.09.19 - 10:03

    Doch doch, und da stimme ich dir auch zu. Aber irgendwer muss doch die Software und das OS entwickeln.

    Du bist immer von irgendwas oder irgendwem abhängig. Ein komplett unabhängiges System wird es nie geben. Und unsere Welt wird ja auch immer globaler. Da ist es wichtig dass alles mit jedem kommunizieren kann, dass es eine gemeinsame Basis gibt. Dass eine Insellösung nicht funktioniert hat man ja an Limux gesehen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  3. medneo GmbH, Berlin
  4. Team GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

  1. Garmin Tactix Delta: Smartwatch mit Killswitch
    Garmin Tactix Delta
    Smartwatch mit Killswitch

    Ein Tastendruck, und alle Benutzerdaten auf der Tactix Delta sind gelöscht: Garmin hat die vierte Version seiner militärisch angehauchten Sportuhren vorgestellt. Neben dem Topmodell gibt es auch eine taktische Version der günstigeren Instinct.

  2. Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte
    Deutsche Telekom
    Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte

    Die Deutsche Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit Vectoring versorgt. In diesem Jahr will die Telekom den Vectoringausbau in Deutschland abschließen.

  3. Application Inspector: Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
    Application Inspector
    Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    Mit dem Open-Source-Werkzeug Application Inspector von Microsoft sollen sich große Projekte schnell analysieren lassen. Das Tool soll nicht nur Fehler finden, sondern auch wichtige und kritische Komponenten.


  1. 15:21

  2. 13:38

  3. 13:21

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 11:57

  7. 11:50

  8. 11:45