1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Outlook, Exchange und Windows…

Sagt mal den Münchnern bescheid, die migrieren von Limux zu Windows (kt)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sagt mal den Münchnern bescheid, die migrieren von Limux zu Windows (kt)

    Autor: Jonny Dee 21.09.19 - 16:56

    k.T.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.19 16:57 durch Jonny Dee.

  2. Re: Sagt mal den Münchnern bescheid, die migrieren von Limux zu Windows (kt)

    Autor: demon driver 21.09.19 - 19:31

    Und es ist natürlich nur reiner Zufall, dass Microsoft erst vor kurzem seine Europazentrale nach München verlegt hat. Honi soit und so.

  3. Re: Sagt mal den Münchnern bescheid, die migrieren von Limux zu Windows (kt)

    Autor: 32bit 22.09.19 - 02:15

    Da sollten eigentlich die nächste Zeit ein paar Köpfe rollen.

  4. Re: Sagt mal den Münchnern bescheid, die migrieren von Limux zu Windows (kt)

    Autor: nud-el-dich 22.09.19 - 04:28

    Meinst? wer es glaubt wird selig, oder bekommt ein paar Geldkoffer mehr ...

  5. Re: Sagt mal den Münchnern bescheid, die migrieren von Limux zu Windows (kt)

    Autor: hell9000 22.09.19 - 11:12

    ja weil sie damit gescheitert sind... jo mei... install.exe... deppensmilie

  6. Re: Sagt mal den Münchnern bescheid, die migrieren von Limux zu Windows (kt)

    Autor: User_x 22.09.19 - 12:23

    Die haben auf Office gesetzt - und das war der Fehler.

  7. Re: Sagt mal den Münchnern bescheid, die migrieren von Limux zu Windows (kt)

    Autor: demon driver 22.09.19 - 12:36

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben auf Office gesetzt - und das war der Fehler.

    Ich meine, die hätten tatsächlich auf Libre Office gesetzt und würden bei der Rückkehr zu Windows sogar zunächst dabei bleiben, oder hab ich da was falsch verstanden?

  8. Re: Sagt mal den Münchnern bescheid, die migrieren von Limux zu Windows (kt)

    Autor: mike64 22.09.19 - 17:06

    Neee, das Linux-Gebastel braucht halt keiner. Die Leute, die in der Stadtverwaltung arbeiten haben halt einfach keinen Bock auf den Schrott, was ich auch verstehen kann. Sind halt nicht alles irgenwelche IT-Nerds, die nix anderes zu tun haben als jede Woche eine neue Linux-Distribution zu installieren.
    In professionellen Umgebungen ist Linux auf dem Desktop halt nicht zu gebrauchen.
    Libre Office is genauso ein Haufen Müll, der vielleicht ausreichend ist um damit zu Hause Muttis Rezeptesammlung aufzuschreiben aber wenn man mit Kunden zu tun hat, die komplexe Excel-Dateien schicken oder irgenwelche Powerpoint-Folien, was soll ich denen dann erzählen wenn die Dateien nicht funktionieren? Sorry, ich kann euer Zeug nicht öffnen, bitte das nächste mal mit LIbre-Office erstellen? Der war dann die längste Zeit Kunde.

  9. Re: Sagt mal den Münchnern bescheid, die migrieren von Limux zu Windows (kt)

    Autor: \pub\bash0r 22.09.19 - 19:04

    mike64 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neee, das Linux-Gebastel braucht halt keiner. Die Leute, die in der
    > Stadtverwaltung arbeiten haben halt einfach keinen Bock auf den Schrott,
    > was ich auch verstehen kann. Sind halt nicht alles irgenwelche IT-Nerds,
    > die nix anderes zu tun haben als jede Woche eine neue Linux-Distribution zu
    > installieren.
    > In professionellen Umgebungen ist Linux auf dem Desktop halt nicht zu
    > gebrauchen.
    > Libre Office is genauso ein Haufen Müll, der vielleicht ausreichend ist um
    > damit zu Hause Muttis Rezeptesammlung aufzuschreiben aber wenn man mit
    > Kunden zu tun hat, die komplexe Excel-Dateien schicken oder irgenwelche
    > Powerpoint-Folien, was soll ich denen dann erzählen wenn die Dateien nicht
    > funktionieren? Sorry, ich kann euer Zeug nicht öffnen, bitte das nächste
    > mal mit LIbre-Office erstellen? Der war dann die längste Zeit Kunde.

    Jo, die ganzen Kunden die so eine Stadtverwaltung hat ... wär echt schlimm, wenn die alle abspringen und das nächste mal zu einer anderen Stadtverwaltung gehen.

  10. Re: Sagt mal den Münchnern bescheid, die migrieren von Limux zu Windows (kt)

    Autor: mike64 22.09.19 - 19:16

    Auch Stadtverwaltungen interagieren mit der Außenwelt! Ideologisches Gebastel ist da fehl am Platz.

  11. Re: Sagt mal den Münchnern bescheid, die migrieren von Limux zu Windows (kt)

    Autor: koki 23.09.19 - 10:29

    mike64 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neee, das Linux-Gebastel braucht halt keiner. Die Leute, die in der
    > Stadtverwaltung arbeiten haben halt einfach keinen Bock auf den Schrott,
    > was ich auch verstehen kann. Sind halt nicht alles irgenwelche IT-Nerds,
    > die nix anderes zu tun haben als jede Woche eine neue Linux-Distribution zu
    > installieren.
    > In professionellen Umgebungen ist Linux auf dem Desktop halt nicht zu
    > gebrauchen.
    > Libre Office is genauso ein Haufen Müll, der vielleicht ausreichend ist um
    > damit zu Hause Muttis Rezeptesammlung aufzuschreiben aber wenn man mit
    > Kunden zu tun hat, die komplexe Excel-Dateien schicken oder irgenwelche
    > Powerpoint-Folien, was soll ich denen dann erzählen wenn die Dateien nicht
    > funktionieren? Sorry, ich kann euer Zeug nicht öffnen, bitte das nächste
    > mal mit LIbre-Office erstellen? Der war dann die längste Zeit Kunde.


    Dann war aber schon vorher einiges im Argen, wenn dann sowas zu einem Kundenverlust führt :D

  12. Re: Sagt mal den Münchnern bescheid, die migrieren von Limux zu Windows (kt)

    Autor: matok 23.09.19 - 10:30

    Frage mich auch, wie das zum Einstieg in den Artikel passt:
    "Das Bundesministerium des Innern unter Horst Seehofer (CSU) sieht die "digitale Souveränität der öffentlichen Verwaltung" in Deutschland als eines der Hauptthemen der kommenden Jahre an."

    Gute Linie in der CSU.

  13. Re: Sagt mal den Münchnern bescheid, die migrieren von Limux zu Windows (kt)

    Autor: narfomat 23.09.19 - 11:14

    >Auch Stadtverwaltungen interagieren mit der Außenwelt! Ideologisches Gebastel ist da fehl am Platz.
    juunge! liest du manchmal was du schreibst? ideologisches gebastel... manmanman.
    seit wann richten sich irgendwelche staatlichen institutionen nach der privatwirtschaft wenn sie mit diesen interagieren... sowas ist mir in 20 jahren projektarbeit NOCH NIE! vorgekommen.

    NATÜRLICH kann der auftraggeber (egal welcher) diktieren, welche(s) software (format) der (potentielle) auftragnehmer verwenden soll... staatliche institutionen insbesondere, und DAS MACHEN DIE AUCH! und daran ist auch gar nix falsch, denn DIE BEZAHLEN MICH dafür.

    also es ist eine sache zu sagen, ja, unsere angestellten sind zu doof oder der schulungsaufwand ist zu gross und kostet zu viel oder unternehmen xyz wandert ab oder nicht zu wenn wir deren software/systeme nicht mehr verwenden und darum gehen uns da mehr einnnahmen verloren als diese oder jene ausgaben beim einsatz propritärer software kosten oder diese oder jene propritäre software ist einfach "BESSER" als open source... das sind alles nachvollziehbare gründe z.b. diese oder jene software zu verwenden oder NICHT zu verwenden und da können dann pro und contra argumente (nämlich, wie hier in dem artikel erwähnt, z.b. ABHÄNGIGKEITEN von einem ausländischen softwarehersteller/systemprovider) abgewogen werden.

    aber das argument "naja die stadtverwaltung (DIE staatliche institution i) MUSS wegen kompatibilität mit dem markt diese oder jene software einsetzen oder dieses oder jenes dateiformat verwenden" ist kompletter bogus und hat auch DEFAKTO nix mit dem aktuellen stand, aka "der realität" zu tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.19 11:17 durch narfomat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. Polizeipräsidium München, München
  4. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 289,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  3. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13