1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Offene Diskussion: Kriminelle Jugend…

Gab es früher jugendliche Kriminelle?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gab es früher jugendliche Kriminelle?

    Autor: *v* 26.01.05 - 19:40

    Gab es denn ohne PC und Fernsehen (es gibt sicher noch Zeitzeugen, die das erlebt haben) sehr viel weniger Jugendkriminalität? Ich meine in Großstädten mit soziale Brennpunkten, nicht in dörflichen Gemeinschaften. Und sind die Jugendlichen, die in größerem Umfang straffällig werden wirklich dieselben, die einen Großteil ihrer Zeit vor dem Computer verbringen?

    Ich selber halte auch nicht viel von Computer-/Videospielen bei denen es nur ums Leute erschiessen geht und ebenso wenig von kriegsverherrlichenden Filmen. Aber wenn man den Jugendlichen als "interessante" Alternative nur Sprüche wie "Lernen, lernen und dann eine gute Note schreiben" bietet, dann braucht man sich nicht wundern, dass das nicht wirkt. Warum muss es bei Jugendlichen unbedingt schon um den "Erfolgsweg" gehen. Wozu soll ich dann noch jung sein? Mit weniger Erfolgsdruck hätten es Jugendliche vielleicht gar nicht so nötig sich "Ersatzbefriedigung" zu suchen.

    *v*
    ( )
    "="===============================================
    two and two is five - for very large values of two



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.05 19:42 durch *v*.

  2. Re: Gab es früher jugendliche Kriminelle?

    Autor: jugendlicher Krimineller 27.01.05 - 01:03


    > Gab es denn ohne PC und Fernsehen (es gibt sicher
    > noch Zeitzeugen, die das erlebt haben) sehr viel
    > weniger Jugendkriminalität?


    nein, viel kriminalität gibt es erst seit den achtziger jahren.

    das bischen kriminalität was es vorher gab, wurde durch übermässiges
    kartenspielen (hitler, stalin) bzw. durch übermässiges würfeln (römisches reich)
    verursacht.

    soziale fragen sind auszuschliessen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea GmbH, Kassel
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen
  4. Fressnapf Holding SE, Krefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...
  2. 27,99€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer