Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Offene Diskussion: Kriminelle Jugend…
  6. Thema

Die wahre Gefahr: Online Rollenspiele

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Fazit nach 24h (?) [Off Topic]

    Autor: broesel 28.01.05 - 09:47

    Peter Fischer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > broesel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Jaha, nachdem ich erfahren hatte, dass du ihm
    > was
    > gegeben hast, hab ich glatt das doppelte
    > geboten.
    > Aber war ja nur im 5-stelligen
    > Bereich. Hat er ja
    > nu zugegeben :-)
    > Ich
    > weiss garnicht, kann ich Bestechungsgelder
    >
    > eigentlich steuerlich absetzen ?? :-D
    >
    > "Platinum Pieces" sind es jedenfalls nicht ;-)
    >
    >

    Du kannst es aber auch nicht lassen :-)
    Aber solche, ich nenne sie mal vorsichtig "Bekloppte", gibts nu mal.
    Wenn die ihr Geld nicht für sowas ausgeben würden, dann hätten sie schon was anderes sinnfreies gefunden ums loszuwerden. ;-)

  2. Re: Die wahre Gefahr: Online Rollenspiele

    Autor: broesel 28.01.05 - 15:55

    Peter Fischer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > NeBall schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > hebr. ạmen = wahrlich
    >
    > Man muss nicht immer jede Aussage einer Gruppe
    > zu
    > ordnen.
    >
    > Scheint als wäre das
    > über die Online-Rollenspieler
    > nicht dein
    > einziges Vorurteil in deinem Katalog :)
    >
    > Jetzt läßt Du nach. Schade.
    >

    Also ich finde, das ist ein klares 1:0 für NeBall gewesen :-D

  3. Re: Die wahre Gefahr: Online Rollenspiele

    Autor: Peter Fischer 28.01.05 - 15:58

    broesel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich finde, das ist ein klares 1:0 für NeBall
    > gewesen :-D

    Weil er die Antwort nicht verstehen konnte oder wollte. Vor allem den feinen Humor darin? Gut, wenn ihr alle den Schiri bestecht stehe ich natürlich kurz vor dem Abstieg ;)


  4. Re: Fazit nach 24h (?)

    Autor: Florian Falk 28.01.05 - 22:58

    Peter Fischer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 529 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >...
    > Ich habe mir vor einiger Zeit einfach
    > mal die
    > Frechheit erlaubt meine Kritik an WoW
    > zu äussern
    > und wurde sofort von allen Seiten
    > (teilweise sehr
    > persönlich und beleidigend)
    > angegriffen. Unter
    > anderem kamen Sätze wie
    > "Wenn du das Spiel nicht
    > magst dann behalte
    > es gefälligst für dich und
    > belästige die
    > Spieler damit nicht".
    > Mal ganz ehrlich, wer
    > so merkbefreit und ignorant
    > mit Kritik umgeht
    > sollte sich ernsthaft Gedanken
    > über sein
    > Verhältnis zu _Spielen_ machen.
    >
    > Auf einer sachlichen Ebene findet dieses Posting
    > von Dir meine volle Unterstützung.
    >

    Tja, was soll man noch viel sagen? Wer nicht damit zurecht kommt, hat sich einfach noch nicht genug damit beschäftigt. Das ist nicht nur in Online-Communities so. Du wirst auch so nicht in ne Rocker-Kneibe gehen können und dort sofort von aller Welt akzeptiert werden, ohne dich anzupassen.

    Langsam habe ich das Gefühl, dass jene hier, die sich darüber aufregen, eher ein Abfallprodukt sind. Personen, die ihren Platz in der Community nicht fanden und statt bei sich selbst nach dem Grund zu suchen, erstmal ein paar Millionen Spieler pauschal in nen Sack stopfen und darauf rumzuklopfen versuchen. Frägt sich, wer hier Realitätsfremd ist.

    Trotzdem. War mir eine Freude soviel Nichtsnutzigkeit in einer Person gebündelt zu sehen. Schönes Leben noch.

  5. Re: Die wahre Gefahr: Online Rollenspiele

    Autor: ergo 07.02.05 - 13:10

    Du meine Güte, und wo bitte ist der Unterschied wenn einer jeden Abend in seine Stammkneipe geht, sich Bier reinschüttet, und dort immer nur mit dieselben Leuten trifft?
    Ich selber zocke auch online, wenn ich grad mal Zeit und Lust habe. Was viele non-online Zocker nicht verstehen ist, dass man sich dort genauso mit den Leuten unterhält und sich nach und nach einen grossen Freundeskreis aufbaut. Ich unterhalte mich mit denen genauso, wie wenn ich iner Kneippe mich mit meinen Kumpels unterhalte. Auch habe ich schon mehrere Clantreffs hinter mir und kann so mit Sicherheit sagen, dass das alles ganz normale kontaktfreudige Menschen sind.
    Ich habe einen Nachbar, der mich immer mit seinem Hobby zu quatscht, nämlich alte Motorräder wieder auf Vordermann zu bringen. Der kennt auch kein anderes Thema und ist auch dauernd in seiner Heim-Werkstatt, desswegen glaube ich aber noch lange nicht, dass er in irgendeiner Weise gefährdet ist.
    So wie ihr redet, erinnert mich das an die Zeit in den 60-ern, als behauptet wurde, dass Rock'n'Roll gewalttätig macht und die armen Kinder davon gesellschaftsunfähig werden.

  6. cool

    Autor: Snownose 07.02.05 - 15:13

    Also der knaller ist doch wie ihr euch genseitig ans bein pi**t. =)
    weiter so ist immer lustig....
    manche schnallen es einfach nie =)

  7. Re: Die wahre Gefahr sind Leute wie du!

    Autor: Julia Berning 24.02.05 - 22:34

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >Du willst dass ich dich in der Realitaet
    > angreife? Okay, das kannst
    >du gerne haben.
    > Gerade verbal kann ich jemanden viel besser und
    >
    > massiver angreifen als wenn ich hier nur auf
    > dem Keyboard rumtippe.
    > Ich will nicht, daß jemand angegriffen wird.
    > Generell nicht. Denn das würde bedeuten,
    > Pluralität einzuschränken. Und da ich das nicht
    > will, ist mein Verteidigungspotential wesentlich
    > höher als Dein Angriffspotential. Du würdest das
    > rasch erkennen.
    >
    > Der Witz ist nur der, Du hättest überhaupt keine
    > Lust dazu, mich anzugreifen, denn dazu bräucte es
    > ja einen Grund...
    > Ausserdem bin ich nicht auf's Maul geflogen ;-) Es
    > gab schon Zeugen Jehovas, die sehr nachdenklich
    > meine Wohnung verlassen haben (selnstverständlich
    > ohne vorherige körperliche Einwirkung.... die
    > Geistige reichte...)
    >
    > >> Und jemand, der mich offen
    >>
    > beleidigen würde hat einfach ganz schnell ein
    >
    > > blaues Auge....
    >Aha! Du reagierst
    > auf verbale Angriffe also mit koerperlicher
    >
    > Gewalt.
    > Nein. Nicht gegen verbale Angriffe. Gegen Angriffe
    > unter der Gürtellinie. Wie neulich in der S-Bahn,
    > als Skins eine Frau angefangen haben zu
    > verprügeln. Der Sicherheitsbeamte und ich waren
    > die Einzigen, die eingeschritten sind. Der ganze
    > Wagen saß da vor Angst und wir haben die Jungs dem
    > Bundesgrenzschutz ausgeliefert.
    >
    > >Ich wuerde nie, unter keinen Umstaenden,
    > jemanden koerperliche
    >Gewalt zufuegen, der
    > mich nur verbal angegriffen hat.
    > Das kommt darauf an. Wenn der eine Menge Leute
    > gegen dich aufhetzt und es dann zur Sache geht
    > denkst Du anders... Gegen eine vernünftig
    > vorgetragene Meinung, egal ob richtig oder falsch,
    > ist niemals was zu sagen.
    >
    > >Du drohst hier offen Leuten physische Gewalt
    > an und wagst es doch
    >tatsaechlich Oline
    > Rollenpielern soziale Kompotenz abzusprechen.
    > Ich spreche sie ihnen nicht ab, sondern ich stelle
    > die Entwicklung deren sozialer kompetenz in
    > Frage.
    >
    > Aber wahrscheinlich ist Deine soziale Kompetenz
    > nicht dazu geeignet, solche Übergriffe wie in der
    > S-Bahn zu stoppen. Bist schon toll.
    >
    > >Also wenn hier gerade jemand bewiesen hat,
    > dass er keine soziale
    >Kompetenz besitzt, dann
    > ja wohl du!
    > Genau. Durm saßen auch soviele reglos in dem
    > S-Bahn Waggon. Leute wie Du, denen es Spaß macht,
    > zuzusehen, wie andere vermöbelt werden
    > beziehungsweise, denen das angedroht wird.
    > Wahrscheinlich findest Du es auch noch toll, wenn
    > unter der Gürtellinie gearbeitet wird, Hauptsache
    > Du kannst Deine Scheinprinzipien im Sinne einer
    > Pseudomoral aufrechterhalten.
    >
    > Wahrscheinlich siehst Du auch reglos zu, wenn
    > Deine Berufskollegen andere zu mobben beginnen und
    > Mitarbeiter heulend den Arbeitsplatz verlassen.
    > Also solange wir uns nicht darauf einigen können,
    > daß verbale Auseinandersetzungen gewünscht sind
    > aber respektvoll geschehen zu haben, ist jede
    > weitere Diskussion sinnlos.
    >
    > >Du laeufst Amog, weil dich jemand beleidigt.
    > Quatsch. Es beleidigt mich keiner. Ich habe es ja
    > jetzt wohl hinreichend erklärt....
    >
    > >Wenn du mir ein blaues Auge verpasst, dann
    > zeige ich dich an wegen
    >Koerperverletzung und
    > dagegen ist das delikt der Beleidigung
    >
    > verschwindend gering.
    > Interessant! Du gehst also schon von vorneherein
    > davon aus, daß Du mich provozieren könntest? So
    > bist Du also gestrickt. gut zu wissen.
    >
    > In der Tat, falls Du so doof wärest, das
    > tatsächlich zu machen (die Anzeige) dann gäbe es
    > in der Tat ein Strafverfahren; je nach
    > Verständlichkeit über die Wirkung dieses Angriffs
    > würde das keine jurisitischen Konsequenzen nach
    > sich ziehen. Außer Spesen nichts gewesen....
    >
    > >> Es ist alleine hier verdammt schwierig,
    > bei dem
    >> eingeschränkten
    > Kommunikationsmittel, einigermaßen
    >>
    > "real" zu reagieren....
    >Warum? Weil du Leute
    > nicht verhauen kannst?
    > Erstaunlich, daß Du das nicht weißt. Aber so ist
    > das mit Rollenspiel-geübten Personen: Zur
    > effizienten Kommunikation gehört mehr als ein
    > geschriebenes Wort. Man nennt das die
    > "non-verbale" Kommunikation. Hinzu kommt, das
    > gemeinsam erlebte Umfeld, das wesentlich dazu
    > beiträgt. Ein Beispiel: Mann und Frau sitzen im
    > Auto. Sie fährt. Er sagt: "Da vorne ist die Ampel
    > grün". Dieser eine Satz hat 4 verschiedene
    > Ausgänge, wobei der Wahrscheinlichste nur aus dem
    > Gesamtkontext verständlich ist. Interessant, daß
    > sich einem Rollenspieler dieser Sachverhalt
    > verschließt. Daher die Warnung....
    >
    > Nun, noch einen letzten Beitrag zum Nachdenken:
    > Wer sagt Dir denn, daß ich hier nicht als
    > Rollenspieler diese Deine Aussage provozieren
    > wollte, um Dein eigenes Gewaltpotential
    > vorzuführen? Woher weißt Du denn, daß es sich so
    > verhält, wie ich behauptete? Unter diesem Kontext
    > ist Deine ganze Diktion deutlich ergänzenswert.
    > Nur.... das lernt man nicht in Rollenspielen.....
    >
    > Also zunächst einmal, ich bin Rollenspielerin. Ich halte von diesem Spiel sehr viel, denn es ist ein anspruchsvolles Spiel, wenn ,man es richtig zu spielen weiß. Ich rede hierbei nicht von den Rollenenspielen am PC sondern von jenen die LRP oder Pan and Paper genannt werden. denn DIese Spiele fördern nicht die Gewalt, ganz im Gegenteil, sie fördern die Gemeinschaft. Denn man lernt Menschen kennen, die aus den untersschiedlichsten Regionen kommen. Und Die Zeugen wollen doch gerne tolerant sein oder irre ich mich da?
    Gehört es nicht genauso zur Toleranz andere Menschen zu akzeptieren wie sie sind und zu lernen auch mit ihren Fehlern umzugehen? Und wo lernt man die Fehler und gewohnheiten anderer Menschen besser kennen als an Plätzen, wo viele verwschiedene Menschen sich längere Zeit aufhalten? Wie zum Beispiel bei Lrp`s? Sicher im Alltag Schule, Beruf usw. aber sind das genau jene Ausnahmesituationen, in denen Menschen ihren Character zeigen? ich glaube nicht.
    Gibt man aber dem Menschen die chance eine Anonyme Rolle anzunehmen lernt man Teile seines wahren ich kennnen. Man sieht sicher schwächen des Meschen wie Habgier oder Übertreibung oder andere Dinge, die von den Zeugen als Sünde interpretiert werden würden. Aber wenn solche Characterzüge in Durch ein Spiel zustande kommen sollten, warum gibt es sie dann auch im wahren leben?
    Liegen diese Schwächen nicht in jedem Menschen irgentwo verborgen? Sei es auch nur, dass er das größte Stück Kuchen haben möchte. Ist es nicht besser durch ein Spiel zu lernen damit umzugehen und in einem Spiel von den Mitspielern auf evtl. Schwächen oder Fehler hingewiesen zu werden und sie auszumerzen, als im wahren Leben dafür zu bezahlen?
    Ist es vielleicht unmöglich genau durch diese angeblich so schrecklichen Spiele den richtigen Umgang mit menschen zu lernen?
    In den spielen kann man testen(ohne sich Feinde zu machen) wie Menschen auf bestimmte situationen reagieren.
    Und um das nochmal klarzustellen:
    Es ist ein Spiel!!!!
    und nicht jeder Rollenspieler hat gleich die wirschesten sexuellen Phantasien oder vorlieben und wird auch nciht sofort zum Killer. Er ist auch nicht jeden morgen zum Frühstück ein noch lebendes Tier durch einen Kopfbiss. Und er steht auch nicht jeden abend auf dem Friedhof um irgentwelche dahergelaufenen Götter zu beschwören.
    Wer mal logisch nachdenkt auch der Tag eines Rollenspielers hat nur 24 Stunden!!! Also wann soll er das alles machen??? und sich dann noch durch einen Beruf oder schule tarnen??? *grins*

    also alles liebe und bitte lasst uns Rollenspieler einfach unsere Ruhe so wie wir euch eure lassen. Wir stellen ja auch keine Komischen Vorurteile ins Internet über irgentwelche Gewohnheiten von euch. Ihr müsst es ja nicht spielen.
    Tschau Jule
    >
    >
    >


  8. Re: Die wahre Gefahr: Online Rollenspiele

    Autor: Argo 27.11.05 - 23:25

    Lieber Peter,
    Ich glaube das du schlichtweg keine Ahnung von Rollenspielen hast.
    Ich selbe spiele Das schwarze Auge und Larp (Liveaktionroleplay)
    und ich muss dich enttäuschen, Rollenspieler sind durchaus Tageslichtauglich. Natürlich gibt es auch unter uns schwarze Schafe, aber die gibt es überall.Rollenspiel ist ein Hobby ein Spiel halt und für die große Masse seiner Mitspieler auch nicht mehr. Natürlich besteht eine Suchtgefahr, aber die besteht auch wenn du eine Eisenbahn im Keller stehen hast, an der du jeden Abend werkelst.

    Ego- Shooter mit Rollenspielen zu vergleichen ist Schwachsinn.
    Es sind 2 komplett verschiedene Genres, die man genauso wenig wie Fussball und Skifahren vergleichen kann

  9. Michael Michael Michael ... Re: Die wahre Gefahr: Online Rollenspiele

    Autor: Marek 27.11.05 - 23:37


    Naja würdest du in der U-Bahn rumtrollen wie du es hier tust. (Nur natürlich zu anderen Themen die die Mitreisenden auch betrifft und einfach immer eine 180 Grad Meinung hast würdest du dir auch dort ganz schnell Feinde machen.. .

    Hier im Forum gibts dafür das Wort Troll ..in der "Realität" sind es einfach Dummschwätzer..

    Ich weiß, dass nur tote Fische mit dem strom schwimmen.. das hat aber nichts damit zu tun immer und überall die entgegengesetzte absolut konserative Meinung zu vertreten und zu provozieren, nur des Prinzip wegens.. Muss ja nur Linux schreien und schon legst du los

    ..dir scheint das ja auch einen gewissen Kick zu geben und dir zu gefallen, sonst würdest du nicht ständig so provozieren. Im realen Leben muss man da vorsichtiger sein, da man sonst ruckzuck eine Faust im Gesicht hat (zumindest hier in Berlin)

    Aber solang du dich im Golem Forum ausleben kannst ist das ja hoffentlich nicht zu befürchten..
    Viel spass weiterhin.. für mich steckts du mit SpammyDX, Plex & Co in einer Schublade weil du schlicht vieles NUR schreibst um zu provozieren.




    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du widerlegst nicht, Du ergänzt in meinem
    > Verständnis. Nimm einfach Golem als Beispiel. Was
    > glaubst Du, wieviele Leute mich angreifen, nur
    > weil ich eine unbequeme Meinung habe? Was glaubst
    > Du, wieviele das in der Realität tun? Kein
    > Einziger! Warum? Nun aus 2 Gründen: Meine
    > Unbequemlichkeit ist in schwierigen Fragen immer
    > nützlich. So jemanden macht man sich prinzipiell
    > nicht zum Feind. Und jemand, der mich offen
    > beleidigen würde hat einfach ganz schnell ein
    > blaues Auge....
    >
    > Es ist alleine hier verdammt schwierig, bei dem
    > eingeschränkten Kommunikationsmittel, einigermaßen
    > "real" zu reagieren....


  10. Re: Michael Michael Michael ... Re: Die wahre Gefahr: Online Rollenspiele

    Autor: Yorick 28.11.05 - 09:08

    Du bist einer der Leute, die aus ihrer Peergroup ableiten, gesamtgesellschaftlich in der Mehrheit zu sein, Trendsetter zu sein. Das ist ein Denkfehler. Übrigens heißt es "konservativ". Kommt aus dem Lateinischen: "konservare" -erhalten. Es ist, beispielsweise, diskutabel, ob die Nutzung von Atomenergie konservativ ist -oder die Forderung nach erneuerbaren Energiequellen. Das Wort ist also recht vielseitig. Ich schlage der Abteilung der Zukurzgekommenen und Klassenkämpfer vor, solch ein nützliches Wort nicht durch ständigen Mißbrauch zu entwerten.
    Der Michael ist auch nicht mein Liebling unter den Forennutzern. Das ändert nichts an meiner Ablehnung deines vorliegenden Postings, das viel zu bereitwillig auf das von ihm vorgelegte Machogelaber eingeht.

    Marek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Naja würdest du in der U-Bahn rumtrollen wie du
    > es hier tust. (Nur natürlich zu anderen Themen
    > die die Mitreisenden auch betrifft und einfach
    > immer eine 180 Grad Meinung hast würdest du dir
    > auch dort ganz schnell Feinde machen.. .
    >
    > Hier im Forum gibts dafür das Wort Troll ..in der
    > "Realität" sind es einfach Dummschwätzer..
    >
    > Ich weiß, dass nur tote Fische mit dem strom
    > schwimmen.. das hat aber nichts damit zu tun immer
    > und überall die entgegengesetzte absolut
    > konserative Meinung zu vertreten und zu
    > provozieren, nur des Prinzip wegens.. Muss ja nur
    > Linux schreien und schon legst du los
    >
    > ..dir scheint das ja auch einen gewissen Kick zu
    > geben und dir zu gefallen, sonst würdest du nicht
    > ständig so provozieren. Im realen Leben muss man
    > da vorsichtiger sein, da man sonst ruckzuck eine
    > Faust im Gesicht hat (zumindest hier in Berlin)
    >
    > Aber solang du dich im Golem Forum ausleben kannst
    > ist das ja hoffentlich nicht zu befürchten..
    > Viel spass weiterhin.. für mich steckts du mit
    > SpammyDX, Plex & Co in einer Schublade weil du
    > schlicht vieles NUR schreibst um zu provozieren.
    >
    > Michael - alt schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Du widerlegst nicht, Du ergänzt in
    > meinem
    > Verständnis. Nimm einfach Golem als
    > Beispiel. Was
    > glaubst Du, wieviele Leute mich
    > angreifen, nur
    > weil ich eine unbequeme
    > Meinung habe? Was glaubst
    > Du, wieviele das in
    > der Realität tun? Kein
    > Einziger! Warum? Nun
    > aus 2 Gründen: Meine
    > Unbequemlichkeit ist in
    > schwierigen Fragen immer
    > nützlich. So
    > jemanden macht man sich prinzipiell
    > nicht zum
    > Feind. Und jemand, der mich offen
    > beleidigen
    > würde hat einfach ganz schnell ein
    > blaues
    > Auge....
    >
    > Es ist alleine hier verdammt
    > schwierig, bei dem
    > eingeschränkten
    > Kommunikationsmittel, einigermaßen
    > "real" zu
    > reagieren....
    >
    >


  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, Bonn, München
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 469,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31