1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunkstrahlung: Demonstranten nennen…
  6. Thema

Das passt schon

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Den Unterschied hast du aber schon erkannt?

    Autor: Fex 24.09.19 - 08:51

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, lächerlich ist das überhaupt nicht, ganz im Gegenteil:
    > Es ist traurig, dass viele Menschen immer noch lieber glauben, anstatt sich
    > die Mühe zu machen, sich das entsprechende Wissen anzueignen. Und dabei war
    > das dank Internet nie so einfach wie heute.
    > Von wegen: „Wissensgesellschaft“. - Schön wär‘s.


    Du weißt schon, dass du es dir mit deiner Erklärung am einfachsten machst? Du hast heute die Möglichkeit durch das Internet, dir beide Seiten anzuschauen. Also streng mal deine Suchmaschine an und stell die richtigen Fragen:

    https://www.nzz.ch/amp/wissenschaft/klimawandel-forscher-antworten-auf-die-argumente-von-skeptikern-ld.1468011

    Und dann betrachte die andere Seite. Ich hab mir auch schon viel der derzeitigen Klimakritiker angelesen. Aber meistens machen sich diese die Sache zu einfach. Manchmal muss man einfach Forschern aus dem jeweiligen Fachgebiet vertrauen. So wie mir Leute bei meiner Arbeit vertrauen.

  2. Re: Das passt schon

    Autor: OderUnd 24.09.19 - 09:00

    Er hat halt keine Argumente und die Strategie ist dann, ganz laut AfD: Den Gegener schlecht machen und ihm Dinge unterstellen.

  3. Re: Das passt schon

    Autor: OderUnd 24.09.19 - 09:03

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja ja, schon recht.
    > Da frag ich mich nur, weshalb während den gesamten Sommerferien an den
    > Freitagen nur ein winziges Häufchen von Demonstranten zu sehen war.
    Gefühlte Fakten und schlechte Augen, vielleicht? Erinnert mich an Pegida: "Es gibt nur 0,2% Muslime hier." - "Ne, das SEHE ich anders" :'D

    > Ich glaube nicht wirklich dass sämtliche Schüler sechs Wochen lang verreist
    > waren.
    Da haben wir wieder die alternativen Fakten. Bevor du sowas schreibst, überprüf erstmal, wer, wann, wo und wie lange Sommerferien hat.

  4. Re: Das passt schon

    Autor: OderUnd 24.09.19 - 09:06

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wonoscho schrieb:
    > > Ich glaube nicht wirklich dass sämtliche Schüler sechs Wochen lang
    > verreist waren.
    > So ein paar schöne Flugreisen im Sommer passen doch gut ins Bild. :)
    Ich wäre echt dankbar, wenn du nicht den Müll eines durchschnittlichen AfD-Politikers nachplappern würdest. Der Politiker projeziert nämlich, weil er selbst schön verschwenderisch in den Urlaub fliegt und denkt, jeder macht das so.

  5. Re: Den Unterschied hast du aber schon erkannt?

    Autor: Dorsai! 24.09.19 - 09:31

    Um mal den Unterschied zwischen den Dingen die du da in einen Topf wirfst aufzuzeigen:
    https://xkcd.com/1732/

    Und dann frag nochmal warum wir denken der aktuelle Klimawandel wäre menschengemacht.

  6. Re: Den Unterschied hast du aber schon erkannt?

    Autor: OderUnd 24.09.19 - 09:38

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit den Fakten ist das so eine Sache. ...
    Oh ho ho, nun verstehe ich, warum du so sehr "RECHTSWIEEEDRIIEGGE SCHULSCHWÄÄÄNZAAA" schreist. Du bist einer der Klima-Leugner! :D

    > Aber du kennst dich ja da scheinbar aus.
    Du nicht, das sage ich mal voraus ;)

    > Dann sag mir doch mal:
    > Wodurch wurde der Klimawandel bei der „Mittelalterlichen
    > Warmzeit“ verursacht?
    Ich würde dir empfehlen, einige Paper oder das ein oder andere Lehrbuch zu diesem Thema zu lesen. Aber gut, dass du fragst! Wer nicht fragt, bleibt dumm. Leider habe ich das Gefühl, dass dich die Antwort nicht wirklich interessiert. Du hast nur ein "Argument" gebracht, ala: "Die ÄrdÄ war schon Früha Warm1!1! GanS one MänschÄn!!1 SCHACH MATT, GRETA11!1!1"

    Nun, damit du den Unsinn deines Gedankenganges verstehest, hier ein simples Beispiel: Ich habe auf den Waldboden gepinkelt. Jeder Wissenschaftler (aka Geologe, Meteorologe, etc...) hat das untersucht und kommen zum Schluss: Jemand hat auf den Boden gepinkelt, alle Fakten deuten eindeutig darauf hin. Jetzt kommst du, der AfD-Klimatest-mit-100%-bestanden-Alleswisser an und sagst: "Ne, kann nicht sein!1! Damals, als es noch keine Menschen auf der Erde gab, wurde der Boden trotzdem nass11drölf." Merkste selber, ne?

    > Waren auch damals die Menschen schuld?
    Die Antwort interessiert dich nicht, und deinen "SCHACHMATT ATHÄISTÄN1!1!" habe ich schon oben widerlegt.

    > Und wodurch wurde die sogenannte „Kleine Eiszeit“ verursacht?
    Dein ganzes Argument basiert auf einem logischen Fehlschluss, für den man aus der Erstsemester Logik Vorlesung rausgejagt worden wäre. Auch wenn du es immer und immer wieder wiederholst, dein "Argument" wird dadurch nicht logischer.

    > Etwa auch durch menschliche Einflüsse?
    Siehe oben.

    > Übrigens Fakt ist:
    > Betrachtet man einen langen Zeitraum der Erdgeschichte,
    > dann war es auf der Erde die meiste Zeit wärmer als es heute ist.
    Du meinst, als die Erde eine heißte Suppe aus flüssigem Gestein war? Wie war denn das Leben auf der Erde, wenn man den langen Zeitraum der Erdgeschichte betrachtet? ;) Ich hoffe du verstehst, warum auch das Argument schwachsinnig ist.

    > Fakt ist auch:
    > Das Erdklima war nie konstant, es hat sich immer geändert.
    - Und das beweist, dass der Mensch keinen Einfluss darauf hat? Siehe oben. Du liebst dieses "Argument" mehr, als das "SCHULSCHÄNZA1!!1"-Argument, nicht wahr?
    - Ein großer Anteil der Ereignisse, welche wir "Massenaussterben" nennen, wurden durch ein verändertes Klima ausgelöst. Du siehst die Gemeinsamkeiten, oder?

    > Aber viele Menschen fürchten sich vor Veränderungen.
    Genau deswegen stellen sich auch viele Menschen gegen:
    - Erneuerbare Energien. Man muss sich halt etwas anstrengen, und das ist zu viel verlangt.
    - Umweltbewusste Ernährung. 2-mal pro Tag Schnitzel ist echt lecker, den Konsum zu reduzieren, um damit den Wahnsinn der dahinter steckt zu beenden, ist halt Verzicht, blöd und sowieso Venezuela und Nord-Korea.
    - Umweltbewusstes Reisen. Mit dem Rad zur Arbeit, Urlaub daheim oder Mal nicht mit dem SUV zum Bäcker ist halt anstrengend und unerträglich.

    Konservative fürchten sich halt vor Veränderungen, da gebe ich dir Recht. Sie wollen ihre Lebensweise erhalten/konservieren. Der Planet ist denen egal, wurde ja schließlich von Gott für die Ausnutzung und den Missbrauch durch den Menschen erschaffen. Wenn es soweit ist, werfen wir die Erde einfach weg und Gott gibt uns eine neue! Aber dafür müssen wir erstmal die ganzen Schwulen loswerden, da Gott sonst beleidigt ist, wenn er wieder Mal heimlich in unseren Schlafzimmer rumspannert ;)

    > Und dann fangen sie an, den oder die Schuldigen zu suchen.
    Greta, linksgrünversiffte Gutmenschen, rechtswidrig schulschwänzende Kinder, Klimaschwindler aka Lügenwissenschaftler, Lügenpresse, Yoga-Mütter, Waldorfschüler, Soros, Muslime. Habe ich wen vergessen oder sind das alle? Oh! LIBERALS1!1!1 Ganz wichtig!

    > Im Mittelalter wurden Menschenopfer gebracht um „die Götter friedlich
    > zu stimmen“.
    Du vergleichst also hirnlose Befolgung einer Religion mit Wissenschaft? Du projezierst. Nur weil du hirnlos den professionellen Klimaleugner hinterher dackelst, heißt es nicht, dass andere es genau so machen. Nun ja, irgendeine Erklärung muss ja ein Klimaleugner haben, in deinem Fall ist es die komplette Unverständnis der Wissenschaft, Geschichte und Kultur :)

    > Und heute hat man sich das CO2 als Sündenbock auserkoren.
    Es gibt Menschen, die Gamma-Strahlen als voll böse darstellen!1!1 Liegt natürlich nicht daran, dass man es mit Fakten untermauern kann1!!1 Sondern, weil man es auserkoren hat!!!1 Auch hier: Du projezierst! Nur weil du dir Sündenböcke auserkorst, z.B. die "Schulschwänzer", heißt es nicht, dass andere das auch so machen.

  7. Re: Den Unterschied hast du aber schon erkannt?

    Autor: igor37 24.09.19 - 09:46

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Erdklima war nie konstant, es hat sich immer geändert.

    Schön. Und jetzt erkläre mal bitte, warum die Temperatur sich in den letzten 100 Jahren stärker geändert hat als über die fünf Jahrtausende(!) davor, über die es eine durchgängige Abkühlung gab. Und warum sich das Timing "ganz zufällig" mit unserer industriellen Entwicklung deckt.

  8. Re: Den Unterschied hast du aber schon erkannt?

    Autor: OderUnd 24.09.19 - 09:49

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun ja, früher haben die Menschen - ohne selbst nachzudenken - das
    > geglaubt, was der „Herr Pfarrer“ gesagt hat. Heute glauben sie
    > - ohne selbst nachzudenken und zu recherchieren ...
    Das sieht man gut an dir. Denn hättest du tatsächlich einfach nur nachgedacht, hättest du nie dein "Früher war es auch wärmer"-"Argument" gebracht, weil du erkannt hättest, wie unlogisch das ist.

    > Daran sieht man, es hat sich seit dem Mittelalter weniger geändert als man denkt.
    Es gab schon immer die "Gelehrten"/Wissenschaftler, die mehr von der Welt verstanden haben, als die breite Masse. Ist heute genauso. Auch früher wurden Wissenschaftler angefeindet, von wegen "Elfenbeinturm" und so. Die Fortschritte der Wissenschaft, z.B dass nun nicht jedes zweite Kind im Babyalter stirbt und dass uns eine Grippe nicht mit 25 Jahren ins Grab bringt, werden aber fröhlich ignoriert.

    Man könnte denken, dass Dank des Internets sich JEDER bilden kann, aber Pustekuchen. Da wird man eben nach dem Surfen einiger Webseiten (und den lesen der überteuerten Bücher) zum Anti-Vaxxer, dessen Kind mit 3 Jahren eine Mid-Life-Crisis hat. Oder man wird eben zum Klimaleugner, weil Wissenschaftler böse, links, grün, moslem und so...

    Aber richtig recherchieren, so ganz wissenschaftlich mit Papern? Fehlanzeige, da gebe ich dir! Können die meisten Menschen nicht damit umgehen, die Klimaleugner und die 5G-Verstrahler am wenigsten.

    > Es ist nicht weit her, mit der Rationalität unserer Gesellschaft.
    Ich wäre froh, wenn du, die AfD und eine gewisse Trumpete aufhören würden, die Gesellschaft noch irrationaler zu machen.

    PS: Du bist gut auf die Argumente eingegangen. Oh, sorry, du hast sie, ganz im Verschwörungstheoretiker-Stil, ignoriert und bist auf ein anderes Thema gesprungen, weil du denen nichts entgegensetzen konntest :'D

  9. Re: Das passt schon

    Autor: deus-ex 24.09.19 - 09:49

    Dumm. Einfach nur dumm dein Gelaber.

  10. Ein bisschen die Fronten klären

    Autor: HierIstMarco 24.09.19 - 09:51

    Auch wenn sich das jetzt etwas im Off-Topic-Bereich des Artikels befindet, möchte ich mal einen Versuch machen, die Fronten zu klären:

    Klimawandel und Umweltschutz interessieren uns ja nur aus einem Grund: Die Erhaltung des menschlichen Lebensraums. Der Natur ist es egal, denn die erholt sich und bringt neue Arten hervor.

    Das ist die Prämisse.

    Punkt zwei ist, dass sich auf beiden Seiten Ideologien und Vereinfachungen sammeln, weil die Welt gerade durch die dauerhafte Möglichkeit "Wissen" abzurufen extrem komplex geworden ist. Einem Privatmenschen ist es schlicht nicht möglich, alles zu wissen. Und hinter jedem Tellerrand, den man durch Recherche überspringt lauert ein weiterer, ein anderer Fakt, der wieder alles verändern kann.

    Und jetzt zum eigentlichen (Off-Topic)-Thema, das Klima: Ich möchte hier nicht noch mehr Halbwissen in die Welt setzen als ohnehin schon dort ist, nur: Alles wissenschaftliche besteht heute aus Modellen. Die Chemie hat ein Modell der Teilchen, die Physik ein Modell der Kräfte (das interessanterweise aus zwei sich widersprechenden Teilen besteht), die Astronomen haben ein Modell des Universums und die Klimaforscher ein Klimamodell. Modelle sind so lange gut, solange sie Erklärungen für Sachverhalte bieten, und nicht widerlegt sind.

    Meines persönlichen (und Umfragegestützten - aber wer traut schon Umfragen?) Wissens nach wird das aktuelle Klimamodell in weiten Teilen der Wissenschaft als "(Noch) nicht widerlegt" angesehen. Und so sollten wir bei der Klimapolitik (genauso wie beim Bau einer neuen Rakete) dem aktuellen Modell folgen, denn es ist am nächsten von allen am Original. Und folgen tun wir ihm aus dem Grund der oben genannten Prämisse der Lebensraumerhaltung.

    Zu den Vorwürfen an die FFF-Kinder: Da wo ich wohne waren durch die Ferien gefühlt genauso viele wie unter der Schulzeit. An der Großdemo war ich (als Student) dabei, obwohl ich Semesterferien habe. Und das obwohl ich mit einigen Punkten nicht übereinstimme. Einer davon ist die schnelle Abschaltung der Großkraftwerke, weil diese meines Wissens nach (ich beziehe mich auf die gute Recherche von Marc Elsberg) für die Stabilität des Netzes benötigt werden. Aber die Prämisse der Lebensraumerhaltung ist für mich doch wichtiger, als wegen solcher Kleinigkeiten als gespaltene Bewegung aufzutreten.

  11. Re: Den Unterschied hast du aber schon erkannt?

    Autor: OderUnd 24.09.19 - 09:54

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, lächerlich ist das überhaupt nicht, ganz im Gegenteil:
    > Es ist traurig, dass viele Menschen immer noch lieber glauben, anstatt sich
    > die Mühe zu machen, sich das entsprechende Wissen anzueignen. Und dabei war
    > das dank Internet nie so einfach wie heute.
    Du meinst auf "eike dot eu" und so? Da wo du "führende Klimawissenschaftler" hast, die bei genauer Betrachtung noch nicht einmal einen Bachelor haben? Oder "anerkannte Physikprofessoren", die ein einziges Paper in einem Pseudo-Wissenschaftsjournal veröffentlich haben, über funktionierende Perpetuum mobile?

    Wie wäre es mit richtiger Recherche? Also die, von der du keine Ahnung hast, wie sie geht?

    > Von wegen: „Wissensgesellschaft“. - Schön wär‘s.
    Tatsächlich. Dann könnten wir mit gemeinsamen Kräften den Klimawandel angehen. Aber nein, wir haben ja AfD und Co. die sagen: "Mimimi, Deutschland hat einen kleinen Einfluss, machen wir also nichts1!!". Ja, wenn jeder so denkt, passiert auch nichts, gelle?

  12. Re: Den Unterschied hast du aber schon erkannt?

    Autor: Peter Brülls 24.09.19 - 10:08

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das spielt für die aktuelle Diskussion keine Rolle. Niemand demonstriert
    > gegen Klimaveränderungen im Mittelalter. Es geht um die Klimaveränderung
    > Heute. Und die sind nach wissenschaftlichen Erkenntnissen eben vor allem
    > Menschengemacht.



    > Niemand bestreitet, dass sich das Klima immer schon verändert hat. Das ist
    > nur ein Strohmannargument. Es geht darum, dass die aktuelle Veränderung
    > beispiellos

    Und da insbesondere die Geschwindigkeit. Wäre es eine normale Veränderung in geologischen Zeiträumen, würde man es locker wuppen.

    Selbst mit 8 bis 9 Milliarden Menschen, die dummerweise essen wollen. (Was bei einer Verschiebung der Klimazonen in Richtung Pole ein klein wenig doof wird, weil es auf den passenden Breitengraden auf der Südhalbkugel recht wenig Land gibt. Und auch im Norden ist es ja auch nicht Brauchbares Ackerland, dass mal eben so auftaut, sondern unkultivierter Boden, den man in Jahrzehntelanger Arbeit zu urbar machen muss.

  13. Re: Den Unterschied hast du aber schon erkannt?

    Autor: OderUnd 24.09.19 - 10:08

    Ja, diese, ich nenne es Mal Überheblichkeit, erstaunt mich immer wieder. Nicht nur, dass der Forist seine komplette Inkompetenz auf diesem Themengebiet gezeigt hat. Er nimmt sich so wichtig, dass er denkt, nach 5 Minuten auf chemtrails dot de wäre er der einzige, der ein "Problem" gefunden hat, und kein anderer Wissenschaftler, der das seit Jahrzehnten macht, hätte es entdeckt.

    Erinnert mich an einen anderen Menschenschlag, der sagt: "Achterbahnen sind gefährlich! Stell dir vor der Strom fällt aus! Dann öffnen sich die Sichjahaitsbügel und man fällt raus1! Das haben die Ängienöre ganz bestimmt nicht bedacht1!!!1!11!1" Wie sagt man so schön? Er verfügt über Fachwissen und hat ein gesundes Selbstvertrauen ;)

  14. Re: Der Klimaschutz ist wichtig - aber im Moment eher eine Gelddruckmaschine

    Autor: OderUnd 24.09.19 - 10:14

    Viper139 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Da werden wegen einer Messstation in einer Innenstadt die schlecht
    > belüftet ist, ganze Straßen oder auch Städte für ältere Diesel gesperrt,
    > statt für eine vernünftige Durchlüftung oder Begrünung der Städte zu
    > sorgen.
    Soll man Ventilatoren aufstellen oder was ist deine Idee?

    > Und ganz nebenbei verkauft man ganz viele Autos - bis man beim
    > Schummeln erwischt wird - jetzt verkauft man ganz wenige - aber BALD
    > verkauft man wieder ganz viele, weil ja soviel besser für die Umwelt
    > (angeblich)
    Art 1 GG: Das Auto des Deutschen ist unantastbar.

    > --> aber die Produktion der neuen tollen Geräte verbraucht selber so viel
    > CO2 (Golf ca. 6 Tonnen oder 2400 Liter Benzin), dass man mit dem alten
    > locker 40.000km hätte weiterfahren können - aber das ist ja nicht im Sinne
    > des Umweltschutzes ;) Das wird man dann schon "irgendwann" beim Fahren
    > wieder reinholen. So viel fahren manche nicht in 10 Jahren - andere dagegen
    > in einem.
    Die problematischen Dinge hier sind die anderen Stoffe, bei denen auch gemogelt wurde. Stoffe, die dir die Hirnrinde zersetzen und die Lungen zukleben. Sowas möchte man in einer schlecht durchlüfteten Stadt nunmal nicht einatmen :) Das CO2 in diesem konkreten Fall ist nicht der Hauptgrund dafür, die Autos einzustampfen.

    > Sollte man also von Fall zu Fall entscheiden.
    Korrekt.

  15. Re: Das passt schon

    Autor: Crolham 24.09.19 - 10:25

    Interessant ist doch, warum immer das CO2 angeführt wird als der Teufel, dabei ist es ein denkbar schlechtes Treibhausgas, das schon relativ nah am "Wärmerückhaltungsmaximum" ist und zusätzlich ein beschränkender Faktor beim Pflanzenwachstum ? Methan wäre viel gefährlicher und hat deutlich mehr potential was anzurichten, aber das kann man ja nicht so genial besteuern ^^ Quelle: Uni Vorlesung Chemie

  16. Re: Den Unterschied hast du aber schon erkannt?

    Autor: freebyte 24.09.19 - 11:46

    Thorsten2222222222 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein paar Minuten googlen und schon hält man sich für schlauer als die
    > Leute, die das Thema jahrelang studiert haben, genau das ist das Problem.

    Ich habe paar Jahre im Bereich Epidemiologie als Statistiker gearbeitet. Was die Kollegen "Dr. rer. nat." in ihren Statistiken zusammengezimmert haben, war schon recht unverschämt - immer nach dem Motto "Das gewünschte Ergebnis muss in den Zahlen vorkommen, wir benötigen bessere Korrekturfaktoren hier, dort und überall".

    Irgendwann hab ich meinen Titel feierlich verbrannt, wurde was Anständiges und misstraue bestimmten Wissenschaftsbereichen (insbesondere dort, wo viel Statistik gemacht wird).

    fb

  17. Re: Den Unterschied hast du aber schon erkannt?

    Autor: m.moeller-herrmann 24.09.19 - 14:02

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit den Fakten ist das so eine Sache. ...
    > Aber du kennst dich ja da scheinbar aus.
    > Dann sag mir doch mal:
    > Wodurch wurde der Klimawandel bei der „Mittelalterlichen
    > Warmzeit“ verursacht?
    Das war eine lokale Temperaturschwankung, die es nur in Europa gab. Weltweit war es da nicht wärmer. Anders als heute, aktuell wird es überall auf der Welt wärmer, teilweise extrem wärmer.

    > Waren auch damals die Menschen schuld?
    Vermutlich war der Einfluss gering. Solche regionalen Schwankungen gibt es immer.
    > Und wodurch wurde die sogenannte „Kleine Eiszeit“ verursacht?

    Das war eine lokale Temperaturschwankung, die es nur in Europa gab. Weltweit war es da nicht kälter. Anders als heute, aktuell wird es überall auf der Welt wärmer, teilweise extrem wärmer.
    > Etwa auch durch menschliche Einflüsse?
    Vermutlich nicht.
    >
    > Übrigens Fakt ist:
    > Betrachtet man einen langen Zeitraum der Erdgeschichte,
    > dann war es auf der Erde die meiste Zeit wärmer als es heute ist.
    Nicht seit es Homo sapiens gibt. Da war es die meiste Zeit deutlich kälter.
    >
    > Fakt ist auch:
    > Das Erdklima war nie konstant, es hat sich immer geändert.
    Korrekt, aber einen Temerpaturanstieg wie aktuell hat es seit Millionen von Jahren nicht gegeben.
    > Aber viele Menschen fürchten sich vor Veränderungen.
    > Und dann fangen sie an, den oder die Schuldigen zu suchen.
    > Im Mittelalter wurden Menschenopfer gebracht um „die Götter friedlich
    > zu stimmen“.
    > Und heute hat man sich das CO2 als Sündenbock auserkoren.
    Quatsch - im Mittelalter gab es bei uns keine Menschenopfer - maximal Hexenverbrennungen. Wenn ich die Wahl habe aus Aberglauben Menschen zu opfern oder meinen CO2-Ausstoß aus guten wissenschaftlich belegten Gründen zu minimieren, dann entscheide ich mich für letzteres.

  18. Re: Das passt schon

    Autor: mannzi 25.09.19 - 09:17

    Crolham schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant ist doch, warum immer das CO2 angeführt wird als der Teufel,
    > dabei ist es ein denkbar schlechtes Treibhausgas, das schon relativ nah am
    > "Wärmerückhaltungsmaximum" ist und zusätzlich ein beschränkender Faktor
    > beim Pflanzenwachstum ? Methan wäre viel gefährlicher und hat deutlich mehr
    > potential was anzurichten, aber das kann man ja nicht so genial besteuern
    > ^^ Quelle: Uni Vorlesung Chemie

    Es wird doch alles nur in CO2 äquivalent umgerechnet. Zumindest bei den Forderungen. Ich hoffe das ist im aktuellen "Klimapaket" auch drin aber, bei so einem Nonsens den das Ding darstellt, vermutlich nicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Claranet GmbH, Frankfurt am Main
  3. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  4. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. 39,99€
  3. (-53%) 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40