1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone 11 im Test: Zwei Kameras…

Displayrand

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Displayrand

    Autor: Anonymer Nutzer 27.09.19 - 15:54

    Ja ja, bei Android Smartphones sind die Ränder dünner. Dafür brechen die Displays aber auch gleich beim geringsten Aufschlag. Und die bei Android sich immer stärker verbreitenden "Edge Displays" haben ohnehin deutlich mehr Nachteile als der etwas dickere Rand beim iPhone 11.

    Mal ehrlich: Welches Android Phone in der Preisklasse um 800 Euro kann mit derart leistungsstarker und vor allem zukunftssicherer Hardware aufwarten? Wenn das SoC nur 50% der Leistung hat, so wie bei Android Phones in dieser Preisklasse in etwa üblich, mag das heute noch okay sein. Das iPhone 11 ist aber, so wie alle iPhones, für eine Nutzungsdauer über 5-6 Jahre ausgelegt. Damit ist das iPhone 11 mit Sicherheit der beste Deal, den man derzeit bei Smartphones machen kann. Für 800 Euro kann man sicherlich nicht alles absolut perfekt machen, aber da habe ich lieber ein paar Pixel weniger und einen etwas dickeren Rand, als ein Telefon, das nach 2 Jahren Elektroschrott ist, oder bei dem ein Displayschaden aufgrund der teuren Reparatur sofort ein Totalschaden ist. Ein LCD Display ist im Tausch deutlich günstiger.

    Löblich ist auch, dass Apple beim iPhone 11 die mittlerweile wirklich extreme ausgereifte Gesichtserkennung integriert. Alleine das ist schon ein Argument gegen sämtliche Android-Phones, bei denen man sich durch die Bank entweder mit extrem unsicherer, kamerabasierter Gesichtserkennung, oder mit einem völlig irrsinnig platzierten Fingerprint Sensor auf der Rückseite ärgern muss.

    Ich habe meine Erfahrung mit Samsung Galaxy S8 und S9 gemacht: Fällt so ein Gerät vom Nachttisch (ca. 40 cm), hilft selbst eine dicke Hülle nicht. Beide Geräte waren bei mir nach kurzer Zeit ein Scherbenhaufen. Aber klar, die superschmalen Edge-Display-Ränder sind ja sooo cool.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.19 15:58 durch Gurli1.

  2. Re: Displayrand

    Autor: Untrolla 27.09.19 - 17:26

    +1

  3. Re: Displayrand

    Autor: Lefteous 27.09.19 - 17:54

    Im Artikel heißt es, dass man im Jahr 2019 nicht verstehen kann, wieso der Rahmen so breit ist. Meint Golem das ernst? Natürlich könnten sie die seitlichen Ränder schmaler machen, aber sie wollen den Rahmen auf allen Seiten einheitlich machen und da sie es - ich nehmen an unten - nicht hinkriegen, ist es eben auch an den Seiten so breit.

  4. Re: Displayrand

    Autor: Eheran 27.09.19 - 18:33

    Zerbrechlichkeit hin oder her, wenn ich das Gerät nicht richtig halten kann, weil es sonst zu Problemen bei der Eingabe kommt -> Scheiße!

  5. Re: Displayrand

    Autor: Anonymer Nutzer 27.09.19 - 18:47

    Lefteous schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Artikel heißt es, dass man im Jahr 2019 nicht verstehen kann, wieso der
    > Rahmen so breit ist. Meint Golem das ernst? Natürlich könnten sie die
    > seitlichen Ränder schmaler machen, aber sie wollen den Rahmen auf allen
    > Seiten einheitlich machen und da sie es - ich nehmen an unten - nicht
    > hinkriegen, ist es eben auch an den Seiten so breit.


    Das stimmt! Ich finde es auch schöner, rund herum einen gleichmäßigen Rand zu haben als auf nur einer Seite (unten) einen dickeren.

  6. Re: Displayrand

    Autor: xPandamon 29.09.19 - 17:49

    Edges sind Mist. Trotzdem brechen die iPhone Displays genau so schnell wie vergleichbare flache Displays.. Solche Ränder sind nicht mehr zeitgemäß und sehen schrecklich aus.

  7. Re: Displayrand

    Autor: Mumu 29.09.19 - 18:09

    Man kann jedes Smartphone 5 Jahre nutzen. Updates sind nicht notwendig außer man hat iOS da brauchts öfter eines für die Bugs.
    Sein Smartphone runter schmeißen und es dem Phone ankreiden ist typisch, ich hab keine Argumente für Iphone, da denke ich mir was aus.

    Dicke Rahmen sind von vorgestern, aber man kann es sich ja schön reden.

  8. Re: Displayrand

    Autor: xzitez 01.10.19 - 19:59

    Mumu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann jedes Smartphone 5 Jahre nutzen. Updates sind nicht notwendig
    > außer man hat iOS da brauchts öfter eines für die Bugs.
    > Sein Smartphone runter schmeißen und es dem Phone ankreiden ist typisch,
    > ich hab keine Argumente für Iphone, da denke ich mir was aus.
    >
    > Dicke Rahmen sind von vorgestern, aber man kann es sich ja schön reden.

    Man kann sich auch schön reden keine Updates zu brauchen. Ich glaube, du denkst dir hier Argumente aus.

  9. Re: Displayrand

    Autor: xPandamon 01.10.19 - 20:01

    Man braucht nicht zwingend Updates. Nur weil man keine oder wenige Updates bekommt ist das Gerät nicht gleich unsicher oder unnutzbar.

  10. Re: Displayrand

    Autor: Labbm 02.10.19 - 22:11

    xzitez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mumu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man kann jedes Smartphone 5 Jahre nutzen. Updates sind nicht notwendig
    > > außer man hat iOS da brauchts öfter eines für die Bugs.
    > > Sein Smartphone runter schmeißen und es dem Phone ankreiden ist typisch,
    > > ich hab keine Argumente für Iphone, da denke ich mir was aus.
    > >
    > > Dicke Rahmen sind von vorgestern, aber man kann es sich ja schön reden.
    >
    > Man kann sich auch schön reden keine Updates zu brauchen. Ich glaube, du
    > denkst dir hier Argumente aus.

    Warum sollte man überhaupt ein Smartphone 5 Jahre lang benutzen?

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler in der Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. IT-Manager*in (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  3. Mathematiker / Aktuar Infrastructure (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
  4. Teamleiter (m|w|d) Linux - Systeme
    Bertrandt AG Ehningen, Ehningen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (u. a. God of War für 34,99€, Horizon Zero Dawn - Complete Edition für 21,99€, Days Gone für...
  3. 15,99€
  4. (u. a. Humankind für 27,99€, Two Point Hospital für 7,50€, Endless Legend für 6,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Halbleiterfertigung bei TSMC: Wie Moore's Law künftig weiterleben soll
Halbleiterfertigung bei TSMC
Wie Moore's Law künftig weiterleben soll

Bei TSMCs 3-nm-Fertigungsprozess N3 gibt es neue Ideen. Für die Steigerung der Rechenleistung wird auch das Packaging immer bedeutender.
Ein Bericht von Johannes Hiltscher

  1. Halbleiterfertigung & TSMC Übertriebene Transistor-Skalierung
  2. Halbleiterfertigung TSMCs N2-Prozess nutzt Nanosheets
  3. Halbleiterfertigung TSMC plant 2-nm-Fertigung ab 2025

Huawei Watch GT 3 Pro im Test: Sportliche Smartwatch im Erholungsmodus
Huawei Watch GT 3 Pro im Test
Sportliche Smartwatch im Erholungsmodus

Die Hardware ist toll, aber in Sachen Software hat sich bei der Watch GT 3 Pro von Huawei zu wenig getan - trotz einer neuen Metrik.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. LTE, 5G Kanada verbietet Huawei und ZTE in Mobilfunknetzen
  2. Fehler in Huaweis App Gallery Bezahl-Apps für Android gibt es kostenlos
  3. Watch GT 3 Pro und mehr Huawei macht sein Wearable-Ökosystem gesünder

Technics EAH-A800 im Praxistest: Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer
Technics EAH-A800 im Praxistest
Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer

Technics' neuer ANC-Kopfhörer EAH-A800 ist eine der besten Alternativen zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer WH-1000XM5. Im Bereich Akkulaufzeit liefert er sogar Spitzenleistung.
Ein Test von Ingo Pakalski