Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wacom mit kleinem Fotoretusche…

wacom vs. andere - frage

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wacom vs. andere - frage

    Autor: wacom 30.08.06 - 16:39

    hi,

    wenn sich hier ein Anwender von Grafiktabletts verirrt hat, fände ichs super, wenn der mal über seine Erfahrungen berichten würde.

    Ich hab mich jetzt schon öfters mal die Datenblätter der unterschiedlichen Hersteller angeschaut, Wacom als Marktführer, Trust und auch Aiptek. Genius als Hersteller habe ich auch schon mal gelesen.

    Wacom ist teuer, dafür viele Vorteile wie Kabel/Batterieloser Stift (aber auch nur, weil sie sich diese Induktion patentieren haben lassen)

    aber grade meine Preisklasse, ich schwanke zwischen 50 und 100 Euro, da bietet Wacom weniger DPI, meine Frage ist nun, kann man mit einem Aiptek oder Trust (wohl schon eher Aiptek) glücklich werden?

    Wie wichtig ist die DPI-Zahl, wenn es um ein paar Mangazeichnungen, bzw. generell Zeichnungen, und malereien geht?

    Es soll vornehmlich als "Hobby" dienen und nicht proffessionell eingesetzt werden.

    Ich habe schon einige Foren nach genau diesen Fragen durchgelesen, aber meistens kommen dann nur nicht hilfreiche Kommentare wie "kein Wacom - vergiss es" "kein Wacom, selber schuld", nur Fragen werden kaum beantwortet.

    z.B. hat das Volito2 von Wacom ca. 1000DPI, andere Geräte von Aiptek oder Trust haben selbst in dieser Preisklasse schon 3000DPI, und etwa gleich viele Druckpunkte, und sind evlt. eine Nummer größer.

    Volito2 oder das nächste Wacom in der kleinsten Stufe? ein kleines Graphire?

    Oder doch ein Aiptek A6 oder A5?

    Wäre echt super dankbar für ein paar Tipps/Hilfen.

    Danke.

  2. Re: wacom vs. andere - frage

    Autor: Seppl 30.08.06 - 16:46

    Also ich hab hier ein Graphire4 A6 als Mausersatz. Nutze es auch für Photoshop, zum richtigen digitalen Malen kommt aber Weihnachten noch ein Intuos3 ins Haus. :) Nun, eigentlich kann ich dir nur Wacom empfehlen, obwohl ich nur einmal ein einfaches Medion-Tablett bei nem Kumpel sah. Das Medion-Teil war recht ungenau, auch mit vollen Batterien. Da sprung der Cursor teilweise richtig über den Bildschirm. Das Graphire4 hat 2000 dpi und ist pixelgenau, das Graphire2 hatte nur 1000dpi und war auch pixelgenau. Also mach dir da mal keine Gedanken. Wacom funktioniert einfach. :)

  3. Re: wacom vs. andere - frage

    Autor: mzam 30.08.06 - 16:52

    ich selber habe eins in a4 von der firma "pentagram". ich habs im saturn vor etwa nem jahr gekauft. es ist absolut ok. und ich hatte auch shcon eins von aiptek. aber man darfs sich eins nciht vor mahcen. die wacom´s sind auf jeden fall die besten;)

    also ich würde im nachhinein liber ein a5 von wacom haben;) weil wann braucht man schon so ein reisen tablett;)

    ich hab enur wneig bis jetzt mit wacom´s arbeiten dürfen. aber sie fühlten sich immer besser an als meine;)

    ciaoi
    mzam

  4. Re: wacom vs. andere - frage

    Autor: kiwifranky 30.08.06 - 16:55

    Hi,

    ich verwende ebenfalls ein Wacom Tablett (Intuos 3 A4). Das Wacom (zumindest die größeren) erkennt ja nicht nur die Stiftposition und den Druck des Stifts - das können ja auch alle anderen Tabletts - sondern auch die Neigung des Stiftes und die Richtung, in die der Stift geneigt ist. Dadurch ist ein völlig natürliches Arbeiten möglich, wie es nur ein richtiges Malwerkzeug erlauben würde - oder ein Wacom Tablett...

    Deswegen: Einmal Wacom - Immer Wacom!!!

    Die Ausgabe lohnt sich immer und wenn du wirklich damit arbeiten willst, dann greif mal in die Tasche und kauf einen Nummer größer du wirst es nicht bereuen.

    Franky

  5. Re: wacom vs. andere - frage

    Autor: SNX 30.08.06 - 17:30

    Seppl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich hab hier ein Graphire4 A6 als Mausersatz.
    > Nutze es auch für Photoshop, zum richtigen
    > digitalen Malen kommt aber Weihnachten noch ein
    > Intuos3 ins Haus. :) Nun, eigentlich kann ich dir
    > nur Wacom empfehlen, obwohl ich nur einmal ein
    > einfaches Medion-Tablett bei nem Kumpel sah. Das
    > Medion-Teil war recht ungenau, auch mit vollen
    > Batterien. Da sprung der Cursor teilweise richtig
    > über den Bildschirm. Das Graphire4 hat 2000 dpi
    > und ist pixelgenau, das Graphire2 hatte nur
    > 1000dpi und war auch pixelgenau. Also mach dir da
    > mal keine Gedanken. Wacom funktioniert einfach. :)


    Dem kann ich nur zustimmen. Ich habe mir das Graphire4 Classic A6 gekauft (74€) und bin sehr zufrieden. :)

  6. Re: wacom vs. andere - frage

    Autor: joe cool 30.08.06 - 17:39

    Kleiner Tip, um erst mal billig zu testen:
    Bei Wacom Deutschland bibt es auf der Website einen Gebrauchtshop. Im Moment gibt's da ein kleines Graphite mit Garantie für 50 Tacken.

    http://www.wacom-shop.net/cgi-bin/wacom.storefront/44f5af4801c2a8ce273f50f3361906bb/Product/View/CTE&2D430&2FB0&20USED

    habe mir auch so eins geholt, nur für ein paar Retuschen und so. Die Zeichenfläche ist recht klein, aber wenn du sowieso meistens keine Striche über 4-5 cm Länge ziehst, geht's ganz gut. Und du kannst für relativ wenig Geld testen, ob so ein Tablett was für dich ist.

    Und von der Qualität und vom Handling her: Sorry, aber selbst mich als geizigen Gelegenheitsuser hat mich nur Wacom überzeugt.

  7. Re: wacom vs. andere - frage

    Autor: Théto 30.08.06 - 17:41

    Sehe ich das richtig, dass der Druck des Stiftes quasi die linke Maustaste ersetzt, ähnlich wie bei einem Touchpad?

  8. Re: wacom vs. andere - frage

    Autor: Replay 30.08.06 - 17:42

    Nimm ein Wacom. Und zwar ein Intuos3. Ich habe das kleine (den Vorgänger des hier beschriebenen Tabletts), um zu malen oder hier und da ein Foto zu bearbeiten.

    Die Intuos3 haben gegenüber den kleineren Modellen (Graphite o.ä.) den Vorteil, daß man durch eine Beschichtung ein Mal- und Schreibgefühl wie auf Papier hat.

    Einen Nachteil (wie ich empfinde) möchte ich aber auch erwähnen. Wenn man der Stiftspitze den Klick auf die linke Maustaste zugewiesen hat, reagiert die Spitze zu empfindlich (und nein, ich bin kein Grobmotoriker ;-), selbst in der "heftigsten" Einstellung.



    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  9. Re: wacom vs. andere - frage

    Autor: anonymous 30.08.06 - 18:01

    Ich kann mich nur den anderen anschliessen. Ich hatte schon einige Grafiktabletts. Die mit Kabel haben halt das störende Kabel und bei den mit Batterie hatte ich nach spätestens einem Jahr Probleme wegen korrodierten Kontakten(zwei unterschiedliche Hersteller). Damit bleiben nur die ohne Kabel und Batterie übrig -> Wacom.

    Zur Zeit habe ich das Graphire4, welches ich dir aber nur bedingt weiter empfehlen kann. Der Stift ist mir einfach zu unhandlich. Die Tasten liegen so hoch dass ich diese nicht richtig bedienen kann. Zur Zeit nutze ich deshalb noch den Stift meines alten Tabletts der 3er Serie.

    Was die DPI-Zahl betrifft, so finde ich die Sampling-Rate wichtiger. Was nutzt dir die höchste Auflösung wenn diese nur so selten übermittelt wird dass die Linien stufig werden?

  10. Re: wacom vs. andere - frage

    Autor: graf porno 30.08.06 - 18:16

    Ich hab seit längerem ein Intous A4-Oversize - und das nicht ohne Grund. Ich hab auch am Anfang überlegt, ob das Sinn macht, weil die Preisunterschiede doch sehr heftig sind - damals noch viel mehr als heute. Aber bei den Billigen merkt man das auch. Zum einen ist die Eingabe schlechter, weil der Zeiger ziemlich springt, der Stift ist schwerer, weil mit Batterie - von welchen mit Kabel lieber gleich die Hände lassen, weil das ist, wie die Kulis in Banken: damit kann man nicht ordentlich zeichnen. Hinzu kommt, dass die Treiber und die Unterstützung durch Software einfach spitze ist, mal abgesehen von der Erkennung (Druck, Neigung, Winkel, etc.).

    Also unbedingt Wacom! Aber welches?

    Von der Größer her, muss es kein A4-Oversize sein. Ich hab mir das damals geholt, weil ich es sehr günstig bekommen habe und ein Kumpel meinte, bei großen Monitoren braucht man die großen Tablets, weil man nur da die echte 1:1-Umsetzung hat (also die Bewegung auf dem Tablet wird 1:1 auf den Monitor umgesetzt). Aber das ist im Nachhinein zu vernachlässigen, weil man den Modus nicht nutzt. Ich benutze immer den Mouse-Modus. Der ist, wie bei ner richtigen Mouse, im Verhältnis. Und bei kleinen Bewegungen zoomt man sowieso ins Bild hinein.

    Demnach rate ich zu A5 (halbe A4-Seite), vielleicht macht's auch schon A6 (viertel A4-Seite). Aber welches Modell nun?

    Volito ist die absolute Einsteigerklasse. Da fehlt noch so einiges, was später evtl. wichtig sein könnte. Und wenn man in einem halben Jahr nochmal die gleiche Summe ausgeben muss, hat man auch nichts davon.

    Also Intous oder Graphire? Technisch unterscheiden sie sich zum einen durch die Anzahl der Druckstufen (512 bei Graphire und 1024 bei Intous). Naja, letztlich wird sowieso alles auf 256 Graustufen runtergerechnet, und IMO kann keiner so sensibel drücken, dass er den Unterschied merkt.

    Zum anderen hat Intous noch 5.080 DPI und Graphire "nur" 2.000. DPI ist ein Maß für die Dichte: Dots per Inch (Punkte pro Inch). Es ist also das Maß für die kleinstmöglichste Bewegung(-serkennung). Um das mal zu verdeutlichen: 1 inch² sind 2,54 cm². Also pro 2,54 cm² hat Graphire 2.000 Punkt. Die kleinste Bewegung wäre also 0,32258 mm. Bei Intous wären es demnach 0,127 mm. Ob man das merkt? Wie gesagt, bei kleinen Details zoomt man sowieso ins Bild hinein.

    Ein anderer Unterschied ist noch, dass man bei Intous weitere Stifte hinzu kaufen kann, die andere Formen haben. So gibt es z.B. welche für Kalligraphen, die wie ein Füller gehalten werden oder welche mit ganz weicher Spitze, wie ein Filzstift. Das ist eher für prof. Illustratoren interessant. Außerdem sind die Intous' in größeren Größen, wie A4 und A3 zu haben.

    Also sagen wir mal, Wacom Graphire4 ist für dich interessant. Dann gibt es die in 5 Versionen: Classic, Classic XL, Studio, Studio XL und Bluetooth. Auch da ist die Übersicht relativ einfach: es handelt sich dabei um zwei Größen und 2 Software-Packete. Also die normale Version ist 127,6 x 92,8 mm (Arbeitsfläche) und die XL ist 208,8 x 150,8 mm groß. Classic heißt mit Corel Painter und Studio ist mit Photoshop Elements. Die Bluetooth-Version unterschiedet sich, wie der Name schon sagt darin, dass es statt per USB über Bluetooth angesprochen wird. Ansonsten ist es die XL-Version mit Corel Painter.

    Ich hoffe, ich konnte dir helfen. Bei Fragen...

    Btw: Der Wiederverkaufswert ist wie bei Apple sehr gut. Man macht also nur wenig Verlust und die Teile halten auch ewig. Außerdem sind die Produkte so ausgereift, dass Innovationen eher im Bereich nice-to-have angesiedelt sind (Express-Keys z.B.) und man nicht jedes Jahr unbedingt ne neue Version braucht. Deshalb kann man eigentlich auch bei eBay oder selbst beim offiziellen Wacom-Shop mal nach gebrauchten gucken, um den einen oder anderen Euro zu sparen. Aber sooo viel machts nun auch nicht aus (Graphire4 Classic: 85,00 vs. 99,00 €; Graphire4 Classic XL: 169,00 vs. 199,- €).

  11. Re: wacom vs. andere - frage

    Autor: wetterumschwung 30.08.06 - 18:20

    wacom schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > aber grade meine Preisklasse, ich schwanke
    > zwischen 50 und 100 Euro, da bietet Wacom weniger
    > DPI, meine Frage ist nun, kann man mit einem
    > Aiptek oder Trust (wohl schon eher Aiptek)
    > glücklich werden?

    Es gibt im Webshop sog. "Refurbished" Tablets, die im Prinzip geringe Gebrauchsspuren haben und teilweise 1 Jahr Garantie. Das würde ich noch vor einem Aiptek oder Trust präferieren.

    Vor nem Jahr oder so habe ich mal ein Aiptek benutzen müssen und beinahe die Kriese bekommen - Stift ist schwer wegen der Batterien, man konnte keine gerade Linie zeichnen und die Drucksensitivität war nur schlecht einstellbar. Mein 3 Jahre altes Wacom Graphire2 macht da schon ne bessere Figur. Hab zusätzlich vor ein paar Tagen ein A4 Intuos gebraucht für 100€ gekauft und mag es nicht mehr missen...


    > Wie wichtig ist die DPI-Zahl, wenn es um ein paar
    > Mangazeichnungen, bzw. generell Zeichnungen, und
    > malereien geht?

    Wie beim Drucker auch - Je höher die DPI desto feiner die Auflösung. Bei 1000 DPI hast du 1000*Koordinaten+Druck+Neigung(Nur Intuos). Aber ehrlich gesagt ist es bei nem Grafiktablet wichtiger, dass es auch genau die Werte liefert und nicht "wobbelt", d.h. zwischen Kreuzpunkten von Messlinien hin und her wackelt. Die einzige Technik, die das zuverlässig kann ist m.E. von Wacom.



    > Es soll vornehmlich als "Hobby" dienen und nicht
    > proffessionell eingesetzt werden.

    Dann würde ich dir empfehlen eher eines der kleineren Wacom zu nehmen. Die Intuos sind schon eher was für den Profibereich.



    > Ich habe schon einige Foren nach genau diesen
    > Fragen durchgelesen, aber meistens kommen dann nur
    > nicht hilfreiche Kommentare wie "kein Wacom -
    > vergiss es" "kein Wacom, selber schuld", nur
    > Fragen werden kaum beantwortet.

    Schau dich mal bei Sijun.com im Forum um - Da sind viele professionelle Künstler, und die meisten schwören auf Wacom.


    > z.B. hat das Volito2 von Wacom ca. 1000DPI, andere
    > Geräte von Aiptek oder Trust haben selbst in
    > dieser Preisklasse schon 3000DPI, und etwa gleich
    > viele Druckpunkte, und sind evlt. eine Nummer
    > größer.

    Naja, für mich ist alles, was Batterien im Stift braucht für den täglichen Einsatz ungeeignet. Wenn du alle paar Wochen die Knopfzellen wechseln darfst, geht das ganz schön ins Geld.


    > Volito2 oder das nächste Wacom in der kleinsten
    > Stufe? ein kleines Graphire?

    Das Kleinste ist ein PenPartner, danach kommen die Volito, die Graphire und dann die Intuos. Die Verarbeitungsqualität ist bei allen ziemlich hoch, aber die Ausstattung steigt natürlich mit dem Preis.

    Ganz nebenbei, für Intuos gibt es auch spezielle Stifte wie den Airbrush und das Tablet kann auch den Stiftneigungswinkel ausgeben - Für Kaligraphie und Colorierung der ziemliche Hammer...


    > Oder doch ein Aiptek A6 oder A5?

    A6 ist für Zeichnungen arg klein. Das musst du mal ausprobieren - Wenn du auf Postkarten gut zeichnen kannst, isses dein Ding. Manche Leute brauchen aber eher ausufernde, schwunghafte Linien aus dem Arm - Da ist das A5 schon klein, A4 besser und A3 leider unbezahlbar :)

  12. Re: wacom vs. andere - frage

    Autor: wetterumschwung 30.08.06 - 18:24

    Théto schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sehe ich das richtig, dass der Druck des Stiftes
    > quasi die linke Maustaste ersetzt, ähnlich wie bei
    > einem Touchpad?

    Das kannst du einstellen. Normalerweise ja.

  13. Re: wacom vs. andere - frage

    Autor: erz 30.08.06 - 20:58

    hab n intuos3 a5 und bin wunschlos glücklich, hab zwar ca 300 öggn bezahlt.. wars mir aber im nachhinein wert - die 50€ fürn billig-tablet wären rausgeschmissenes geld gewesen!
    grüße, erz

    ps: www.warpaint.se <- zieht euch den client samt server-prog, is ein geniales mal-&zeichenprogramm mit mulitplayer-modus für lau ;)

  14. Re: wacom vs. andere - frage

    Autor: Dilirius 30.08.06 - 21:21

    Auch ich muss mich den anderen anschließen. Habe mir damals das Volito2 gekauft und bin happy. Die "nur" 1000 dpi machen keinen Nachteil aus. Ich zeichne wie du lediglich mal ein paar Manga sachen oder einfahc mal aus fun was in photoshop. dafür reicht das ding mehr als aus ;)

    wacom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hi,
    >
    > wenn sich hier ein Anwender von Grafiktabletts
    > verirrt hat, fände ichs super, wenn der mal über
    > seine Erfahrungen berichten würde.
    >
    > Ich hab mich jetzt schon öfters mal die
    > Datenblätter der unterschiedlichen Hersteller
    > angeschaut, Wacom als Marktführer, Trust und auch
    > Aiptek. Genius als Hersteller habe ich auch schon
    > mal gelesen.
    >
    > Wacom ist teuer, dafür viele Vorteile wie
    > Kabel/Batterieloser Stift (aber auch nur, weil sie
    > sich diese Induktion patentieren haben lassen)
    >
    > aber grade meine Preisklasse, ich schwanke
    > zwischen 50 und 100 Euro, da bietet Wacom weniger
    > DPI, meine Frage ist nun, kann man mit einem
    > Aiptek oder Trust (wohl schon eher Aiptek)
    > glücklich werden?
    >
    > Wie wichtig ist die DPI-Zahl, wenn es um ein paar
    > Mangazeichnungen, bzw. generell Zeichnungen, und
    > malereien geht?
    >
    > Es soll vornehmlich als "Hobby" dienen und nicht
    > proffessionell eingesetzt werden.
    >
    > Ich habe schon einige Foren nach genau diesen
    > Fragen durchgelesen, aber meistens kommen dann nur
    > nicht hilfreiche Kommentare wie "kein Wacom -
    > vergiss es" "kein Wacom, selber schuld", nur
    > Fragen werden kaum beantwortet.
    >
    > z.B. hat das Volito2 von Wacom ca. 1000DPI, andere
    > Geräte von Aiptek oder Trust haben selbst in
    > dieser Preisklasse schon 3000DPI, und etwa gleich
    > viele Druckpunkte, und sind evlt. eine Nummer
    > größer.
    >
    > Volito2 oder das nächste Wacom in der kleinsten
    > Stufe? ein kleines Graphire?
    >
    > Oder doch ein Aiptek A6 oder A5?
    >
    > Wäre echt super dankbar für ein paar
    > Tipps/Hilfen.
    >
    > Danke.
    >
    >


  15. Re: wacom vs. andere - frage

    Autor: blupp 30.08.06 - 23:32

    erz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hab n intuos3 a5 und bin wunschlos glücklich, hab
    > zwar ca 300 öggn bezahlt.. wars mir aber im
    > nachhinein wert - die 50€ fürn billig-tablet
    > wären rausgeschmissenes geld gewesen!
    > grüße, erz
    >
    > ps: www.warpaint.se <- zieht euch den client
    > samt server-prog, is ein geniales
    > mal-&zeichenprogramm mit mulitplayer-modus für
    > lau ;)

    Danke für den Link. Das ist ja mal ne richtig innovative Freeware. :) Scheinen aber nicht viele Leute on zu sein.

  16. Re: wacom vs. andere - frage

    Autor: Senf 31.08.06 - 00:13

    Hallo!!
    Ich benutze ein WACOM Graphire 4 XL in A5 beruflich als Grafiker und Cartoonist. Die Ergebnisse sind echt spitze! Is einfach witzig, den Stift umzudrehen um damit zu radieren - wie im richtigen Leben :) Das Teil arbeitet supergenau und sieht einfach schick aus (apple-style). Der Preis ist mit 170 € nicht gerade billig, aber es lohnt sich!

    Allerdings muß ich Dir dazusagen, daß ich nach wie vor die Figuren per Hand & Bleistift auf Papier vorzeichne und dann einscanne. Mit dem Brett mach ich dann die Reinzeichnung und im nächsten Schritt die Colorierung. Ganz und gar ersetzen die Boards nicht das herkömmliche Verfahren.. ;)

    http://www.wacom-europe.com/int/products/graphire4/index.asp?lang=de&pdx=12

    Hab zuvor u.a. auf Genius-Boards gearbeitet. Ich glaub, zur Not würde ich damit zu ähnlichen Ergebnissen kommen, auch wenn die kleinere Arbeitsfläche (a6) schon nervig ist.

    Hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen!

    Gruß - Senf

  17. teste mal Genius

    Autor: Genius 31.08.06 - 00:51

    Da muß sich der Threadersteller ja verloren vorkommen.
    Auch hier hört er nur die Empfehlung "Wacom".
    Also ich hab mir mal nen günstiges Tablett (baugleich Aiptek) im Supermarkt mitgenommen was wirklich nicht sorgenfrei funktionierte.
    Darauf hin hielt ich Ausschau nach Alternativen und bestellte mir nen Tablett von Genius. Knapp 45 Euros. Funktioniert einwandfrei.
    Muß nicht immer Wacom sein.

  18. Re: wacom vs. andere - frage - DANKe für die Antworten

    Autor: wacom 31.08.06 - 01:54

    ich hab noch artweaver (also artweaver.de) und artrage (is ja auch bei Wacom dabei, als Software beim Volito als Sonderedition) zu bieten, beide progs hab ich schon länger, aber ohne tablett sind die halt auch nicht das ware ;-)

    ansonsten danke für die vielen Antworten :-D

    ich denke auch, dass es ein Wacom wird, und bin stark für ein Graphire, wegen der Größe muss ich noch überlegen, aber eigentlich im Preisrahmen wäre nur das A6 - ansonsten muss ich mir was anhören ^^

    blupp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > erz schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > hab n intuos3 a5 und bin wunschlos glücklich,
    > hab
    > zwar ca 300 öggn bezahlt.. wars mir aber
    > im
    > nachhinein wert - die 50€ fürn
    > billig-tablet
    > wären rausgeschmissenes geld
    > gewesen!
    > grüße, erz
    >
    > ps:
    > www.warpaint.se <- zieht euch den client
    >
    > samt server-prog, is ein geniales
    >
    > mal-&zeichenprogramm mit mulitplayer-modus
    > für
    > lau ;)
    >
    > Danke für den Link. Das ist ja mal ne richtig
    > innovative Freeware. :) Scheinen aber nicht viele
    > Leute on zu sein.
    >
    >


  19. Re: teste mal Genius

    Autor: wacom 31.08.06 - 02:00

    naja, ganz so verloren nicht, aber entschieden hab ich mich schon, wacom wirds, was genau weiß ich noch nicht.

    hab aber auch gehört, dass wenn einer an Wacom heranreicht, es Genius ist.

    Meine Hauptfrage lag halt darin, dass die anderen Hersteller mit ihren DPI "protzen" und das mich eben verunsichert hat.

    Und dieser Unsicherheit bin ich jetzt wohl befreit (und müde)

    also n8 bzw. gute Nacht bzw. guten Morgen ;-)
    Genius schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da muß sich der Threadersteller ja verloren
    > vorkommen.
    > Auch hier hört er nur die Empfehlung "Wacom".
    > Also ich hab mir mal nen günstiges Tablett
    > (baugleich Aiptek) im Supermarkt mitgenommen was
    > wirklich nicht sorgenfrei funktionierte.
    > Darauf hin hielt ich Ausschau nach Alternativen
    > und bestellte mir nen Tablett von Genius. Knapp 45
    > Euros. Funktioniert einwandfrei.
    > Muß nicht immer Wacom sein.


  20. Re: wacom vs. andere - frage - DANKe für die Antworten

    Autor: Keyan 31.08.06 - 08:33

    > ich denke auch, dass es ein Wacom wird, und bin
    > stark für ein Graphire, wegen der Größe muss ich
    > noch überlegen, aber eigentlich im Preisrahmen
    > wäre nur das A6 - ansonsten muss ich mir was
    > anhören ^^

    Ich hab auch das Graphire A6 und bin damit sehr zufrieden. Man darf nie unterschätzen, wie ermüdend das Arbeiten mit einem Tablett sein kann. Wenn man (als Nichtprofi) mit Photoshop arbeitet, reicht A6 vollkommen aus; der Handballen bewegt sich dann nicht soviel. Beim A5 Tablett hatte ich schon nach 10 Minuten einen schweren Arm. Wenn es Dir also primär um private Bildnachbearbeitung oder ähnlich "anspruchslose" (sprich: Nicht CAD) Aufgaben geht, bist Du mit dem Graphire A6 bestens bedient.

    Bei Wacom stören mich allerdings die Treiber. Ich habe Ewigkeiten gebraucht, um das Tablett für die Arbeit an zwei Monitoren anzupassen. Standardmässig wird das Tablett auf beiden Monitore gleichzeitig benutzt, was das Seitenverhältnis doch arg verzerrt, ein Kreis auf dem Tablett für zu einer Ellipse auf dem Bildschirm.

    Ich würde mir das A6 jederzeit wieder kaufen. Falls es Dir nicht gefällt, wirst Du es für gutes Geld bei eBay wieder los :o)

    Gruss
    Keyan

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim
  4. Jetter AG, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. (-3%) 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. HTTPS: Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen
    HTTPS
    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

    Die Fritzbox bietet in der jüngsten Firmware ein neues Feature: Kunden können sich automatisch Let's Encrypt-Zertifikate für den AVM-eigenen DynDNS-Dienst myfritz.net erstellen lassen. Das hat aber Konsequenzen, über die sich vermutlich nicht alle Kunden im Klaren sind.

  2. Antec P110 Silent: Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter
    Antec P110 Silent
    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

    Antecs neuer Midi-Tower trägt den Namen P110 Silent nicht umsonst: Das Aluminiumgehäuse ist ab Werk gedämmt. Es lassen sich viele verschiedene Lüfter einbauen. Austauschbare Filter sollen derweil für ein staubfreies Inneres sorgen.

  3. Pilotprojekt am Südkreuz: De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung
    Pilotprojekt am Südkreuz
    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

    Die Bundesregierung ist sehr zufrieden mit der automatisierten Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof Südkreuz. Nun soll der Test um sechs Monate verlängert werden.


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00