1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Erweiterter Windows-7…

Warum machen sie das nicht für alle?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum machen sie das nicht für alle?

    Autor: motzerator 02.10.19 - 17:54

    Warum die Begrenzung auf bestimmte Versionen von Windows 7?

    Ich meine, je mehr Leute das Verlängerungs-Paket kaufen, desto mehr Einnahmen generiert Microsoft doch damit, das kann denen doch nur Recht sein.

    Davon das ich mir sonst im Januar eine neue SSD kaufe und darauf ein Linux zum Surfen installiere, werden sie jedenfalls nichts haben und das Windows 7 läuft dann offline weiter.

  2. Re: Warum machen sie das nicht für alle?

    Autor: Talimo 02.10.19 - 19:41

    Microsoft macht es hauptsächlich für Business Kunden. Die Privaten sind uninteressant, sollten aber mal Windows 10 ausprobieren. Ich kann aus Erfahrung sprechen, dass es kein Windows 7 ist, man sich aber dran gewöhnt und wenn man die Kachel ala Win 8 Grütze ignoriert es durchaus auch nicht weh tut und funktioniert.

  3. Re: Warum machen sie das nicht für alle?

    Autor: motzerator 03.10.19 - 01:53

    Talimo schrieb:
    --------------------------
    > Microsoft macht es hauptsächlich für Business Kunden.

    Das Geld der Privaten stinkt aber auch nicht.

    > Die Privaten sind uninteressant, sollten aber mal
    > Windows 10 ausprobieren.

    Ich mache das, was ich will und nicht das, was die meinen,
    das ich es tun soll. Zum Surfen geht Linux genauso wie
    Windows und ich kann meinen PC und mein Windows 7
    dann erst mal behalten, der Kasten hat Multiboot :)

    > Ich kann aus Erfahrung sprechen, dass es kein Windows 7
    > ist, man sich aber dran gewöhnt und wenn man die Kachel
    > ala Win 8 Grütze ignoriert es durchaus auch nicht weh tut
    > und funktioniert.

    Sicher kann man das benutzen, aber ich will den Rechner
    noch nicht austauschen, der läuft hier noch gut und ich
    würde da lieber noch ein oder zwei oder drei Jahre warten,
    bis Intel mal von 14 nm weg kommt und die 7nm in den Griff
    bekommt.

    Im Moment hinkt Intel AMD ja ordentlich hinterher, aber als
    das zuletzt so war, hat Intel schnell wieder aufgeholt und dann
    mächtig zurück geschlagen.

    Lange Rede kurzer Sinn, einmal für ein Jahr würde ich mir das
    Windows 7 auf jeden Fall noch gönnen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.10.19 01:54 durch motzerator.

  4. Re: Warum machen sie das nicht für alle?

    Autor: Naseweisz 03.10.19 - 01:54

    Kann mir gut vorstellen, dass man sich recht fix daran gewöhnen könnte.. Aber das Problem für mich ist weniger die UI als die Telemetrie... Deswegen werd ich wohl weiter auf Windows 7 bleiben müssen in der verzweifelten Hoffnung, dass Microsoft eines Tages in Sachen Datenschutz umdenkt.

  5. Re: Warum machen sie das nicht für alle?

    Autor: Varnica 04.10.19 - 01:14

    Und wie sieht es bei dir aus ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Software AG, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. 12,49€
  3. (-43%) 22,99€
  4. (-28%) 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
      Neue Infrastruktur
      Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

      Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

    2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
      EU-Kommission
      Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

      Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

    3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
      Shopify
      Libra Association bekommt neues Mitglied

      Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


    1. 15:33

    2. 14:24

    3. 13:37

    4. 13:12

    5. 12:40

    6. 19:41

    7. 17:39

    8. 16:32