1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Surface Neo und Duo…

Das Problem mit Klapp-Handys:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem mit Klapp-Handys:

    Autor: deefens 02.10.19 - 22:05

    Man benötigt immer zwei freie Hände zur Bedienung. Darum hat sich auch nie das Konzept eines Motorola Milestone dauerhaft durchgesetzt. Wenn man das Gerät wie im Trailer drehen muss um die Tastatur zu bedienen oder umklapoen, um zu telefonieren, hat man doch schon gar keine Lust mehr auf das Konzept.

  2. Re: Das Problem mit Klapp-Handys:

    Autor: 3dgamer 02.10.19 - 23:11

    mein gott, artikel gelesen? for business. da ist das konzept geil. ein vertriebler hat keinen book auf notebook, am handy arbeiten ist auf dauer mau.

  3. Re: Das Problem mit Klapp-Handys:

    Autor: Rax 03.10.19 - 04:58

    Nach außen gewölbt könnte man das Gerät auch einhändig bedienen. In der 2. Generation oder aufwärts wäre ich durchaus an sowas interessiert. Vor allem wenn man so die Fragilität der biegsamen Displays umgeht

  4. Re: Das Problem mit Klapp-Handys:

    Autor: budweiser 03.10.19 - 06:19

    3dgamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mein gott, artikel gelesen? for business. da ist das konzept geil. ein
    > vertriebler hat keinen book auf notebook, am handy arbeiten ist auf dauer
    > mau.

    Komisch dass die Keynotes von MS aber immer auf Endkunden ausgelegt sind. Auch in den Videos vom Duo & Co. ist nix von Business zu sehen.

  5. Re: Das Problem mit Klapp-Handys:

    Autor: Kleba 03.10.19 - 09:45

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man benötigt immer zwei freie Hände zur Bedienung. Darum hat sich auch nie
    > das Konzept eines Motorola Milestone dauerhaft durchgesetzt.

    Ich hatte damals auch das Milestone und war sowohl mit dem Gerät als auch der Bedienung sehr zufrieden. Wüsste nicht wo bei dem Konzept ein großes Problem sein sollte? Die zwei Hände braucht man doch nur, wenn die Tastatur in der "klassischen" Form nutzen möchte.

  6. Re: Das Problem mit Klapp-Handys:

    Autor: ChrisMaster 03.10.19 - 09:56

    "Empower every person and every organization to achieve more" gilt halt nicht nur für Business, sondern für jede/n der/die auch mal was weiter bringen wollen anstelle den ganzen Tag durch Instagram zu scrollen. Ich mag an der Strategie, dass diese Dinger halt nicht nur zum Konsumieren sondern vordergründig auch zum *Produzieren* da sind und das ist genau das was sie von iPhones und iPads unterscheidet.

    Auch wenn der MS Store jetzt nicht durch Qualität oder Vielfalt glänzt ist doch alles an Bord um damit grandiose Dinge zu machen! Wenn so ein Gerät vorgestellt wird denken alle immer zuerst an ihr SAP und ihre Access 97 Business Datenbanken mit VBA und weiß der Teufel was.

    Es gibt aber so viele Menschen und Anwendungsgebiete, einfach mal über den Tellerrand hinausblicken und staunen :-)

  7. Re: Das Problem mit Klapp-Handys:

    Autor: Dakkaron 03.10.19 - 12:14

    War auch mit meinem Droid 3 und 4 sehr zu frieden. Das Ding hat man ja zusammengeschoben wie jedes andere Handy auch verwenden können. Hat ja natürlich auch eine Software-Tastatur gehabt.

    Aber wenn man hald mal richtig tippen muss, oder sowas wie SSH am Handy verwenden will, ist die echte Tastatur immer noch ungeschlagen. Hab mir für mein aktuelles Handy auch aus einer Bluetooth-Tastatur und einem 3D-gedruckten Verbindungsteil ein Tastatur-Attachment gebaut. Hin und wieder ist das extrem praktisch.

  8. Re: Das Problem mit Klapp-Handys:

    Autor: theFiend 03.10.19 - 12:19

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man benötigt immer zwei freie Hände zur Bedienung.

    Auf welchem der aktuellen Smartphones kannst du denn so einhändig tippen? Selbst die sind doch inzwischen so groß das eine reine Einhandbedienung nicht mehr funktioniert.

    Was aber tatsächlich stimmt und in dem Video noch fehlt: irgendein kleindisplay das Anruferkennung, uhrzeit und ähnliche Kurzinfos anzeigt, ohne das Ding aufklappen zu müssen.

    Ansonsten find ich das Konzept um welten besser als das Galaxy fold und ähnliches...

  9. Re: Das Problem mit Klapp-Handys:

    Autor: AIM-9 Sidewinder 03.10.19 - 15:44

    > Auf welchem der aktuellen Smartphones kannst du denn so einhändig tippen? Selbst die sind doch inzwischen so groß das eine reine Einhandbedienung nicht mehr funktioniert.
    Ja, vor allem wegen der idiotischen Idee, dass alle Menüpunkte immer oben anstatt unten sein müssen. Das war bei den Windows Phones klasse: möglichst immer alle Menüpunkte unten. Bei Apple ist das Zeug ständig oben, und wenn man keine riesigen Hände hat, fummelt man immer mit einer Hand rum oder braucht eine zweite. Absoluter Fail sowas.

  10. Re: Das Problem mit Klapp-Handys:

    Autor: deefens 03.10.19 - 16:15

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf welchem der aktuellen Smartphones kannst du denn so einhändig tippen?
    > Selbst die sind doch inzwischen so groß das eine reine Einhandbedienung
    > nicht mehr funktioniert.

    Ich habe ein OnePlus 6 mit aktivierter Gestensteuerung und kann damit eigentlich alles einhändig bedienen. Einzige Ausnahme ist die WeatherPro-App, bei der man blöderweise aus einem Dropdown am obersten Rand den Favoriten wählen muss.

  11. Re: Das Problem mit Klapp-Handys:

    Autor: Dieselmeister 04.10.19 - 02:40

    Das Zauberwort ist Creativity. Das zog sich durch die ganze Präsentationen. Und im Business kreativ zu sein, ist heutzutage ein Muss. Sorry, ist ein wenig ironisch. Aber ja, einige Dinge können Künstler vielleicht nutzen, aber die Masse wird durch Firmen oder für die Arbeit gekauft und genutzt.

  12. Re: Das Problem mit Klapp-Handys:

    Autor: theFiend 04.10.19 - 10:20

    Dieselmeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Zauberwort ist Creativity. Das zog sich durch die ganze Präsentationen.
    > Und im Business kreativ zu sein, ist heutzutage ein Muss. Sorry, ist ein
    > wenig ironisch. Aber ja, einige Dinge können Künstler vielleicht nutzen,
    > aber die Masse wird durch Firmen oder für die Arbeit gekauft und genutzt.

    Mei, kreative Buchhaltung ist halt auch "creativity" :D

    Alles nur ne Frage des Blickwinkels. Am Ende muss man immer nur ehrlich sein, und sagen "will ich halt weil macht mich an". Alles andere sind so Ausreden die man schon angewendet hat als man den Eltern erzählen musste warum der Computer für Hausaufgaben ja so toll sei (und dann doch meistens nur dran gespielt hat). Und die schönen Marketingsprüche helfen einem halt dabei es irgendwie selbst zu glauben ;)

  13. Re: Das Problem mit Klapp-Handys:

    Autor: Varnica 04.10.19 - 22:46

    Wusste gar nicht dass es noch solche gibt :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  4. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,99€
  2. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  3. 99,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

  1. Stream On: EuGH soll über Netzneutralität entscheiden
    Stream On
    EuGH soll über Netzneutralität entscheiden

    Nach Ansicht der Bundesnetzagentur verstößt die Deutsche Telekom mit dem Angebot Stream On gegen die Netzneutralität. Nun soll der EuGH entscheiden, ob diese bei Zero-Rating-Angeboten eingehalten werden muss.

  2. MNT Reform version 2: Das Selbstbaunotebook mit quelloffener Hardware
    MNT Reform version 2
    Das Selbstbaunotebook mit quelloffener Hardware

    Das Reform ist nicht das schlankeste oder leichteste Notebook auf dem Markt. Allerdings ist es komplett modular und mit Open-Source-Teilen aufgebaut. Der Hersteller MNT Research will das interessante Projekt im Februar per Crowdfunding finanzieren.

  3. Domain: Icann-Vorstand will .org-Verkauf kaum diskutieren
    Domain
    Icann-Vorstand will .org-Verkauf kaum diskutieren

    Trotz der vielen Kontroversen rund um den Verkauf der .org-Domain wird der Icann-Vorstand in seiner jährlichen persönlichen Sitzung nur wenig Zeit darauf verwenden. Einem Medienbericht zufolge sind damit nicht alle Mitglieder einverstanden.


  1. 14:19

  2. 13:40

  3. 13:25

  4. 13:12

  5. 12:52

  6. 12:36

  7. 12:20

  8. 12:04