1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alexa: Das allgegenwärtige Ohr…

Ist das alles, was von den Datenschützern kam?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das alles, was von den Datenschützern kam?

    Autor: dilaracem 05.10.19 - 11:55

    Bei mir hinterlässt der Artikel mehr Fragen als Antworten gegeben werden.

    Mich überrascht vor allem, dass der Fokus auf die Eigenverantwortung (Rechte, Pflichten) der einzelnen Personen gelegt wurde, ohne die Verantwortung von Amazon zu betrachten, die ja im Gegensatz zu den User*innen den größten Machthebel in der Hand haben.

    Sicherlich ist es ok, wenn Unternehmen solche Produkte und Dienste anbieten. Aber es muss gleichzeitig geprüft werden, ob und wie diese Aufnahmen verwendet werden. War das überhaupt irgendwie Thema bei den Datenschützern oder wurde dahingehend gar nicht gefragt?

    Reichen hier AGB aus, die sowieso von allen abgenickt werden? Wie sehen die Bedingungen aus? Muss man weitere Rahmenbedingungen schaffen? Wie werden die Daten verwendet, wie wird sichergestellt, dass sie im Rahmen des Erlaubten gespeichert werden? Haben User*innen Kontrolle über die Daten? Können sie z.B. gelöscht werden? Usw. usf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.19 11:56 durch dilaracem.

  2. Re: Ist das alles, was von den Datenschützern kam?

    Autor: Jaglag 05.10.19 - 21:47

    Ja

  3. Re: Ist das alles, was von den Datenschützern kam?

    Autor: dilaracem 06.10.19 - 14:19

    Jaglag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja

    Was ja?

  4. Re: Ist das alles, was von den Datenschützern kam?

    Autor: mtr (golem.de) 07.10.19 - 09:56

    Hallo dilaracem,

    der Artikel geht der Fragestellung nach, ob Sprachassistenten wie Alexa in der Öffentlichkeit oder in Privaträumen von Dritten eingesetzt werden dürfen. Entsprechend lauteten die Fragen von uns und die Antworten der Datenschutzbeauftragten.

    Viele Grüße
    Moritz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Junior) Produktmanager (m/w/d) Versicherungscenter
    CHECK24 Services Personal GmbH, München
  2. Senior Software Entwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  3. Softwareentwickler Prüf- und Fertigungssysteme (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  4. Referent Distributionslogistik/IT (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. Lust from Beyond für 11,99€, Song of Horror - Complete Edition für 14,99€, Treasure...
  3. (u. a. The Red Strings Club für 4,44€, Space Hulk: Tactics für 5,50€, Cultures: Northland...
  4. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 6 im Hands On: Gelungene neue E-Book-Oberklasse von Tolino
Vision 6 im Hands On
Gelungene neue E-Book-Oberklasse von Tolino

Die Tolino-Allianz hat dem neuen E-Book-Reader Vision 6 mehr Speicher und Geschwindigkeit spendiert. Das ergibt einen gelungenen E-Book-Reader.
Ein Hands-on von Ingo Pakalski

  1. Family Sharing Tolino erlaubt das Teilen digitaler Hörbücher

Programmiersprache Julia: Wie Python, nur schneller
Programmiersprache Julia
Wie Python, nur schneller

Julia spielt heute kaum eine Rolle, dabei überholt sie nicht nur im Wortsinn Python als Programmiersprache in Wissenschaft und Datenanalyse.
Von Miroslav Stimac

  1. Programmiersprachen Durchstarten mit D
  2. Microsoft Power Fx Low Code mit natürlicher Sprache generieren
  3. Ole-Johan Dahl und Kristen Nygaard Die Erfinder der objektorientierten Programmierung

Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
Nach Datenleck
Hausdurchsuchung statt Dankeschön

Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
Von Moritz Tremmel

  1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
  2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
  3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt