1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alexa: Das allgegenwärtige Ohr…

Ist das alles, was von den Datenschützern kam?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Beitrag
  1. Thema

Ist das alles, was von den Datenschützern kam?

Autor: dilaracem 05.10.19 - 11:55

Bei mir hinterlässt der Artikel mehr Fragen als Antworten gegeben werden.

Mich überrascht vor allem, dass der Fokus auf die Eigenverantwortung (Rechte, Pflichten) der einzelnen Personen gelegt wurde, ohne die Verantwortung von Amazon zu betrachten, die ja im Gegensatz zu den User*innen den größten Machthebel in der Hand haben.

Sicherlich ist es ok, wenn Unternehmen solche Produkte und Dienste anbieten. Aber es muss gleichzeitig geprüft werden, ob und wie diese Aufnahmen verwendet werden. War das überhaupt irgendwie Thema bei den Datenschützern oder wurde dahingehend gar nicht gefragt?

Reichen hier AGB aus, die sowieso von allen abgenickt werden? Wie sehen die Bedingungen aus? Muss man weitere Rahmenbedingungen schaffen? Wie werden die Daten verwendet, wie wird sichergestellt, dass sie im Rahmen des Erlaubten gespeichert werden? Haben User*innen Kontrolle über die Daten? Können sie z.B. gelöscht werden? Usw. usf.



1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.19 11:56 durch dilaracem.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Ist das alles, was von den Datenschützern kam?

dilaracem | 05.10.19 - 11:55
 

Re: Ist das alles, was von den...

Jaglag | 05.10.19 - 21:47
 

Re: Ist das alles, was von den...

dilaracem | 06.10.19 - 14:19
 

Re: Ist das alles, was von den...

mtr (golem.de) | 07.10.19 - 09:56

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
  2. Service Manager Datenbanksysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  3. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  4. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Creative Sound BlasterX G5 für 89,99€ inkl. Versand und AKRacing Core SX für 229€ + 19...
  2. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 15,99€, Xbox Game Pass Ultimate - 1 Monat für...
  3. 69,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Roku Express im Test: Die Fire-TV-Konkurrenz hat ein paar Schwächen zu viel
Roku Express im Test
Die Fire-TV-Konkurrenz hat ein paar Schwächen zu viel

Die ersten Roku-Geräte für den deutschen Markt sind vor allem eine Konkurrenz zum Fire TV Stick. Die Neulinge bieten Besonderheiten - nicht nur positive.
Von Ingo Pakalski

  1. Roku Streambar Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
  3. Roku TV-Stick mit angepasstem Linux kommt nach Deutschland

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller


    Hauptverdächtiger sagt aus: Vom Computermillionär zum Cyberbunker-Angeklagten
    Hauptverdächtiger sagt aus
    Vom Computermillionär zum Cyberbunker-Angeklagten

    Im Prozess um den Cyberbunker an der Mittelmosel hat der Hauptverdächtige sein Schweigen gebrochen. Ein Geständnis hat er jedoch nicht abgelegt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Teilgeständnis im Cyberbunker-Prozess Haftbefehl gegen Bunkermanager aufgehoben
    2. Teilgeständnis angekündigt Showdown im Cyberbunker-Verfahren
    3. Cyberbunker-Verfahren Angeklagter Hardware-Techniker könnte freikommen