1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hibar Systems: Tesla kauft…

Mal sehen wer jetzt wieder aufheult

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal sehen wer jetzt wieder aufheult

    Autor: Auric 07.10.19 - 15:06

    Nachdem die Grohmann Engineering gekauft hatten waren einige der Platzhirsche wohl leicht erschrocken.

  2. Re: Mal sehen wer jetzt wieder aufheult

    Autor: AllDayPiano 07.10.19 - 17:00

    Die Mitarbeiter.

    Denn anstatt wie bisher arbeiten zu können steckt der neue Eigentümer stark unter Druck und wird diesen sicherlich auch weitergeben.

    Viel Glück...

  3. Re: Mal sehen wer jetzt wieder aufheult

    Autor: Jossele 07.10.19 - 17:48

    Ah.. und bei Euch in Deutschland arbeitet man unter Druck prinzipiell nicht, oder wie is der Beitrag zu verstehn?

    Privatsphäre ist normal. Überwachung ist verdächtig.

  4. Re: Mal sehen wer jetzt wieder aufheult

    Autor: pandarino 07.10.19 - 18:24

    Unter Druck lasse ich mich krank schreiben, oder erhole mich in ner Burnoutklinik.

  5. Re: Mal sehen wer jetzt wieder aufheult

    Autor: Copper 08.10.19 - 08:59

    Für die Mitarbeiter scheint sich nach meinen Infos nicht allzuviel geändert zu haben. Da war eher die Presse hyperaktiv und im Sinne unserer Autohersteller unterwegs.

    Wen es aber -aus meiner Sicht absolut berechtigt!- am heftigsten getroffen hat: Autohersteller, die immer noch denken, die Zulieferer wären von ihnen abhängig, nicht umgekehrt. Und sich halt dann geschäftlich oft auch benommen wie Wildsäue.
    Tesla hat an der Stelle eigentlich mehr richtig als falsch gemacht: bestehende Verträge erfüllt, die Zügel bei laufenden Verhandlungen angezogen (z.B. Zahlungsziele). Da gibt's ja teilweise Verträge mit Zahlungszielen von 1/2 Jahr und mehr.
    Tesla hat dann auch mit einer anderen Praktik der OEMs aufgeräumt: Vertrag durch OEM nicht unterschrieben, aber der Zulieferer ist schon am arbeiten. Diese nicht-existenten Verträge wurden dann folgerichtig als nichtig angesehen bzw. nachverhandelt.
    Und dieses Verhalten wurde dann von unserer Presse im Sinne unserer Autohersteller gerne falsch dargestellt (Verträge nicht erfüllt, Verträge ungerechtfertigt gekündigt usw.)

    D.h. nicht, dass Tesla ein Musterknabe ist, ganz im Gegenteil. Allerdings haben unsere Autohersteller im geschäftlichen Umgang mit Zulieferern ebenfalls keine Scham. Da war dann natürlich ein Zulieferer, der sich auf die Hinterbeine stellt, aus Sicht der OEM eine Katastrophe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  3. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  4. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39