1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Abgeordnete im EU…

Interner Chat wäre wohl besser

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interner Chat wäre wohl besser

    Autor: fox82 08.10.19 - 17:15

    Für Firmen oder Behörden eignet sich wohl ein rein interner Chat, auf dem eigenen Server betrieben, besser.

    Wir setzen zB Zulip ein (ähnlich Slack/Hangouts Chat etc.), völlig kostenlos (wenn man keinen bezahlten Support braucht).
    Kann auf einem kleinen vServer um 3 EUR im Monat betrieben werden, wenn man nicht gerade tausende Nutzer hat.

    Damit bleiben alle Daten UND alle Metadaten am eigenen Server, und dank Open Source kann die Software auch nach Belieben geprüft werden.
    e2e Verschlüsselung gibt es nicht, man muss natürlich dem Serverbetreiber (sich selbst) vertrauen.

  2. Re: Interner Chat wäre wohl besser

    Autor: jak 08.10.19 - 18:05

    fox82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Firmen oder Behörden eignet sich wohl ein rein interner Chat, auf dem
    > eigenen Server betrieben, besser.
    >
    > Wir setzen zB Zulip ein (ähnlich Slack/Hangouts Chat etc.), völlig
    > kostenlos (wenn man keinen bezahlten Support braucht).
    > Kann auf einem kleinen vServer um 3 EUR im Monat betrieben werden, wenn man
    > nicht gerade tausende Nutzer hat.
    >
    > Damit bleiben alle Daten UND alle Metadaten am eigenen Server, und dank
    > Open Source kann die Software auch nach Belieben geprüft werden.
    > e2e Verschlüsselung gibt es nicht, man muss natürlich dem Serverbetreiber
    > (sich selbst) vertrauen.

    Matrix nutzen.

  3. Re: Interner Chat wäre wohl besser

    Autor: Isodome 08.10.19 - 19:34

    jak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Matrix nutzen.

    +1!

  4. Re: Interner Chat wäre wohl besser

    Autor: lestard 08.10.19 - 20:30

    fox82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > e2e Verschlüsselung gibt es nicht, man muss natürlich dem Serverbetreiber
    > (sich selbst) vertrauen.

    Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist doch gerade eines der wichtigsten Features in dem Fall.
    Gerade auch als Politiker will man doch häufigiger vertrauliche Informationen austauschen.

    Der andere Nachteil von so einem geschloßenem System ist natürlich, dass man nicht mit Leuten außerhalb kommunizieren kann.

  5. Re: Interner Chat wäre wohl besser

    Autor: gaym0r 08.10.19 - 22:21

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fox82 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > e2e Verschlüsselung gibt es nicht, man muss natürlich dem
    > Serverbetreiber
    > > (sich selbst) vertrauen.
    >
    > Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist doch gerade eines der wichtigsten Features
    > in dem Fall.
    > Gerade auch als Politiker will man doch häufigiger vertrauliche
    > Informationen austauschen.
    >
    > Der andere Nachteil von so einem geschloßenem System ist natürlich, dass
    > man nicht mit Leuten außerhalb kommunizieren kann.

    So wichtige und vertrauliche Informationen würde ich über garkeine Chatsoftware verschicken, erst Recht nicht im Klartext (auch bei e2e)

  6. Re: Interner Chat wäre wohl besser

    Autor: FreiGeistler 09.10.19 - 13:03

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade auch als Politiker will man doch häufigiger vertrauliche
    > Informationen austauschen.

    Ja was denn so?
    Geheime Deals mit dem BND?
    Mit big-fat-company über den Vorstandsposten/Parteispenden?

  7. Re: Interner Chat wäre wohl besser

    Autor: cruse 10.10.19 - 08:25

    fox82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Firmen oder Behörden eignet sich wohl ein rein interner Chat, auf dem
    > eigenen Server betrieben, besser.
    >
    > Wir setzen zB Zulip ein (ähnlich Slack/Hangouts Chat etc.), völlig
    > kostenlos (wenn man keinen bezahlten Support braucht).
    > Kann auf einem kleinen vServer um 3 EUR im Monat betrieben werden, wenn man
    > nicht gerade tausende Nutzer hat.
    >
    > Damit bleiben alle Daten UND alle Metadaten am eigenen Server, und dank
    > Open Source kann die Software auch nach Belieben geprüft werden.
    > e2e Verschlüsselung gibt es nicht, man muss natürlich dem Serverbetreiber
    > (sich selbst) vertrauen.

    Toller Vorschlag: "wenn man nicht tausende von Nutzern hat"
    Du hast scheinbar keinen Schimmer wie groß das EU Parlament ist.
    Dazu keine e2e Verschlüsselung. Im EU Parlament ist quasi von jedem Geheimdienst der Welt einer vertreten und kommst mit Vertrauen?
    Signal ist schon eine gute Lösung....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace, Frankfurt am Main
  2. MAN Energy Solutions SE, Oberhausen
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55