1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon und Co.: Onlinehändler…

Rückläufer werden durchaus weiter verkauft - hängt wohl von der Kategorie ab

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rückläufer werden durchaus weiter verkauft - hängt wohl von der Kategorie ab

    Autor: Cerb 10.10.19 - 13:03

    Also ich kaufe gern Rückläufer.

    Amazon Warehouse Deals: Bieten oft Produkte ohne irgendeinen Makel zu einem günstigeren Preis. Leider scheint dort nicht viel zu landen, aber bei dem was ich dort bisher gekauft habe waren die Artikel von einem neuwertigen nicht zu unterscheiden. Da ist dann halt mal der Karton etwas beschädigt, oder einmal fehlte ein unwichtiges Zuberhörteil, aber selbst da ist Amazon dann oft im Nachhinein nochmal kulant und erstattet zusätzlich zum Rabatt noch den Beschaffungspreis dafür falls es wichtig sein sollte.

    eBay Reseller: Ich habe dort schon öfter als defekt reklamierte Ware gekauft die absolut in Ordnung war. Oftmals saß dann wahrscheinlich irgendein DAU vor dem Gerät und konnte es einfach nicht richtig bedienen - den Händlern fehlt dann aber im Nachhinein offenbar die Zeit bzw das Geld die wieder zu testen. Also wird es sehr günstig verkauft. Bei solchen Geräten besteht dann natürlich ein kleines Restrisiko, aber da ich eh ganz gern bastel und repariere gehe ich das Risiko gern ein wenn der Preis stimmt (Blue Yeti für 15¤-20¤ etc).

    Möbel: Werden teilweise auch oft wieder verkauft. Ich hab meinen Office Chair zum Beispiel 50% günstiger bekommen weil die Farbe vom Bild abwich

    Kleidung: Es gibt durchaus Shops die Rückläufer wieder auf ebay und Co vertreiben. Eine Bekannte macht dies mit Schuhen. An den Abnutzungsspuren sieht man aber ganz klar dass viele das Rückgaberecht dreist missbrauchen. Meiner Meinung nach sollte es einen Art Blacklist für derlei Kunden geben damit die vom Rückgaberecht ausgeschlossen werden oder dann für die Rücksendung zahlen müssen. Es ist leider kein Mythos dass es Menschen gibt die sich für Events oder Wochenenden Kleidung bestellen und dann wieder zurückschicken.

    Also kurz gesagt, es gibt ja durchaus Bemühungen die Sachen auch wieder zu veräußern. In sofern finde ich Artikel wie diesen auch immer sehr wenig aussagekräftig weil die Information dazu fehlt um was für Artikel es sich handelt.

    Ist es zum großen Teil Kleidung? Da wird wirklich massiver Missbrauch betrieben und sollte eine andere Regelung her.
    Elektronik? Wird meiner Meinung nach deutlich seltener verschrottet.

    Oder geht es zum großen Teil um billigst Artikel wo die weitere Bearbeitung den Marktpreis übersteigen würde? Der Artikel lässt dies ja schon ein bisschen erahnen wenn sie von Artikeln unter 15¤ sprechen. Die könnte man dann wirklich spenden, wobei auch da wird Arbeit entsteht die irgendwie bezahlt werden muss. Sortierung, Verwaltung, mehrfacher Transport bis die Spende dort ankommt - da sind die 15¤ dann längst überstiegen. Da müsste man die dann schon Palettenweise unsortiert und ungesehen an 1¤ Shops oder so verticken.

    Zu einem großen Teil liegt es in unserer Hand ob wir a) solchen Artikeln eine Chance geben und sie kaufen und b) ob wir uns vor dem Bestellvorgang ausreichend informieren ob es das richtige ist



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.19 13:06 durch Cerb.

  2. Re: Rückläufer werden durchaus weiter verkauft - hängt wohl von der Kategorie ab

    Autor: berritorre 10.10.19 - 14:58

    Ich bin mir sicher, dass solche Artikel sehr oft trotzdem noch ihren Gebrauch finden könnten, anstatt auf dem Müll zu landen. Und das sollte irgendwie gefördert werden. Leider ist es halt so, dass das Weiterverwerten offensichtlich oft teurer ist. Das ist ja das Perverse.

    Das gleiche mit Elektronik. Wenn du nicht selbst ein Bastler bist, kannst du ein defektes Gerät quasi sofort auf den Müll schmeissen, denn die Reparaturkosten werden sich oft dem Wert eines neuen Produkts annähern, welches vermutlich neuer, besser und schöner ist, als das Produkt, das nicht mehr in der Garantie ist. Da werden dann viele Leute einfach das alte Gerät wegschmeissen und ein neues kaufen, obwohl das Alte noch reparierbar wäre. Und ich kann es ihnen nicht mal verdenken.

  3. Re: Rückläufer werden durchaus weiter verkauft - hängt wohl von der Kategorie ab

    Autor: Cerb 12.10.19 - 14:10

    Was ich als Bastler, der gern mal defektes kauft um bei der Reparatur ein wenig zu lernen, nervig finde ist dass es manchmal gar nicht so einfach ist derartige Rückläufer zu finden. Anfangs schrieb ich ja dass es da einige eBay Händler gibt die derartiges anbieten, aber eine wirkliche Übersicht derartiger Anbieter findet man kaum.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Römerberg-Klinik, Badenweiler
  3. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
  4. KION Group AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. Staatssekretäre: Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"
    Staatssekretäre
    Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"

    Der Beirat der Bundesnetzagentur hat nicht nur die Telefónica wegen ihres Rückstands beim LTE-Ausbau kritisiert. Auch Vodafone und die Telekom hätten viel nachzuholen, heißt es.

  2. Nintendo: Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr
    Nintendo
    Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr

    Statt 30 können 6.000 Monsterchen gelagert werden: Im Februar 2020 soll die Verwaltungs-App Pokémon Home für Smartphones, Tablets und Nintendo Switch erscheinen. Selbst sparsame Spieler dürften langfristig kaum ohne die Premiumversion auskommen.

  3. Bestandsdaten: Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest
    Bestandsdaten
    Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Zwar will die Bundesjustizministerin nun ihren Gesetzentwurf ändern, doch ganz verzichten will sie auf die Herausgabe nicht.


  1. 18:14

  2. 17:33

  3. 17:09

  4. 16:00

  5. 15:44

  6. 14:37

  7. 14:21

  8. 13:56