1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Catalyst: Netflix bringt keine…

Mehrwert ist generell nur begrenzt

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehrwert ist generell nur begrenzt

    Autor: Anonymer Nutzer 10.10.19 - 09:40

    Ich habe die Jira App ausprobiert und habe sie nach kurzer Zeit wieder gelöscht. Die App hat im Vergleich zur Webversion viele Einschränkungen, eignet sich eigentlich nur als Viewer und zum Kommentieren. Die Webversion ist selbst auf dem iPad der App weitaus überlegen.

    Bei Netflix dürfte es ähnlich sein: welchen Mehrwert sollte das bringen? Offline-Speichern wäre vielleicht was, aber ob sich das hinsichtlich DRM so einfach auf den Mac portieren lässt, steht auf einem anderen Blatt. Vermutlich will Netflix den Aufwand einfach vermeiden.

  2. Re: Mehrwert ist generell nur begrenzt

    Autor: Kondratieff 10.10.19 - 09:50

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe die Jira App ausprobiert und habe sie nach kurzer Zeit wieder
    > gelöscht. Die App hat im Vergleich zur Webversion viele Einschränkungen,
    > eignet sich eigentlich nur als Viewer und zum Kommentieren. Die Webversion
    > ist selbst auf dem iPad der App weitaus überlegen.
    >
    > Bei Netflix dürfte es ähnlich sein: welchen Mehrwert sollte das bringen?
    > Offline-Speichern wäre vielleicht was

    Genau das ist der Mehrwert, wie auch der Artikel hervorhebt.
    Auf Dienstreisen kann ich mir bislang nur auf meinem 10.5er iPad Pro heruntergeladene Inhalte ansehen. Dasselbe würde ich mir für mein 13er Macbook Pro wünschen. Es war bei mir eher selten der Fall, dass das Internet in Hotels es zuließ, Netflix vernünftig zu streamen.


    > , aber ob sich das hinsichtlich DRM so
    > einfach auf den Mac portieren lässt, steht auf einem anderen Blatt.

    Welches Problem gibt es bei MacOS bezüglich DRM, das es bspw. unter Android nicht gibt?

    > Vermutlich will Netflix den Aufwand einfach vermeiden.

    Ich kenne das im Artikel behandelte Tool nicht, aber es klingt so, als hätte Apple damit die Möglichkeit der App-Portierung relativ simpel gestaltet.

  3. Browser reicht

    Autor: zeldafan 10.10.19 - 10:10

    Auf Desktops/Tablets bevorzuge ich sowieso die Browserversionen der Anbieter. Die Streaming-Apps sehe ich eher als Notbehelf für Konsolen oder Mobilphone.

  4. Re: Browser reicht

    Autor: Kondratieff 10.10.19 - 10:39

    zeldafan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf Desktops/Tablets bevorzuge ich sowieso die Browserversionen der
    > Anbieter. Die Streaming-Apps sehe ich eher als Notbehelf für Konsolen oder
    > Mobilphone.

    "Browser reicht"

    Nicht ohne Internet, was in Deutschland nicht gerade unwahrscheinlich ist. Ich rede weniger vom heimischen Wohnzimmer als von den Bahnstrecken und Hotels unserer Nation. Ich würde nicht so "leidenschaftlich" die Möglichkeit einer App-Portierung verteidigen, wenn es sonst möglich wäre, temporär Inhalte der Streaminganbieter offline nutzen zu können.

  5. Re: Browser reicht

    Autor: zeldafan 10.10.19 - 11:30

    Ein Netflix-App-Port auf Catalina dürfen jedenfalls nur die aller, aller wenigsten Nutzer wirklich brauchen. Von daher eigentlich keine Meldung wert.

  6. Re: Browser reicht

    Autor: Anonymer Nutzer 10.10.19 - 12:58

    [gelöscht]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.19 13:06 durch nolonar.

  7. Re: Browser reicht

    Autor: hifimacianer 10.10.19 - 14:30

    Na ja, grundsätzlich könnten ihn alle Nutzer eines MacBook (Pro, Air) brauchen, denn diese sind ja auch für das Arbeiten/Konsumieren außerhalb des heimischen WLAN gedacht. Und Apple verkauft davon nicht gerade wenige. Wahrscheinlich mehr, als AppleTV verkauft werden. Und dafür gibt es schließlich auch eine App.

  8. Re: Browser reicht

    Autor: zeldafan 10.10.19 - 17:20

    Wenn jemand die Filme nur offline schauen will, derzeit noch ja. Dürfte aber zumeist kein Problem sein, weil doch fast jeder Alternativen zur Hand haben dürfte:

    iPhone, iPad oder iPod touch mit iOS ab Version iOS 9.0 oder
    Smartphone oder Tablet ab Android 4.4.2 oder
    Amazon Fire-Tablet ab OS 4.0 oder höher oder
    Tablet oder Computer mit Windows 10 Version 1607 (Anniversary Update) oder höher und
    Neueste Version der Netflix-App für Apple iOS, Android, Amazon Fire oder Windows 10

    https://help.netflix.com/de/node/54816

  9. Re: Browser reicht

    Autor: tomate.salat.inc 11.10.19 - 08:51

    Nö. Ich lade mir ganz gerne Folgen aufs Handy und schau die dann während ich im Fitnessstudio aufm Laufband bin.

    Über den Browser gucke ich tatsächlich am wenigsten. Meistens entweder über die TV-App oder Smartphone-App

  10. Re: Browser reicht

    Autor: Kondratieff 11.10.19 - 08:52

    zeldafan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn jemand die Filme nur offline schauen will, derzeit noch ja. Dürfte
    > aber zumeist kein Problem sein, weil doch fast jeder Alternativen zur Hand
    > haben dürfte:
    >
    > iPhone, iPad oder iPod touch mit iOS ab Version iOS 9.0 oder
    > Smartphone oder Tablet ab Android 4.4.2 oder
    > Amazon Fire-Tablet ab OS 4.0 oder höher oder
    > Tablet oder Computer mit Windows 10 Version 1607 (Anniversary Update) oder
    > höher und
    > Neueste Version der Netflix-App für Apple iOS, Android, Amazon Fire

    Ich persönlich halte es nicht für eine attraktive Ausweichmöglichkeit, im Hotel Filme/Serienepisoden auf meinem Smartphone zu schauen, wenn ich ein Notebook dabei habe.

    Ein 10-Zoll-Tablet nehme ich tatsächlich meistens mit, oft eben weil ich im Hotel etwas schauen möchte und nicht, weil ich das Gerät unbedingt für die dienstliche Tätigkeit bräuchte. Das ist für mich - eben aus dem genannten Grund - mehr eine Notlösung, denn ich könnte mir das "Mitschleppen" eines zusätzlichen Geräts sonst auch sparen.

    > oder Windows 10

    Ich halte es persönlich auch nicht gerade für sinnvoll, ein zusätzliches Betriebssystem zu installieren, nur damit ich Offline Inhalte von Netflix konsumieren kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf
  3. über Thaddäus Rohrer Personal- und Unternehmensberatung, Ruhrgebiet
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops, Monitore, Fernsehern uvm.)
  2. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...
  3. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...
  4. (u. a. Akku-Bohrhammer für 306,99€, Akku-Winkelschleifer für 193,30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme