1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Münsterland: Deutsche Glasfaser…

Haben die keinen Taschenrechner?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Haben die keinen Taschenrechner?

    Autor: Vollstrecker 12.10.19 - 10:33

    Das sind Kosten von 10.666,67 ¤ pro Anschluss!!
    In meinen Augen viel zu teuer.

  2. Re: Haben die keinen Taschenrechner?

    Autor: senf.dazu 12.10.19 - 10:55

    Deswegen wird's ja (richtigerweise) auch gefördert. Wohlgemerkt - nach Ausschreibung. Wenn du's billiger kannst .. dann schnapp die nächstes Mal die Mio.

    Zersiedelte Gegenden können erstaunlich teuer sein (viele Meter Buddelei je Haushalt im Vergleich zu den normalen 20..30m Gundstücksbreite+..). Glücklicherweise kann nicht ganz Deutschland so zersiedelt sein weil man sonst die Bevölkerung nicht auf der verfügbaren Landfläche unterbringen könnte. So betrifft das nur einen kleinen aber bald "wertvollen" Teil der Bevölkerung. Dann werden aus den weißen Flecken goldene äh verglaste. Gerade in den Gegenden ist aber auch Glasfaser die einzig taugliche Festnetzvariante - und letztlich auch Mobilnetzvariante weil auch abgelegene Basisstationen ne Glasfasernetzeanbindung brauchen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.19 10:59 durch senf.dazu.

  3. Re: Haben die keinen Taschenrechner?

    Autor: neocron 12.10.19 - 11:07

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen wird's ja (richtigerweise) auch gefördert.
    Und warum richtigerweise?

  4. Re: Haben die keinen Taschenrechner?

    Autor: LinuxMcBook 12.10.19 - 11:33

    Interessante Frage.
    Immerhin wird die Landbevölkerung über den Nutzungszeitraum der Glasfaserleitung auch mehr als 10.000¤ gegenüber der Stadtbevölkerung sparen.

    Z.B. wenn man die Mieten vergleicht. Oder wenn es Eigentum ist, die Quadratmeterpreise für Land oder Wohnfläche.

    Ich habe jetzt in den Semesterferien mal wieder Gespräche mit Menschen außerhalb meiner "Blase" geführt und wenn ich dann höre, dass Leute auf dem Dorf für 200¤ weniger Miete im Monat deutlich mehr bekommen, dann denke ich mir, dass sie die 10.000¤ ziemlich schnell zusammen gespart hätten. (4 Jahre)

  5. Re: Haben die keinen Taschenrechner?

    Autor: senf.dazu 12.10.19 - 11:33

    Zum einen weil Förderung für eigenwirtschaftlich mögliche Ausbauten nicht verschwendet werden sollte.

    Zum anderen deswegen - weil ein Mindestausbau von Infrastruktur für jeden existierenden Haushalt und Betrieb zu etwa gleichen Konditionen zur Verfügung stehen sollte - die Gemeinden haben die verstreute Bauweise irgendwann mal vermutlich aus guten Gründen akzeptiert, Straßen, Strom, Wasser, Abwasser werden auch vorgesehen. Da sollte man jetzt bei Kleinkram keinen Rückzieher machen. Manchmal werden ja auch aus kleinen Gemeinden große. Oder Städten Großstädte. Ich persönlich hab da auch keine Probleme mit einer entsprechenden Mischkalkulation. Wenn die den Rahmen sprengen würden - wär das wohl schon beim Ausbau der sonstigen Infrastruktur passiert.

    Eine Universaldienstverpflichtung für Provider (sprich die Provider tragen die Kosten auch der weißen Flecken) wäre für die Entwicklung im Wettbewerbs aber wohl eher problematisch. Die Mixtur das die Provider jetzt erstmal die Gebiete die kompakten und damit relativ preisgünstig ausbaubaren Gebiete eigentwirtschaftlich ausbauen (das liefert auch die entsprechend stabile Preisbildung für den Ausbau) - der Rest wird dann mit Förderung nach Ausschreibung alimentiert - erlaubt wohl wirklich einen marktwirtschaftlich geregelten und zügigen Ausbau.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.19 11:49 durch senf.dazu.

  6. Re: Haben die keinen Taschenrechner?

    Autor: senf.dazu 12.10.19 - 11:45

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessante Frage.
    > Immerhin wird die Landbevölkerung über den Nutzungszeitraum der
    > Glasfaserleitung auch mehr als 10.000¤ gegenüber der Stadtbevölkerung
    > sparen.
    >
    > Z.B. wenn man die Mieten vergleicht. Oder wenn es Eigentum ist, die
    > Quadratmeterpreise für Land oder Wohnfläche.
    >
    > Ich habe jetzt in den Semesterferien mal wieder Gespräche mit Menschen
    > außerhalb meiner "Blase" geführt und wenn ich dann höre, dass Leute auf dem
    > Dorf für 200¤ weniger Miete im Monat deutlich mehr bekommen, dann denke ich
    > mir, dass sie die 10.000¤ ziemlich schnell zusammen gespart hätten. (4
    > Jahre)

    Da hast du dann aber die Autos und zusätzlichen Wege vergessen die die Landbewohner zusätzlich brauchen - sowohl bei Arbeit als auch in der Freizeit. Und auch das das Leben in der Stadt noch teurer wäre wenn nicht ein nennenswerter Teil Stadtarbeiter auch gerade deswegen ins Land flüchten würden .. letztlich haben auch Städte begrenzte Flächen. Und beide entwickeln sich zu ..



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.19 11:47 durch senf.dazu.

  7. Re: Haben die keinen Taschenrechner?

    Autor: Yash 12.10.19 - 12:30

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind Kosten von 10.666,67 ¤ pro Anschluss!!
    > In meinen Augen viel zu teuer.
    Nach einer Hausbesichtigung habe ich mir ein Angebot eines regionalen Anbieters machen lassen, was ein Neuanschluss kosten würde. Nach 4 Wochen kam das Angebot: 45.000 Euro.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.19 12:32 durch Yash.

  8. Re: Haben die keinen Taschenrechner?

    Autor: Faksimile 12.10.19 - 12:45

    Ist doch gar nich nötig. Die "Landeier" müssen nur darauf verzichten, die teuren Lebensmittel den "vornehmen Städtern" hinterher zu karren. Dann müssen diese sich nämlich ihre Nahrungsmittel bei den "Landeiern" abholen. So spart sich das Landei auch das Geld für den Internetanschluss zusammen.

  9. Re: Haben die keinen Taschenrechner?

    Autor: bombinho 13.10.19 - 14:32

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessante Frage.
    > Immerhin wird die Landbevölkerung über den Nutzungszeitraum der
    > Glasfaserleitung auch mehr als 10.000¤ gegenüber der Stadtbevölkerung
    > sparen.
    >
    > Z.B. wenn man die Mieten vergleicht. Oder wenn es Eigentum ist, die
    > Quadratmeterpreise für Land oder Wohnfläche.
    >
    > Ich habe jetzt in den Semesterferien mal wieder Gespräche mit Menschen
    > außerhalb meiner "Blase" geführt und wenn ich dann höre, dass Leute auf dem
    > Dorf für 200¤ weniger Miete im Monat deutlich mehr bekommen, dann denke ich
    > mir, dass sie die 10.000¤ ziemlich schnell zusammen gespart hätten. (4
    > Jahre)

    Also nehmen wir an, die wohnst auf dem Dorf und hast ein Einkommen von 3000¤ und Ausgaben von nur 2800¤.
    In der Stadt dagegen hast du sehr hohe Ausgaben von 3200¤ und 4000¤ Einkommen.
    Frage: WIeviel mehr kann der Landbewohner in diesem Beispiel monatlich ansparen gegenueber dem Stadtbewohner?

  10. Re: Haben die keinen Taschenrechner?

    Autor: Snoozel 13.10.19 - 15:15

    Vol
    > Das sind Kosten von 10.666,67 ¤ pro Anschluss!!
    > In meinen Augen viel zu teuer.

    Auf min. 25 Jahre Lebensdauer gerechnet - Peanuts.

    Und bei den aktuellen Zinsen ist es richtig jetzt zu Investieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. INFODAS, Nordrhein-Westfalen
  3. über vietenplus, Südwestfalen
  4. ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 96,51€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de