1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Attentat in Halle: Seehofer…

Killerspiele gehören verboten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Killerspiele gehören verboten

    Autor: elitezocker 14.10.19 - 02:44

    ...denn die stiften zur Nachahmung an.

    Es gab mal eine Zeit, in der das töten von Wesen in Games die Menschenähnlich waren, verboten war. Das war eine gute Zeit.

    Inzwischen darf man spielerisch in Fortnite "Menschen" killen was das Zeug hält. Erst niederknallen um dann mit gezieltem Head shot aus nächster Nähe zu töten. Da muss ich Games wie CoD erst gar nicht nennen, die dann das Gefühl des Abmurksen auch gleich als FPS anbieten, also aus Sicht und mit den Augen des Killers. Meine Meinung: Sowas gehört auf den Index. Punkt.

    Die Grenzen wurden aber immer mehr aufgeweicht. Inzwischen darf man Head Shots in Fortnite bereits im Alter von 12 Jahren verteilen und gleich darauf seinen virtuellen Freudentanz aufführen. - Alles ohne Aufsicht versteht sich.

    Es wundert mich nicht, dass die Gesellschaft in den letzten Jahren schwer radikalisiert und verroht ist angesichts solcher spielerischer Möglichkeiten. Nun kommt aber noch dazu dass eine gewisse Partei durch ihr Vokabular Hass schürt.

    Hass und Killerbereitschaft gehören nicht zusammen. Das zeigt der Vorfall in Halle.

  2. Re: Killerspiele sind Therapie

    Autor: Anonymer Nutzer 14.10.19 - 05:41

    https://www.golem.de/1007/76491.html
    “Killerspiele killen Stress und Depressionen

    Gewalthaltige Computerspiele machen aggressiv, behaupten einige Jugendschützer und fordern Verbote. Eine neue Studie kommt zu anderen Ergebnissen: Angeblich können Counter Strike & Co sogar Stress und Depressionen vermindern.”

    Um mal eine von vielen Studien in diese Richtung zu zitieren. Es gibt wohl sogar keinen Nachhaltigen Beweis, das Computerspiele langfristig aggressiv machen.

    Okay, Fortnite ist aus vielen anderen Gründen doof, aber sicherlich nicht der Grund für “Verrohung”.

  3. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: Frosch1 14.10.19 - 06:18

    Danke für diese klare Haltung.

    Es ist aus meiner Sicht völlig unerheblich ob eine Korrelation herstellbar ist. Diese Diskussion führt zu nichts. Man wird immer Argumente finden weshalb dem nicht so ist. Wieso sollte virtuelles töten Ok sein?

  4. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: PEQsche 14.10.19 - 06:33

    Man schießt auf gottverdammte Pixel!
    Warum gibt es diese unsinnige Diskussion eigentlich nur hierzulande?

    Im EU-Ausland war dieser Quatsch zu keiner Zeit ein Thema, in vielen Ländern sind Altersfreigaben sogar unverbindlich und dennoch hatte ich zu keiner Zeit das Gefühl, dass die Menschen in Frankreich, Spanien, England oder Belgien auch nur ansatzweise "verrohter" waren als hierzulande.

    Noch lustiger wird es, wenn Letztwähler meinen, dass man im Internetzeitalter im Jahre 2019 noch irgendetwas verbieten könnte ;)

    Dank VPN, Keys und Discs aus dem Ausland sind Verbote, Beschlagnahmungen und Inidizierungen kein Thema mehr ;)

    Was bin ich froh, dass die Verbotsfraktion längst keine Mehrheit mehr stellt. Wenn diese Diskussion nun wieder kommt, werden CDU und CSU endlich unter die 20% fallen. Was die aufgezwungene Aufnahme von "Flüchtlingen" nicht geschafft hat, wird der Regierung spätestens dann das Genick brechen, wenn rund 38 Millionen Menschen unter Generalverdacht gestellt werden und sich alte Säcke in diesen Ministerien anmaßen, ein solches Verbot auszusprechen. Man tut die letzten 4 Jahre offenbar alles dafür, für die AfD kostenlosen Wahlkampf zu betreiben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.19 06:38 durch PEQsche.

  5. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: Pyromaniac 14.10.19 - 06:41

    PEQsche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man schießt auf gottverdammte Pixel!
    > Warum gibt es diese unsinnige Diskussion eigentlich nur hierzulande?
    > ...

    Das Problem was der TE meint ist wohl eher, dass diese "Pixel" den Menschen sehr ähnlich sehen. Man brennt also schon kleinen Kindern (ab 12) diese Bilder ins Gehirn ein.

    Ich denke aber der Mensch war schon immer aggressiv, er wird immer Gründe und Wege finden andere zu verletzten oder zu töten.

    Und wenn wirklich PC-Spiele einen zum Killer machen: Welche PC-Spiele haben die Menschen 1940 gespielt als es noch keine Computer gab? Und in all den Jahren davor als Menschen sich gegenseitig abgeschlachtet haben in unzähligen kriegen...

  6. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: prodi1985 14.10.19 - 07:02

    PEQsche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man schießt auf gottverdammte Pixel!

    Dass es nicht so einfach ist, dürfte aber auch jedem klar sein.

    Wäre ein Videospiel in Ordnung, wenn man
    - gezielt Kinder, Juden oder generell ethnisch andere "angreifen" könnte?
    - eine Vergewaltigung nachspielen könnte?
    - Pädophilie ausführen könnte?

    Wo ist hier der moralische und ethische Schlussstrich, die Grenze, die es nicht zu überschreiten gilt?

    Und hat das Spielen von Videospielen eine Abstumpfung und somit eine Verschiebung dieser Grenzen zur Folge?

    Und letztendlich: Ist jemand, der über lange Zeit Ego Shooter und ähnliche spielt, danach (mehr) befähigt, im realen Leben einen Gewaltakt auszuführen? Oder müsste dazu nicht im Vorhinein die Bereitschaft dazu da sein?

  7. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: Peter Später 14.10.19 - 07:32

    Seid ihr alle deppert?? Der Typ heisst hier Elitezocker und spricht sich gegen Videospiele aus, benutzt dabei Buzzwords wie Killerspiele..l

    DAS IST EIN TROLL

    Ab auf die ignore Liste mit dem Typen.

  8. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: nightkids 14.10.19 - 07:34

    ich weiß noch, wie ich damals mit 10 jahren mir aus einen laden ein FSK18 spiel (shogo) zugelegt hatte.
    ja, damals wurde das noch nicht wirklich kontrolliert. was soll ich sagen, ich lebe heute noch, für mich war das halt immer nur ein spiel, mehr nicht. ich erinnere mich auch noch sehr gut an das jahr 1998. da kam das neue fifa frankreich 1998 für den pc raus. im laden entschied ich mich aber für Hexen2, das cover sprach mich damals mehr an. denke noch heute gerne an die zeiten zurück.......

  9. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: BlindSeer 14.10.19 - 07:38

    Ich habe als Kind indizierte Spiele wie River Raid, Raid over Moscow, Blue Max und co gespielt. Wusste halt keiner, dass die indiziert waren. :D Was soll ich sagen? Ich glaube ich muss wohl noch ein paar Gewaltakte nachholen, die ich alle nicht begangen habe, obwohl ich seit 8Bit zocke und dabei die ganze Geschichte der "Killerspiele" mitgenommen habe...

  10. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: Truster 14.10.19 - 07:44

    Naja, damals brauchte es für die Spiele halt auch Phantasien. Doom & Co, waren doch noch sehr verpixelt und man konnte hier einen klaren Strich ziehen. der Photorealismus der heutigen Titel ist schon beeindruckend, ich würde meinen 12 Jährigen Kind keiner solche Titel spielen lassen. Dagegen könnte ich meinen Zwerg ruhigen Gewissens vor Bluemax, Noth & South, Dune 2 und Wings of Fury setzen. Diese Spiele habe ich auch in meiner Kindheit gespielt und ich glaube, ich bin noch halbwegs normal im Kopf ;-)

    Den Abmurkssound von WOF finde ich heute noch lustig :D

  11. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: Garius 14.10.19 - 07:44

    prodi1985 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PEQsche schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man schießt auf gottverdammte Pixel!
    >
    > Dass es nicht so einfach ist, dürfte aber auch jedem klar sein.
    >
    > Wäre ein Videospiel in Ordnung, wenn man
    > - gezielt Kinder, Juden oder generell ethnisch andere "angreifen" könnte?
    > - eine Vergewaltigung nachspielen könnte?
    > - Pädophilie ausführen könnte?
    >
    > Wo ist hier der moralische und ethische Schlussstrich, die Grenze, die es
    > nicht zu überschreiten gilt?
    >
    > Und hat das Spielen von Videospielen eine Abstumpfung und somit eine
    > Verschiebung dieser Grenzen zur Folge?
    >
    > Und letztendlich: Ist jemand, der über lange Zeit Ego Shooter und ähnliche
    > spielt, danach (mehr) befähigt, im realen Leben einen Gewaltakt
    > auszuführen? Oder müsste dazu nicht im Vorhinein die Bereitschaft dazu da
    > sein?
    Auch 'so einfach' ist es leider nicht. In deinem Text könnte ich jederzeit das Wort 'Videospiel' gegen 'Kriegsfilm' oder 'Krimiroman' austauschen. Warum ist gerade dieses Medium immer wieder in Mittelpunkt? Wegen des interaktiven Anteils? Wie erklärt man sich dann den Anstieg an Videospielern bei gleichzeitigem Rückgang an Gewaltdelikten?

  12. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: BlindSeer 14.10.19 - 07:51

    Wobei das bei einigen Genres eher kontraproduktiv ist. Ich fand Silent Hill 1 mitunter am gruseligsten, weil die PS1 Grafik gerade so viel zuließ, dass man im Kopf einiges an den Gestalten ergänzen konnte, bei SH3 waren die Viecher so klar zu sehen, dass der "Kopfgrusel" unter ging :D

  13. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: divStar 14.10.19 - 07:52

    elitezocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...denn die stiften zur Nachahmung an.
    Beweise?
    > Es gab mal eine Zeit, in der das töten von Wesen in Games die
    > Menschenähnlich waren, verboten war. Das war eine gute Zeit.
    Die muss 1970 gewesen sein. Als 35-Jähriger, der in seiner Kindheit sehr viel gezockt hat, kann ich mich nicht erinnern so einem Verbot gefolgt zu sein.
    > Inzwischen darf man spielerisch in Fortnite "Menschen" killen was das Zeug
    > hält. Erst niederknallen um dann mit gezieltem Head shot aus nächster Nähe
    > zu töten. Da muss ich Games wie CoD erst gar nicht nennen, die dann das
    > Gefühl des Abmurksen auch gleich als FPS anbieten, also aus Sicht und mit
    > den Augen des Killers. Meine Meinung: Sowas gehört auf den Index. Punkt.
    Auch auf den Index gehört: Rock'n'Roll, Kazachok und HipHop. Außerdem gehören Filme mit jedweder auch Fantasiegewalt auf den Index. Merkst du was? In so einer biederen Gesellschaft, in der Erwachsene (oder Eltern für ihre Kinder) keine Verantwortung mehr tragen, will ich nicht leben.
    > Die Grenzen wurden aber immer mehr aufgeweicht. Inzwischen darf man Head
    > Shots in Fortnite bereits im Alter von 12 Jahren verteilen und gleich
    > darauf seinen virtuellen Freudentanz aufführen. - Alles ohne Aufsicht
    > versteht sich.
    Kannst ja versuchen dein Kind 24/7 zu beaufsichtigen. Da wird PUBG und Fortnite dein geringstes Problem sein.
    Es sind virtuelle Pixel. Das im Bildschirm ist nicht echt und wenn Kinder bzw. Erwachsene nicht willens oder im Stande sind den Unterschied zu erklären, sollten die gemeinsam nen Medienexperten aufsuchen, der das kann.
    > Es wundert mich nicht, dass die Gesellschaft in den letzten Jahren schwer
    > radikalisiert und verroht ist angesichts solcher spielerischer
    > Möglichkeiten. Nun kommt aber noch dazu dass eine gewisse Partei durch ihr
    > Vokabular Hass schürt.
    Radikalisiert wird die Gesellschaft durch andere Dinge - wie den Umstand, dass wir für immer mehr Flüchtlinge zahlen, ohne, dass es jedem von uns blendend geht weil man nur noch eine 30-Stunden-Woche in einem Job arbeitet, um sich ein normales Leben leisten zu können.
    Aber das ist meine Meinung. Ich möchte für diese Menschen auch nicht zahlen, werde aber konstant überhört und politisch ignoriert. Dazu noch die Hassrhetorik der Grünen und Linken gegen jene, die zurecht meinen, dass man sich zuerst um die Bürger in Deutschland zu kümmern hat, und an hätte nen Haufen Gründe auszurüsten. Aber Killerspiele sind keines davon. Allerdings setzt es halt eine Grundintelligenz voraus zu erkennen, dass die Spiele eben virtuell sind.
    > Hass und Killerbereitschaft gehören nicht zusammen. Das zeigt der Vorfall
    > in Halle.
    Nur weil jemand ein angebliches Killerspielt spielt, ist er (oder sie) noch lange nicht bereit jemanden zu töten. Aber auch für die Behandlung von Menschen mit psychischen Störungen gibt es immer weniger Geld - weil man damit andere finanzielle Zeit oder Banken (oder die Automobilindustrie) rettet. Zugegeben: es ist eine schön simple Erklärung. Aber wie sie oft mit solchen Erklärungen: sie sind falsch weil die Realität sehr viel komplexer ist.

  14. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: spyro2000 14.10.19 - 07:53

    elitezocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...denn die stiften zur Nachahmung an.

    Klar, wenn man es nur oft genug wiederholt, wird es wahr. (augenroll)

  15. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: shazbot 14.10.19 - 08:14

    lol

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  16. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: Huanglong 14.10.19 - 08:25

    Weil man technisch gesehen nichts tötet, da dort nie etwas gelebt hat.

  17. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: DeathMD 14.10.19 - 08:25

    Aha... jetzt erklärst du mir aber welche Killerspiele unsere Opis gespielt haben, die an millionenfachen, systematischen Mord beteiligt waren und zum Teil aus Spaß KZ-Häftlinge gefoltert und gequält haben. Lag es an "Die Pflicht ruft" der Reichs-Weichwaren AG oder an "Schwerer Kraftfahrzeugdiebstahl" der Völkischen Gestalter Studios München?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  18. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: sodom1234 14.10.19 - 08:49

    Du weißt doch .. die haben alle von nichts gewusst und die ganzen Häftlinge sind andauernd in die Giftgascontainer gestolpert..

    Die Diskussion ist so unendlich müßig ... ich finde es Ok, wenn sie Killerspiele verbieten, solange sie die Bibel, Kirche, CDU, AfD, Autofahren usw. gleich mit verbieten. Mit diesen Dingen sind auch ganz viele Extremisten verbunden.

  19. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: dEEkAy 14.10.19 - 09:02

    Wo man in Spielen reale Menschen oder andere reale Lebewesen tötet musst du Troll mir aber schon noch zeigen.

    Hast du irgendwie Belege für irgendwas aus deinem Trollpost?

  20. Re: Killerspiele gehören verboten

    Autor: tomatentee 14.10.19 - 09:07

    Wenn du deine Argumentation jetzt auf irgendetwas anderes als dein persönliches Gefühl stützen würdest könnte man diskutieren. Dann würde dir aber vermutlich auffallen, dass sich deine Meinung nicht mit Fakten unterfüttern lässt.

    So stehst du leider nicht besser da als die Bauernfänger von rechts außen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

  1. A8 Leonberger Kreuz: EnBW zeigt Ladepark der Zukunft
    A8 Leonberger Kreuz
    EnBW zeigt Ladepark der Zukunft

    Wie die Lademöglichkeiten für Elektroautos entlang von Verkehrsachsen aussehen könnten, zeigt EnBW an der A8 auf Höhe des Leonberger Kreuzes.

  2. Keine E-Fuels: VW fordert von der Regierung Bekenntnis zu E-Autos
    Keine E-Fuels
    VW fordert von der Regierung Bekenntnis zu E-Autos

    Volkswagen bezeichnet Wasserstoff-Autos als Unsinn und E-Fuels als ineffizient - und will gesetzliche Vorgaben zur E-Mobilität.

  3. Auslieferungsrekord: Tesla bleibt im Gewinnbereich
    Auslieferungsrekord
    Tesla bleibt im Gewinnbereich

    Tesla hat im dritten Quartal 2020 so viele Autos ausgeliefert wie nie. Gewinn hat das Unternehmen aber durch den Verkauf von Emissionsrechten gemacht.


  1. 07:59

  2. 07:39

  3. 07:17

  4. 18:44

  5. 17:30

  6. 17:13

  7. 17:00

  8. 16:28