1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hongkong: Blizzard-Chef findet…

Blizzard muss als führendes eSport Unternehmen lernen Verantwortung zu übernehmen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blizzard muss als führendes eSport Unternehmen lernen Verantwortung zu übernehmen...

    Autor: Hitchiker 14.10.19 - 11:25

    ... Man hat das Gefühl das Blizzard bei der Größe die sie mittlerweile erreicht haben, nicht mit der Tragweite solcher Veranstaltungen umgehen können. Natürlich wollen sie als Konzern ihre Richtlinien festlegen, das müssen sie auch, aber man muss auf solchen sozialen Events immer damit rechnen das sowas passiert und künftig angebrachter reagieren können. Das muss ein Weltmarktführer beherrschen.

  2. Re: Blizzard muss als führendes eSport Unternehmen lernen Verantwortung zu übernehmen...

    Autor: Asthania 14.10.19 - 11:36

    Ist nicht Riot Games der Weltmarktführer im eSport?

    Ganzjährlich durch Riot Games organisierte und geführte Liga in NA und EU mit entsprechenden Spielen, sowie regelmäßigen Auf-/Abstiegsturnieren und Championship.

    Letztlich ist das aber egal.
    Sobald man eine gewisse Größe erreicht hat, muss man sich den Implikationen bewusst sein, die jeglichen Handlungen folgen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.19 11:36 durch Asthania.

  3. Re: Blizzard muss als führendes eSport Unternehmen lernen Verantwortung zu übernehmen...

    Autor: Quantium40 14.10.19 - 11:44

    Hitchiker schrieb:
    > ... Man hat das Gefühl das Blizzard bei der Größe die sie mittlerweile
    > erreicht haben, nicht mit der Tragweite solcher Veranstaltungen umgehen
    > können.

    Du kannst davon ausgehen, dass die ganz genau abgewägt haben, was sie in so einem Fall tun.
    Blizzard ist seine Aktionären gegenüber in der Verantwortung, Gewinne zu erzielen.
    Und dieser Verantwortung wird alles untergeordnet.

  4. Re: Blizzard muss als führendes eSport Unternehmen lernen Verantwortung zu übernehmen...

    Autor: Hitchiker 14.10.19 - 12:20

    Asthania schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist nicht Riot Games der Weltmarktführer im eSport?
    >
    > Ganzjährlich durch Riot Games organisierte und geführte Liga in NA und EU
    > mit entsprechenden Spielen, sowie regelmäßigen Auf-/Abstiegsturnieren und
    > Championship.
    >
    > Letztlich ist das aber egal.
    > Sobald man eine gewisse Größe erreicht hat, muss man sich den Implikationen
    > bewusst sein, die jeglichen Handlungen folgen.

    Gemessen am Umsatz ist es soweit ich weiß Blizzard. Ist aber letztendlich egal, groß sind beide. Bei ActivisionBlizzard ist zudem Tencent (weltgrößtes gaming Unternehmen) zu 5% beteiligt. Die stecken bei epic games sogar zu fast 50% mit drin. Kann mir schon vorstellen, dass man einen Investor nicht verärgern will, nur darf man dafür nicht die eigenen Unternehmenswerte aufs Spiel setzen.

  5. Re: Blizzard muss als führendes eSport Unternehmen lernen Verantwortung zu übernehmen...

    Autor: crack_monkey 14.10.19 - 12:24

    Das sehe ich eben so. Die AG diktiert was gemacht wird.

  6. Re: Blizzard muss als führendes eSport Unternehmen lernen Verantwortung zu übernehmen...

    Autor: aLpenbog 14.10.19 - 14:29

    Haben doch alles richtig gemacht. Wenn Blizzards Events genutzt werden um gegen China stunk zu machen kann es durchaus passieren, dass China da den Handel blockt. Wenn man so reagiert wie nun geschehen gibt es ein wenig Shitstorm in den sozialen Medien und Foren, alle labern was von Boykott und am Ende spielen doch alle weiter und zahlen fleißig ihre Abos. Leute die bellen usw.

    Und wie soll man auch reagieren. Kannst ja höchstens alles was Live ist unterbinden oder nen Delay reinhauen und wegschneiden. Wer entsprechende Plattformen nutzt um seine Sachen zu pushen und i.d.R. dem Unternehmen schimpft, der hat mit den Konsequenzen zu leben.

    Da kann man ggf. in Richtung Geschäftsschädigungen auch gerne mal über größere Geldbeträge reden.

  7. Re: Blizzard muss als führendes eSport Unternehmen lernen Verantwortung zu übernehmen...

    Autor: Balion 14.10.19 - 15:28

    Hitchiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Man hat das Gefühl das Blizzard bei der Größe die sie mittlerweile
    > erreicht haben, nicht mit der Tragweite solcher Veranstaltungen umgehen
    > können. Natürlich wollen sie als Konzern ihre Richtlinien festlegen, das
    > müssen sie auch, aber man muss auf solchen sozialen Events immer damit
    > rechnen das sowas passiert und künftig angebrachter reagieren können. Das
    > muss ein Weltmarktführer beherrschen.

    Jetzt sind erst Mal die Fans gefragt, das Verhalten zu bestrafen und zwar mit Boykott. Sofern in die Richtung nichts passiert und auch die Blizzcon nicht zur Farce wird, wird Blizzard nichts ändern.

  8. Re: Blizzard muss als führendes eSport Unternehmen lernen Verantwortung zu übernehmen...

    Autor: dbettac 15.10.19 - 11:34

    Na ja, auch schon lange etablierte Veranstalter können mit derartigen Äußerungen nicht umgehen. Denk mal an die NFL mit ihren knienden Sportlern. Jedes Mal, wenn sich jemand Unerwarteterweise für unsere freiheitlich-demokratischen Werte ausspricht, ist das automatisch ein Skandal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, Berlin
  2. Energie Südbayern GmbH, München
  3. CSL Behring GmbH, Marburg
  4. Hays AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 205,00€ (statt 299,00€ bei beyerdynamic.de)
  2. (aktuell u. a. Sandisk Extreme 64GB für 11€ Euro, Sandisk SSD Plus 1TB für 99€, WD Elements...
  3. 209,49€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed: Odyssey für 22,99€, Borderlands 3 für 25,99€, Battalion 1944 8...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Larian Studios: Baldur's Gate 3 rollenspielt mit Würfeln und Sekunden
    Larian Studios
    Baldur's Gate 3 rollenspielt mit Würfeln und Sekunden

    Die Klassiker bekommen endlich eine Fortsetzung: Golem.de konnte sich bei den Entwicklern die Welt und Neuerungen von Baldur's Gate 3 anschauen. Neben dem spektakulären Intro zeigen wir im Video auch, wie schön Fantasywelt und Kampfsystem in der Engine aussehen.

  2. Entwicklertagung: Microsoft, Epic Games und Unity nehmen nicht an GDC teil
    Entwicklertagung
    Microsoft, Epic Games und Unity nehmen nicht an GDC teil

    GDC 2020 Nach Facebook und Sony nehmen nun auch Microsoft, Epic Games und Unity nicht an der Game Developers Conference 2020 teil - wegen des Coronavirus. Bereits zuvor hatten eine Reihe kleinerer Teams wie Pubg Corp und Kojima Productions ihre Reisepläne gestoppt.

  3. Bastelcomputer: 2-GB-Raspberry-Pi 4 dauerhaft im Preis gesenkt
    Bastelcomputer
    2-GB-Raspberry-Pi 4 dauerhaft im Preis gesenkt

    Die 2-GB-Variante des Raspberry Pi kostet mit einem Preis von 35 US-Dollar dauerhaft 10 US-Dollar weniger. Die Preise der 1-GB- und 4-GB-Varianten bleiben zwar gleich, doch es gibt noch weitere gute Nachrichten für die Raspberry-Pi-Community.


  1. 22:00

  2. 19:41

  3. 18:47

  4. 17:20

  5. 17:02

  6. 16:54

  7. 16:15

  8. 14:24