1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzausbau: Merkel öffnet 5G-Netz für…

Alternativen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alternativen?

    Autor: chewbacca0815 14.10.19 - 12:32

    Nokia und Ericsson haben jeweils ca. 10% Marktanteil und sind eher defizitär bis scheintot, wären aber die wahren Gewinner dieses Streites. Cisco als US-Company macht doch per Dekret exakt das, was man Huawei vorzuwerfen versucht. ZTE ist von Haus aus Persona non grata und Samsung mit seiner eingebauten Obsoleszenz eher eine schlechte Wahl. Und nun?

  2. Re: Alternativen?

    Autor: DooMMasteR 14.10.19 - 13:22

    Bisher gibt es außer Samsung/LG, Huawei, Ericsson und Nokia niemanden, Cisco will vllt mal irgendwann...

    aber Forschung in dem Bereich Netz hat vorallem Huawei betrieben.

    Samsung/LG beliefert traditionell eher nur Korea und kleine Kunden, aber die Nachfrage scheint das aktuell zu aendern.

    Ericsson und Nokia haben mehrfach selbst gesagt, dass der Markt ohne Huawei nicht vollständig ist und Lücken entstehen würden, noch fataler wäre Huaweis Rückzug aus der Forschung und dem Patentsharing. (Huawei haelt schätzungsweise 50-60% der Netzrelevanten Patente) im bereich Clients ist der Markt besser verteilt.

  3. Re: Alternativen?

    Autor: Trockenobst 14.10.19 - 14:30

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ericsson und Nokia haben mehrfach selbst gesagt, dass der Markt ohne Huawei
    > nicht vollständig ist und Lücken entstehen würden, noch fataler wäre
    > Huaweis Rückzug aus der Forschung und dem Patentsharing.

    Das ist ja der Punkt: China generiert 10x Ingenieure pro Jahr als die USA und Europa zusammen.
    Auf einer Sicht von 10-20 Jahren werden die Chinesen jeden Standard festlegen können, weil es niemanden mehr gibt der gegen das Staatsgeld ankommen wird. Im Prinzip gewinnt hier gerade der chinesische sozialistische Kapitalismus - und die Amis wissen das.

    Wir haben erst vor kurzem mit einer nagelneuen Drohne von DJI gespielt, die integrierte Software, die hohe Bildstabilisierung mit dem Gimbal, viele kleine Automatismen, keine Chance für den Westen. Alleine an der Software sollen über 1000 Entwickler sitzen.

    Deswegen sollte der Westen eher dafür sorgen, dass die Standards für 6G und folgend mit sehr viel westlichen Geld versorgt werden. Ggf. auch mit Staatsgeldern, z.B. für die geplanten Wasserstoffantriebe bei Flugzeugen. Der Transrapid fährt übrigens auch in China, und ist soweit technologisch weiterentwickelt worden, dass er sich in der neuen Variante auch für Europa eigenen würde. Die 10 Milliarden hat man eben nicht hier investiert.

    Auf lange Sicht macht es keinen Sinn, sich gegen diese Investionswelle zu stemmen. Die Amis sind nur beleidigt, das der Tech-Thron wackelt, den sie sich selbst gezimmert und selbst zum König ernannt haben.

  4. Re: Alternativen?

    Autor: chewbacca0815 14.10.19 - 15:21

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf lange Sicht macht es keinen Sinn, sich gegen diese Investionswelle zu stemmen. Die Amis sind nur beleidigt, das der Tech-Thron wackelt, den sie sich selbst gezimmert und selbst zum König ernannt haben.

    Waren es denn nicht zuallererst eben genau die US-Unternehmen und in deren Gefolge der Rest der westlichen Unternehmen, die alle wertige Produktion nach China ausgelagert hatten - des lieben Profits Willen? Wie viele der BWL-Experten predigten die Betriebsstättenverlagerung in das Reich der Mitte als DEN heiligen Gral unbegrenzten Wirtschaftswachstums westlicher Prägung? Alle waren es. Und jetzt heulen sie wie die Schlosshunde, dass sie selbst kein Wissen mehr haben und China alles plattmacht. Ein Beweis mehr, wie dumm diese Nieten in Nadelstreifen waren und es noch heute sind. "Die Geister, die ich rief, die werd ich nimmer los..."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kubernetes Engineer (m/w/d)
    LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Product Owner Workplace (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  3. Informatiker/in, Informationstechniker/in, Elektrotechniker/in (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  4. IT Netzwerk-Ingenieurin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Team Sonic Racing für 3,50€, Sonic & All-Stars Racing Transformed Collection für 4...
  2. 21,24€
  3. 10,99€
  4. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction-Filme aus den 80ern: Damals gefloppt, heute gefeiert
Science-Fiction-Filme aus den 80ern
Damals gefloppt, heute gefeiert

Manchmal ist erst nach Jahrzehnten klar, dass mancher Flop von gestern seiner Zeit einfach weit voraus war. Das gilt besonders für diese fünf Sci-Fi-Filme.
Von Peter Osteried

  1. Film zu Stargate: Origins Da hilft nur Amnesie
  2. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  3. Vor 25 Jahren: Space 2063 Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel


    Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    2. Neue Firmenstrategie Mercedes setzt ab 2025 voll auf Elektroautos
    3. Software für Ladesäulen Chargepoint übernimmt Mobililtätsdienstleister Has-to-be