Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Netzwerk

IDF: Wireless-USB-Geräte funkten miteinander

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IDF: Wireless-USB-Geräte funkten miteinander

    Autor: Golem.de 08.09.04 - 17:34

    Intel, NEC, Texas und Wisair zeigen auf dem Intel Developer Forum (IDF) in San Franscico erstmals Wireless-USB-Geräte verschiedener Hersteller, die auf Basis von Ultra-Wideband (UWB) miteinander kommunizieren. Erste Geräte sollen 2005 auf den Markt kommen.

    https://www.golem.de/0409/33448.html

  2. Jaaaaa !

    Autor: BB Pling 08.09.04 - 23:49



    Gehet hin und lasset alle Funkbänder erstrahlen, so dass auch wir hell erleuchtet werden.

    [Barret 4, 31]

  3. Re: Jaaaaa !

    Autor: Geber 09.09.04 - 00:33

    Ist doch gut! :)

  4. G-Com

    Autor: Geber 09.09.04 - 00:34

    Ich will endlich Geräte mit G-Com!

  5. Re: IDF: Wireless-USB-Geräte funkten miteinander

    Autor: Fenris 09.09.04 - 08:11

    Und wieder ein neuer "Standard" der alle Geräte miteinander verbinden soll. Es sei denn das Gerät hat "nur" Bluetooth oder verwendet noch WLan oder ...

    Nun gut UWB, und woanders WMM - damit Fernseher, Stereoanlage, etc. ja nicht mit dem Rechner oder dem Handy funken können.

    Langsam ist es an der Zeit dass die Industrie den Verzicht auf USB erklärt um uns ein noch tolleres Nachfolgekonzept a la "Legacy Free II" präsentiert.

  6. Re: IDF: Wireless-USB-Geräte funkten miteinander

    Autor: hmm 09.09.04 - 08:41

    UWB ersetzt die Scart-Kabel, und
    WMM ersetzt die Audio-Kabel, und
    Bluetooth die Infrarot-Fernbedienung.

    Ist doch logisch, ja oder nicht?

    Einen einzigen Funk-Standard für alle Datenübertragungsarten kann es nicht geben, dafür sind die Anforderungen einfach zu verschieden.

  7. Re: IDF: Wireless-USB-Geräte funkten miteinander

    Autor: -=mArCoZ=- 09.09.04 - 10:06

    Quatsch.
    Das ist ungefähr so wahr wie "Ein einziges Netzwerkprotokoll für alle Übertragungsprotokolle kann es nicht geben, dazu sind sind die Anforderungen einfach zu verschieden" Komisch, funktioniert aber in anderen Bereichen schon seit Jahrzehnten.

    Ein standardisiertes, erweiterbares und hardwaretransparentes Protokoll für die paar Bedürfnisse, die Home-Entertainment hat, sollte doch machbar sein. Man müsste sich nur mal einigen. Vielmehr streiten sich hier 20 Könige, alle mit unterschiedlichen Regierungsformen, um den selben Thron. Wichtig ist nicht so sehr die Frage der Funktionalität sondern wer die Patente bzw. den technologischen Vorsprung in der Anwendung hat.

    Grüsse aus dem TCP-Stack,
    -=mArCoZ=-

  8. Re: IDF: Wireless-USB-Geräte funkten miteinander

    Autor: hmm 09.09.04 - 10:30

    Aha,
    habe mich immer gewundert warum es bei meinem Radio UKW und KW gibt.
    Ist es so?
    UKW = geringe Sendeleistung, Empfang lokal beschränkt
    KW = sehr hohe Sendeleistung, Empfang weltweit möglich

    Oder so:
    UKW = sehr hohe Sendeleistung, Empfang lokal beschränkt
    KW = geringe Sendeleistung, Empfang weltweit möglich

    Weder beim Radio noch beim Home-Entertainment gibt's "the ring that rules them all"

  9. Re: IDF: Wireless-USB-Geräte funkten miteinander

    Autor: -=mArCoZ=- 09.09.04 - 10:54

    Okay, ich glaube ich muß hier ein bisschen ausholen...

    Ich bitte dich, du willst doch wohl ein von geographischen, meteorologischen und umweltphysikalischen Gegebenheiten so abhängiges analoges Medium wie Langstreckenfunk, welches darüberhinaus über 100 Jahre alt ist, nicht mit digitalen Übertragungen der Neuzeit im Bereich von 5-300 m vergleichen???

    So unterschiedlich sind die äußerlichen Gegebenheiten zwischen einer Fernbedienung und einer anderen Komponente nun wirklich nicht ;)

    Im Ernst: Denk mal nach. Ich glaube du verwechselst Verbindungs- oder Netzwerkprotokolle mit Übertragungsprotokollen. Und bei allen in diesem Beitrag genannten Technologien handelt es sich um Verbindungsprotokolle. Verbindungsprotokolle aber sind nur dazu da die Konnektivität und die Topologie einer Verbindung zu bestimmen. In welcher Form die Daten dann zwischen den Partnern ausgetauscht werden ist Sache eines Übertragungsprotokolls. Das es davon einige gibt ist logisch, aber davon ist ja auch nicht die Rede. Es ist wie im Internet: Alle Kommunikation findet auf Basis des TCP/IP Protolls statt. Das Übertragungsprotokoll ist dann HTTP, FTP usw. Somit können von der Hardware her, prinzipiell alle Rechner alle Daten miteinander austauschen (gleiches Verbindungsprotokoll), welche dann tatsächlich hängt nur von der Konfiguration der Software (Übertragungsprotokolle) ab.

    Und genau so etwas wäre auch für die drahtlose Vernetzung von Home-Entertainment endlich mal sinnvoll. Ein Standard, der dafür sorgt dass sich jegliche Hardware verbinden kann. Welche sich dann tatsächlich verstehen hängt dann nur von den in der Software implementierten Übertragungsprotokollen ab.

    Think about it,
    -=mArCoZ=-

  10. Re: IDF: Wireless-USB-Geräte funkten miteinander

    Autor: Roman Laubinger 09.09.04 - 11:07

    Dein Vorschlag hätte den gigantischen Vorteil, daß man Geräten via Software-Update (Firmware-Update, whatever) dann "fehlende" Übertragungsprotokolle beibiegen könnte, da es ja hardwaretechnisch keine Probleme gibt...

    Nachteil für die Industrie: Vermutlich weniger verkaufte Geräte. Daran wird es vermutlich dann auch scheitern.

    Tschüss
    Roman Laubinger

  11. Re: IDF: Wireless-USB-Geräte funkten miteinander

    Autor: Fenris 09.09.04 - 11:18

    100% Ack.

    Kann ja wohl nicht sein das mein BT-Handy-Headset nicht mit dem Notebook (hat BT) funktioniert, mein normales Telefon über WLan VoIP macht, der Kopfhörer zur Stereoanlage wieder anders kommuniziert wie die Funk-Boxen der HiFi-Anlage und immer das gleiche (digitale Audio-Signale) übertragen werden aber kein Gerät mit dem anderen was anfangen kann. Und das alles obwohl sich sämtliches Zeug in EINEM Zimemr oder einem Haus befinden (is also kein Vergleich zu UKW/MW/LW)

    Wär ja auch blöd wenn einem genau EIN Funk-Kopfhörer/Headset für alle Anwendungen reichen würde (oder 2 - einer leicht, low quality und ein schwererer HQ)

    Anderes Beispiel zum Aufregen: Funktastatur und Funkmaus am Rechner aber kein Connect zum Handy damit 8-( genauso wirds dann wohl wieder n Extra-Wurst-Keyboard fürs Surfen am Digital-TV geben müssen. Und den DVD-Recorder wird man nicht übers Handy mit BlueTooth steuern können sondern nur über WLan (welches aber dann noch eine proprietäre Abwandlung verwendet, damit man den Super-VideoSchneide-Kontroller nur bei DEM Hersteller kaufen und verwenden kann)

    Aber gut - das wird ganz bestimmt ganz viele Arbeitsplätze erhalten weil die Leute ja dann ganz begeistert ganz viele Dinge kaufen, sicher.

    Fenris (der zB immer noch sein Nokia7110 verwendet weil neue Geräte noch immer nicht das bieten was möglich wäre und weil jeder Standard der sich möglicherweise etablieren könnte, am nächsten Tag von den anderen Geräten nicht mehr unterstützt wird)

  12. Re: IDF: Wireless-USB-Geräte funkten miteinander

    Autor: Bitlord 13.10.04 - 18:06

    jupp so ist meine rede

    warum haben denn all so einen hass auf die guten alten kabel
    eingestöpselt und geht
    obwohl so ne fernbedienung ne schöne sache is muss man es ja nicht übertreiben und so ein paar kabel an der richtigen stelle sind schließlich nicht verkehrt

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. imc Test & Measurement GmbH, Berlin
  2. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsuhe
  3. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Senatskanzlei, Hamburg
  4. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 0,00€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
    3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    1. Werbenetzwerke: Erste DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      Werbenetzwerke
      Erste DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet

      Ein Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO wird die irische Datenschutzbehörde gegen Google tätig. Dabei geht es um die Kategorisierung von Nutzern in Werbenetzwerken.

    2. Google Cloud: Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen
      Google Cloud
      Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen

      Das Predictive Pricing von Media Markt basiert auf einer eigenentwickelten Software, die Rechenleistung der Google Cloud nutzt. Preisanpassungen, auch online, erfolgen außerhalb der Ladenöffnungszeiten der Märkte.

    3. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
      US-Boykott
      Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

      Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.


    1. 16:27

    2. 15:30

    3. 13:21

    4. 13:02

    5. 12:45

    6. 12:26

    7. 12:00

    8. 11:39