1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blizzard: Community macht…

Gefährliche Verharmlosung: Das Märchen vom friedlichen Protest

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Gefährliche Verharmlosung: Das Märchen vom friedlichen Protest

    Autor: Asgaros 14.10.19 - 22:42

    Machen wir uns doch einfach selbst ein Bild von dem angeblichen friedlichen Protest - um es einfach zu halten, reicht der gestrige Tag vollkommen aus:

    youtube com/watch?v=OIqx3YIHntc
    scmp com/news/hong-kong/pol ... oups-smash

    - Ampeln zerstört
    - Einen Polizisten mit einem Teppichmesser in den Hals gestochen
    - Selbstgebauten Sprengsatz gezündet
    - Erneut Restaurants und Geschäfte zerstört, weil die Betreiber es gewagt haben, den Protest zu kritisieren, bzw weil die Firma zum bösen Mainland-China gehört
    - Einem Polizisten mit vollem Anlauf ins Gesicht getreten
    - Eine Frau zusammengeschlagen und mit schwarzer Farbe beschmiert
    - und, und, und

    Chinas gutes Recht, diesen Terroristen keinen Millimeter Platz einzugestehen!

  2. Re: Gefährliche Verharmlosung: Das Märchen vom friedlichen Protest

    Autor: AllDayPiano 14.10.19 - 23:00

    Machen wir uns nichts vor: du hast den Grund der Proteste nicht verstanden und auch nicht, dass China bewusst aggressoren einsetzt, um die Gewalt zu eskalieren.

  3. Re: Gefährliche Verharmlosung: Das Märchen vom friedlichen Protest

    Autor: s1ou 14.10.19 - 23:28

    Ist deine Quelle die du da postest eine gleichgeschaltete Zeitung, die ein Propagandamedium einer einer Diktatur ist, die vor der Vernichtung von als minderwertig empfundenen Ethnien nicht zurückschreckt und das Konzentrationslager für sich entdeckt hat? Hättest du noch eine andere Quelle?

  4. Re: Gefährliche Verharmlosung: Das Märchen vom friedlichen Protest

    Autor: Huanglong 15.10.19 - 08:15

    So unwahrscheinlich ist es nicht, dass so etwas passiert. Wie überall, wird es dort auch gewisse Elemente geben, die rabiater vorgehen, als der Rest. Oder Leute, die die unruhige Situation ausnutzen, um etwas kaputt zu schlagen.

  5. Re: Gefährliche Verharmlosung: Das Märchen vom friedlichen Protest

    Autor: Huanglong 15.10.19 - 08:23

    Der Zweck heiligt nicht die Mittel. Bitte nicht falsch verstehen, Ich denke nicht, dass da Jedermann marodierend durch die Straßen zieht. Aber die, die das tun, sollten nicht toleriert werden.

  6. Re: Gefährliche Verharmlosung: Das Märchen vom friedlichen Protest

    Autor: ibsi 15.10.19 - 08:45

    Asgaros schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Chinas gutes Recht, diesen Terroristen keinen Millimeter Platz
    > einzugestehen!
    Nein, China hat bis 2040? nichts mit Hong Kong zu tun, bzw regiert da nicht

  7. Re: Gefährliche Verharmlosung: Das Märchen vom friedlichen Protest

    Autor: JgdKdoFhr 15.10.19 - 11:46

    In Deutschland garantiert Artikel 20 des Grundgesetzes Abs. 4 das Recht eines jeden Deutschen, gegen jeden Widerstand zu leisten, der es unternimmt, die dort in Abs. 1 bis 3 niedergelegte Verfassungsordnung zu beseitigen, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.
    ---
    Auszug aus dem Wikipedia Artikel zu "Widerstandsrecht"
    ---
    Sollte also eine AFD in Regierungsverantwortung beginnen - wie die KPC in Hong Kong versucht - meine durch das Grundgesetz versicherten Rechte zu nehmen, werde ich Widerstand leisten!

  8. Re: Gefährliche Verharmlosung: Das Märchen vom friedlichen Protest

    Autor: zilti 15.10.19 - 13:24

    Doch, natürlich. Die 2040-Sache war nichts weiter als ein "Gentlemen's agreement", und China hat auch schon bei den Schirmprotesten gesagt, dass es sich nicht mehr an dieses Abkommen gebunden fühlt.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Senior) MLOps Engineer (Cloud) (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
  2. SW-Integrator für embedded Chassis Systeme (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt am Main
  3. Junior Data Analyst (w/m/d) für Gewerbeimmobilien
    Avison Young - Germany GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin
  4. Leitung (m/w/d) Softwareentwicklung
    Th. Geyer GmbH & Co. KG, Renningen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. God of War für 34,99€, Horizon Zero Dawn - Complete Edition für 21,99€, Days Gone für...
  2. 42,99€ (UVP 49,99€)
  3. (stündlich aktualisiert)
  4. 44,49€ (UVP 50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Statt 5G: Russland nutzt 700-MHz-Frequenzband weiter für analoges TV
    Statt 5G
    Russland nutzt 700-MHz-Frequenzband weiter für analoges TV

    Der Frequenzbereich wurde um ein Jahr für die bisherige Nutzung verlängert. Die russischen Netzbetreiber wollten dort 5G ausbauen.


  1. 19:09

  2. 18:54

  3. 18:15

  4. 18:00

  5. 17:45

  6. 17:30

  7. 17:15

  8. 17:00