1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pixel 4: Google will…

Dank KI kann sowas schon dauern...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dank KI kann sowas schon dauern...

    Autor: highlite86 21.10.19 - 10:16

    Naja ich denke der Face Unlock wird ähnlich wie bei Apple funktionieren, d.h. es braucht jetzt erstmal neue Trainingsdaten für die KI, die eben das mit den geschlossenen Augen mit abdeckt...Hier kann schon etwas Zeit ins Land ziehen bis das zufriedenstellend bei allen möglichen Gesichtern funktioniert...
    Shame on Google, dass Sie nicht gleich daran gedacht haben...

  2. Re: Dank KI kann sowas schon dauern...

    Autor: flyhigh79 21.10.19 - 10:34

    Man muss nicht gleich das ganze Modell neu erstellen. Es reicht bereits, wenn man neben dem Modell zur Erkennung, ob es das Gesicht des Nutzers ist, ein weiteres über das Bild jagt, das den Augenstatus erfasst. Das ist so simpel, dass man es bereits in Kompaktkameras knapp oberhalb der Einweg-Kamera-Liga findet.

  3. Re: Dank KI kann sowas schon dauern...

    Autor: Grolox 21.10.19 - 11:40

    Ja genau ... ist wie bei Apple , deshalb baut Apple auch
    4 Sensoren in das iPhone , was Google nicht hat.
    Deshalb hat Apple die Notch um die Sensoren
    unter zu bringen.
    Wenn ich jetzt lese das man das softwaretechnisch
    Nacharbeiten könnte ich mich krümeln , dann gibt
    es auch noch Leute die das 1zu1 vergleichen mit
    den Worten : “
    Google mach das so wie Apple“

    das ist der Witz des Tages

  4. Re: Dank KI kann sowas schon dauern...

    Autor: a user 21.10.19 - 13:45

    Grolox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja genau ... ist wie bei Apple , deshalb baut Apple auch
    > 4 Sensoren in das iPhone , was Google nicht hat.
    > Deshalb hat Apple die Notch um die Sensoren
    > unter zu bringen.
    > Wenn ich jetzt lese das man das softwaretechnisch
    > Nacharbeiten könnte ich mich krümeln , dann gibt
    > es auch noch Leute die das 1zu1 vergleichen mit
    > den Worten : “
    > Google mach das so wie Apple“
    >
    > das ist der Witz des Tages

    Apple hat genau so viele Sensoren und im Grunde die gleichen, wie das neue Pixel:
    https://t3n.de/news/apple-face-id-iphone-x-erklaert-862165/
    Zei Kameras für 3D,
    einen Dot-Pojektor
    und ein Infrarotflutlicht.

    Die Erkennung ob die Augen offen sind ist bei Aplle ebenfalls eine reine Software-Lösung. die auf die Bilder aufsetzt. Ist im übrigen nichts schwieriges.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.19 13:46 durch a user.

  5. Re: Dank KI kann sowas schon dauern...

    Autor: ndakota79 21.10.19 - 14:24

    bei Apple wird nicht nur geprüft ob die Augen offen sind, sondern auch, ob der Blick auf den Bildschirm gerichtet ist.

  6. Re: Dank KI kann sowas schon dauern...

    Autor: a user 21.10.19 - 14:51

    ndakota79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei Apple wird nicht nur geprüft ob die Augen offen sind, sondern auch, ob
    > der Blick auf den Bildschirm gerichtet ist.

    Und? Verstehst du die Diskussion überhaupt?
    Es geht heir darum, ob beim IPhone irgendwelche Sensoren vorhanden sind, die extra für die Augen sind und damit nicht gleichwärtig beim Pixel per Software nachgereicht werden kann.

    Selbst wenn es diese Hardware gäbe, bedeutet das nicht, dass mittlerwile nicht eine gleichwertige Softwarelösung möglich wäre.

    Aber der Punkt ist, IPHone hat eben keine anderen besonderen Sensoren dafür.

  7. Re: Dank KI kann sowas schon dauern...

    Autor: ndakota79 21.10.19 - 14:57

    Es ging darum, dass es Trainingsdaten für die KI braucht und das nachreichen dafür dauern kann. Und das ist der Fall.

  8. Re: Dank KI kann sowas schon dauern...

    Autor: a user 21.10.19 - 16:25

    ndakota79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ging darum, dass es Trainingsdaten für die KI braucht und das
    > nachreichen dafür dauern kann. Und das ist der Fall.
    Nein, darum ging es nicht. Mach mal die hirachhische Sicht an.

    Ich habe auf diesen Post geantwortet:

    "Ja genau ... ist wie bei Apple , deshalb baut Apple auch
    4 Sensoren in das iPhone , was Google nicht hat.
    Deshalb hat Apple die Notch um die Sensoren
    unter zu bringen.
    Wenn ich jetzt lese das man das softwaretechnisch
    Nacharbeiten könnte ich mich krümeln , dann gibt
    es auch noch Leute die das 1zu1 vergleichen mit
    den Worten : “ "

    Und hier geht es um die Behauptung, dass ein Softwareupdate (nachtrainiren oder was auch immer) nicht die gleiche Leistung bringen kann, weil Apple angeblich spezielle weitere Sensoren eigebaut hat und eben deswegen nciht mit einem Softwareupdate ausgeglichen werden kann.

    Und das ist eben falsch, im doppelten Sinne sogar.

    Wenn du wie in den anderen Trheads nciht im Stande bist den Threadsträngen zu folgen dann lass das Posten. Das nervt nur.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Berlin, Unterensingen
  2. Landkreis Stade, Stade
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Vodafone: Otelo-Prepaid-Tarife erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Prepaid-Tarife erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Prepaid-Verträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher gab es den LTE-Zugang nur für Otelo-Kunden mit langen Laufzeitverträgen. Die LTE-Nutzung wird automatisch aktiviert.

  2. Jobverluste in der Autobranche: E-Autos sind nicht an allem schuld
    Jobverluste in der Autobranche
    E-Autos sind nicht an allem schuld

    Die Umstellung auf E-Autos werde Hunderttausende Arbeitsplätze kosten, hieß es zuletzt. Dabei hat der Großteil der drohenden Jobverluste in der Autobranche andere Gründe.

  3. Motorola Razr: Beulen und Klumpen im Faltdisplay sind "normal"
    Motorola Razr
    Beulen und Klumpen im Faltdisplay sind "normal"

    Motorola gibt Hinweise zum Umgang mit dem Faltdisplay im neuen Razr-Smartphone. Demnach müssen sich Käufer auf Beulen und Klumpen im faltbaren Display einstellen und sollten dieses grundsätzlich vorsichtig behandeln.


  1. 09:38

  2. 09:00

  3. 08:50

  4. 08:34

  5. 08:19

  6. 07:48

  7. 07:24

  8. 11:38