1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lime: Appell für mehr Verständnis…

Also hier in München...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also hier in München...

    Autor: MikeMan 21.10.19 - 11:49

    ... sind lässt das Verhalten der E-Scooter-Fahrer die Radfahrer geradezu wie fromme Lämmchen aussehen.

    Erstere fahren häufig mit Kopfhörern, so dass Sie nichts vom Verkehr um sich herum mitbekommen, auf Fahrradwegen meistens in der Mitte, nicht rechts. Kein Wunder, dass man sich dann von überholenden Fahrradfahrern "bedrängt" fühlt.

    Rote-Ampeln scheinen für E-Scooter ohnehin praktisch nicht existent zu sein. Oftmals wird auch einhändig (die andere Hand wird fürs Smartphone gebraucht) gefahren.

    Und all das oben genannte beobachtet man HÄUFIG bei einzelnen Fahrern in Kombination.

    Vielleicht sind sie in Berlin ja alle wirklich so brav - vielleicht sind aber in der Golem-Redaktion einfach viele E-Scooter-Fahrer und wenige Radfahrer vertreten... ein Schelm, wer böses dabei denkt... ;)

  2. Re: Also hier in München...

    Autor: ibsi 21.10.19 - 12:08

    MikeMan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sind lässt das Verhalten der E-Scooter-Fahrer die Radfahrer geradezu
    > wie fromme Lämmchen aussehen.
    >
    > Erstere fahren häufig mit Kopfhörern, so dass Sie nichts vom Verkehr um
    > sich herum mitbekommen, auf Fahrradwegen meistens in der Mitte, nicht
    > rechts. Kein Wunder, dass man sich dann von überholenden Fahrradfahrern
    > "bedrängt" fühlt.
    >
    > Rote-Ampeln scheinen für E-Scooter ohnehin praktisch nicht existent zu
    > sein. Oftmals wird auch einhändig (die andere Hand wird fürs Smartphone
    > gebraucht) gefahren.
    >
    > Und all das oben genannte beobachtet man HÄUFIG bei einzelnen Fahrern in
    > Kombination.

    Kenne ich alles genauso von Fahrradfahrern. Letz hatte ich so ein spezi auf dem Fahrrad vor mir (ich im Auto dahinter). Straße wo 2 Autos gerade so aneinander vorbei fahren können. Er fuhr in der Mitte der Straße, mit Kopfhörern und anscheinend so laut das er mich nicht gehört hat. Er fuhr geradeaus, ich wollte links abbiegen. Beim abbiegen sah ich nur wie er mich plötzlich entdeckte und dann schwank er einen Moment. Hat sich aber zum Glück(?) gehalten.

    Fahrradfahrer mit Handys in der Hand sind mindestens genauso häufig wie Autofahrer mit Handy in der Hand (und da macht es auch kein Unterschied ob 20 Jahre alter Golf, oder Brandneuer Porsche; bluetooth scheinen die alle nicht zu haben :D)

  3. Re: Also hier in München...

    Autor: dantist 21.10.19 - 12:20

    Mir sind in München noch nicht viele E-Scooter Fahrer aufgefallen (bin selbst nur mit dem Rad unterwegs). Was allerdings nervt ist, dass die Dinger so langsam sind und dadurch den Radweg-Verkehr aufhalten.

  4. Re: Also hier in München...

    Autor: blobhopp 21.10.19 - 12:32

    "Vielleicht sind sie in Berlin ja alle wirklich so brav" oder es liegt am jährlichen Saufgelage...
    ein Schelm, wer Böses dabei denkt... ;-)

    Um ernsthaft auf den Kommentar zu antworten, der Artikel deckt sich 100% mit meiner persönlichen Erfahrung, aber nachdem ich einige Male beruflich nach München musste wundere ich mich nicht eine Sekunde über die von dir geschilderte Situation.

  5. Re: Also hier in München...

    Autor: incoherent 21.10.19 - 12:40

    MikeMan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sind lässt das Verhalten der E-Scooter-Fahrer die Radfahrer geradezu
    > wie fromme Lämmchen aussehen.
    >
    > Erstere fahren häufig mit Kopfhörern, so dass Sie nichts vom Verkehr um
    > sich herum mitbekommen, auf Fahrradwegen meistens in der Mitte, nicht
    > rechts. Kein Wunder, dass man sich dann von überholenden Fahrradfahrern
    > "bedrängt" fühlt.
    >
    > Rote-Ampeln scheinen für E-Scooter ohnehin praktisch nicht existent zu
    > sein. Oftmals wird auch einhändig (die andere Hand wird fürs Smartphone
    > gebraucht) gefahren.
    >
    > Und all das oben genannte beobachtet man HÄUFIG bei einzelnen Fahrern in
    > Kombination.
    >
    > Vielleicht sind sie in Berlin ja alle wirklich so brav - vielleicht sind
    > aber in der Golem-Redaktion einfach viele E-Scooter-Fahrer und wenige
    > Radfahrer vertreten... ein Schelm, wer böses dabei denkt... ;)


    Sehe ich komplett Gegenteilig. Ich bin mehrmals die Woche außerhalb der Öffentlichen in der Innenstadt unterwegs und das üblicherweise mit dem Rad oder zu Fuß; seltener auch mit dem Auto der dem Scooter. Am seltensten fallen mir die E-Scooter-Fahrer negativ auf.

    Ich beobachte selten, und wenn nur auf abgelegen Wegen (zB im Hofgarten oder in den Nebenstraßen der Viertel) mal ein Pärchen auf einem Roller. Am Smartphone oder mit Kopfhörern habe ich noch niemanden gesehen. Bei Auto- und Radfahrern sieht man das dagegen häufiger.
    Im Großen und Ganzen ist der Münchner Verkehr gemäßigt, aber aus dem Bauch raus sind rund 10% der Auto- und Radfahrer hier aggressiv unterwegs. Da wird gehupt, geschnitten, bedrängt oder schlicht rücksichtslos gefahren. Bei den Scooterfahrern sind auch schwarze Schafe dabei, aber die Zahl tendiert gegen 1%. Wenn überhaupt.

    Gleiches Thema, andere Baustelle:
    Letzte Woche habe ich (gerade wegen dieser Diskussion) mal etwas aufmerksamer die Gehwege beobachtet, und ich würde sagen, dass auf jeden (zumeinst unaufdringlich) geparkten E-Roller drei bis vier Fahrräder kommen, die darüber hinaus teilweise dreist bis assi auf den Gehweg geflakkt werden. Da steht man mal dreireihig, mal steht der komplette Kinderanhänger dabei oder das Rad wurde offensichtlich einfach entsorgt (Reifen weg, Rost, Rad liegt auf dem Boden,...) oder zumindest ein bis zwei Jahreszeiten lang nicht mehr bewegt. Dazu kommt alle paar Meter irgendein Müll (Verpackung, Taschentuch, viele Flaschen, ...). Das Bild lässt sich durchgehend von Haidhausen bis zur Maxvorstadt, also einem guten Teil des Innenraums beobachten. Würden unsere Straßen wie geleckt aussehen, OK, aber hier schauts aus wir Sau und jetzt zeigen wir auf die E-Scooter? Das nimmt uns doch keiner ab :-P

    Wir Münchner haben kein E-Scooter-Problem, sondern ein Problem mit unserer Engstirnigkeit gegenüber Neuem. "Des hamma schon oiwei so gmacht!"

  6. Re: Also hier in München...

    Autor: trinkhorn 21.10.19 - 13:38

    Die Dinger sind in knalligen Farben lackiert und "neu" - die Fallen mehr auf, als Grau-in-Grau irgendwelche ollen Fahrräder.

  7. Re: Also hier in München...

    Autor: Peter Brülls 21.10.19 - 16:14

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Rote-Ampeln scheinen für E-Scooter ohnehin praktisch nicht existent zu
    > > sein. Oftmals wird auch einhändig (die andere Hand wird fürs Smartphone
    > > gebraucht) gefahren.

    Das sehe ich auch mehr als genug bei Radfahren, allerdings mehr bei den Strecken außerhalb der Stadt, ggf. im Ort, wo nichts los ist. (Und ja, finde ich auch dort nicht okay. Bei Autos natürlich an jeder Ampel bei paar.

    > Kenne ich alles genauso von Fahrradfahrern. Letz hatte ich so ein spezi auf
    > dem Fahrrad vor mir (ich im Auto dahinter). Straße wo 2 Autos gerade so
    > aneinander vorbei fahren können. Er fuhr in der Mitte der Straße,

    In der Mitte der Straße oder der Spur?

    > Fahrradfahrer mit Handys in der Hand sind mindestens genauso häufig wie
    > Autofahrer mit Handy in der Hand…

    Meiner Beobachtung nach nicht. In bestimmten Situationen – morgendlicher oder nachmittäglicher Stopp and Go bei meiner Strecke – jeder 3. oder 4. Die Zahlen sehe ich Radfahrern nicht, und die gefährden da meistens im wesentlichen selbst.

  8. Re: Also hier in München...

    Autor: redmord 21.10.19 - 16:18

    MikeMan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rote-Ampeln scheinen für E-Scooter ohnehin praktisch nicht existent zu
    > sein.

    Sharing-User (Auto, Fahrrad, Scooter) und Sportler (z.B Jogger und Sportradler) verursachen meiner Beobachtung nach ein vielfaches an Rotlichtverstößen als alle anderen Gruppen.

  9. Re: Also hier in München...

    Autor: Peter Brülls 21.10.19 - 16:30

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sharing-User (Auto, Fahrrad, Scooter) und Sportler (z.B Jogger und
    > Sportradler) verursachen meiner Beobachtung nach ein vielfaches an
    > Rotlichtverstößen als alle anderen Gruppen.

    Sortradler sind eine Sache für sich, wobei sie mir hier im Norden hauptsächlich dadurch negativ auffallen, weil sie sich nicht an den Radwegpflicht halten. Ich verstehe zwar wieso – Radweglose Straßen außerorts sind meistens nicht Renntradtauglich und Radwege sind es dann gerne mal auch nicht - aber es nervt erst mal trotzdem.

    In der Praxis trifft es mich Aber nur alle 10 Tage oder so und dann fährt man mal halt eine Minute langsam.

    Rotlichtverstöße: Top-Verstoßes sind hier definitiv Autofahrer. Ich sehe kaum eine Ampelphase, bei denen es nicht mindestens einen vermeidbaren Verstoß gibt. Geschätzt jeder zweiter ist qualifiziert, i.e. Ampel eine Sekunde rot und trotzdem rüber.

    Stoppschilder: Da wird nur noch angehalten, wenn der Wagen vorher anhalten musste. Ansonsten zack einfach rüber.

  10. Re: Also hier in München...

    Autor: redmord 21.10.19 - 16:47

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redmord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Sharing-User (Auto, Fahrrad, Scooter) und Sportler (z.B Jogger und
    > > Sportradler) verursachen meiner Beobachtung nach ein vielfaches an
    > > Rotlichtverstößen als alle anderen Gruppen.
    >
    > Sortradler sind eine Sache für sich, wobei sie mir hier im Norden
    > hauptsächlich dadurch negativ auffallen, weil sie sich nicht an den
    > Radwegpflicht halten. Ich verstehe zwar wieso – Radweglose Straßen
    > außerorts sind meistens nicht Renntradtauglich und Radwege sind es dann
    > gerne mal auch nicht - aber es nervt erst mal trotzdem.
    >
    > In der Praxis trifft es mich Aber nur alle 10 Tage oder so und dann fährt
    > man mal halt eine Minute langsam.

    So lange die Leute sich im Verkehr eingliedern und Rücksicht walten lassen ist das weitestgehend okay.

    > Rotlichtverstöße: Top-Verstoßes sind hier definitiv Autofahrer. Ich sehe
    > kaum eine Ampelphase, bei denen es nicht mindestens einen vermeidbaren
    > Verstoß gibt. Geschätzt jeder zweiter ist qualifiziert, i.e. Ampel eine
    > Sekunde rot und trotzdem rüber.

    Es ist von Kreuzung zu Kreuzung absolut unterschiedlich, weshalb ich auch punktuelle Messungen ziemlich misstraue. Aber im großen und Ganzen ist es als Fußgänger schon noch am einfachsten einfach mal getan.
    Meine Aussage bezog sich in Relation auf ihr Äquivalent. Ist wohl nicht richtig herausgekommen.

  11. Re: Also hier in München...

    Autor: mifritscher 21.10.19 - 20:41

    Zumal man sich gerade bei Ampeln als Außenstehender häufig deutlich verschätzt, ob das schon rot war. Und selbst wenn ein Autofahrer bei knapp rot drüberfährt ist das deutlich ungefährlicher als wenn ein Fahrradfahrer selbst bei 10...20 Sekunden Rot noch im vollem Tempo reinfährt und sich denkt "ich kann mich schon irgendwie reinquetschen". Letzteres habe ich regelmäßig.

    Und 90% der Orangefahrer könnte man abhelfen indem es endlich mal eine Anzeige gäbe, wie lange die Ampel noch grün bzw. rot ist. Dann könnte man u.a. auch gegebenenfalls den Motor ausschalten - und das Fahren wäre deutlich weniger Stress. Aber auf solche einfachen Möglichkeiten kommen die deutschen nicht - im Gegensatz zu anderen Ländern, wo sowas völlig normal ist.

  12. Re: Also hier in München...

    Autor: gadthrawn 22.10.19 - 09:25

    MikeMan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sind lässt das Verhalten der E-Scooter-Fahrer die Radfahrer geradezu
    > wie fromme Lämmchen aussehen.


    Jup. während dem jetzigen Oktoberfest wurden sehr viel mehr Führerscheine eingezogen wegen alkoholisiertem Fahren - und lustigerweise hauptsächlich auf eScootern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Transition Manager (m/w/d)
    Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
  2. Softwareentwickler Frontend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Düsseldorf, Kleve
  3. IT Manager Robotics Process Automation und Workflow Management (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. Inhouse Consultant / Executive Assistant (m/w/d) Logistics Automation
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
Streaming
Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
Von Peter Osteried

  1. National Air and Space Museum Der X-Wing-Jäger aus Star Wars kommt ins Museum
  2. Star Wars Disney zeigt erstmals ausfahrbares Lichtschwert
  3. Star Wars - The Bad Batch Die Schaden-Charge hat jetzt ihre eigene Serie

DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Quadcopter DJI Air 2S mit großem Sensor für 5,4K-Videos erschienen
  2. DJI Drohnenhersteller plant offenbar Einstieg ins Autogeschäft
  3. Drohne DJI Air 2s soll mit 20 Megapixeln fliegend fotografieren

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Razer Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da