1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IW: Zerschlagung von Amazon und…

an Gewinnen beteiligen, Verluste abschieben.

Danke an alle Helfer!
Wir läuten hier mit den Freitag ein und bitten ins entsprechende Forum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. an Gewinnen beteiligen, Verluste abschieben.

    Autor: Pecker 22.10.19 - 09:45

    Das ist scheinbar immer mehr in Mode. Der Appstore von Apple ist da ähnlich gestrickt. Wenn da ein Anbieter erfolgreich ist, verdient der dort auf der Plattform sicher auch ordentlich Geld, muss aber eben einen hohen Prozentsatz an die Platform abdrücken. Der Plattformbetreiber verdient Geld. Hat jetzt ein Anbieter sehr viel Geld investiert aber das Produkt oder Angebot floppt grandios, dann ist das das Problem des Drittanbieters. Der Plattformbetreiber ist fein raus.

  2. Re: an Gewinnen beteiligen, Verluste abschieben.

    Autor: korona 22.10.19 - 10:08

    Da Amazon selbst Händler ist können sie sogar noch mehr.
    Es kann schon öfter vor das Händler ihre Lieferscheine/Rechnungen vom Zulieferer denen zuschicken sollten. Ein Schelm wer da böses denkt

  3. Re: an Gewinnen beteiligen, Verluste abschieben.

    Autor: Pecker 22.10.19 - 10:14

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da Amazon selbst Händler ist können sie sogar noch mehr.
    > Es kann schon öfter vor das Händler ihre Lieferscheine/Rechnungen vom
    > Zulieferer denen zuschicken sollten. Ein Schelm wer da böses denkt

    So ganz habe ich jetzt nicht Verstanden, was da passieren soll, aber die Grundaussage soll wohl sein, dass man eben seine Marktmacht dort ausnutzt. Aber auch das hat Apple eben drauf, indem man erfolgreiche Dienste einfach nachbaut. Ich weiß jetzt nicht, wie hoch die Gebühren auf dem Amazon Marketplace sind, aber wenn Apple 30% der Einnahmen von Spotify abkassiert und Apple das bei seinem eigenen Dienst natürlich nicht machen muss, kann es durchaus passieren, dass Apple durch Spotify mehr Gewinn macht, als durch den eigenen Service und Spotify dadruch einen Nachteil hat. Ein Plattformbetreiber darf natürlich schon gebühren verlangen, schließlich hängt da ja auch was dahinter. Aber 30% ist zu viel.
    Und Amazon nutzt da seine Position scheinbar auch aus.

  4. Re: an Gewinnen beteiligen, Verluste abschieben.

    Autor: Balion 22.10.19 - 10:19

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist scheinbar immer mehr in Mode. Der Appstore von Apple ist da ähnlich
    > gestrickt. Wenn da ein Anbieter erfolgreich ist, verdient der dort auf der
    > Plattform sicher auch ordentlich Geld, muss aber eben einen hohen
    > Prozentsatz an die Platform abdrücken. Der Plattformbetreiber verdient
    > Geld. Hat jetzt ein Anbieter sehr viel Geld investiert aber das Produkt
    > oder Angebot floppt grandios, dann ist das das Problem des Drittanbieters.
    > Der Plattformbetreiber ist fein raus.

    Da kehrst du nun allerdings unter den Tisch, dass der Plattformbetreiber, wie auch immer er heißt, Server Infrastruktur und eine Zentrale Plattform zur Verfügung stellt. GGfs. profitiert der Shop noch von dem Bekanntheitsgrad.
    Dazu haftet auch der einzelne Händler nicht für die Pleite der Plattform.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.10.19 10:23 durch Balion.

  5. Re: an Gewinnen beteiligen, Verluste abschieben.

    Autor: korona 22.10.19 - 11:40

    Amazon lässt sich die Rechnungen von dem Zulieferer geben, kontaktiert den Zulieferer und kann natürlich bessere Konditionen heraus schlagen und so den Händler verdrängen und saftige Gewinne einfahren

  6. Re: an Gewinnen beteiligen, Verluste abschieben.

    Autor: heikom36 23.10.19 - 11:17

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da Amazon selbst Händler ist können sie sogar noch mehr.
    > Es kann schon öfter vor das Händler ihre Lieferscheine/Rechnungen vom
    > Zulieferer denen zuschicken sollten. Ein Schelm wer da böses denkt

    Zusatz:
    Wer es nicht glaubt:
    Die Belege sind hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=LmToFJ3ofhE

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JaKuS gGmbH, Berlin
  2. DRÄXLMAIER Group, München
  3. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  4. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bottrop

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Heute um 18 Uhr Release der RTX 3060
  2. 464,99€
  3. 99,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
  3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro