1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videostreaming: Netflix will etwas…

Jeder zahlt 4 EUR - soviel zur Theorie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jeder zahlt 4 EUR - soviel zur Theorie

    Autor: Blade 23.10.19 - 11:31

    In der Praxis zahlt einer den Account und der Rest der Verwandschaft schnorrt kostenlos mit. Sobald er oder sie etwas bezahlen müsste, schaut er/sie/es wieder kostenlos auf illigalen Streaming Seiten oder das FreeTV.

    Ob sich die Einnahmen für Netflix also wirklich erhöhen - muss sich also erst zeigen. Denn falls es nicht mehr möglich ist, werden viele Ihre teuren 4k Abos auf günstigere Abo-Modelle reduzieren.

    Ich vermute, dass Netflix lieber den Preis des 4k Abos weiter erhöht, als das zu riskieren.

  2. Re: Jeder zahlt 4 EUR - soviel zur Theorie

    Autor: KillerKowalski 23.10.19 - 11:39

    In meiner Netflixcrew zahlen die Leute seit Jahren munter ihren 4¤-Anteil, ich würde aber stark vermuten dass bei erfolgreicher Unterbindung des Sharings zunächst mehrere HD-Abos generiert würden, die dann aber nur für wenige Monate aktiviert werden. Würde Netflix monatlich mit richtig heißem Scheiß auftauchen oder der einzige Anbieter sein, könnten sie die Leute dauerhaft ködern, aber es geht imo eher in die entgegengesetzte Richtung.

  3. Re: Jeder zahlt 4 EUR - soviel zur Theorie

    Autor: Unwichtig 23.10.19 - 11:43

    Wir haben unter Mitarbeitern auch so ein "Sharing-Konto". Gerecht aufgeteilt. Wenn dies aber nicht mehr geht, so werde ich persoenlich aber ganz sicher kein eigenes Konto eroeffnen und halt schauen, was sonst so in der freien Welt geboten wird. Gross vermissen wuerde ich es (bei durchschnittlich 5h/Monat Nutzung) sowieso nicht.
    Ob der initiierende dann weiterhin das Abo aus Seinem eigenen Sack bezahlt oder auf ein kleineres wechselt, ist noch offen.

  4. Re: Jeder zahlt 4 EUR - soviel zur Theorie

    Autor: John2k 23.10.19 - 11:53

    Unwichtig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben unter Mitarbeitern auch so ein "Sharing-Konto". Gerecht
    > aufgeteilt. Wenn dies aber nicht mehr geht, so werde ich persoenlich aber
    > ganz sicher kein eigenes Konto eroeffnen und halt schauen, was sonst so in
    > der freien Welt geboten wird. Gross vermissen wuerde ich es (bei
    > durchschnittlich 5h/Monat Nutzung) sowieso nicht.
    > Ob der initiierende dann weiterhin das Abo aus Seinem eigenen Sack bezahlt
    > oder auf ein kleineres wechselt, ist noch offen.

    Bei den Preisen stürzt sich hier keine in Unkosten. Alle tun immer so, als ob Netflix das halbe Monatsgehalt verlangt.
    Das Standardabo kostet inzwischen so viel wie eine Schachtel Zigaretten, von denen manche 2 Stück am Tag in den Wind blasen.
    Aber bei deiner Nutzungsgewohnheit frage ich mich eh, warum du überhaupt die 4¤ im Monat dafür ausgibst.

    Ich kann mich vor einer Weile noch gut an die Diskussion um eine Kulturflatrate erinnern und wie die Zahungsbereitschaft wahrscheinlich sein würde.
    Das hier ist vermutlich der Vorgeschmack, falls es mal sowas geben würde.

  5. Re: Jeder zahlt 4 EUR - soviel zur Theorie

    Autor: TrollNo1 23.10.19 - 12:00

    Ich rauche gar nicht, bin ich deswegen reich?

    Es ist ja jedem seine Sache, wieviel er bereit ist, für etwas zu bezahlen. Es gibt eine große Akzeptanz bei 4 Euro im Monat. Ein bisschen mehr wird wahrscheinlich auch noch akzeptiert, sagen wir 5 oder 6 Euro. Aber wenns zweistellig wird, springen eben viele ab. Und wenn man sich viele kleine Dinge für wenig Geld gönnt, kostet das in Summe auch wieder viel Geld. Wenn jedes dieser Dinge nun deutlich teurer wird, wird es eben in Summe unbezahlbar.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  6. Re: Jeder zahlt 4 EUR - soviel zur Theorie

    Autor: John2k 23.10.19 - 12:59

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich rauche gar nicht, bin ich deswegen reich?
    >
    > Es ist ja jedem seine Sache, wieviel er bereit ist, für etwas zu bezahlen.
    > Es gibt eine große Akzeptanz bei 4 Euro im Monat. Ein bisschen mehr wird
    > wahrscheinlich auch noch akzeptiert, sagen wir 5 oder 6 Euro. Aber wenns
    > zweistellig wird, springen eben viele ab. Und wenn man sich viele kleine
    > Dinge für wenig Geld gönnt, kostet das in Summe auch wieder viel Geld. Wenn
    > jedes dieser Dinge nun deutlich teurer wird, wird es eben in Summe
    > unbezahlbar.

    Das Problem könnte man eigentlich nur als Jugendlicher haben. Wer "älter" wird hat in der Regel weniger Zeit und da reicht auch ein Abo.

    Klar ist die Akzeptanz bei 4 ¤ groß.
    Bei 1¤ wird sie noch größer sein.
    Wenn sie es verschenken, haben sie bestimmt bald einen 100% Marktanteil.
    Aber irgendwovon müssen die Lizenzen ja auch gezahlt werden.

    Also wird die Qualität des Angebots auch gewissermassen mit dem Preis gekoppelt sein.

  7. Re: Jeder zahlt 4 EUR - soviel zur Theorie

    Autor: Unwichtig 23.10.19 - 14:12

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber bei deiner Nutzungsgewohnheit frage ich mich eh, warum du überhaupt
    > die 4¤ im Monat dafür ausgibst.

    Genau das ist es. 4¤ sind fuer meinen minimen Konsum fuer mich ok. Ich bezahle dem Kollegen ein paar Monate im Voraus und kann dann ohne Gedanken Netflix nutzen - muss mich um nichts kuemmern.
    Wenn ich dann ploetzlich selber schauen muss um das Abo zu aktivieren/deaktivieren, Kreditkartendaten angeben etc. dann ist es fuer mich definitiv zu viel Aufwand und ich leiste mir diesen LUXUS nicht mehr.

  8. Re: Jeder zahlt 4 EUR - soviel zur Theorie

    Autor: Hotohori 23.10.19 - 14:45

    Unwichtig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > John2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Aber bei deiner Nutzungsgewohnheit frage ich mich eh, warum du überhaupt
    > > die 4¤ im Monat dafür ausgibst.
    >
    > Genau das ist es. 4¤ sind fuer meinen minimen Konsum fuer mich ok. Ich
    > bezahle dem Kollegen ein paar Monate im Voraus und kann dann ohne Gedanken
    > Netflix nutzen - muss mich um nichts kuemmern.
    > Wenn ich dann ploetzlich selber schauen muss um das Abo zu
    > aktivieren/deaktivieren, Kreditkartendaten angeben etc. dann ist es fuer
    > mich definitiv zu viel Aufwand und ich leiste mir diesen LUXUS nicht mehr.

    Wer Netflix auch nur 5h/Monat nutzt, für den lohnt sich der Dienst eh kaum. Da ist dann auch klar wieso ein Abo abschließen für diese seltene Nutzung zu viel Aufwand ist. Bei dir stimmt eben das Kosten/Nutzen Verhältnis nicht.

  9. Re: Jeder zahlt 4 EUR - soviel zur Theorie

    Autor: HeroFeat 23.10.19 - 19:53

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wird die Qualität des Angebots auch gewissermassen mit dem Preis
    > gekoppelt sein.

    Nun ist Netlix aber immer nur teuerer geworden. Aber wirklich richtig viel gutes neues (was es nirgendwo anders gibt) kommt trotzdem nicht. Und sie machen ja wohl immer noch Miese. Wie schlecht und wie viel teurer soll das Angebot denn noch werden?

  10. Re: Jeder zahlt 4 EUR - soviel zur Theorie

    Autor: berritorre 23.10.19 - 20:06

    Ich verdiene durchaus ganz gut und ich gebe sogar relativ viel Geld für Kabelfernsehen hier aus. Aber ich konnte mich auch noch nicht durchringen ein eigenes Netflix-Abo abzuschliessen. Habe mit Netflix erst angefangen, als mir meine Schwester ihren Zugang gegeben hat.

    Heute würde ich eventuell sogar ein Abo abschliessen, wenn ich das nicht mehr mitnutzen könnte. aber viele haben halt be X Euro ihre Schmerzgrenze. Wenn Netflix denen nicht so wichtig ist, dann geben sie halt nicht mehr als die 4-6 Euro aus. Das muss jeder für sich entscheiden, wieviel es einem Wert ist. Und ich kann mir gut vorstellen, dass eben viele dieses Abo eben dann nicht mehr weiterführen, wenn sie jetzt alleine 12 Euro dafür zahlen müssten. Natürlich ist 12 Euro nicht die Welt und man kann immer auf 2-3 Bier am Wochenende verzichten und dafür das Abo abschliessen. Die Frage ist halt, wie wichtig ist es den Leuten. Für 4 Euro mag es noch wichtig genug sein, bei 12 eventuell nciht mehr. Das muss jeder selbst entscheiden. Ich bin jedenfalls gespannt, was da noch kommen wird. Ich bezweifle aber, dass diese Aktion Netflix in die schwarzen Zahlen hiefen wird.

  11. Re: Jeder zahlt 4 EUR - soviel zur Theorie

    Autor: berritorre 23.10.19 - 20:07

    Und da wird er nicht der einzige sein.

  12. Re: Jeder zahlt 4 EUR - soviel zur Theorie

    Autor: Whitey 23.10.19 - 20:33

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und da wird er nicht der einzige sein.

    Richtig, das hat mMn. aber auch etwas mit dem Angebot von Netflix zu tun. Einerseits dem Fokus auf Serien, bei denen es sicher auch ein paar gute bis sehr gute gibt, aber auch extrem viel gleichförmigen Kram während andere (wie ich) die lieber Filme sehen, oft nur mit altem Kram abgespeist werden. Andererseits aber auch dahingehend, dass der Fokus extrem Mainstreamig ist und jemand, der ggf. auch gerne mal etwas Anspruchsvolleres oder Alternatives sehen würde, kaum bedient wird. Ich war ganz überrascht, als ich Gaspar Noès Climax dort zufällig im Angebot sah. Darüber hinaus nervt mich bei Netflix unglaublich, dass sie alles was nicht ihren Gewinnkriterien entspricht, aus dem Programm nehmen und teilweise Serien schon entfernt wurden, die ich gerade gesehen habe. Gilt für Filme natürlich auch.

    Vor dem Hintergrund sind die 8 Euro für mich ok, die ich mir zsm mit meinem Vater teile. Vollpreis würde ich für Netflix sicherlich nicht zahlen und auch definitiv kein SD Abo abschließen.

  13. Re: Jeder zahlt 4 EUR - soviel zur Theorie

    Autor: elknipso 23.10.19 - 20:42

    Es ist immer eine individuelle Kosten- Nutzenrechnung und in dem Fall muss ich Dir auch sagen, dass sich das Netflix Abo für mich persönlich nicht einmal ansatzweise für den regulären Preis lohnen würde.

    Dafür nutze ich den Dienst viel zu selten.

  14. Re: Jeder zahlt 4 EUR - soviel zur Theorie

    Autor: lottikarotti 23.10.19 - 21:06

    Bei uns geht das recht konsequent zu: mein Bruder (der den Account "betreut") ändert 1x im Jahr das Kennwort und nur wer bezahlt (fürs volle Jahr) bekommt das neue Kennwort mitgeteilt :-D

    Bisher waren wir durchweg 4 Leute im Account. Klappt super :-)

    R.I.P. Fisch :-(

  15. Re: Jeder zahlt 4 EUR - soviel zur Theorie

    Autor: nicksnutz 23.10.19 - 21:22

    Derzeit habe ich einen Ultra HD Account, meine beiden Söhne (mittlerweile erwachsen und mit eigener Wohnung) nutzen ihn mit. Ich habe immer wieder daran gedacht, den Account zu kündigen, weil ich ihn nur sporadisch nutze. Vor allem im Sommer, da sitze ich eher selten am TV. Aber ich habe den Account weiter geführt, weil sonst ja auch meine Söhne kein Netflix hätten.

    Wäre ich alleine, würde ich wahrscheinlich auf 3 bis 4 Monate im Jahr reduzieren (Herbst/Winter), das wäre ein Umsatzverlust von ca 2/3. Vielleicht würde ich es auch mal ein Jahr komplett sein lassen, es gibt Alternativen. Ob meine Söhne eigene Accounts einrichten und den Verlust ausgleichen würden, kann ich nicht sagen. Und was anderer Benutzer machen, weiß ich noch weniger. Aber Netflix sollte sich überlegen, wie sie das Problem angehen, es könnte sich für sie lohnen, aber auch genauso gut nach hinten losgehen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.19 21:23 durch nicksnutz.

  16. Re: Jeder zahlt 4 EUR - soviel zur Theorie

    Autor: Hui 24.10.19 - 17:26

    Nö, in meiner Familie funktioniert das reibungslos. Wir wurden aber auch nicht zur Schnorrerei erzogen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Deloitte, Leipzig
  3. BARMER, Wuppertal
  4. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€
  3. 79€
  4. (u. a. LG 65UM7100PLA für 689,00€, LG 49SM8500PLA für 549,00€ und LG 75SM8610PLA Nanocell...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
      Bundesrechnungshof
      Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

      Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

    2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
      Riot Games
      Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

      Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

    3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
      Energiewende
      Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

      Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


    1. 18:10

    2. 16:56

    3. 15:32

    4. 14:52

    5. 14:00

    6. 13:26

    7. 13:01

    8. 12:15