1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videostreaming: Netflix will etwas…
  6. Thema

Netflix will es doch so...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Netflix will es doch so...

    Autor: SircasticFox 24.10.19 - 11:27

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also explizit damit geworben, haben sie meines Wissens nach nie. Anfangs
    > war es aber auch nicht explizit untersagt. Da wurde lediglich gesagt, dass
    > man seine Account-Daten nicht an dritte weitergeben durfte, was eben auch
    > Freunde einschließt. Wenn du aber selbst dich bei deinem Freund einloggst
    > und "vergisst" dich wieder auszuloggen, war das keine Verletzung der AGB.

    Es wurde auf jedenfall wohlwollend geduldet.
    Kann leider kein Link posten, aber gibt ein Artikel von Techcrunch mit dem Titel "Netflix CEO Says Account Sharing Is OK" aus 2016.

  2. Re: Netflix will es doch so...

    Autor: blubbber 24.10.19 - 11:33

    Leute im gleichen Haushalt dürfen es ja auch teilen.

    Netflix mag Leute wie mich nicht.... meine Schwägerin zahlt den Account und meine Frau und ich nutzen ihn auch.
    Sie wohnt allerdings im europäischen Ausland und zahlt deutlich weniger für den Account.

    Sowas stinkt Netflix ;)

  3. Re: Netflix will es doch so...

    Autor: PiranhA 24.10.19 - 11:40

    SircasticFox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wurde auf jedenfall wohlwollend geduldet.

    Klar, behauptet auch niemand das Gegenteil. Netflix sieht das halt als Werbemaßnahme, wie Spotify das kostenlose Basiskonto. Das Problem ist aber nicht, was Netflix oder Spotify möchte, sondern was die Rechteinhaber sagen. Solange die Dienste noch nicht so groß waren, haben sie das zähneknirschend akzeptiert. Gefordert haben die das schon immer, aber mit der Zeit ist der Druck stetig größer geworden.

  4. Re: Netflix will es doch so...

    Autor: Spawn182 24.10.19 - 12:44

    woolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du bist mein Held....
    > Du gehst einen Vertrag ein in dem steht, dass Accountsharing nur unter der
    > selben IP bzw Haushalt genehmigt ist Verstößt dagegen und wenn Netflix nach
    > Jahren so etwas einschränken will, bist du der Meinung, dass es die nichts
    > angeht und es DEIN RECHT ist..... alter

    Was für ein Unfug, Netflix darf genutzt werden wo immer du dich oder Personen deines Haushalts sich aufhalten (sofern der Dienst dort angeboten wird, VPNs in andere Länder sind nicht erlaubt) und überwiegend im Land des Vertragsabschlusses. Es spricht nichts gegen verschiedene IPs oder das Nutzen bei einem Aufenthalt im Ausland. Das steht genauso in den AGBs.

    Wie hier schon einige erwähnt haben, hat Netflix vor gar nicht allzu langer Zeit sogar dazu motiviert den Account mit seinen "engsten" Freunden zu teilen, zumindest im englischem Sprachraum, aber da lesen sich die Term of Service auch etwas angenehmer. Hier in D ist es deutlich restriktiver formuliert.
    Also hat meine Freundin und meine Schwester und gelegentlich auch mal ein guter Kumpel die Möglichkeit über mein Account zu schauen, ist ja auch Werbung für Netflix. Denn der ein oder andere besorgt sich dann der Einfachheit halber selber nen Account. Und ich verlange dafür nichts, habe eh den 4K Account.

    Ich finde das so auch alles Ok und für den Umfang des Katalogs und die Qualität der Produktionen, sind die Preise völlig in Ordnung.

    In Deutschlands wird nur gerne "gespart" wo es nur geht, aber im Gegenzug möchte jeder gern ein gutes Gehalt. Schade, dass dies dann anderen meist nicht gegönnt wird.
    Während in den USA fast jeder zweite Haushalt ein Netflix Account hat, brennen hier jedes mal wieder die Diskussionen über Account Sharing auf und dann kommen die Pappnasen, die eben noch Accounts aus noch preiswerteren Ländern nutzen müssen.

    Schade, Netflix war der Erste und hat es vom DVD Verleih zum Weltgrößten Streaminganbieter geschafft. Im Gegensatz zu Disney und Co ist er ein Vollsortimenter und gibt Produktionen und Inhalten eine Chance, die anderswo auf taube Ohren stoßen würden und dennoch ist bei dem Echo hier rauszuhören, dass am Ende eben Disney und Co gewinnen werden, weil sie billiger sind.

    Hauptsache es flimmert was auf der Mattscheibe...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.19 12:55 durch Spawn182.

  5. Re: Netflix will es doch so...

    Autor: Garius 24.10.19 - 12:59

    Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun. Ist ja nicht so, dass man Netflix bankrott sehen will. Aber Disney ist einfach zu mächtig. Denen gehört ohnehin schon gefühlt die Hälfte des Marktes. Marvel, Pixar, Lucasfilm etc. liegen derzeit alle verstreut bei den Anbietern. Die gibt's dann alle an einem Ort. Disneys Startpreis ist eine klare Kampfansage und wie man an der hiesigen Diskussion sieht, steht der Preis klar im Fokus des Kunden.
    Es ist einfach eine logische Rechnung. Amazon kann notfalls subventionieren. Aber angesichts der Tatsache, das Netflix demnächst einen Großteil seines Angebots verliert und ständig Serien unabgeschlossen einstellt, hätte ich nicht damit gerechnet, dass man jetzt gegen Accountsharing vorgeht. Und das dann auch noch groß in den Medien rumposaunt. Denke eher die wollten nur mal eine Runde die leichtgläubigen Kunden abschrecken. Anders ergibt das für mich irgendwie keinen Sinn.

  6. Re: Netflix will es doch so...

    Autor: Spawn182 24.10.19 - 16:17

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun. Ist ja nicht so, dass man
    > Netflix bankrott sehen will. Aber Disney ist einfach zu mächtig. Denen
    > gehört ohnehin schon gefühlt die Hälfte des Marktes. Marvel, Pixar,
    > Lucasfilm etc. liegen derzeit alle verstreut bei den Anbietern. Die gibt's
    > dann alle an einem Ort. Disneys Startpreis ist eine klare Kampfansage und
    > wie man an der hiesigen Diskussion sieht, steht der Preis klar im Fokus des
    > Kunden.
    > Es ist einfach eine logische Rechnung. Amazon kann notfalls
    > subventionieren. Aber angesichts der Tatsache, das Netflix demnächst einen
    > Großteil seines Angebots verliert und ständig Serien unabgeschlossen
    > einstellt, hätte ich nicht damit gerechnet, dass man jetzt gegen
    > Accountsharing vorgeht. Und das dann auch noch groß in den Medien
    > rumposaunt. Denke eher die wollten nur mal eine Runde die leichtgläubigen
    > Kunden abschrecken. Anders ergibt das für mich irgendwie keinen Sinn.

    "In einem Investorengespräch" klingt für mich weder nach "groß in den Medien rumposaunt", noch nach "abschrecken". Hier geht es in erster Linie um Heiße Luft und entsprechend Clickbait Seitens Golem und das fruchtet. Denn Fakten sind in diesem Artikel nicht vorhanden.

    Und das es in der Diskussion klar um den Preis geht, sehe ich leider nicht. Denn ich lese hauptsächlich von Leuten, die etwas billig wollen und da ist dann jeder Preis, egal wie gerecht oder niedrig, noch zu hoch.

    Nur weil einer groß und mächtig ist, muss man ihn nicht noch weiter unterstützen. Disney/Marvel hatte eine gute Position auf Netflix, aber es geht eben um Profit Maximierung und in keinsterweise um den Kunden oder gar den Inhalt.

    Wie gesagt, Netflix produziert seit geraumer Zeit selbst und darunter verdammt erfolgreiche Shows. Ferner ermöglichen sie Produktionen, die im klassischen Hollywood keine Chance hätten, deshalb wird aus diesem Sektor ja auch solch Druck ausgeübt. Die haben schlicht ein wenig Angst in ihrem über 100 Jahren gefestigten Positionen. Viele sehen das eben nicht, die schauen nur auf den Abo Preis und wollen stupide Unterhaltung.

    Netflix muss sich nicht verstecken, ganz bestimmt nicht vor Disneys amerikanischem Trash. Es wird ein Preiskampf geben, aber auch als Endkunde muss man sich eben an einem Punkt überlegen, wie viel für ein Produkt realistisch ist und wer Unterhaltung für lau möchte, kann doch Pro7 RTL und Co schauen.

  7. Re: Netflix will es doch so...

    Autor: Garius 24.10.19 - 19:49

    Spawn182 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Garius schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > "In einem Investorengespräch" klingt für mich weder nach "groß in den
    > Medien rumposaunt", noch nach "abschrecken". Hier geht es in erster Linie
    > um Heiße Luft und entsprechend Clickbait Seitens Golem und das fruchtet.
    > Denn Fakten sind in diesem Artikel nicht vorhanden.
    "Netflix has announced..."
    Klingt für mich schon so, aber gut.

    > Und das es in der Diskussion klar um den Preis geht, sehe ich leider nicht.
    > Denn ich lese hauptsächlich von Leuten, die etwas billig wollen und da ist
    > dann jeder Preis, egal wie gerecht oder niedrig, noch zu hoch.
    Das ist aber ein Widerspruch. Wenn es darum geht etwas billig haben zu wollen, geht es eindeutig um den Preis.

    > Nur weil einer groß und mächtig ist, muss man ihn nicht noch weiter
    > unterstützen. Disney/Marvel hatte eine gute Position auf Netflix, aber es
    > geht eben um Profit Maximierung und in keinsterweise um den Kunden oder gar
    > den Inhalt.
    Sehe ich genauso. Und umgekehrt ebenfalls. Nur weil einer groß und mächtig ist, muss man ihn nicht aus Prinzip boykottieren.

    > Wie gesagt, Netflix produziert seit geraumer Zeit selbst und darunter
    > verdammt erfolgreiche Shows.
    Das tun Amazon und Disney auch.

    > Ferner ermöglichen sie Produktionen, die im
    > klassischen Hollywood keine Chance hätten, deshalb wird aus diesem Sektor
    > ja auch solch Druck ausgeübt.
    Dabei verzetteln sie sich aber auch und müssen Serien nach nur einer Staffel einstellen, weil die Abrufzahlen eben nicht ausgereicht haben. Und wie Mark Hamill schon so schön sagte: "Es geht nicht darum ob etwas Qualität hat. Nur darum ob es Geld abwirft."

    > Die haben schlicht ein wenig Angst in ihrem
    > über 100 Jahren gefestigten Positionen. Viele sehen das eben nicht, die
    > schauen nur auf den Abo Preis und wollen stupide Unterhaltung.
    Die die Angst um ihre Positionen haben schauen nur auf den Abopreis?

    > Netflix muss sich nicht verstecken, ganz bestimmt nicht vor Disneys
    > amerikanischem Trash.
    Hum? Netflix ist ein amerikanisches Unternehmen.

    > Es wird ein Preiskampf geben, aber auch als Endkunde
    > muss man sich eben an einem Punkt überlegen, wie viel für ein Produkt
    > realistisch ist und wer Unterhaltung für lau möchte, kann doch Pro7 RTL und
    > Co schauen.
    Oder man guckt wieder schwarz oder grau. Aber schön dass du doch noch einsiehst, dass es um den Preis geht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.19 19:52 durch Garius.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  3. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15