1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud-Storage: AWS verdient nur…

So what

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So what

    Autor: McTristan 23.10.19 - 12:23

    Ist ja nicht so, dass sie nix dafür leisten - der Rest ist Marktwirtschaft. Und ob man immer zwangsweise günstiger kommt mit eigener Infrastruktur sei mal dahingestellt. Ich meine Apple ist es vermutlich egal bei etlichen Milliarden auf der hohen Kante und denen würde das "In-House-Hosting" vermutlich auch eher nützen aber es sind ja nicht nur die Kosten sondern auch wer das ganze managed und sich um Fehler etc. kümmert.

  2. Re: "alles in die Cloud"

    Autor: mark.wolf 23.10.19 - 13:14

    ist der Slogan und der Enabler fürs fast grenzenlose Abkassieren. Inzwischen sind on-premisis Lösungen Mangelware, weil die Anbieter einen steten geldzufluss wollen, ohne dafür eine Leistung zu erbringen (jedenfalls nicht im Verhältnis zu den Kosten).

    Macht weiter so und ihr werdet sterben. Wir lassen uns das nicht länger gefallen. Meine IoT Lösung läuft on-premisis bzw. im von mir gemieteten Datacenter. Das skaliert auch wunderbar und wird professionell betrieben, kostet aber nur einen Bruchteil der Angebote großer Cloudanbieter. Leute lasst Euch nicht über den Tisch ziehen.

  3. Re: "alles in die Cloud"

    Autor: derdiedas 23.10.19 - 14:30

    Kannst Du vergessen!

    Klar das was man privat macht wird noch geraume Zeit on Premise laufen (auch weil wir die Haushalte nicht gescheit online bekommen).

    Bei Firmen aber schaut es schon beschissener aus. Alles - aber auch wirklich alles an Enterprise Software wird nur noch für die Cloud entwickelt. Man hat also wirklich nur noch die Alternative zwischen Pest (Cloud, bei dem man Pickel bekommt wenn man an die DSGVO denkt) und Cholera (On Premise Lösungen bei denen man Durchfall bekommt weil sie einfach so unglaublich schlecht sind).

    An Cloudangeboten kommt man also kaum vorbei, was aber fehlt sind vertrauenswürdige Verschlüsselungskonzepte (BYOK ist ja eher eine Monty Python Nummer)

    Gruß DDD

  4. Re: "alles in die Cloud"

    Autor: McTristan 24.10.19 - 08:01

    *lol* der war gut, fast hätte ich es dir geglaubt. *rofl*
    Nee mal im ernst, nach Jahren des Betriebs eines eigenen Datacenters und des Betreibens einer sehr komplexen Softwarelösung darauf kann ich dir versichern: der Umstieg in die Cloud war die absolut richtige Entscheidung. Die Kosten, wenn man es richtig anstellt, sind deutlich geringer - Skalierung und Ausfallsicherheit DEUTLICH besser + ich muss mich nicht mehr darum kümmern und kann meinem Business nachgehen. Alle Dinge sind verschlüsselt und ich kann minutiös und beliebig kleinteilig auflisten wer wann Zugriff auf welche Daten hatte und alle fein granular einstellen, automatisches Monitoring inklusive etc.pp.. Einstellungen (NICHT Keys, Passwörter etc.) werden dabei im Quellverwaltungssystem eingecheckt und sind transparent für alle Berechtigten einzusehen und ggf. anzupassen - es gibt keinen stillen Admin der unter der Hand Dinge einstellt, aktualisiert oder kaputt macht..
    Ich könnte hier noch tausende Dinge aufzählen die nicht unbedingt zur Cloud-Geschichte zählen aber letzteres sorgt für Fokussierung auf mein Business, mehr Value für die Firma -> mehr Geld.
    Die Cloud-Kosten sind echt absolut zu vernachlässigen wenn man es richtig macht.
    Wenn man natürlich einfach nur die vorhandene Infrastruktur in die Cloud schiebt verliert man vermutlich eher Geld ...

    mark.wolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist der Slogan und der Enabler fürs fast grenzenlose Abkassieren.
    > Inzwischen sind on-premisis Lösungen Mangelware, weil die Anbieter einen
    > steten geldzufluss wollen, ohne dafür eine Leistung zu erbringen
    > (jedenfalls nicht im Verhältnis zu den Kosten).
    >
    > Macht weiter so und ihr werdet sterben. Wir lassen uns das nicht länger
    > gefallen. Meine IoT Lösung läuft on-premisis bzw. im von mir gemieteten
    > Datacenter. Das skaliert auch wunderbar und wird professionell betrieben,
    > kostet aber nur einen Bruchteil der Angebote großer Cloudanbieter. Leute
    > lasst Euch nicht über den Tisch ziehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
  2. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
  3. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart
  4. Leitung IT-Infrastruktur und Basisdienste / Rechenzentrum (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum