1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Work-Life-Balance: Viertagewoche…
  6. Thema

4 Tage woche sollte politisch durchgesetzt werden

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 4 Tage woche sollte politisch durchgesetzt werden

    Autor: NaTopp 05.11.19 - 07:14

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe ein sehr flexibles Modell. Manchmal 11 Stunden am Tag manchmal
    > mehr.

    Darf man fragen was du machst? Und warum du so viele Stunden (freiwillig?) arbeitest?

    Ich ziehe auch an manchen Tagen meine 10h+ durch, insbesondere bei spannenden Problemen. Allerdings ist dann auch nach ein paar Tagen Schluss und der Kopf gibt nicht mehr viel her, sodass die darauffolgenden Tage eher bei 5-6 (mit vermutlich nur 4h produktiv) landen.

  2. Re: 4 Tage woche sollte politisch durchgesetzt werden

    Autor: minnime 05.11.19 - 09:34

    Aber nur für hochwertigen Berufe. Die Sklaven, also Mindestlöhner, sollten schon ihre 40H Woche oder auch etwas mehr behalten.

  3. Re: 4 Tage woche sollte politisch durchgesetzt werden

    Autor: Hallonator 05.11.19 - 09:49

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und in den 15 Jahren davor hat sich die Wirtschaftsleistung stark erhöht,
    > und seit 25 Jahren haben wir stagnierende Reallöhne.

    true.

    Wobei die Tarifler wohl steigende Löhne haben. Was wiederum gleichzeitig heißt, dass immer weniger Leute nach Tarif bezahlt werden

  4. Re: 4 Tage woche sollte politisch durchgesetzt werden

    Autor: fronnyThe2 05.11.19 - 12:35

    NaTopp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fronnyThe2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Merkt man aufgrund der geringeren Steuer auch kaum
    > > finanziell.
    >
    > Kannst du das ein bisschen genauer erklären? Würde ich meine 40h auf 30h
    > reduzieren und dabei entsprechend weniger Gehalt bekommen, fehlen mir gut
    > 500 Netto im Monat.
    > Klar geht das irgendwie, aber ich sehe das auch nicht ein den kompletten
    > Beitrag zu verlieren, wenn ich voraussichtlich in 30h ein ähnliches
    > Arbeitspensum schaffe. Vorstellen könnte ich mir so 10, max 15% weniger.

    Leider kann ich das nicht genauer erklaeren, weil unser Steuer und Sozialstystem es etwas kompliziert macht. Grundsaetzlich stellt sich die Frage ob du ueber der Beitragsbemessung der Sozialversicherung liegst, was du brutto verdienst und welche Steuerklasse du hast.

    Viele meiner Kollegen haben ihre Arbeitszeit von 37.5 (Vollzeit bei uns) auf 32 Stunden reduziert und "verliere" dadurch netto 200 Euro im Vergleich zu mir. Wenn man jetzt die 200 Euro mit 4x5.5 Arbeitszeit vergleicht, dann sind meine Kollegen ganz schoen schlau (Ansprueche gegenueber der Arbeitslosenversicherung und der Rentenversicherung lasse ich hier mal weg, da ich nicht weis ob sich der Beitrag meiner Kollegen dort aendert).

    Ich weis nicht wie gross dein Unternehmen ist, aber bei einem groesseren wuerde ich mir das einfach mal bei der Personalabteilung durchrechnen lassen.

  5. Re: 4 Tage woche sollte politisch durchgesetzt werden

    Autor: NaTopp 05.11.19 - 12:42

    fronnyThe2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider kann ich das nicht genauer erklaeren, weil unser Steuer und
    > Sozialstystem es etwas kompliziert macht. Grundsaetzlich stellt sich die
    > Frage ob du ueber der Beitragsbemessung der Sozialversicherung liegst, was
    > du brutto verdienst und welche Steuerklasse du hast.
    >
    > Viele meiner Kollegen haben ihre Arbeitszeit von 37.5 (Vollzeit bei uns)
    > auf 32 Stunden reduziert und "verliere" dadurch netto 200 Euro im Vergleich
    > zu mir. Wenn man jetzt die 200 Euro mit 4x5.5 Arbeitszeit vergleicht, dann
    > sind meine Kollegen ganz schoen schlau (Ansprueche gegenueber der
    > Arbeitslosenversicherung und der Rentenversicherung lasse ich hier mal weg,
    > da ich nicht weis ob sich der Beitrag meiner Kollegen dort aendert).
    >
    > Ich weis nicht wie gross dein Unternehmen ist, aber bei einem groesseren
    > wuerde ich mir das einfach mal bei der Personalabteilung durchrechnen
    > lassen.

    Danke für die Antwort. Leider sind das wieder Bereiche in die man hier im Osten scheinbar nur schwer kommt. Möglicherweise nur in Konzernen mit entsprechenden Tarifverträgen. Allein 37.5h Vollzeit wäre schon nicht schlecht.
    Allerdings würde ich das genau so machen wie deine Kollegen!

  6. Re: 4 Tage woche sollte politisch durchgesetzt werden

    Autor: demon driver 05.11.19 - 23:41

    Hallonator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Und in den 15 Jahren davor hat sich die Wirtschaftsleistung stark erhöht,
    > > und seit 25 Jahren haben wir stagnierende Reallöhne.
    >
    > true.
    >
    > Wobei die Tarifler wohl steigende Löhne haben. Was wiederum gleichzeitig
    > heißt, dass immer weniger Leute nach Tarif bezahlt werden

    Das ist so. Wobei die Gewerkschaften es aber auch nur noch in wirtschaftlichen Hochphasen und stark organisierten Branchen schaffen, signifikante Steigerungen durchzusetzen. Aus diesen und andern Gründen laufen denen die Leute weg bzw. es kommen nicht genug junge nach, die die alten ersetzen, die spätestens mit dem Tod ausscheiden. Das wiederum schadet zum einen unmittelbar weiter der Durchsetzungsfähigkeit und zum anderen lässt es die Gewerkschaften weiter altern und unattraktiver werden. Eine problematische Entwicklung.

  7. Re: 4 Tage woche sollte politisch durchgesetzt werden

    Autor: demon driver 05.11.19 - 23:44

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NaTopp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > blaub4r schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Es gibt aber Berufe da sind 5 Stunden am Tag einfach nicht machbar.
    > >
    > > Warum nicht? Könnte man die "fehlenden" Stunden nicht durch weitere
    > > Arbeitskräfte besetzen? Oder wie wäre es mit einer anderen Art der
    > > Lohnbemessung als Zeiteinheiten - zumindest in machbaren Jobs - z.B.
    > > aufgabenbasiert. Oder jeder arbeitet entsprechend seinem
    > "Produktivpensum".
    > > Bei dem einen sind es 5, bei dem anderen meinetwegen 8h. Kommt ja auch
    > > immer auf den Job und Mensch drauf an.
    > >
    > > Ich denke die grundsätzlich Kernaussage vieler ist, dass wir vom starren
    > > 40h Modell weg müssen, hin zu flexibleren Modellen ohne die Menschen
    > > zeitgleich finanziell zu sehr einzuschränken.
    >
    > Ich habe ein sehr flexibles Modell. Manchmal 11 Stunden am Tag manchmal
    > mehr.

    Klingt für mich nach klarem Verstoß gegen das Arbeitszeitgesetz, falls du nicht (nominell) dein eigener Chef wärst. In dem Fall wär's "nur" Selbstausbeutung...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. reputatio systems GmbH & Co. KG, Pforzheim
  2. Method Park Holding AG, verschiedene Standorte in Deutschland und China
  3. ASK Industries GmbH, Niederwinkling
  4. Zilch + Müller Ingenieure GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de