1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung: Rechnungshof…

Das Pferd von hinten aufgezäunt...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Pferd von hinten aufgezäunt...

    Autor: deadjoe 06.11.19 - 18:43

    Das Problem ist dann doch nicht die Anschaffung moderner BW Ausstattung sondern das die notwendige Infrastruktur (Intranet) ebenfalls schnellstmöglichst aufgerüstet gehört.

    Also müsste der Rechnungshof eigentlich empfehlen weitere Mittel zur Verfügung zu stellen anstatt eine Teilmodernisierung zu kritisieren. In der Realität kann man bestimmt mit Lastverteilung das meiste abfangen, immerhin reden wir hier von 12.000 Zugriffen gleichzeitig. Normale Firmennetze sind nichtmal für einen Bruchteil ausgelegt und können auch mehr abdecken als vorhanden da eben nicht alle Mitarbeiter gleichzeitig einen Zugriff erzeugen. Mittags und Morgends ist es was stärker in der Regel was aber meist nur zu geringen Latenzen bei Zugriffen auf Datenbanksysteme oder Fileserver führt. Weiß der Rechnungshof wieviele Zugriffe so statistisch gleichzeitig erfolgen? Daher meine Meinung das man das Problem falsch angeht man müsste das Netz mitausbauen. Die Lösung das besser nicht teuer Modernisiert wird weil X nicht so gut ist , ist einfach Mist @ wir bauen keine neuen Panzer weil die Straßen schlecht sind :-)

  2. Re: Das Pferd von hinten aufgezäunt...

    Autor: Aki-San 07.11.19 - 07:35

    Ist doch überall bei der BW so. Es wird dort angeschafft wo kein Bedarf ist, und dort wo Bedarf ist, wird fleissig ignoriert.

    Die Flotte ist ein Witz, obwohl u.a. RM wirkliche Top Qualität erzeugt, aber es kommt halt nicht dort an, wo es hingehört...

    Und allein wenn man sich die Farce mit dem G36 anschaut, sollte man wissen wie es um das Pferd steht..

    Naja solange HK davon profitiert und weiterhin Top Qualität liefert, hat es ja auch was gutes ansich gehabt. :D (SCNR)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
  3. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  4. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  2. 49€ (Vergleichspreis 92,99€)
  3. (u. a. Civilization VI - Platinum Edition für 13,99€, Chivalry 2 - Epic Games Store Key für 14...
  4. (u. a. Flash-Deals mit Control - Ultimate Edition für 11€, Ghostrunner für 11€, Assetto Corsa...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

  1. NFTs Pyramidensystem für Tech-Eliten
  2. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
  3. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung