1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schlechte Bewertungen: Adobe hat sich mit…

Die Marketingabteilung gehört gefeuert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Marketingabteilung gehört gefeuert.

    Autor: tomate.salat.inc 11.11.19 - 14:24

    Wenn Golem keine Infos vorenthält und das wirklich so abgelaufen ist, wie im Artikel beschrieben - dann ist die Kritik mehr als gerechtfertigt.

    Für mich ist das eine bewusste Täuschung vom Kunden. Ein MVP ist kein fertiges Produkt. Dieses als solches zu verkaufen+vermarkten mit der Aussage: "Selbe Codebasis" weckt unerfüllbare Erwartungen. Vermutlich sogar ganz bewusst um von dem MVP-Zustand abzulenken. Ich unterstelle mal mit der Absicht: Wer im Abo drin hängt, der wird aus Faulheit schon dabei bleiben.

    Imho ist an einem MVP nichts verkehrt. Der Nutzer hat eine Basis und man kann mit dessen Hilfe in eine sinnvolle Richtung weiterentwickeln. ABER, genau wie bei Early-Access-Titeln bei Spielen würde ich da ein Preisliches Entgegenkommen als Kunde erwarten.

  2. Re: Die Marketingabteilung gehört gefeuert.

    Autor: onek24 11.11.19 - 18:31

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Golem keine Infos vorenthält und das wirklich so abgelaufen ist, wie
    > im Artikel beschrieben - dann ist die Kritik mehr als gerechtfertigt.
    >
    > Für mich ist das eine bewusste Täuschung vom Kunden. Ein MVP ist kein
    > fertiges Produkt. Dieses als solches zu verkaufen+vermarkten mit der
    > Aussage: "Selbe Codebasis" weckt unerfüllbare Erwartungen. Vermutlich sogar
    > ganz bewusst um von dem MVP-Zustand abzulenken. Ich unterstelle mal mit der
    > Absicht: Wer im Abo drin hängt, der wird aus Faulheit schon dabei bleiben.
    >
    > Imho ist an einem MVP nichts verkehrt. Der Nutzer hat eine Basis und man
    > kann mit dessen Hilfe in eine sinnvolle Richtung weiterentwickeln. ABER,
    > genau wie bei Early-Access-Titeln bei Spielen würde ich da ein Preisliches
    > Entgegenkommen als Kunde erwarten.

    So wie ich das sehe ist "Photoshop auf dem Ipad" zumindest beim normalen CC Abo für 10¤ im Monat bis zum 31. Januar 2020 inkludiert, somit ja knapp 2 1/2 Monate kostenlos nutzbar wenn man davor schon fürs normale Photoshop monatlich zahlt.

    https://www.adobe.com/de/creativecloud/photography/compare-plans.html?promoid=952G4WLC&mv=other

    Die einzige Userbase die davon nicht profitiert ist die, die sonst kein Abo hat und es nur wegen "Photoshop auf dem Ipad" abschließt und das wäre IMHO verkraftbar...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.19 18:34 durch onek24.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Brandenburg
  2. Stadt Paderborn, Paderborn
  3. DAVID Systems GmbH, München
  4. Landkreis Stade, Stade

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  4. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. Falt-Smartphones: Display im Galaxy Z Flip soll anfällig für Kratzer sein
    Falt-Smartphones
    Display im Galaxy Z Flip soll anfällig für Kratzer sein

    Die beiden neuen Falt-Smartphones Galaxy Z Flip und Motorola Razr sind auf ihre Widerstandsfähigkeit getestet worden. Bei der Kratzfestigkeit schneidet das Glasdisplay im Samsung-Modell kaum besser ab als im Razr. Zudem nehmen beide Smartphones bei Falltests Schaden.

  2. Software: Tesla Model S und Model X mit mehr Reichweite
    Software
    Tesla Model S und Model X mit mehr Reichweite

    Tesla hat die Reichweitenangaben und Bezeichnungen von Model S und Model X verändert. Die verbesserten Reichweiten sind durch Hard- und Software-Änderungen möglich geworden.

  3. Apple Store: Apple muss Angestellten Zeit für Taschenkontrolle bezahlen
    Apple Store
    Apple muss Angestellten Zeit für Taschenkontrolle bezahlen

    Juristische Niederlage für Apple: Mitarbeiter im Apple Store müssen die Zeit bezahlt bekommen, in der ihre Taschen kontrolliert werden. Das Urteil gilt rückwirkend.


  1. 07:44

  2. 07:13

  3. 11:37

  4. 11:10

  5. 10:30

  6. 09:38

  7. 18:07

  8. 12:57