1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nutzungsbedingungen: Youtube behält…
  6. Thema

Freie alternative zu Youtube

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: HiddenX 12.11.19 - 02:18

    bendev schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also die Wikimedia Foundation hat über 134 Milliarden $ Reserven.

    Das sind Millionen nicht Milliarden.

  2. Traffickosten sind noch höher als die Speicherkosten

    Autor: Dr. Mad 12.11.19 - 02:38

    Netter Vergleich :-) Zu Hause 20 W LED - Glühlampen waren gestern ;-) - vs. LED-Flutlicht der Allianzarena 435 kW -> Faktor 21750.

    Allerdings dürfte vor allem der Traffic (bzw. die nötige Infrastruktur, diese Menge effizient auszuliefern) die Kosten treibern. Und ganz so arg scheint es dann doch nicht zu sein (eine Größenordnung weniger):

    Schätzung anhand eines x-beliebigen CDN-Anbieters KeyCDN:
    Traffic: 1 Cent/GB
    Storage: 9 Cent/GB pro Monat

    Youtube:
    Traffic: >1 Mrd Stunden pro Tag -> >365 Mrd Stunden pro Jahr
    Storage: 500 Stunden pro Minute Uploads -> 263 Mio Stunden pro Jahr

    Bei 1 GB pro Stunde Video (SD braucht weniger, HD mehr):
    Traffic: >3,65 Mrd Dollar pro Jahr
    Storage: 0,28 Mrd Dollar pro Jahr, Korrekturfaktor 3 (*) -> 0,84 Mrd Dollar pro Jahr
    Zusammen: >4,5 Mrd Dollar pro Jahr

    Zum Vergleich Wikipedia 2018:
    Internet hosting: 2,34 Mio Dollar pro Jahr

    => Faktor >1900 (Youtube via CDN vs. Wikipedia)

    (*) Die Speicherkosten wachsen jedes Jahr, bei exponentiellem Wachstum dominiert aber das, was in letzter Zeit neu hinzukommt: Bei +x % pro Jahr sind es inkl. aller vorigen Jahre dann max. 1+100/(x %) (wg. geometrischer Reihe). bei ca. +50 % jährlich ergibt das den Faktor 3.

  3. Re: Traffickosten sind noch höher als die Speicherkosten

    Autor: Golressy 12.11.19 - 06:33

    Ich glaube nicht das Google solche Traffic-Kosten hat.
    Vermutlich quasi keine mehr, seitdem Google auch seine eigenen Glasfasernetze im Meer versenkt hat. (dabei werden sicher die Kosten aufgeteilt auf die ganze Welt)

  4. Re: Traffickosten sind noch höher als die Speicherkosten

    Autor: Dr. Mad 12.11.19 - 09:08

    Ich glaube auch nicht, dass Google/Alphabet so hohe Unkosten hat. Sie haben Synergien mit anderen ihrer Dienste und beim CDN will ein Dritter mitverdienen. Solche Unkosten hätte nur eine gedachte freie Alternative - mindestens zu Beginn, wenn es die benötigte Infrastruktur noch nicht selbst aufgebaut hat.

    Und es zeigt vielleicht, dass Youtube zu ersetzen nicht ganz so simpel ist (außer man schwimmt in Geld). Das beginnt schon ganz banal auf Ebene eines einzelnen mittelgroßen Youtube-Kanals. Selbst anbieten bedeutet dann auf einmal jährlich 5-stellige Betriebskosten: 10000 Dollar pro 1 Mio Streaming-Stunden, was z.B. pro Woche 2 Videos a 12 min mit je 50k Aufrufen entspricht.

  5. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: thecrew 12.11.19 - 11:58

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitchute ist doch eine Alternative. Allerdings so offensichtlich von
    > "komischen" Politikvideos in Beschlag genommen, dass das viele normale
    > Tuber abschrecken dürfte.

    Bitchute ist ein Schrottplatz der übelsten Sorte der nach p2p Prinzip funktioniert. Es gibt keinen zentralen Hoster. Also so wie Bittorrent nur für Videos.
    Zudem ist dort zu 90% nur verquilter meist eher "rechter" Schrott und Aluhut Thesen zu finden. Zudem wirst du da wohl kaum die selben Chancen auf Bezahlung haben wie bei Youtube.

  6. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: bendev 12.11.19 - 12:33

    HiddenX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bendev schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also die Wikimedia Foundation hat über 134 Milliarden $ Reserven.
    >
    > Das sind Millionen nicht Milliarden.

    Ok, du hast recht. Hab mich verzählt. Würde ich jetzt trotzdem nicht als Geldprobleme bezeichnen.

  7. Re: Traffickosten sind noch höher als die Speicherkosten

    Autor: Trockenobst 12.11.19 - 15:13

    Dr. Mad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und es zeigt vielleicht, dass Youtube zu ersetzen nicht ganz so simpel ist
    > (außer man schwimmt in Geld).

    Das Problem ist eher, das Youtube einen goldenen rechtlichen Käfig geschaffen hat.
    Die alten Contenthersteller kriegen Geld von Youtube, spezifisch wegen den Songs/ContentID.
    Versuche doch mal FIFA Endspiele hochzuladen oder WWE Wrestling. Die finden alles in weniger als 1 Sekunde und sperren deinen Upload.

    Habe auf deiner Plattform 1 Minute Taylor Swift spielen und die kosten dich gegen Anwälte in den USA zu verteidigen gehen schnell mal in die $100.000/Woche alleine.

    Bis man da notwendige Verträge hat, vergehen 5 Jahre Plus. Und dann hat man Millionen raus geballert. Twitch hat das auf die harte Tour lernen müssen, da wurden gerne mal ganze Kanäle für Wochen gesperrt, weil man erst lernen musste wo man Big5-freies Gedudel findet.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. PC 59,99€/PS4, Xbox 69,99€ (Release am 17. September)
  2. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)
  3. 149,90€
  4. 649,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Bethesda: The Elder Scrolls Online reist ins westliche Himmelsrand
    Bethesda
    The Elder Scrolls Online reist ins westliche Himmelsrand

    Das Schwarze Herz von Skyrim: Mit dieser auf ein Jahr angelegten Erweiterung können sich Spieler von The Elder Scrolls Online demnächst beschäftigen. Das Abenteuer besteht aus mehreren Abschnitten und dreht sich um einen Vampirfürsten.

  2. Grafikschnittstelle: Vulkan 1.2 läuft auf aktuellen Karten
    Grafikschnittstelle
    Vulkan 1.2 läuft auf aktuellen Karten

    Mit der Version 1.2 erhält die Vulkan-Grafikschnittstelle diverse Verbesserungen: Dank FP16-Shadern sollen native Spiele runder laufen und Timeline-Semaphore helfen Entwicklern, zudem gibt es Optimierungen für per DXVK übersetzte Windows-Direct3D-Titel unter Linux.

  3. IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
    IT-Gehälter
    Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

    Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.


  1. 12:58

  2. 12:35

  3. 12:00

  4. 11:55

  5. 11:43

  6. 11:31

  7. 11:14

  8. 10:59