1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nutzungsbedingungen: Youtube behält…

Gebaren wie ein Staat

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gebaren wie ein Staat

    Autor: Ely 11.11.19 - 11:09

    Viele Unternehmen im Online-Sektor verhalten sich mittlerweile wie ein totalitärer Staat. Da werden Regeln (teils bar jedweder Sinnhaftigkeit) für die Nutzer aufgestellt und gnadenlos durchgezogen, auch wenn die Reaktionen darauf noch so negativ sind.

    Ob ein YT-Kanal Zuschauer hat oder nicht, ist das Problem des Kanalbetreibers. Wenn nicht, ist YT ein TV-Sender, so verält sich YT mittlerweile. Und als regulärer TV-Sender hat sich YT an hiesige Gesetze zu halten, wie es eben ein TV-Sender muß. Aber das fällt Google (Alphabet) natürlich auch nicht ein.

    Derartige Unternehmen sind mittlerweile deutlich mächtiger als Staaten und es ist allerhöchste Zeit, dagegen was zu tun. Aber die EU ist leider eher mit sich selbst beschäftigt, Deutschland ist der ewige Bremser (wie aktuell wieder Steuertransparenz von Deutschland blockiert wurde) und die Demokratie in Osteuropa wird abgeschafft.

    Zum Kotzen.

  2. Re: Gebaren wie ein Staat

    Autor: 73496587346 11.11.19 - 11:14

    Jetzt haste dich aber sicher verrenkt um aus "YouTube löscht nicht wirtschaftliche Kanäle" eine "Die EU suckt" zu pullen :)

  3. Re: Gebaren wie ein Staat

    Autor: Ely 11.11.19 - 11:22

    Nein. Damit meine ich, daß Staaten oder Gemeinschaften aus Staaten sich eher um wirklich relevante Probleme wie z. B. Klima, ausufernde Macht von Konzernen verschiedener wirtschaftliche Zweige (Internet, Finanzen) oder Soziales kümmern sollen, anstelle um sich selbst. Gerade gegen Unternehmen wie z. B. Blackrock, Google (Alphabet) oder Facebook sind starke Staaten der einzige Weg, um hier wieder klare Verhältnisse zu schaffen. Klar will jeder was verdienen, das ist auch legitim, aber die derzeitigen Methoden sind komplett daneben und asozial.

    Wenn es nach mir ging, könnten wir sofort die Vereinigten Staaten von Europa einführen. Aber da ist ob der Egozentrik derzeit nichts zu holen. Und diese Schwäche wird halt gnadenlos von der Wirtschaft ausgenutzt.

  4. Re: Gebaren wie ein Staat

    Autor: foobarJim 11.11.19 - 11:31

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Unternehmen im Online-Sektor verhalten sich mittlerweile wie ein
    > totalitärer Staat. Da werden Regeln (teils bar jedweder Sinnhaftigkeit) für
    > die Nutzer aufgestellt und gnadenlos durchgezogen, auch wenn die Reaktionen
    > darauf noch so negativ sind.

    Nein. Viele Unternehmen verhalten sich einfach so wie sich Unternehmen eben verhalten. Sie versuchen Profit zu machen. Auch wenn sich YouTube zu Social-Media zählt, ist das einzige soziale daran, dass man andere Menschen erreicht, aber nicht dass YouTube bzw. Google sich dazu verpflichtet fühlt anderen Menschen zu helfen. Mir ist nicht klar, warum so viele Leute diese Umsonst-Mentalität im Netz völlig unbefangen annehmen und tatsächlich glauben, ihnen würde was geschenkt werden.

    Letztlich ist aber auch Google von den Nutzern abhängig. Wenn sich kein Schwein mehr für YouTube interessiert, kämen sie schnell angekrochen und würden versuchen es den Nutzern recht zu machen. Es scheint aber trotz allem eine sehr große Anzahl Menschen zu geben, die mit dem zufrieden sind, was ihnen vorgeworfen wird.

  5. Re: Gebaren wie ein Staat

    Autor: OderUnd 12.11.19 - 12:37

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Unternehmen im Online-Sektor verhalten sich mittlerweile wie ein
    > totalitärer Staat
    Eher wie ein kapitalistisches Unternehmen, das Profit sehen will :)

    > Da werden Regeln (teils bar jedweder Sinnhaftigkeit) für
    > die Nutzer aufgestellt und gnadenlos durchgezogen, auch wenn die Reaktionen
    > darauf noch so negativ sind.
    Nur weil du die Regeln nicht verstehst, heißt es nicht, dass die sinnfrei sind. YouTube will hier Kanäle löschen, die YouTube einfach als kostenlosen Cloud-Speicher gebrauchen, d.h. einige Terrabyte an Videos, alle privat, ~2 Aufrufe pro Video. Die Nutzer sollten sich diese Anspruchshaltung abgewöhnen.

    > Ob ein YT-Kanal Zuschauer hat oder nicht, ist das Problem des
    > Kanalbetreibers.
    Doch. Wessen Problem ist das denn? Doch nicht etwa das Problem vom Vati-Staat-YouTube, oder? Eigenverantwortung, bitte!

    > Wenn nicht, ist YT ein TV-Sender, so verält sich YT mittlerweile.
    Du weißt nicht was TV-Sender sind, oder?

    > Und als regulärer TV-Sender hat sich YT an hiesige Gesetze zu
    > halten, wie es eben ein TV-Sender muß. Aber das fällt Google (Alphabet)
    > natürlich auch nicht ein.
    Wenn YouTube als TV-Sender deklariert wird und sich plötzlich an Gesetze halten muss, dann wird eine Löschwelle ohne gleichen stattfinden, weil YouTube plötzlich für die Inhalte verantwortlich ist. Du kennst die hiesigen Gesetze nicht, oder?

    > Derartige Unternehmen sind mittlerweile deutlich mächtiger als Staaten und
    > es ist allerhöchste Zeit, dagegen was zu tun.
    Das stimmt.

    > Aber die EU ist leider eher mit sich selbst beschäftigt, Deutschland ist der ewige Bremser (wie
    > aktuell wieder Steuertransparenz von Deutschland blockiert wurde) und die
    > Demokratie in Osteuropa wird abgeschafft.
    Die EU hat ja letztens das NetzDG und die DSGVO rausgehauen, die genau für den Zweck entwickelt wurden, ausufernde Unternehmen wieder einzufangen. Paradoxerweise hat sich hier in dem Forum fast jeder für YouTube und Google eingesetz und gegen die EU gepöbelt, so wie du es jetzt hier tust...

    > Zum Kotzen.
    Dein Kommentar? Ja.

  6. Re: Gebaren wie ein Staat

    Autor: Schleichfahrt 12.11.19 - 13:04

    Ist doch simpel, Google zahlt die Server also bestimmt Google die Spielregeln. Hat doch keiner Anspruch drauf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. picturesafe media/data/bank GmbH, Hamburg
  2. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. Mediengruppe Pressedruck, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,90€ (zzgl. Versand)
  2. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  3. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  4. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30